, , , ,

GEISSPOD #7: Der Abstiegskampf und Kölns Nachwuchs-Sorge

Der 1. FC Köln im Abstiegskampf: Die nächsten zwei Wochen könnten vorentscheidend im Kampf um den Klassenerhalt sein. In der neuen Folge des GEISSPOD diskutieren unsere Reporter Sonja und Marc die Lage des Effzeh im Tabellenkeller. Aber nicht nur: Denn die Geißböcke sorgen sich um die Ausbildung ihrer Talente. Daher kommt im neuen FC-Podcast des GEISSBLOG.KOELN auch U19-Trainer Stefan Ruthenbeck zu Wort. Gefällt Euch der GEISSPOD? Diskutiert mit und lasst uns wissen, wie Ihr über die neue Folge denkt!

13 Kommentare
  1. gregor69 sagte:

    Wieder interessanter Podcast von euch!Danke fuer eure Muehe!:)
    Was mich am meisten von euren Themen beruehrte war das Interview mit Stefan Ruhtenbeck,den ich seit er damals die Mission Impossible 17/18 uebernahm,sehr schaetze.Es ist erschuetternd wieviel Einzelschicksale hinter dieser Pandemie stecken,natuerlich auch im Jugendfussballbereich,Jungs die ihren Traum verwirklichen wollen,dafuer seit klein auf alles geben,dafuer trainieren und hart arbeiten.Nur um jetzt wohl oder uebel ohne ihre Schuld zwangsweise aussortiert zu werden,klar wie Stefan sagt kommen die Guten durch,aber all die Spaetzuender,wie ihr schon richtig erwaehnt habt,bleiben auf der Strecke.Es macht mich sehr traurig wieviel junge Menschen da ihres Traums beraubt werden,sehr traurig.
    Danke nochmal,Marc und Sonja,weiter so!:)

    Kommentar melden
  2. kalla lux sagte:

    Guten Morgen ihr an alle!
    An euch 2 danke für den Podcast, wie immer sehr interessant!
    Und danke für das aufgreifen meiner Frage von Gestern morgen, wegen der Führungsspieler.
    Den genau die haben wir nicht. Selbst Hector ist „nee leve Jung“ aber bestimmt kein Leader!
    Und auch danke für die mögliche Umbruchsdebatte die ich ja immer fordere.
    Auch die Minuten über unsere Jugend find ich gut.
    Nochmal danke und einen schönen sonnigen Dienstag!
    Gruss Kalla

    Kommentar melden
  3. Gerd1948 sagte:

    Guten Morgen
    Ich möcht eigentlich nur was zu der Problematik mit der Jugend schreiben. Für sie ist es natürlich wahnsinnig schwer ohne richtige Wettkämpfe, das stimmt und ist ja klar. Allerdings wird es meiner Ansicht nur farauf hinaus laufen, dass sie einen Weg der kleineren Schritte grhen müssen. Genau da sollte man da auch die Vorteile sehen, dass so ein Schritt wie von Florian Wirtz sowieso eine absolite Ausnahme bleibt. Wer wirklich will, wie ein Castrop, der wird den Weg auch schaffen. Es wird doch zu Recht von Ruthenbeck und Pawlak davon gesprochen, wie gross der Schritt in den Männerbereich dann noch mal ist. Ich sehe in dem “ Übergangsjahr“ auch eine Chance für mehr Nachhaltigkeit und eine Chance darin, dass die Jungs im mentalen Bereich mehr mitbringen aus der schweren Zeit. Keinesfalls sehe ich so schwarz das Spieler, die alles für den Profifußball mitbringen durch ein Raster fallen. Wer den Biss und den Willen hat, den werden wir weiter zu sehen bekommen.

    Kommentar melden
  4. Horst Mengel sagte:

    Hallo, Ihr Beiden. Lese schon lange den Geisspod mit und habe mich jetzt angemeldet. Ich finde, Ihr trefft Oft den Nagel auf den Kopf. Das was Ihr im Pod sagt, habe ich selbst oft so diskutiert. Das beruhigt mich, weil ich nicht in Köln wohne und schon mal denke ich bin im falschen Film.
    Erst mal tut es mir für Euch ein bisschen leid, weil Ihr leider die wirklich guten Zeiten des FC gar nicht erlebt habt. Um so mehr frage ich mich, warum wird man in der heutigen Zeit Fan von diesem Verein?
    Ich habe verfolgt, Marc, wie du bei der PK vor München, glaube ich, mit deiner Eingangsfrage irgendwie son bisschen untergegangen bist. Gibts da was zwischen MG und Euch, was nicht so gut läuft?
    Manchmal kommen die beiden , Horst Held und Markus Gisdol ein wenig überheblich daher. Das finde ich nicht gut. Besonders bei kritischen Fragen driften sie gerne in die – Ihr habt ja keine Ahnung Ecke ab.
    Klar, ich denke auch Ihr wisst nicht Bescheid, was im Training, intern, alles so passiert. Auch der Druck auf die Beiden ist immens. Aber das ist deren Job. Und befindet PK Fragen zu beantworten gehört dazu.
    Eigentlich mag ich die Beiden und würde mir wünschen, dass sie wirklich zusammen was aufbauen beim FC. Allerdings, wenn ich mir den Kader anschaue, ist der ja von mehreren erfolglosen Managern und Trainern zusammengestückelt. Horst Held tut mir da echt leid. Das ist keine dankbaren Aufgabe das hinzubekommen und dabei noch die Nachwuchsspieler einzubauen.
    Vom Trainer wünsche ich mir, genau wie Ihr, mehr Mut. Die Mannschaft gibt das her. Da sind viele bei, die kicken können. Ich verstehe diese Defensive Grundeinstellung nicht wirklich. Klar, hinten gut stehen ist Pflicht in der Bundesliga. Wenn dann aber ein langer Ball kommt, auf einen Sturmer und der dann alleine bleibt, weil keiner nachrückt, dann fasse ich mir an den Kopf.

    Zu Euch Beiden:
    Der Geissblog ist interessant. Ihr habt eine angenehmen Art die Dinge anzusprechen und rüber zu bringen. Weiter so.

    Schöne Grüße nach Kölle

    Kommentar melden
  5. gregor69 sagte:

    Hallo Horst,Fc Fan wird man nicht einfach so nach dem Motto wenn ich 18 bin,such ich mir einen tollen Verein aus!lol
    Die meisten sind schon Fc Fan bevor sie ueberhaupt sprechen koennen,im besten Falle noch hier geboren sind.:)Ein Bekannter von mir,dessen Enkel ist nur wenige Monate alt,aber er schlaeft schon in FC Bettwaesche:))Du siehst dir bleibt eigentlich fast gar keine Wahl als junger Mensch,dem Einfluss der FC besessnen Erwachsenen zu entkommen:)
    Dazu kommt der Koelner an sich ist sehr Stadtbezogen,um fuer mich selbst zu sprechen,der hier geboren ist,und ja auch die guten Zeiten noch mitbekommen hat;),es stand nie ausser Frage als kleiner Junge FC Fan zu sein.
    Allerdings glaube ich wenn du wirklich dieses Gefuehl haben willst,teilweise mit feuchten Augen im ausverkauften Stadion die Hymne mitzusingen,diese spzielle Atmosphaere,dann solltest du schon hier geboren sein oder ewig in der Stadt wohnen,das kann man auch einem aussenstehenden nicht erklaeren.
    Und komm,langweilig wirds doch mit uns nie,oder?;)
    Hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen um uns zu verstehen!:))
    LG

    Kommentar melden
    • holger7 sagte:

      Ich kann mich den Worten von Gregor nur anschließen Horst. Ich könnte mir nie vorstellen, bei so einem emotionslosen Verein wie z.B. Bayern Fan zu sein. Da geht man höchstens mal bei einem ganz wichtigen Spiel aus sich raus oder wenn man nach langer Zeit nochmal eine bestimmte Trophäe holt. Aber sonst? Nee, da bin und bleibe ich doch lieber FC-Fan. Auch wenn ich aus dem Umland komme, kann ich die beschriebenen Gefühle von Gregor nur bestätigen.

      Kommentar melden
    • Horst Mengel sagte:

      Das ist nett, dass du auf meinen Kommentar reagierst. Ich habe einige Jahre in und um Köln beruflich zugebracht und wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich dort auch meinen Anker geschmissen. Aber, meistens kommt es anders und zweitens als man denkt.
      Bereits als Kind war ich FC Fan. Wegen Overath. Den fand ich gut. So wie er habe ich versucht die Pässe zu spielen und die Freistösse zu schießen. Ist beim Versuch geblieben

      Kommentar melden
  6. DeKa sagte:

    Bei allen kleinen zwischenmenschlichen Unstimmigkeiten hier, so verbindet alle doch die Liebe zum FC und der Stadt. Da hält man letztlich zusammen. Pack schlägt sich und Pack verträgt sich. Das ist ja irgendwie das Schöne an der Sache. Ecken und Kanten, ansonsten wärs ja langweilig.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar