, ,

Frankfurt an Wehrle dran? Calmund fordert FC zum Handeln auf


Dass Reiner Calmund gerne beim 1. FC Köln mitmischt, ist seit Jahren bekannt. Im Hintergrund zieht der 72-jährige immer wieder Fäden, ob der Klub das will, oder nicht. Doch der Ex-Bayer-Manager hat noch immer schwergewichtigen Einfluss in der Bundesliga. Nun fungierte er als Lobbyist für die FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle und Horst Heldt.

Köln – Reiner Calmund sieht den 1. FC Köln akut gefährdet falsche Entscheidungen zu treffen. Am Sonntag beim Köln-Talk „Loss mer schwade“ meinte das einstige Bundesliga-Schwergewicht allerdings nicht die Trainer-Frage bei den Geißböcken, sondern Sportchef Horst Heldt und Finanzchef Alexander Wehrle. „Auf den Geschäftsführer-Positionen ist der FC so gut besetzt, das hat wirklich nichts mit den Abstiegsplätzen zu tun“, sagte Calmund und sang ein Loblied auf Heldt und Wehrle, die laut Calmund von mehreren Bundesligisten umworben werden.

Ich weiß nicht, ob Horst Heldt so glücklich hier ist

„Horst Heldt wird im Bundesliga-Markt gehandelt, zwitschern mir die Vögelchen zu“, sagte Calmund. „Ich weiß auch nicht, ob Horst Heldt so glücklich hier ist. Das hat nichts mit den Fans und der Stadt zu tun, sondern eher mit der Struktur des Vereins.“ Bekanntlich haben Heldt und der Vorstand ein zumindest nicht störungsfreies Verhältnis. Der Sportchef stünde auch einem Teilverkauf der FC-Anteile nicht ablehnend gegenüber. Dem entgegen stehen die Kritiker im Verein, die seine Transferpolitik in dieser Saison als entscheidenden Grund für die sportliche Krise ansehen und Heldt gleichzeitig vorwerfen, einem angeblichen Werben von Schalke 04 nicht abgeneigt zu sein.

Derweil gilt Alexander Wehrle weiterhin als starker Mann am Geißbockheim. Der Finanzboss hat den FC in der Corona-Pandemie versucht zu stabilisieren. Seine Kritiker werfen ihm vor, an der wirtschaftlichen Schieflage des Klubs maßgeblichen Anteil zu haben, weil der FC in den letzten Jahren teils verschwenderisch mit dem Geld um sich geworfen hatte. Für Calmund kein Grund an Wehrle zu rütteln. „Alex ist ein absolut anerkannter Mann. Es gibt die Diskussion, geht er zur DFL oder nach Stuttgart“, sagte Calmund und ließ dann mit einem neuen Gerücht aufhorchen: „Auch Frankfurt will ihn.“ Bei der Eintracht wäre Wehrle zwar kein Ersatz für den scheidenden Fredi Bobic, doch dass die Adler sich weiter reformieren, ist bekannt.

Der Gemeinsame Ausschuss vom FC muss jetzt mal klarstellen, dass…

Ob dieser Interessenten an den Kölner Geschäftsführern erklärte Calmund am Sonntag: „Der Gemeinsame Ausschuss vom FC muss jetzt mal klarstellen, dass Alexander Wehrle und Horst Heldt, egal was passiert, im nächsten Jahr dem FC zur Verfügung stehen.“ Die Signale seien „sehr deutlich“, dass einige Vereine Heldt und Wehrle gerne verpflichten würden. Deshalb müsse der Klub handeln und seinen beiden leitenden Angestellten quasi eine Carte Blanche ausstellen. Das jedoch, so viel dürfte klar sein, wird nicht passieren, ehe nicht mindestens klar ist, in welcher Liga die Geißböcke in der nächsten Saison spielen werden. Auch, weil sich Heldt und Wehrle, allerdings auch der Vorstand, mit der Personalie Gisdol eng verbunden haben und damit zunächst genug Fragezeichen für die nächsten Wochen geschaffen haben.

62 Kommentare
  1. ichfreuemich sagte:

    Ich fände es ausgesprochen schade, Wehrle zu verlieren. Auch wenn ich für diese Meinung hier gesteinigt werden sollte. Es gibt wenige Fachleute, die eine derartige Kompetenz in diesem Geschäft aufweisen. Wehrle ist ja bereits seit einiger Zeit sehr umworben – sicherlich nicht wegen seiner Inkompetenz. Ich würde gerne mit HH und AW die weitere Zukunft bestreiten – da stimme ich ganz mit Calmund überein.

    Kommentar melden
    • Norbert Steinbach sagte:

      Geht mir genauso. In seinem Metier ist Wehrle ein absoluter Fachmann, der uns weit nach vorne gebracht hat. Leider sind wir auf anderen Positionen nicht so gut besetzt.

      Heldt würde ich grundsätzlich auch noch Zeit geben, da ich ihm viel mehr zutraue und er letztlich nur begrenzt wirken konnte. Bei Gisdol hab ich kein Vertrauen mehr daran, dass er unserem Team ein Offensivspiel vermittelt, das es würdig ist, so genannt zu werden. Daher würde ich diese Position neu besetzen, unabhängig vom Klassenerhalt.

      Kommentar melden
  2. Mado1953 sagte:

    Ich stimme „ich freue mich“ ausdrücklich zu.
    Beide haben unter extrem schweren Bedingungen für Arbeit geleistet. Es ist nicht zielführend, den Rauswurf des einen oder anderen zu fordern. Immer wird auch aus Fankreisen nach Kontinuität gerufen, aber genau so schnell nach dem Rauswurf von handelnden Personen. Wer von den Rufern kann Besserung garantieren?

    Kommentar melden
    • Norbert Furmanek sagte:

      Und warum werden diese nicht geändert ? Ein einmal falsch eingeschlagener Weg sollte doch wieder in die ,,richtige Spur führen.! Wie waren denn die Strukturen in den glorreichen 70 / 80er Jahren !!!! Dahin sollte sich der FC bewegen —-oder geht das nicht mehr ? Callis Rat würde ich immer annehmen ! Einer der die Bundesliga und deren Abläufe kennt. Warum nimmt man ihn nicht mit ins Boot , wenn auch nur beratend ! Da fällt niemanden ein Zacken aus der Krone—-oder doch ?

      Kommentar melden
      • Marcel sagte:

        Tja, was soll ich dir dazu sagen?!? Wenn ich das alles wüsste. Der Vorstand hat seine Berater und das wars. Da wird nicht nach links oder rechts geguckt. Der Mitgliederat hat dermaßen daneben gelegen mit seiner Wahl. Und wenn ich jetzt noch daran denke, dass sich Wettich zur Wahl stellt…. Ich kann nur hoffen, dass die Mitglieder ihn nicht bestätigen. Und du hast Recht, wenn Calli einen Rat hat, dann musst du dem auch folgen. Aber jetzt haben nun Mal Amateure das sagen. Das änderst du erst wenn diese zur Wahl stehen. Deshalb ist es auch so wichtig zu wählen. Mit den jetzigen Strukturen wird der der Verein nicht erfolgreich sein. Da lege ich mich fest.

        Kommentar melden
        • mapema sagte:

          Glaub mir, fast alle Mitglieder sind mit dem Vorstand nicht zufrieden und wollen den schnellstmöglich weg haben. Auch die Befürworter des MR und diese wollen auch nicht Wettich als Vize. Sie sind maßlos enttäuscht und fühlen sich getäuscht. Besonders seit dem seltsamen Abgang von Dr Sieger. Der MR hat sich leider enteiern lassen mit der Kampagne einiger weniger im Verein mit Hilfe der Bild.

          Kommentar melden
        • Boom77 sagte:

          Ich würde nicht so weit gehen, dass man einem Rat vom Calli unbedingt folgen muss. Bei Wehrle gebe ich ihm und vielen anderen hier Recht. Der ist ein Top-Mann. Sein abgang würde uns schwer treffen. Aber ich finde es schon irgendwie befremdlich, dass jemand (Calli), dem der FC in seiner „aktiven Laufbahn“ schlicht egal war, jetzt meint, er müsse hier „mit Rat und Tat zur Seite stehen“. Er soll doch lieber seinen Pharma-Club beraten.

          Kommentar melden
    • mapema sagte:

      Die Personen, die die Strukturen kritisieren, sind meistens die, die von anderen Strukturen profitieren würden. Dann fiele ein Kontrollorgan weg und man könnte mehr am FC verdienen. Struth oder Calli leben doch von den Provisionen von Spielern, die sie vermitteln. Calli nicht direkt, da er kein Berater ist, aber er fädelt mit Sicherheit einige Transfers mit ein. Wenn der GF Sport dann freie Hand hätte, dann könnten die Berater noch ganz andere Verträge mit ihm aushandeln.

      Hier wird viel der MR und GA kritisiert, aber ihr müsst bedenken, dass der MR nur zwei von sieben Stimmen hat und zum zweiten entscheidet der GA meistens über Anträge der GF. Daher sind die Entscheidungen, die sie treffen die Pläne der GF. Und wer weiß, wie viele sie auch blockiert haben, da diese wirtschaftlich zu riskant waren.

      Kommentar melden
      • Marcel sagte:

        Ganz unrecht hast du ja nicht. Ich geb ja zu, manche Kontrollfunktionen sind vom Grundgedanken bestimmt nicht das schlechteste. Aber was mir halt auch sauer aufstößt ist, dass der MR zu viel, ich sag Mal macht hat. Glaubst du denn der Vorstand entscheidet wirklich im GA anders als die Vertreter des MR?!? Der Vorstand hängt doch von der Gunst des MR ab. Wenn dem MR manche Entscheidungen nicht passen, dann wird bei der nächsten Wahl einfach ein anderer Vorstand vorgeschlagen. Im Grunde, haben sich nach meiner Einschätzung die Machtverhältnisse vom damaligen Aufsichtsrats nur in den MR verschoben. Und was daraus resultiert sieht man jetzt an der Causa Wettich. Oder auch die Geschichte mit Müller Römer. Er hätte nach seiner E-Mail Affäre ganz klar zurück treten müssen. Unabhängig davon wie die Infos an die Presse gelangt sind. Was hat es damals einen Aufstand gegeben als unter Overath Mitglieder beleidigt wurden. Gut, zurecht… Aber was war bei Müller Römers E-Mail anders? Es bleibt dabei, die Gremien des FC’s sind seit Jahrzehnten eine Petrischale für persönliche Eitelkeiten. Solange das nicht durchbrochen wird und endlich bei jedem der Grundsatz eingetreten ist, keiner ist größer als der Verein, hat der FC keine Chance erfolgreich zu sein.

        Kommentar melden
        • mapema sagte:

          Soweit sind wir nicht auseinander. Nicht die Gremien sind das Problem, sondern die Personen. Alle müssen vernünftig und leistungsorientiert handeln. Wie in den ersten Jahren unter Spinner.

          Der MR ist nicht so mächtig wie der damalige Aufsichtsrat. Dieser wurde ja noch vom Vorstand bestimmt. Der MR muss den anderen Mitgliedern Rechenschaft ablegen. Wenn er nicht gut arbeitet, dann werden die Mitglieder abgewählt. Und wenn ein Vorstand gut arbeitet, dann wird es für den MR schwierig diesen nicht mehr vorzuschlagen. Ansonsten kann sich dieser auch selber zur Wahl stellen.
          So oder so muss man Vertrauen in die professionelle Arbeit haben, dass alle für das Wohl des Vereins tätig sind. Meinungsverschiedenheiten sollten auch möglich sein ohne Angst vor der Abwahl zu haben.

          SMR hat sich leider in der Email Affäre nicht gut verhalten. Aber das wurde auch natürlich aufgebauscht. Egal, jetzt ist da erstmal ruhe, die Bild hat keine Angriffsfläche mehr. Der ging es ja nur um die Person, nie um den MR.

          Kommentar melden
  3. Kurti sagte:

    Calli soll lieber die Tabletten beraten, da läuft es auch nicht rund.

    Wehrle wird ja nur von den Ultragruppierungen angefeindet.
    Das sind die, die den Mitgliederrat so toll finden.
    Der Mitgliederrat hat allerdings das Gewürge und den aktuellen Schlafmützen Vorstand zu verantworten.
    Wehrle ist ein Top Mann.

    Wehrle hat Transfer abgesegnet und jetzt in der schweren Coronazeit einige gute Deals initiiert.
    Zudem wird immer so getan, das 1 Mensch allein was entscheidet, das ist nur ablenken der eigenen Fehler.
    Der Mitgliederrat ist sehr mit involviert im Gemeinsamen Ausschuss.

    Heldt sehe ich hingegen gespalten.
    Die Transfer Limnios, Tolu, Dennis waren Rohrkrepierer.
    Statt Zieler oder Max hätte man lieber einen Rechtsverteidiger geholt.

    Terrodde und Modeste abzugeben und ohne Stürmer dazustehen war fahrlässig.

    Die Vertragsverlängerung von Gisdol war auch ein Fehler von Heldt.
    Nach den schlechten Leistungen der Rückrunde 2020 und der Nichtleistungen gegen Bremen ein Ding der Unmöglichkeit.

    Kommentar melden
  4. mapema sagte:

    Schön das Calmund Werbung für die beiden macht. Hoffentlich nimmt sie dann auch jemanden.

    Wehrle

    Für mich das Grundübel des Vereins in den letzten Jahren. Anfangs hat er gut gearbeitet. Spinner und Sieger haben schon die Sanierung der Finanzen gut auf dem Weg gebracht. Er hat die Arbeit dann fortgeführt. Er hat sich gut integriert und es hätte was werden können. Jedoch hat er auch die Entzweiung von Schmadtke und Stöger ignoriert. Er war lieber beschäftigt mit den Visionen eines größeren oder neuen Stadions und GBHs. Er fing auch an, die überhöhten Spielerverträge durchzuwinken. Von Schmadtkes Abfindung nicht zu sprechen. Als Schmadtke und Stöger dann weg waren, war er plötzlich der starke Mann. Er wollte Veh als Trainer holen, als dieser jedoch absagte, bekam er plötzlich das Angebot des GF Sport. Spinner war auch isoliert und er konnte somit noch mehr Macht an sich reißen, da die beiden Vize treu zu ihm standen. Er und Veh warfen dann das Geld zum Fenster raus. Als SMR anmerkte, dass 2,5 Millionen pro Jahr für Terodde ein wenig zu viel ist, durfte Veh ihn ohne Konsequenzen öffentlich beleidigen. Im Wahlkampf hat er sich auch offen für das Schumacher Team eingesetzt. Warum wohl… In den nächsten Jahren ging es so weiter mit der Geldverschwendung. Auch wenn Veh die Verantwortung für die Kaderplanung hatte, Wehrle hat das Budget freigegeben. Die Rückholaktion von Modest mit dem Monstervertrag war der Höhepunkt.
    Diese Saison hat er schon falsch geplant, in dem er viel zu positive mit den Zuschauereinnahmen kalkuliert hat. Mal schauen, was die Zahlen sagen. Nicht ohne Grund werden diese so lange zurückgehalten. Was bleibt noch von seinen Visionen? Stadion, GBH? Der völlig Idiotische Claim Spürbar anders?
    Und zu guter letzt hat er uns Heldt beschert.

    Heldt

    Viele haben vor seiner Verpflichtung gewarnt. Am Anfang hatte er noch ein gutes Händchen bewiesen mit Elvis und Uth. Aber danach jagten eine Fehleinschätzung die nächste. Gisdol die Treue zu halten und sogar noch seinen Vertrag zu verlängern versteht wohl keiner. Die völlig verkorkste Transferzeit im Sommer mit dem peinlichen buhlen um Spieler, die am Ende nicht kamen. Eigene Spieler wurden verschenkt bzw wurde noch Ablöse an den aufnehmenden Verein bezahlt. Der Verkauf des besten Stürmer, ohne diesen zu ersetzen. Den Kader falsch und ohne Idee zusammengestellt mit Panikverpflichtungen zum Schluß. Wir haben jetzt gefühlt 20 langsame zentrale MF Spieler, aber keinen vernünftigen Torwart, RV, Flügelspieler oder Stürmer. Und dabei hat er 17(!) Millionen Euro ausgegeben. Was hätte Frankfurt, Freiburg, Gladbach oder Union mit dem Geld angestellt? In dieser Saison ist er nur noch ein Meister der Ausreden. Und warum Gisdol weiterhin im Amt ist, weiß auch keiner. Er darf 5-10 schlechte Spiele haben, aber wenn das letzte vernünftig ist, ist alles wieder gut. Und wehe es wird kritisiert. Dann schießt er dünnhäutig zurück,am liebsten über seine Standleitung zur Bild.

    Kommentar melden
    • Kurti sagte:

      Das sind Hirngespinste @mapema
      Du tust so, als wenn Wehrle Superman war und alles alleine entscheiden konnte.

      Vielmehr gibt es beim FC Kontroll-, und Lähmungsgremien die die Geschicke leiten wollen. Eine Handvoll geltungssüchtiger Mitglieder.
      Was hat der Mitgliederrat , vertreten im GA den bewirkt?

      Den schlechtesten Vorstand der Vereinsgeschichte.

      Und zu den 2,5 Millionen für Simon Terrodde.
      Der ist fast der einzige, der sein Gehalt verdient und x-fach wieder eingespielt hat. Ohne Simon und seine Tore wären wir im Mittelfeld der 2. Liga

      Kommentar melden
      • mapema sagte:

        Der Verein, bzw der Vorstand war damals gespalten und Wehrle hat das Machtvakuum gefüllt. Du sagst, dass Wehrle als GF nichts entscheiden konnte, aber der MR? Der MR kann nichts ALLEINE entscheiden. Im Tagesgeschäft erst recht nicht. Wehrle war kurzzeitig GF Finanzen und Sport. Er konnte entscheiden. Schumacher und Ritterbach sind im Blind gefolgt. Daher hatte er genug zu sagen.

        Die Strukturen sind bei uns ok. Die sind nicht anders als bei anderen Vereinen, nur mit anderen Namen. Bei der Auswahl des Vorstandes haben sie daneben gegriffen. Aber auch Overath war schlimm und damals gab es noch keinen MR.

        Das Problem sind nicht die Gremien, sondern die Personen. Schau mal nach Frankfurt oder Gladbach. Da hat sich an der Struktur nichts geändert, sondern an den Verantwortlichen Leuten. Der MR hat nur aufgrund der Bild und deren Profiteure im Verein so ein schlechtes Image bei einigen. Wobei keiner bisher genau sagen konnte, warum die Struktur schlecht ist. Da wird sich nur auf bestimmte Personen eingeschossen.

        Kommentar melden
        • Kurti sagte:

          Wehrle wird gerne von Dir und den Ultras als Feindbild gesehen.

          Um von dem eigenen versagen abzulenken.
          Noch schnell die Bild ins Boot holen und schon ist das Feindbild perfekt.
          Das Problem sind die handelnden Personen in den Gremien.

          Wie lachhaft ist es bitte einen Vorstand auszusuchen und diesen zur Wahl zu stellen.
          Es ist keine Wahl, weil es nur die 3 Personen gab.
          Eine Wahl wär es, wenn man zwischen etwas wählen kann-
          Und die Kompetenz und Fähigkeit bei dr Personalwahl sieht man ja am Ergebnis.

          Kommentar melden
          • mapema sagte:

            Ich sehe in nicht als Feindbild. Am Anfang fand ich ihn auch gut. Nur sollte man auch die Leistung bewerten. Und die ist in den letzten Jahren nicht gut. Genau wie bei Gisdol. Erst gut und danach eine Katastrophe.
            Ich habe genau das geschrieben das es an den Personen liegt. Ich bin mit dem MR auch nicht zufrieden, besonders wie sie die letzte Kampagne gegen sie gelöst haben.

            Und wann hatten wir eine Wahl von mehreren Teams in der Vergangenheit? Früher hat der Verwaltungsrat den Vorstand vorgeschlagen und der Vorstand den Verwaltungsrat. Am Ende sollte der Verwaltungsrat auch den Vorstand überwachen. War das besser?

          • guido sagte:

            Wehrle Kritik =Ultra, ich wusste bis dato nicht dass ich zu den Ultra’s gehöre. Danke gut zu wissen :-)
            Und die Bild als Argument ist natürlich knalle. Gerade die Bild die Täglich das Fähnchen wechselt.
            Die Vorstandswahlen sind so in der Satzung verankert, wurde schon 1000fach geschrieben, aber du hast es scheinbar nicht verstanden.
            Bei der Wahl konnte mit Ja und auch mit Nein gestimmt werden.
            Recht geben muss ich dir beim VorstandsVORSCHLAG. Der war schlecht, hätte ich auch nicht erwartet das 2 von den dreien solche Blender sind. Darum MA Unkompetent und Unfähig.
            Wehrle hat zum Glück Kompetenz gezeigt bei der Etat-Planung, als er mit halbvollen Stadium geplant hat (während der Pandemie).

  5. MarvDoe sagte:

    Seitdem Herr Wehrle 2013 angefangen hat die Geschicke der Kapitalgesellschaft zu leiten hat er mit 3 verschiedenen Geschäftsführern zusammen gearbeitet. Mit dem ersten baute er was auf. Nachdem Schmadkte gegangen ist kamen die ersten großen Trümmer. Ein Abstieg war sicher nicht eingeplant, aber mit dem zweiten Geschäftsführer wollte Wehrle wohl kurzfristig den großen entstandenen Schaden wieder flicken. Leider gaben die beiden Geschäftsführer beispielslos viel Geld für Spielerkäufe und Spielergehälter trotz Abstieg aus um direkt wieder aufzusteigen. Von Geldverbrenner Veh wurden wir dann nach etwas weniger als 2 Jahren bereits erlöst. Jetzt muss Horst Heldt einstecken, weil sein Vorgänger zu viel ausgegeben hat. Ob der Verein einen weiteren Abstieg verkraftet sei dahingestellt, aber insgesamt gesehen stehen wir am Ende der Saison, wenn es sportlich schlecht läuft wieder da wo wir mit Wehrle angefangen haben.
    Es gab Höhen und Tiefen, jedoch sei die Frage berechtigt ob die Ausgaben zwischen 2017 und 2019 für Spieler, Trainer und jeweilige Gehälter nicht nur unglücklich, sondern vielleicht sogar grob fahrlässig ohne lange Sicht waren. Für diese Zeit kann man den aktuellen Vorstand und Horst Heldt wohl weniger belangen, aber Herr Wehrle schon.

    Kommentar melden
    • Klaus sagte:

      Gebe ich Dir prinzipiell Recht, nur ist Alex nicht der Typ dafür, seinen GF-Kollegen auf die Finger zu hauen und sich nur seine Finanzbrille aufzusetzen. Ich meine, gerade deshalb ist er so erfolgreich mit der Vermarktung, eben weil er ein integrer Teamplayer ist und kein Controller. Soll heißen: der fc bräuchte einen Vorstand mit Sachverstand, der in guter Weise kontrolliert, berät und ggf. schlichtet. Wie bei Leipzig, Dortmund, Bayern. Wehrle kann das nicht leisten, meine ich….

      Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Das ist völlig komplett inhaltlich richtig ausgedrückt. Wehrle ist mit in der Verlosung, bei all den guten Sachen ,die er gemacht hat für den FC. Lasst uns wirklich nie niemals vergessen wie schnell er den FC konsolidiert hat wieder handlungsfähig zu sein, aber er hat Teile der Misswirtschaft einfach mitgetragen und abgenickt.

      Kommentar melden
      • mapema sagte:

        Beide habt ihr Recht. Nur will Wehrle auch nicht nicht nur der Finanzchef sein. Er hat Gefallen gefunden an seiner neuen Rolle.

        Daher wäre Dr Sieger so wichtig gewesen. Er und Spinner waren die zentralen Personen bei der Konsolidierung. Wehrle hat diese weitergeführt. Schade das Dr Sieger zurückgetreten ist und die Gründe bleiben schleierhaft.

        Kommentar melden
        • Marcel sagte:

          Schlussendlich ist es fast schon egal warum Sieger zurückgetreten ist. Fakt ist, dass der MR es nicht geschafft hat ein funktionierendes Vorstandstrio zusammen zustellen. Und das ist nunmal mit die Hauptaufhabe des Organs. Ho Yean Kim war, so weit ich weiß, damals mit der Aufgabe beschäftigt Personen zu Scouten welche sich als Vorstandsmitglieder eignen. Die logische Konsequenz wäre hier sein Rücktritt gewesen. Stattdessen blockiert er das Nachrücken Kompetenter Leute indem er Wettich als Vizepräsidenten Vorschlägt. Wer das toll findet, bitte….

          Kommentar melden
          • mapema sagte:

            Das der MR mit dem Vorstand daneben gegriffen hat, bestreitet auch keiner. Da müssen sie sich hinterfragen, warum sie sich so getäuscht haben. Aber dennoch ist Dr Sieger ein großer Verlust.

            Aber wir wissen nicht, wer noch Vize werden wollte bzw wer gefragt worden ist. Ho hat das einmal transparent gemacht, wie manche Gespräche liefen ohne Namen zu nennen. Manche wollten den Posten so haben ohne gewählt zu werden, andere hatten keine Zeit oder sie fürchteten sich vor dem Druck. Wettich ist auch nicht der Favorit der meisten Mitglieder, auch nicht von denen, die den MR befürworten. Und welche Kompetente Leute meinst du? Ich hoffe nicht Engels, Struth oder Calmund…

  6. guido sagte:

    Ich schließe mich zu 100% der Meinung von mapema an!
    Wehrle baut sich seit Jahren eigene Machtstrukturen auf, der Kerl ist nicht doof und weiß genau was er macht. Kleine Brände legen (mit Veh), Macht ausbauen (Verpflichtung von Veh und Held) ….
    Aktuell ist er ja sehr ruhig, ich bin gespannt auf die (vernichtende) Bilanz die der Superstar auf der Versammlung vorlegt.
    Aber da kann er sicher nichts für. Er ist ja nur für das positive Verantwortlich (TV-Gelder, Modeste Millionen, Vermeidung Insolvenz, die eigentlich von Sieger ausging) und nie für das negative (Rückholaktion Modeste, Vertragsverlängerung Held/Gisdol).

    Kommentar melden
    • Kurti sagte:

      Ich stimme Dir in dem Punkt „Wehrle ist nicht doof“ zu 100% zu.

      Das stetige wiederholen, Wehrle hat alles alleine entschieden ist mehr als kindisch :)
      Grade bei dem tollen Mitgliederrat ist doch das Mitspracherecht (GA) verankert.

      Aber da sind ja nur blasierte Besserwisser, die dann mitreden wollen….. aber Schuld haben immer die anderen.

      Kommentar melden
      • mapema sagte:

        Der MR hat nur 2 Stimmen und nicht die Mehrheit. Der GA entscheidet dort über die Pläne der GF. Wir wissen nicht, was der Ausschuß alles nicht genehmigt hat und wenn ja, ob mit oder ohne Auflagen. Aber trotzdem sind das meistens Wehrles und Heldts Anträge. Von daher sind die trotzdem die Hauptverantwortlichen, wenn es schief läuft und sie sich verkalkuliert haben.

        Kommentar melden
      • guido sagte:

        Ich habe „der Kerl ..“ geschrieben :-)
        Und doch,stetiges wiederholen ist nötig, da immer schwadroniert wird „Wehrle ist der beste, hat uns gerettet, …“ was so nicht stimmt!
        Im übrigen ist hier oft genug belegt worden, der MR hat nur (kleines) Stimmrecht.
        Wobei ich auch kein Freund des MR mehr bin, nach deren Eierlosen Aktion gegen SMR.

        Kommentar melden
  7. Jörg Schieber sagte:

    Ich sehe es auch so, dass Wehrle hier am Anfang einen sehr guten Job gemacht hat. Da war er aber auch noch eingenordet von starken Leuten wie Spinner und Schmadtke und hat sich auf sein Betätigungsfeld besonnen. Je mehr Macht er entfalten konnte, desto schlechter wurde es für den FC. Armin Veh, die Rückholaktion von Modeste, Horst Heldt. Bei diesen 3 sportlichen Personalentscheidungen war A. Wehrle doch ganz weit vorne mit dabei. Nicht zuletzt bei der unsäglichen Vertragsverlängerung für Gisdol auch für Liga 2. Das waren alles Entscheidungen, die den FC wieder dahin zurückgeworfen haben, wo er jetzt leider wieder ist. Und da war A. Wehrle in der Rückschau eben alles andere als unbeteiligt dran.

    Für mich ist er ein guter Finanzmann, von Fußball hat er aber keine Ahnung. Schade, dass er sich auf diesem Gebiet deshalb nicht konsequent rausgehalten hat.

    Kommentar melden
    • Kurti sagte:

      Man benötigt 2 GF, weil es komplexe Themengebiete sind.

      Es sein denn man hat keinen ehemaligen Brauereichef als Präsidenten, sondern jemanden mit Ahnung.

      Das Wehrle Armin Veh geholt hat, ist für mich nur ein Gerücht.
      Wehrle wurde ja in die Gesamtgeschäftsführung gedrängt, da es an anderen kompetenten Menschen bei FC mangelte.

      Ich wiederhole es gerne nochmal. Das es diese OneManShow gibt, den Superherrscher der alles entscheidend, gibt es nur in Nordkorea und der Mensch ist dort Präsident.

      Kommentar melden
      • mapema sagte:

        Nochmal, er hat das Vakuum zu seinem Gunsten ausgenutzt. Er blieb damals als einziger übrig. Schmadtke und Stöger weg und das Präsidium geschwächt. Sie wollten nicht, dass auch Wehrle geht. Daher hatte er freie Hand. Wehrle sollte einen neuen GF und Trainer suchen. Er kannte Veh noch vom VFB und hat ihn also hergeholt.

        Kommentar melden
        • Kurti sagte:

          @mapema Diese Behauptung wird auch nicht wahrer und glaubwürdiger, wenn Du die immer wiederholst.
          Bei allen Personalentscheidungen muss der GA zustimmen.

          aber die Ultras müssen ja immer neue Schuldige finden.
          Immer wird einen neue Sau durch das Dorf getrieben.
          Erst der alte Vorstand und dann war es Wehrle und Veh.

          Kampagnen gegen den Bierpräsi und seinen Mitstreitern sind aber verpönt, weil der ja von den Mitgliederrat ausgesucht wurde.

          Kommentar melden
          • mapema sagte:

            Du verstehst das nicht. ich habe nie behauptet, dass er alleine entscheidet. Er braucht die Zustimmung des GA für viele Entscheidungen. Aber er bringt diese vor. Er hat diese mit ausgearbeitet. Der GA prüft nur die wirtschaftliche Gegebenheiten. Ob er aber bei aller personellen Entscheidungen das ok geben muss, glaube ich nicht. Von daher, die Geschäftsführer planen und der GA prüft.
            Zu der zeit kurz nach Schmadtke und Stöger stand das Präsidium geschlossen hinter Wehrle. Das sind schonmal 3 von 7 Stimmen. Jetzt brauchte er nur noch eine vom Beirat oder Aufsichtsrat. Und da damals befürchtet werden musste, dass man komplett ohne GF da steht, hat man ihn erstmal machen lassen.

            Das gleiche ist doch ein Jahr später passiert, als Veh den Machtkampf gegen Spinner gewonnen hat. Hier zur Erinnerung wie er es ausnutze, sogar mit Erpressung

            https://geissblog.koeln/2019/11/der-zustand-des-1-fc-koeln-ist-das-werk-von-veh-und-wehrle/

            Und wo liest du raus, dass ich für den Vorstand bin? Ich habe hier das Gegenteil geschrieben. Und unterlasse bitte die Unterstellung mit den Ultras. ich bin keiner und werde nie einer sein. Aber Hauptsache einen damit abstempeln nur weil er eine andere Meinung vertritt. Veh und Wehrle werden von mir schon länger kritisiert, auch jetzt Held. Da diese eben eine schlechte Leistung abliefern. Genauso wie der Vorstand und Gisdol. Auch Teile des MR können weg.

            Du schreibst
            „Wehrle hat Transfer abgesegnet und jetzt in der schweren Coronazeit einige gute Deals initiiert.“

            Wow Transfers abgesegnet… Welche? Dennis, Limnios, Tolu? Die super Leihgeschäfte, bei denen wir Minus machen?
            Er hat uns in die schwierige finanzielle Situation mit seinen Entscheidungen (Veh, Spielerverträgen, Transfers) gebracht, Corona hat das nur verstärkt. Außerdem hat er Veh auch nicht darauf hingwiesen, dass wir einen Wirtz in der Jugend haben. Gerade als Finanzchef musste er doch auch ein Interesse haben potenzielle wertsteigende Spieler im Auge zu behalten. Doch der KStA schreibt im Bericht zum Finale:
            „Vorstandsmitglied Stefan Müller-Römer, Aufsichtsratsboss Lionel Souque und die Vorstandskandidaten Werner Wolf und Jürgen Sieger“. Wer fehlt? Beide GF plus die damaligen Vize Präsidenten. Wertschätzung sieht für mich anders aus.

            Du bringst hier wenig Argumente und bist nur am Unterstellen und Befürworter des MR am beleidigen

          • Kurti sagte:

            @mapema Du bringst vielleicht mehr Argumente, aber die meisten sind schlecht und/oder nicht zutreffend.
            Du findest also den Vorstand, Wehrle, Veh, Gisdol und Teile vom MR schlecht.
            Also sollen alle weg.
            Wahrscheinlich werden wir dann echte Spitzenkönner auf diesen Positionen bekommen, die ja alle einen Job beim FC wollen.

            Beim FC wurde, bis auf die Stöger Jahre, seit 1998 immer schlecht gearbeitet. Blamabel in diesem Umfeld.

            Andere Vereine wie Freiburg, Augsburg, Mainz, Frankfurt, Gladbach, Stuttgart, Union Berlin machen es vor, wie es besser geht, bei ähnlichen oder schlechteren Vorraussetzungen.

            Die haben den FC um Jahre abgehängt.

            Aber diese ganze FC reloaded Geschichte hat den FC kein Stück nach vorne gebracht.
            Die Ultras fahren doofe Aktionen gegen den Verein.
            Der MR hat nichts auf die Kette bekommen.

            Die nehmen sich eine unangemessene Wichtigkeit und denken, die finden so richtig tolle Präsidenten und einen Vorstand.
            Dann ist SMR wichtig, das nur Mitglieder stimmberechtigt sind, die nach Köln kommen.
            Also so 4.000-5.000 von 115.000.
            wer solchen Ansatz verfolgt, will nur seine eigenen Interessen durchbringen. Dem ist der FC scheißegal.

            Du kannst oder willst meinen Gedankengängen nicht folgen.
            Beleidigt habe ich Dich keineswegs.

  8. guido sagte:

    Kurti, den ersten Satz kann ich verstehen, auch wenn ich nicht verstehe warum diese beiden „komplexen Themengebiete“ jeweils einen Geschäftsführer erhalten müssen (wären Abteilungsleiter nicht ausreichend).
    Dem Rest deiner Nachricht kann ich nur begrenzt folgen.
    Was hat die Ahnungslosigkeit von Wolf mit 2 Geschäftsführern zu tun?
    Hätte er mehr Ahnung wenn nur ein GF existent wäre?

    Wehre war involviert! War ja, wie du selbst sagst, Gesamtgeschäftsführer.
    Weil ja sein Kollege (mit Abfindung) abgedüst ist. Wann wurde er gedrängt?
    Und hatte er dadurch sportliche Kompetenz?
    Auch wenn du es wiederholst, welche OneManShow meinst du ?
    Ein gesamt GF = OneManShow?

    Kommentar melden
    • Kurti sagte:

      Mir ist der Austausch mit dir zu mühselig.
      Entweder bist Du intellektuell nicht in der Lage mir zu folgen oder Du willst das nicht.

      Wenn Wolf Fußballkompetenz hätte, wäre evtl. der GF Sport entbehrlich.
      Wolf hätte auch mit trölt GF nicht mehr Ahnung.

      Hier wird von Dir und anderen das Märchen verbreitet, das 1 Mensch im Alleingang Verträge abschließt, Spieler holt und verkauft usw.

      Der gesamte Verein fiebert daher wie der gemeine Fan der Saisoneröffnung entgegen, dann erst wissen alle, welche Spieler beim FC sind.

      Der 1 Insider ist dann auch für alles verantwortlich.

      Kommentar melden
      • guido sagte:

        @Kurti.
        Entschuldige bitte, ich sehe ein dass es zwecklos ist dir geistig folgen zu wollen. Deine Behauptungen, die du nicht im Ansatz argumentativ unterfüttern kannst entbehren jeglicher Grundlage.
        Themen mit dir zu vertiefen ist zwecklos.
        Ich bin Intellektuell Tatsächlich nicht in der Lage deinem „Bild“ Niveau zu folgen.
        Oder um mit Mark Twain zu sagen.
        Diskutiere nie mit dummen Menschen. Sie ziehen dich auf ihr Niveau herab und schlagen dich dort mit ihrer Erfahrung.
        :))

        Kommentar melden
  9. Rainer Eckert sagte:

    Wehrle hin , Wehrle her , im Moment haben wir ein anderes Problem, Punte müssen her egal wie .
    Das ganze Übel hat doch schon am letzten Spieltag der Vorsaison begonnen . Der FC hätte mit einem Sieg die Fischköpe mit ihrem Super Trainer in die 2 Liga schießen können, und dann wäre Heidenheim jetzt Bundesligist und es wäre sicher leichter gewesen gegen einen Aufsteiger 6 PUnkte zu holen in dieser Saison als gegen Bremen jetzt.
    Aber unser Super FC verschenkt die Punkte und steht jetzt mit dem selbst an der Wand.
    Held und Gisdol sind eine Katastrophe . Was die beiden sich da leisten , kann sich kein Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft leisten, dann heißt es auf Wiedersehen .
    Warum verlängert man einen Vertrag mit dem Trainer so lange , ganz einfach , weil er so gut Schnitzel braten kann. Oh mein Gott.
    Und erkläre mir mal einer das Gisdol System .
    Gute Nacht FC , nächstes Jahr Aue , Karlsruher , und Braunschweig . Auch nicht schlecht , aber ohne mich . Es reicht so langsam

    Kommentar melden
  10. radrennbahn sagte:

    Seit der alte Vorstand rausgemobbt wurde, geht es nur noch bergab. Dass das keiner sieht oder sehen will. Unser neuer Präsident ist doch nur ein Grussaugust. Bin mal gespannt, wann es mal eine virtuelle Mitgliederversammlung gibt, bei der alle Mitglieder auch ohne Anwesenheitspflicht stimmberechtigt sind. Dann ist es vorbei mit dem mehrheitsbeschaffenden Einfluss der Windelhorde.

    Kommentar melden
    • mapema sagte:

      Satire darf alles.
      Der alte Vorstand hat sich selbst rausgemobbt. Die waren doch zum Schluß zerstritten. Schön wie sie den Spinner in den Rücken gefallen sind und wie peinlich sie es danach in den Interviews versucht haben zu erklären. Oder wie der Schumacher die Mitglieder hörbar auf der MV beleidigt hat.

      Wir sind wir mit denen abgestiegen und beim Aufstieg haben sie schon längst ihre Arbeit eingestellt. Ne ne ne, auch wenn der jetzige schlimm ist, das Ende des alten Vorstandes können sie nicht toppen.

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar