,

Gisdol bleibt FC-Trainer – wohl nicht nur für das nächste Spiel


Beim 1. FC Köln herrschen nach dem 2:2 (1:1) gegen Borussia Dortmund gemischte Gefühle. Wäre da nicht die 90. Minute und ein gewisser Erling Haaland gewesen, die Fragezeichen rund um Markus Gisdol wären wohl verschwunden. Dennoch steht nach GBK-Informationen fest: Der FC-Trainer bleibt, Gisdol darf weitermachen. 

Aus Müngersdorf berichtet Sonja Eich 

Geschichte des Spiels: Es war das vierte Mal in dieser Saison, dass Markus Gisdol einem öffentlich ausgerufenen Endspiel um seine Person entgegentreten musste. Beinahe wäre dieses bereits nach acht Minuten gegen ihn entschieden gewesen: Nach der frühen Führung durch Erling Haaland und einem zunächst chaotischen FC-Auftritt hätte Thorgan Hazard in der neunten Minute beinahe zum 0:2 getroffen und das Spiel damit womöglich früh entschieden. Doch der Schuss des Belgiers wurde kurz vor der Torlinie geblockt, die Kölner blieben im Spiel. Als dann Haaland seine zweite Großchance nicht verwertete und mit links verzog, wurde der FC aktiver und mutiger. Die Geißböcke taten dem BVB weh, die Dortmunder jammerten und verloren die Lust, Köln traf. Erst Duda, dann Jakobs. Beinahe hätte der FC den Hinspiel-Coup wiederholt. Doch Haaland hatte an diesem Tag etwas dagegen. Anders als im Hinspiel, als der Norweger in der Nachspielzeit aus kürzester Distanz den Ball verpasste, traf er diesmal in der 90. Minute zum Ausgleich und ließ die Kölner damit mit gemischten Gefühlt zurück.

Das Ergebnis: Der 1. FC Köln bleibt in dieser Saison ungeschlagen gegen den BVB. In einer anderen Saison oder Situation wäre man mit einem 2:2 gegen den Champions League-Viertelfinalisten wohl mehr als zufrieden gewesen. Nach vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen und einem geschmolzenen Vorsprung auf die Abstiegsränge war das Unentschieden aber zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel.

Entscheidung des Spiels: Markus Gisdol bleibt Trainer. Nach Informationen des GEISSBLOG.KOELN stand diese Entscheidung noch am Samstag fest. Ein persönliches Treffen von Vorstand und Geschäftsführung gab es gar nicht mehr. Die Leistung der Mannschaft sicherte dem FC-Trainer seinen Job. Und das wohl nicht nur für das nächste Spiel gegen Wolfsburg. Nur ein außergewöhnlicher Einbruch gegen die Wölfe könnte Gisdol danach wieder ins Wanken bringen.

Szene des Spiels: Ismail Jakobs war es, der den Ball in der 65. Minute unhaltbar für Marwin Hitz unter die Latte schweißte. Den größten Anteil an der 2:1-Führung hatte aber jemand anderes: So war es Jonas Hector, der an der Mittellinie mit einer unkonventionellen Körpertäuschung Dahoud ins Leere laufen ließ und somit das Spielfeld für die Kölner öffnete. Ondrej Duda erklärte nach dem Spiel, er hätte sich gewünscht, Hector hätte bis zum Ende auf dem Feld stehen können, weil dieser unverzichtbar für die Mannschaft sei. Doch der Kapitän war ausgepumpt, kämpfte sich nach seiner Auswechslung die Stufen auf die Tribüne hoch. Die 82 Minuten zuvor hatten aber gezeigt, dass Hector auf dem Weg zurück zu alter Stärke ist und in dieser Verfassung für die Kölner im Saisonendspurt noch einmal zu einem Faustpfand werden könnte.

Duell des Spiels: Hätte Erling Haaland den Dortmundern mit zwei Toren nicht den Punkt gesichert, hätte man als Duell des Spiels auch Haaland gegen sich selbst nennen können, so häufig scheiterte der Angreifer aus aussichtsreicher Position. Am Ende war es aber ein anderes Duell, welches dem Spiel sein Ergebnis verlieh: Ansgar Knauff war zehn Minuten zuvor erst eingewechselt, als er sich den Ball wie aus dem Lehrbuch an Noah Katterbach vorbei legte, den Sprint anzog und den Kölner einfach stehen ließ. Seine Flanke fand schließlich Haaland, der seinen fünften Torschuss zum zweiten Tor nutzte. Katterbach fand danach via Instagram die richtige Beschreibung der Situation.

Zitat des Spiels: „Acker umgepflügt – aber nicht bis zur letzten Sekunde! Bin sauer auf mich selber.“ (Noah Katterbach via Instagram)

Erkenntnis des Spiels: Markus Gisdol hatte vor der Partie von seinen Spielern ihr letztes Hemd und den unbedingten Einsatzwillen gefordert. Konnte man daran in den ersten Minuten noch seine Zweifel haben, warf sich die Mannschaft im weiteren Spielverlauf in jeden Zweikampf und kämpfte bis zum Schluss. Letztendlich war es nicht nur der Punktgewinn, der Markus Gisdol den Job gerettet hatte, sondern vielmehr die Art und Weise, wie sich die Geißböcke präsentiert hatten. Denn am Samstag wurde klar: Gegen ihren Trainer spielt diese Mannschaft nicht.

151 Kommentare
  1. maradonna says:

    Inzwischen glaube ich dass der FC deshalb meist gut ins Spiel findet weil sie mit Hannes Dold einen guten Analysten haben. Wenn der Gegner sich dann aber auf den FC gut eingestellt hat, kommen dann die Schwächen von Gisdol zum Tragen , der unfähig ist darauf wiederum zu reagieren. Gisdol kann ein Spiel so gut wie überhaupt nicht lesen.

    Er wird den FC nicht weiterentwickeln . Gerade wenn man junge Spieler entwickeln muss, ist er der falsche Trainer!

    Kommentar melden
  2. Bob Brown says:

    Für Katterbach war es das jetzt wahrscheinlich wieder für ein paar Spiele, wie kann der nur einen Fehler machen mit 20 Jahren. Easy genau das selbe, unverschämt dass der angeschlagen runter musste.
    Beide wieder auf die Bank, am besten bis zum Saisonende!
    Der Vorstand trifft sich noch nicht mal um das zu besprechen, die größten Flachpfeifen.
    Wahrscheinlich mal kurz über WhatsApp Bescheid gesagt dass das Spiel so heftig gut war dass Gisdol auf jeden Fall bleibt, am besten schon Vertragsverlängerung zum Saisonende garantiert

    Kommentar melden
  3. maradonna says:

    Gegen den Trainer kann sie auch nicht spielen,denn die Spieler spielen in erster Linie für sich selbst.
    Das PRoblem ist doch. Der FC war vor Corona in einer guten Position, es war möglich Leute wie Cordoba zu halten, Aber dann gab es keine positive Entwicklung. Spielerisch ist der FC steckengeblieben.
    Und das führt dazu dass gute Spieler wie Cordoba das Weite suchen wo man im Forum noch davon schwärmt wie toll die Mannschaft spielt, aber längst schon keine Punkte mehr. Da wird dann die Mär von den fehlenden Zuschauern verbreitet. Wie sehr die Spieler die Fans vermissen hat doch der Spruch von Drexler gezeigt!
    Die Verantwortlichen brauchen mehr Druck sonst endet es in einem Desaster wie bei Veh.

    Kommentar melden
  4. Flo says:

    Mainz wie es singt und lacht . Wenn man bedenkt was in Mainz so los war und wie die jetzt unter dem neuen Trainer spielen haben die den Abstiegskampf angenommen . Gegen die verlieren wir zu Hause auch . Spitzenspiele in Liga 2 gibt es ja auch . Schalke 04, Düsseldorf ,Pauli und vielleicht noch der HSV .

    Antworten

    Kommentar melden
  5. wiwakoe says:

    Wenn die Verletzten wieder fit sind gegen die Wölfe und dann alle wieder alles geben,dann haben wir eine Chance auf 3 Punkte. Allerdings muss man die jungen Talente an die Hand nehmen und ihnen helfen sich zu verbessern und nicht nach jedem Fehler auf die Bank setzen. Jeder muss erst lernen bevor er Meister werden kann. Gerade die jungen brauchen wir jetzt dringender denn je. Aufbauen, nicht Bank muss das Motto sein.

    Kommentar melden
  6. Kurti says:

    Ich finde aber echt gut, das wir ein Mitglieder geführter Verein sind.
    Seit dem der Mitgliederrat fungiert und der Gemeinsame Ausschuss geht es steil voran.
    Stellt euch vor wir hätten ein Präsidenten Ala Franz Kremer.
    Da ist das jetzige Präsidium erste Sahne.
    Die arbeiten so geräuschlos im Hintergrund, man merkt garnicht das die da sind.

    Kommentar melden
      • CK says:

        Der wollte weg wann verstehst du das?

        Er war beleidigt das Modest das doppelte? Bekommen hat wie er, da kann ich verstehen das er weg will…

        Den Modeste hat der Spinner noch verbrochen… einer der größten Fehler der letzten Jahre, einen Podolski wollte man nie zurückholen weil er angeblich das gehaltsgefüge durcheinander gebracht hätte… ich frage mich was man dann mit der Modest Verpflichtung angerichtet hat…

        Was die aktuelle Situation angeht.

        Gisdol ist in meinen Augen einfach kein guter Trainer, er hat niemanden wirklich niemanden in der Mannschaft besser gemacht…

        Seine Lieblinge die auch noch nebenbei bemerkt häufig Leihspieler sind dürfen einen Fehler nach dem anderen machen aber ein Ehizibuhe, Mere, Katterbach oder Öczan werden auf die Bank / Tribüne gesetzte oder auf falschen Positionen verheizt…

        Dazu wie schon von einigen bemerkt ein absolut schlechtes ingame coaching, Gisdol wartet immer zulange mit seinen Impulsen von aussen.

        Dazu scheint es immer noch keine klaren Spielideen für die verschiedenen Spielphasen / formationen zu geben keine oder nur wenige automatismen… all das zeigt mir das Gisdol der falsche Mann für die Zukunft ist.

        Egal was passiert ob wunderrettung oder Gott bewahre Abstieg der muss im Sommer weg.

        Wir haben einige richtig gute Spieler und die müssen entsprechend ihrer Fähigkeiten eingesetzt und gefördert werden.

        Noch eine letzte Sache ich fand es bewundernswert wie Hector sich reingeworfen hat in das Spiel.

        So habe fertig. :)

        Kommentar melden
  7. Michael Pohland says:

    Quaison .. Cordoba .. Wamagituka .. Coulibaly .. Chandler .. Top Kostic .. da Costa .. Kunde .. Boetius .. Mateta .. Awoniyi Top .. Didavi .. Luthe .. Gonzales .. Bebou !!! Köln holt Schmitz , Clemens , Kozielle .. Verstreate .. Queiros .. Bader .. Hauptman n .. Andersson .. Duda .. Liminos .. und 100 mehr

    Kommentar melden
  8. Susanne Lex says:

    Das was da beim FC abgeht ist UNFASSBAR !! Anscheinend will man absteigen. Wenn so ein Manager und so ein schlechter Trainer da weiter wurschteln können dann ist das nicht für mich zu ertragen. Aber jetzt im moment lügt die Tabelle nicht..16. Wahrscheinlich sind die noch zufrieden mit der Situation . Das war’s. Die holen aus den letzten Spielen maximal 4 Punkte . garantiert geht Bielefeld auch noch an diesem wunderbaren super geführten Verein vorbei . Tschüss .

    Kommentar melden
  9. Frank Offermann says:

    Ich frage mich, ob Herr wolf als CEO der Bitburg Brauerei sich auch stets um Entscheidungen gedrückt hat. Glauben kann und will ich das nicht. Als Präsident gibt es im Amt auch sehr unangenehme Verantwortlichkeiten. Denen muss man sich stellen, genau das sieht aber hier keiner.
    Natürlich ist es nicht angenehm einen Trainer zu feuern. Auch nicht nach einem Achtungserfolg. Aber genau mehr war das Spiel nicht. Mit normaler Chancenverwertung führt Dortmund nach 15 Minuten 3:0. Das sollte man bei jeder Analyse auch berücksichtigen, dies ist die Aufgabe der Leitung und nicht nur eine temporäre Bestandsaufnahme eines Spiels. Die Bilanz ist aus den letzten 6 Spielen 2 Punkte; wir stehen auf einem Relegationsplatz mit einem Punkt Vorsprung auf den direkt Abstieg.
    Und genau hier muss die Analyse zusammen mit der Tabellensituation und dem Blick auf das Restprogramm, wie auch den Zeitpunkt der Länderspielpause ansetzen. Faktisch ist es der letzte vernünftige Zeitpunkt einen Trainer zu wechseln. Genau hier setzt jeder normal (noch nicht mal gut) geführte Verein an und ergreift die Konsequenzen. Man hat auch mit Mark Zimmermann und Stephan Ruthenbeck Trainer im Verein, die das Thema „Abstiegskampf annehmen“ in die Mannschaft portieren können, ohne dass es zusätzlich Geld kostet.
    Aber die Gremien kommen noch nicht mal zusammen (wenn das wirklich stimmt) und diskutieren im Anblick auf einen Sturz auf den Relegationsplatz nicht einmal die Konsequenzen.
    Wo ist hier eigentlich der Mitgliederrat, der doch eigentlich einem Kölner Präsidium Druck machen sollte?Beim letzten Vorstand hat es doch wenigstens getan. Stimmt, ich vergaß: Der neue Vize-Präsident ist ja vom MR! Das ist die Klüngelei, die nie aufhört.
    Und genau deshalb geht es wahrscheinlich wieder runter. Eigentlich bin ich ein positiver Mensch, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass wir eine Relegation gewinnen würden. Seit 2017 ist doch jedes entscheidende Spiel vergeigt worden.
    Gerade ein Blick nach Mainz zeigt, wie man einen neuen Geist in eine Mannschaft setzen kann.
    Und eine abschließende Frage in die Runde: Glaubt einer, dass wir Mainz mit Gisdol schlagen am übernächsten Spieltag? Ich nicht! Und dann sind es schon mindestens 4 Punkte…

    Kommentar melden
  10. Norbert Neuheisel says:

    Sonja Eich hat alles gesagt: „Nur ein außergewöhnlicher Einbruch gegen die Wölfe könnte Gisdol danach wieder ins Wanken bringen.“ Und der kommt dann gegen Mainz. Für einen Trainerwechsel ist es jetzt schon zu spät. Den hilflosen FC-Fans bleibt nur die Hoffnung – bei den Verantwortlichen ist das Prinzip leider schon zum System geworden.

    Kommentar melden
    • Norbert Furmanek says:

      Was soll das dann ? Dann sind es nur noch 7 Spiele . Und da noch großartig etwas zu ändern ? Habe schwere Zweifel ! Wenn , dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt —- alles andere macht wenig Sinn !!! Noch ein Wort zu dem angeblich bevorstehenden Treffen . Kann nicht sein ,dass ein Unentschieden nicht zum Thema gemacht wird !!Die 2 Nachmittagsspiele hätte man abwarten und dann mit in die Beurteilung nehmen sollen !!! Vor den beiden Spielen stand der FC überm Strich ,und nun ?? Da wurde vorschnell gedacht.

      Kommentar melden
  11. Detlef Lodenkämper says:

    Es fällt schwer, das alles zu akzeptieren, wobei mMn Horst Heldt der eigentlich Verantwortliche ist. Dass der Trainer keinen Plan hat, wissen wir alle schon lange, nur Heldt hätte dem ein Ende machen können. Wenn ich sehe, dass Mainz mal kurz da Costa und Kohr holt, die jetzt neben dem neuen Trainer für den Umschwung sorgen. Horst Heldt wildert aber in Lettland und holt einen Spieler aus Holland mit wenig Spielpraxis. Auch Bielefeld hat sich sinnvoll verstärkt, auch da ein neuer unverbrauchter Trainer. Jetzt kann man nur noch beten und hoffen, dass es irgendwie wenigstens noch zur Relegation reicht.

    Kommentar melden
  12. Ankerdensin says:

    Meine Vermutung: wir gehen in die Relegation, verlieren das Hinspiel und als Zeichen der Handlungsfähigkeit feuern wir Gisdol 1 Tag vor dem Rückspiel.
    Ich frage mich ja ernsthaft, was die Berater des Vorstands, also Rutemöller und Jakobs so beraten. Das Drama läuft doch schon unendlich lange.

    Kommentar melden
  13. Matthias Wiegand says:

    …ich war mit meinem Sohn in Köpenick am Mannschaftshotel…mit Maske und Abstand.
    Wir standen drei Stunden….und einige Herren haben es nicht geschafft „hallo zu sagen“ bzw. es zu erwidern….er hatte extra ein Plakat gemalt.
    Ich habe dann eine Email geschrieben, warte seit dem ( eine Woche auf Antwort). Hier mein Text…
    Sehr geehrte Damen und Herren,

     habe lange überlegt, ob ich diese Nachricht schreiben soll oder nicht? Ob es etwas bringt oder nicht das weiß ich nicht, aber mein Frust war bzw. ist aktuell einfach zu groß.
    Das wir aktuell in einer sehr schwierigen Zeit unterwegs sind liegt auf der Hand.
    Auch der Umgang mit den vielen Fans ist für die Profis sicherlich durch gewisse Vorgaben eingeschränkt.
    Was ich aber am Samstag vor dem Penta Hotel in Köpenick erleben musste, lässt mir einfach nur die Galle hochkommen.
    Mein achtjähriger Sohn stand drei Stunden vor dem Hotel um seine Lieblinge zu sehen (als einziges Kind von in Summe „4“ echten Fans).
    Das er nicht mit an das Mittagsbuffet darf ist mir schon klar, das aber manche Profis, unter anderem sein absoluter Lieblingsspieler Jonas Hector, nicht Mal sein „Hallo“ erwidern ist armselig und beschämend (wenigstens viel nicht das Wort „Spacken“).
    Diese arroganten vollgestopften Geldsäcke sollten überlegen, warum Sie das sind was Sie sind. Ohne die zahlreichen Fans und ohne uns Mitglieder die einen Haufen Geld in den Verein stecken wären Sie nämlich nichts.
    Da kam meinem Sohn und mir die Niederlage gg. den 1.FC Weihnachtssingenübrigens gerade recht, sowas nennt mann dann wohl „Karma“!

     
    Mit freundlichen Grüßen

     Matthias Wiegand, Mitglied seit mehreren Jahren

     spürbar traurig FC , besser kann man das aktuelle Bild und die Aussendarstellung des Vereins nicht beschreiben

    Kommentar melden
  14. Detlef Lodenkämper says:

    Ja, man, vielleicht auch viele hier, war sich lange Zeit zu sicher, weil die hinter uns auch unterirdisch schlecht waren, vor sieben Wochen lagen wir acht Punkte vor Mainz! Wie sagte neulich Timo Horn: „Diese Saison braucht man wohl nicht so viele Punkte gegen den Abstieg.“ Dachte ich auch, ist leider anders gekommen, alle anderen punkten fleißig, weil sie die richtigen Konsequenzen gezogen haben.

    Kommentar melden
  15. Gerd1948 says:

    „Diese arroganten vollgestopften Geldsäcke“, da würd ich mir aber auch gut überlegen was zu tun ist im nächsten Schritt. Denn es sind ja jetzt nicht nur die Spieler, die du über einen Kamm scherst ( ich geh stark davon aus, dass du den Bulispieler als solchen so bezeichnest) sondern auch die Vereinsführung. Übrigens, dass die Spieler NICHTS wären ist ne bodenlose Frechheit. Sie wären nämlich trotzdem Fußballer und vor allem bleiben sie Menschen. Was hat der 1.Chef von „Der Wache“ immer gesagt? Minsch blieve.
    Gruß von einem anderen Mitglied

    Kommentar melden
    • kalla lux says:

      Um das nochmal klar zu stellen.
      Niemand hat mit der Anmeldung zum Mitglied auch unterschrieben einer willenlosen Sekte beizutreten. Sehr du glaubst nicht,so bist du ein Nörgler und Verschwörungstheoriker.
      Intressant, ander du verwechselst ganz klar willenlossigkeit mit Mitglied und Fan.
      Lieber Lemming Eile den andern hinterher und stürz dich von der Klippe. Das liegt so in deinem Genen, aber verurteilte niemand der anders denkt. Spring einfach

      Kommentar melden
        • Gero Struff says:

          Ihr schreibt manchmal etwas fehlerhaft, deshalb habe ich nicht alles verstanden.
          Erstmal finde ich es toll, dass ich es in vier Tagen schon zu einem Kultstatus gebracht habe und in vielen Kommentaren schon zitiert werde.
          Ihr habt recht, man sollte kritisch sein. Aber ich gebe mich hier auch nur so geringfügig-kritisch, um ein Gegengewicht zu der völligen Anti-Fraktion zu bilden.
          Denn: immer nur Draufhauen bringt auch nichts, wir sind kein Topklub mehr in Deutschland.

          Und an eine Sache will ich mal erinnern: der FC steckt in einer finanziell nicht sonderlich aussichtsreichen Situation und bei der Kritik hier scheint es, als hättet ihr mit einem einstelligen Tabellenplatz gerechnet…

          zum Thema Verschwörungstheoretiker lieber Deka fragen, der gerne mal persönlich wird (damit verliert man jede Diskussion) und der glaubt, der Mitgliederrat wählt aus, wer zur Mv kommen darf. DAS ist Verschwörung

          Kommentar melden
          • kalla lux says:

            Man ist nur finanziell eingeschränkt, wen man nicht richtig scoutet. Geld war genug da!
            Nochmal mit 17 Millionen der 7 höchste Etat der Liga, draufhauen…auf den schlechtesten FC Trainer aller Zeiten. Das ist berechtigte Kritik am Borsten nicht zu ändern! Kein anderer Club ergibt sich einfach, alle haben etwas getan. Nur der FC nicht. Da ich aber der bin, der Gisdol schon vor einem Jahr entlassen hätte und das auch damals schon als Windmühlen Kämpfer kundgetan habe, bin ich eh der falsche Ansprechpartner

          • Gero Struff says:

            ist mir egal, mit wem er das macht. Aber er vertritt Ansichten, die ihn ganz klar als normalen Diskussionspartner disqualifizieren oder glaubst du etwa auch den Schmarrn, die MV sei nicht jedem frei? :D

          • Kurti says:

            @Gero DAS ist Tatsache.
            Müller-Römer hat ja bis zum Schluß dafür gekämpft, das nur die Mitglieder der 115.000 wahlberechtigt sein sollen, die physisch anwesend sind.
            Ist schon mal schwer, wenn man auswärtig wohnt und berufstätig ist.
            Müller-Römer hat es ja damit begründet, das diese bierselige Athmo und das platzieren von geeigneten Meinungsmachern schon die Ergebnisse erzielen, die ich gehmen.
            Aber das Gero wird gleich sagen: Alles Verschwörungstheoretiker. https://www.ksta.de/sport/1-fc-koeln/mail-an-fc-mitglied-stefan-mueller-roemers-brisante-worte-zur-virtuellen-versammlung-37341230#
            Mal was zu lesen für Dich.
            Müller-Römer hat das was von einem Coronaleugner.

          • Gero Struff says:

            Nein, ich beziehe mich auf generelle Mitgliederversammlungen. Bei diesen meinte Deka, dass nicht jeder reinkäme. Zur virtuellen habe ich mich nie geäußert, also keine Tatsachen verdrehen. Es geht um vergangene

  16. Holger says:

    Nach dem nächsten Spieltag stehen wir auf Platz 17 und ich befürchte dort werden wir uns mit diesem Trainer dann auch festsetzen können!
    Wie das wäre der Abstieg????
    Aber das wussten wir ja schon vor der Saison, dass es verdammt schwer wird!
    Und dann immer dieser Störgeräusche von außen :-)
    Ich denke, der Punkt gegen den BVB wird uns verdammt schmerzen da dadurch der Trainer weiter wurschteln darf.

    Kommentar melden
  17. Bönnscher Bock says:

    Puh… ich muss das Spiel schnell abhaken, werde noch 2 Tage regenerieren
    und dann weiter hart arbeiten.
    Mal sehen: Letzter Spieltag, der Effzeh steht unter Druck, muss die Partie gegen S04 gewinnen um sich den Relegationsplatz vor Bielefeld zu sichern.
    Das Spiel endet – auch in dieser Höhe verdient – 1:0 für den souverän aufspielenden 1.FC Köln ( 89.Min. Eigentor Mustafi ). Relegation!

    Wie sieht*s aus in Liga 2?
    1) Holstein Kiel auf Platz 3, der HSV auf dem undankbaren 4.Platz.
    Nach dem Hinspiel in Kiel ( 0:0 ) endet das Rückspiel 1:1. Wir sind abgestiegen.
    Stimmen zum Spiel:
    Czichos: Wir haben schlecht angefangen, aber dann stark nachgelassen.
    Ich gratuliere meinen ehemaligen Kollegen zum Aufstieg.
    Schmitz: Ich muß jetzt auf mich schauen und werde auf Angebote warten. Mein Anspruch ist, einmal international zu spielen.

    2) HSV auf Platz3. Nach 1:0 Sieg im Hinspiel geht der Effzeh im Rückspiel
    mit 0:3 ( Hattrick Terodde) den bitteren Gang in die 2.Liga.
    Stimmen zum Spiel:
    Czichos: So können wir nicht auftreten. Einen Stürmer dieses Formats kann
    man nicht über 90 Minuten verteidigen. Wir müssen weiter hart arbeiten!
    Höger: Auch in dieser schweren Stunde werde ich den Effzeh nicht im Stich lassen. Ich bin bereit für einen Neuanfang in Liga 2. Wenn Peter Neuruhrer
    auf mich setzt, stehe ich für eine Vertragsverlängerung um 3 Jahre zur Verfügung.

    …danach mach ich die Playstation aus und gehe schlafen. ;)

    Kommentar melden
  18. Norbert Steinbach says:

    Dortmund hab ich selten so schlecht spielen sehen wie gestern.
    Das 1:1 war für mich das denkbar schlechteste Ergebnis. 3 Punkte wäre Gold wert gewesen, eine Niederlage in dem Sinne auch, dass ein in meinen Augen notwendiger Wechsel höchswahrscheinlich geschehen wäre.

    Gisdol hat seine Stärken in der Motivation, und Motivationstechniken nutzen sich nun einmal auch mit der Zeit ab.
    Dagegen sehe ich bei Gisdol wieder die gleichen Schwächen, die er auch in Hamburg und später in Hoffenheim offenbart hat und seine zahlreichen Pausen hat er offensichtlich nicht genutzt, um seine Mängel zu verbessern. Die Schlimmsten wären:
    1)Er schafft es durch seine Trainingsarbeit nicht, einer Mannschaft ein funktionierendes Offensivspiel zu vermitteln.
    2) Er schafft es nicht wirklich, Spiele durch Wechsel in die richtige Richtung zu lenken und damit hat er Mängel im Lesen des Spiels. Bsp von gestern: Er hat richtig erkannt, das Ehizibue platt war, aber greift erst in der 82. Minute ein und bringt einen Spieler, der für Pannen bekannt ist und der jegliche Spielpraxis vermissen lässt. Dagegen werden ein ebenso platter Wolf oder Drexler erst später beziehungsweise garnicht ausgewechselt und im letzten Moment kommt ein Özcan für einen OM statt mal einem Stürmer. Zudem Hector, der der Mannschaft eine gewisse Sicherheit gibt, gegen Rexvecaj zu tauschen fand ich unklug, ich hätte stattdessen lieber Meier oder auch Özcan gesehen, die ich als kämpferisch stärker empfinde in der Defensive. Dieses Spiel wäre für zwei Wechsel ab der 70. prädestiniert gewesen:
    1) Dennis im Sturm einwechseln. Der Junge verschleppt gerne den Ball und kann wertvolle Zeit vorne gewinnen, zudem ein Konterstümer.
    2) Obuz reinbringen. Man führt, ideal einem jungen Talent mal eine Chance zu geben, der wird um sein LEBEN kämpfen.

    Gut hätte ich auch noch Cestic gefunden um die Zentrale weiter zu verstärken.

    Unsere Ausfälle im Sturm können nicht mehr als Ausrede gelten, warum man kein strukturiertes Offensivspiel aufzieht. Man hat Optionen mit Tolu und Dennis im Kader, oder auch Thielmann vorne, die seit Woche ungenutzt auf Bank oder Tribüne versauern.
    Auch in diesem Spiel sind Tore nur durch Zufall entstanden: 1) Ein harmloser Schuss Katterbachs gerät glücklich an eine Dortmunder Hand und er gibt Elfer 2) Eine geniale Drehung von Hector bringt Drexler in Topposition, der verschleppt den Ball schlecht und spielt einen bescheidenen Pass der durch einen Fehler Meiniers zu Jacobs glücklich verlängert wird.

    Man hat einen Gegner, der nach grandiosen Beginn das Spielen lange Zeit komplett einstellte und uns überließ, wieder mal keine Wege zu guten Chancen gefunden, so gut das Spiel auch teilweise aussah.

    Ich kann mir nicht vorstellen, wie Gisdol dies in acht Spielen verbessern will, wenn ihm in diesem Bereich in bisher 26 Spielen gar nichts gelungen ist!!!
    Einzige Hoffnung sind Kainz und Andersson, da die Verantwortlichen vom FC Gisdol weiter vertrauen oder sie keine passenden Alternativen gefunden haben.

    Ich hätte mich spätestens jetzt, wo der letzte Zeitpunkt für einen Trainer wäre, noch was grundlegend zu verändern, von Gisdol getrennt als meine letzte Hoffnung in seine Motivationsfähigkeiten und Spielglück zu setzen.
    In diesem Bereich würde ich sowohl Zimmermann als auch Labbadia, Funkel, Slomka, Rangnick und Favre einen Klassenerhalt eher zutrauen als Gisdol.
    Ich habe lange an einen Wandel bei Gisdol geglaubt und daran, dass es kaum einer in dieser Lage wesentlich besser bei uns machen würde und Konstanz wichtig für einen Klassenerhalt ist, doch sein letztes Spiel mit sechs !!!! aufgestellten defensiven Mittelfeldspielern hat mir den letzten Funken Glauben daran genommen, dass er hier noch der Richtige ist und die Mannschaft zu einem Sieg coachen kann. Ich vermute sogar, Hector würde die Mannschaft besser aufstellen und auswechseln.

    Kommentar melden
  19. Gerd1948 says:

    Punkt 1: Das Spiel endete 2:2
    Punkt 2: Dortmund war nicht nur schlecht, sonst hätte es nicht nach 15 Minuten 0:3 stehen können
    Punkt 3: Duda und Drexler laufen Can und Hummels weit effektiver an, als etwa ein reiner Außenstürmer, als der sich Dennis entpuppt.
    Punkt 5: Ehizibue verletzte sich etwa 10 Minuten vor Schluss in einem Zweikampf
    Punkt 6: Hector ist fast wie zu alten Zeiten marschiert, war tatsächlich platt.
    Punkt 7: Schmitz, hat wie so oft wenig mit einem Ausgang des Spiels zu tun
    Punkt 8: Es nutzt nichts Trainer in den Ring zu werfen, die entweder sich für den FC zu schade sind, höhere Ambitionen haben oder gar nicht mehr Trainer sein wollen.
    Punkt 9: Trotzdem nichts für ungut Norbert.

    Kommentar melden
    • Norbert Steinbach says:

      So hat jeder seine Ansichten.
      Punkt 1: Ich habe hier an Punkte gedacht, mein Fehler.
      Punkt 2: Ich habe von einem grandiosen Beginn Dortmunds gesprochen, also versehe ich deinen Punkt nicht.
      Punkt 3: Lange Zeit ja, gegen Ende wurde dies geringer. Zudem hat Dennis in seinen ersten Spielen die Verteidiger auch intensiv angelaufen. Er wäre jedenfalls eher ein Signal an die Mannschaft gewesen, auch etwas nach vorne zu tun und mit seiner Geschwindigkeit hätte er bei Böllen nach vorne wesentlich besser für Entlastung gesorgt als dies ein Drexler noch konnte. Ich bleibe dabei und teile deine Meinung nicht wirklich.
      Punkt 5: Ehizibue hatte aus meiner Sicht einen Krampf, der Junge war platt und das auch schon zuvor. Aber es spielt für die Argumentation letztlich keine Rolle, ob er verletzt war oder einfach nur platt.
      Punkt 6: Selbst ein platter Hector, und das habe ich auch so gesehen, hat eine andere Wirkung auf die Mannschaft, allein von seiner Art. Das Zentrale meiner Aussage war aber, dass ich einen anderen Spieler für ihn eingewechselt hätte (ohne was negatives über den Eingewechselten ausdrücken zu wollen).
      Punkt 7: Ich bin mir nicht sicher, ob nicht er am Ende den Ball über die Linie drückt. Ich gebe zu, eine Antipathie gegen Schmitz fußballerischen Fähigkeiten zu hegen und nicht ganz neutral auf diesen zu blicken. In meiner Gesamtwahnehmung hat der FC nach Einwechslungen von Schmitz immer unruhiger gespielt und es sind eher noch Gegentore gefallen als wenn man ihn draußen gelassen hätte.

      Punkt 8: Ich nenne mit Zimmermann mindestens einen Trainer, auf den das nicht zutrifft. Zudem rede ich nur davon, wer verfügbar ist und wem ich es eher zutrauen würde den Fc zu retten als Gisdol im Moment.

      Punkt 9: Ich halte deine Kritik an meinem Beitrag für wenig konstruktiv. Hinweise auf Fehler wie Punkt 1 oder Punkt 5 in deiner Wahrnehmung sind absolut gern gesehen. Andere Punkte jedoch, die auf deinen Eindrücken basieren und sich von meinen unterscheiden hättest du aber besser ausführen können bzw. deine Wahrnehmung entgegenstellen können. Ich entnehme deinem Post nicht wirklich, was er bezwecken soll. Zu meiner Hauptthese, dass Gisdol es in 26 Spielen nicht geschafft hat der Mannschaft auch nur eine Ahnung eines Offensivspiels zu vermitteln äußerst du dich beispielsweise nicht. So kann ich deinen Punkten nicht wirklich viel entnehmen.
      Nichts für ungut Gerd

      Kommentar melden
  20. Gerd1948 says:

    …ist aber nun mal die anstehende, wo einiges anders ist oder wäre. Darauf bezog sich Kurti und da hat er mit seiner Unterstellung Recht, dass einiges unternommen wird wer teilnehmen darf und warum die Zahlen so lang unterm Tisch gehalten werden sollen. Wegen einer an einer Katastrophe grenzenden Misswirtschaft. ( Ich weiß ne wirkliche Katastrophe ist in etwa Corona oder ein Weltkrieg)

    Kommentar melden
    • Gero Struff says:

      Das mag ja auch stimmen, ich habe ja auch nichts dagegen gesagt. Deka hatte gesagt, dass bei vergangenen MV nicht jeder hätte kommen dürfen und der FC absichtlich keine Räumlichkeiten ausgesucht hätte und dann unliebsame Mitglieder weggeschickt hätte und das ist völliger Bullshit :)

      Kommentar melden
  21. Gerd1948 says:

    Sagen wir so…es gab Zeiten da konnte man sich sehr wohl über die Terminwahl wundern, etwa 20x (geschätzt)hintereinander Donnerstag um 19 Uhr. Wer nimmt da teil? Man kanns nicht jedem Recht machen aber bei seit längerem über 100000 Mitgliedern muss gewährleistet werden, dass die absolute Mehrheit Stimmen abgeben kann, das ist einfach machbar. Man muss es tatsächlich nur wirklich wollen.

    Kommentar melden
    • Gero Struff says:

      Das ist einfach Unfug. Du hast 20x 19 Uhr, Do gesagt. Okay, in der Zeit waren diverse Vorstände am Werke mit unterschiedlichen Unterstützern, was würde es denen bringen, immer donnerstags das ganze zu machen, wenn man mal eher pro Fanszene mal eher contra Fanszene ist?

      Und: was soll das Problem an 19 Uhr unter der Woche sein? Dass dort nur Arbeitslose kommen? und die sollen für wen sein..? dass eher Kölner kommen? und die sollen für wen sein..?

      nenn mir mal eine statistische Erhebung, die besagt, dass eine bestimmte Interessensgruppe donnerstags um 19 Uhr nicht kann, eine andere aber schon. Das macht keinen Sinn, weil man ja nicht sagen kann, dass bspw. Kölner pro Vorstand sind und Leute aus dem Sauerland dagegen.

      Dazu: es macht Sinn, das Donnerstag zu veranstalten, da dort i.d.R. kein Spiel ist, die Lanxess-Arena beispielsweise nicht reserviert ist für Konzerte oder Eishockey.

      Und es ist wie immer im Leben. Wenn man irgendwo unbedingt hin will, schafft man das auch (nimmt sich den Nachmittag frei o.ä.) Ist bei Auswärtsspielen freitags ja das Gleiche…

      Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar