,

„Egal, wie der Gegner heißt“: Wer hat das härteste Restprogramm?


Als neuer Trainer des 1. FC Köln sieht sich Friedhelm Funkel direkt zwei echten Härtetests gegenübergestellt: Am Samstagabend geht es für die Geißböcke zu Bayer 04 Leverkusen, ehe nur drei Tage später RB Leipzig zu Gast ist. Erst danach wird das Restprogramm vermeintlich leichter. Doch wie sieht es für die anderen Abstiegskandidaten aus? 

Köln – Die Lage hat sich für den 1. FC Köln nach der 2:3-Niederlage gegen den 1. FSV Mainz 05 noch einmal merklich zugespitzt. Für Friedhelm Funkel wird die Aufgabe in Köln, für die er extra aus dem Ruhestand zurückgekehrt ist, eine große Herausforderung. Als Tabellen-17. haben die Geißböcke bereits drei Punkte Rückstand auf Arminia Bielefeld und Hertha BSC. Mainz 05 ist durch den Sieg bereits auf fünf Zähler enteilt. Werder Bremen und die TSG 1899 Hoffenheim sind mit vier respektive fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang sechs Spieltage vor Saisonende zwar ebenfalls noch nicht gerettet, zumindest für den 1. FC Köln dürfte es jedoch schwierig werden, die beiden Mannschaften noch einzuholen.

So viele Punkte wie möglich holen

Auf Friedhelm Funkel und den FC warten nun in der Englischen Woche mit Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig noch eimal zwei hohe Hürden, ehe das Restprogramm mit Augsburg, Freiburg, Hertha und Schalke vergleichsweise machbar erscheint. Zumindest sind diese vier Duelle zum Saisonfinale jene Spiele, die der FC wird gewinnen müssen, um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Zunächst geht es jedoch gegen zwei Teams, die ihre Ziele laut Funkel „etwas anders ausgerichtet haben“, als der FC. „Beide wollen in die Champions League. Leipzig wird das mit Sicherheit auch schaffen. Das sind natürlich Mannschaften, die von der Qualität her richtig gut sind“, sagte der FC-Trainer bei seiner Vorstellung am Montag. Dabei hofft der 67-jährige, dass seine neue Mannschaft an die guten Leistungen gegen Topteams anknüpfen kann. „Sie haben gegen Leipzig und Dortmund gepunktet, auch gegen Bayern im Hinspiel ein richtig gutes Spiel gemacht. Wir werden optimistisch an diese Aufgaben herangehen“, erklärte der Fußballlehrer.

Dabei wollen die Geißböcke bis zum Saisonende gute Leistungen abrufen. Dass dies zuletzt auch unter Gisdol nicht unbedingt das Problem war, weiß Funkel aber auch. „Dann wollen wir natürlich auch so viele Punkte wie möglich holen, egal wie der Gegner heißt.“ Hatte der FC vor wenigen Wochen den Klassenerhalt noch selbst in der Hand, hat sich das Blatt durch die jüngsten Ergebnisse jedoch gewendet. Längst sind die Geißböcke auch abhängig von den Ergebnissen der anderen Mannschaften. Dabei haben manche ein weitaus schwierigeres Restprogramm als andere.

Das Restprogramm der Abstiegskandidaten im Überblick

TSG 1899 Hoffenheim (12., 31 Punkte) 

RB Leipzig (A)
Borussia Mönchengladbach (H)
SC Freiburg (A)
Schalke 04 (H)
Arminia Bielefeld (A)
Hertha BSC (H)

Werder Bremen (13., 30 Punkte) 

Borussia Dortmund (A)
1. FSV Mainz 05 (H)
Union Berlin (A)
Bayer 04 Leverkusen (H)
FC Augsburg (A)
Borussia Mönchengladbach (H)

Mainz 05 (14., 28 Punkte) 

Hertha BSC (H)
Werder Bremen (A)
FC Bayern München (H)
Eintracht Frankfurt (A)
Borussia Dortmund (H)
VfL Wolfsburg (A)

Hertha BSC (15., 26 Punkte) 

1. FSV Mainz 05 (A)
SC Freiburg (H)
Schalke 04 (A)
Arminia Bielefeld (H)
1. FC Köln (H)
TSG 1899 Hoffenheim (A)

Arminia Bielefeld (16., 26 Punkte) 

FC Augsburg (A)
Schalke 04 (H)
Borussia Mönchengladbach (A)
Hertha BSC (A)
TSG 1899 Hoffenheim (H)
VfB Stuttgart (A)

1.FC Köln (17., 23 Punkte) 

Bayer 04 Leverkusen (A)
RB Leipzig (H)
FC Augsburg (A)
SC Freiburg (H)
Hertha BSC (A)
Schalke 04 (H)

Schalke 04 (18., 13 Punkte) 

SC Freiburg (A)
Arminia Bielefeld (A)
Hertha BSC (H)
TSG 1899 Hoffenheim (A)
Eintracht Frankfurt (H)
1. FC Köln (A)

48 Kommentare
  1. Gero Struff says:

    https://house-of-goats.de/episoden/episode-1/

    ich schicke das hier nochmal rein, weil ich das für sehr interessant halte und mich andere meinung interessiert.
    -meiner ansicht nach merkt man, dass es klar geframet ist – aber ist ja erst mal egal, denn sehr interessante infos und lässt einen die arbeit von wehrle vielleicht auch etwas kritischer betrachten.
    und vielleicht auch interessant die rolle vom mitgliederrat, die ich weiterhin für elementar halte.

    aber bevor man mir hier groß antwortet : wirklich den artikel lesen!! :)

    Kommentar melden
    • Kurti says:

      Ich halte das für ein Werk von Narzissten.
      Nur die beiden Autoren überblicken das große und ganze.
      Das Märchen, das immer 1 Mensch , in diesem Fall Alex Wehrle, alles entscheidet ist kindisch.
      Insgesamt fehlt dem FC ein Konzept und eine starke Führung.

      Jämmerlich wie der Präsident gewimmert hat, das A.Veh verlängern soll.
      Veh und Aelig sind die Totengräber des Vereins.

      Kommentar melden
    • kalla lux says:

      Da du so hartnäckig bist hier nochmal meine Antwort vom davorliegen Thread!
      Was hält man davon?
      Man kann direkt drüber herziehen, ohne zu überlegen wie die „Narzissten“ an so viele Infos gekommen sind. (Gehälter,usw).
      Oder aber man informiert sich weiter, hört vielleicht mal den Podcast Eier…….den jemand in unserem podcast Thread angesprochen hat und kommt dann zu der Schlussfolgerung. Die berichten ja fast das selbe.
      Warum sollten 2 unabhängige fast das selbe berichten, wen er nur Bullshit wäre.
      Natürlich kann man das einfach wegwerfend ab tuen, oder aber denken.
      Da könnte doch etwas dran sein.
      Ich persönlich überlasse das jedem selbst .
      Einen schönen Mittwoch allen!

      Kommentar melden
    • Marcel says:

      Puh, also zu House of goats… Als erstes finde ich es seltsam, dass hier „relativ“ kurz vor einer wichtigen Mitgliederversammlung in der eine Wahl des Vizepräsidenten (immer noch Mitglied des Mitgliederats) ansteht, versucht wird einen Mitarbeiter, welcher dem Mitgliederat schon länger ein Dorn im Auge ist, schlecht zu machen.
      Es wird aufgezählt, dass Wehrle ja nur das gemacht habe zu Beginn seiner Zeit am Geißbockheim, was man ihm aufgetragen hatte. Also ich versuche das jetzt zu verstehen. Spinner holt mit Sieger einen aus seiner Sicht erfahren Mann in den Aufsichtsrat. Dieser berät Spinner, worauf dieser seine Schlussfolgerung zieht und Wehrle mit den Entsprechenden Aufgaben betreut die dann zur Zufriedenheit erledigt werden. Das ist aus meiner Sicht der normalste Vorgang in der Arbeitswelt. Wenn Sieger hier nicht die Lorbeeren für sich beanspruchen will, dann sehe ich hier keinen Grund warum Wehrle sie nicht einheimsen sollte. Dieser hatte sie auch nicht beansprucht, sondern wurden ihm Medial zugesprochen. Übrigens reden wir von dem selben Sieger, welcher nach nicht einmal hundert Tagen im Amt des Vizepräsidenten die Brücken hinwarf und die Mitglieder Kopf stieß. Danach geht es dann weiter mit Mutmaßungen. Das Geißbockheim soll ein Wehrle Fanclub sein… Also tut mir leid, wenn positive Beliebtheitswerte Aufbau einer negativen Kritik sind, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
      Weiter geht es mit den widerlichen Vorwürfen, er trage als Geschäftsführer die alleinige Verantwortung (übrigens ein Argument was der Vorstand, welcher vom Mitgliederat ausgesucht wurde, klar zurückgewiesen hat)…. Das ist mir hier jetzt zu müßig jeden einzelnen Punkt aufzugreifen. Das sprengt auch hier den Rahmen. Insgesamt empfinde ich dieses House of goats, als populistisch, unausgewogen und kampagnenartig. Nicht falsch verstehen, Wehrle hat bestimmt auch Fehler gemacht gar keine Frage. Aber auch hier entsteht der Eindruck, dass der liebe Mitgliederat ja keine Schuld an nur irgend etwas hat. Ein Gremium, welches den Vorstand vorschlägt, berät und kontrolliert, so wie 2 seiner Mitglieder in den gemeinsamen Ausschuss entsenden darf und noch zusätzlich derzeit kommissarisch den Posten den Vizepräsidenten bekleidet, soll (so wird es mir suggeriert) keine Fehler gemacht haben. Das ist schon starker Tobak.

      Kommentar melden
          • Gero Struff says:

            Haben sich ja einige durchgelesen ;)

            Ich denke, dass das von einer Gruppe kommt, die vom Mitgliederrat mit Infos versorgt wird und die in der Öffentlichkeit eine andere Darstellung über sich und die anderen Hauptverantwortlichen schaffen wollen.

            Die dargestellten Informationen halte ich schon für wahr, denn ansonsten machen sich die Autoren ja völlig unglaubwürdig, aber trotzdem würde ich den Autoren in der Schlussfolgerung nicht folgen und sagen, dass Wehrle alles schuld ist.
            Ich glaube, es ist am Ende wie so oft: die Wahrheit liegt in der Mitte – also Wehrle ist sicherlich kein schlechter, aber auch nicht der Allerbeste und denke schon, dass er sich gut darstellen kann.

            Und gegen den Mitgliederrat gab es ja auch schon immer wieder Kampagnen, das ist jetzt wahrscheinlich eine Art Rache, was ja typisch für Köln ist. Leider.

            Kalla, welchen Podcast?

          • Katja Reins says:

            So funktionieren ja auch Verschwörungstheorien. Ein wenig die Wahrheit frisieren, hier was weglassen, da was beipacken, ein wenig Populismus, ein wenig Übertreibung, eine Prise Sensation und eine Messerspitze Ungeheuerliches, dann kann der Kuchen in den Ofen.
            Egal wie und was und Wehrle, MR braucht kein Mensch. Nur Geltungsbedürftige.

      • Gero Struff says:

        gut recherchiert, Katja, das habe ich gestern auch gesehen ;) das meinte ich auch mit geframet – man will natürlich, dass eine bestimmte Stimmung erzeugt wird. Aber trotzdem sollte man das nicht alles völlig abwerten. Was glaubst du, wie das bei den ganzen exklusiven Infos rund ums GBH abläuft? das machen immer Personen aus Eigeninteresse (mal pro, mal contra VOrstand, Mitgliederrat und was es alles gibt)
        und wir als Leser müssen uns eine eigene Meinung bilden, die Wahrheit ist dann oft die goldene Mitte..

        bin nur gespannt, ob der geissblog auch drüber berichtet

        Kommentar melden
        • Katja Reins says:

          Das beim FC nicht alles gold ist, weil eh nix glänzt, ist ja lange bekannt. Man ist ja eher überkritisch und negativ eingestellt, so dass man mit solch populistischem Kram offene Türen einrennt.
          Die Spätzle-Connection ist mir schon lange ein Dorn im Auge. Ich bin aber auch nicht objektiv, „Schwaben“ finde ich in der Regel (es gibt natürlich Ausnahmen) weder sympathisch noch vertrauenswürdig.

          Kommentar melden
        • Marcel says:

          Natürlich ist etwas wahres an der Kritik an Wehrle. Wie ich schon oben geschrieben habe, auch er hat Fehler gemacht. Was mich nur extrem stört, ist die Tatsache, dass hier versucht wird, jegliche Schuld und/oder Fehlverhalten vom Mitgliederat zu weisen. Das ist Populismus im reinster Form. Wie ich immer sage, man muss sich nur die Causa Wettich anschauen. Da weiß man, dass die Klüngelei durch den Mitgliederat nochmal richtig Fahrt aufgenommen hat. Der Mann ist seit über einem Jahr kommissarischer Vizepräsident. Und das obwohl er nicht für das Amt gewählt wurde. Hinzu kommt noch, sollte er bei der nächsten Mitgliederversammlung nicht als Vizepräsident bestätigt werden, kann er trotzdem nach Satzung wieder bis zur Nächsten Versammlung kommissarischer Vizepräsident bleiben. Das ist vom Mitgliederat geschickt eingefädelt um den Einfluss im Verein zu erweitern. So werden die Mitglieder schön an der Nase herumgeführt.

          Kommentar melden
          • Gero Struff says:

            es wurde auch genügend PR gegen den Mitgliederrat gemacht. Da ist es doch nur logisch, dass die sich jetzt auch als übertrieben gut darstellen wollen.

            Und leider gibt es immer mal wieder Dinge in der Satzung, die „missbraucht“ werden

    • Jose Mourinho says:

      Der HoG Beitrag ist die typische Propagandamaschine a la Müller-Römer. Für alles schlechte ist der Wehrle verantwortlich. Es sollte ja auch dem Letzten auffallen, wie tendenziös es ist, in einem Kasten ausschließlich die nicht gelungenen Transfers aufzuführen aber die Guten zu verschweigen. Das Wehrle einen Chinadeal versucht wenn schon keine Investoren erwünscht sind, wird ausgelegt als sei er für alles Schlechte dort im Land verantwortlich. Lächerlich. Da bleibt dann (anders als beim Gehaltsvergleich) auch der Vergleich mit den sonstigen Geschäftsführern der deutschen Wirtschaft aus, die ca. 200 Milliarden Handelsvolumen mit China machen. Als würde da auch nur ein Uigure anders behandelt, wenn der FC demnächst guten Gewissens finanzbedingt in der 4. Liga kickt. Und die Mitarbeiter am GBH sind natürlich alle doof und willenlose Jünger. Billiger Müll. Genauso die Behauptung, der Vorstand hat 5 Stimmen, weil er Kley und Souque jederzeit abberufen kann. Das sind oder waren beides Vorstandsvorsitzende von Riesenunternehmen, im Falle von LS sogar des aktuellen Hauptsponsors. Und die beiden machen sich ins Hemd und werden billiges Stimmvieh, weil der Werner Wolff sie vielleicht abberufen könnte? Wer sowas glaubt, der geht auch auf die Querdenkerdemos. Und so könnte man den ganzen miesen Artikel auseinandernehmen, der weder plausibel noch belegt noch überzeugend ist.

      Kommentar melden
      • Marcel says:

        Sehr schön, gut auf den Punkt gebracht. Der nichtzustande gekommende China Deal stößt mir immer noch sauer auf.
        Die ganze Welt ist im Handel mit China. Und ich könnte ein Jahresgehalt darauf wetten, dass die Verfasser dieses komödiantischen Aufsatzes etliche Waren besitzen/konsumieren, welche in China produziert worden sind.
        Es ist nunmal Fakt, dass keine Minderheit anders behandelt wird, wenn der FC nicht im austausch mit der aufstrebenden Großmacht steht.
        Der FC würde nicht, und da bin ich mir sicher, jetzt so miserabel dastehen wenn der Deal zustande gekommen wäre.
        Der Verein hätte jungen Chinesischen Menschen westliche Werte vermitteln können. Ein Fuß in der Tür zu haben ist immer noch besser als nur mahnend den Finger zu heben. Das ist nämlich das einzige was die Herren um Müller Römer können.

        Kommentar melden
  2. Hennes48 says:

    Gegen Leverkusen und Leipzig ist der Druck ja noch auszuhalten, weil es grundsätzlich extrem schwierig ist…aber in den anderen Spielen ist die Spannung ja schon jetzt kaum zu ertragen. Und am meisten denke ich dabei an das letzte Spiel-gegen Schalke! Sollte der FC dieses Spiel unbedingt gewinnen müssen, werden die Schalker ganz sicher nochmal alles dagegen setzen…das bringt richtig Sympathien bei den eigenen Fans und den FC mit in die 2.Liga…dieses Spiel fürchte ich eigentlich am meisten…

    Kommentar melden
  3. kalla lux says:

    Es werden die Mannschaften absteigen die am wenigsten Selbstbewusstsein an den Tag legen.
    Dabei ist der Gegner egal, wie uns schon eine lange Zeit unter Gisdol zeigte.
    Da waren selbst unter ihm immer Ergebnisse dabei, wo niemand mit gerechnet hat.
    Es geht um den Oli Kahn Spruche, wer den am besten umsetzt bleibt drin.
    Oder aber welcher Trainer am meisten Einfluss auf den Kopf der Spieler nehmen kann.
    Fussball spielen können alle, ab jetzt ist das nur noch das oben erwähnte!

    Kommentar melden
  4. Stephan says:

    Immernoch geflasht von dem Spiel gestern.
    Was die drei offensiven von Paris können ist einfach beeindruckend. Und dann das hier? :-( der FC. Ein Verein geführt von Versagern und Nullnummern. Spieler die keinen 3m Pass spielen. Es könnte alles so einfach sein, sowie gestern. Neymar vernascht die halbe Bayern Abwehr. Etwas was in der Bundesliga in den letzten 8-9jahren keiner mehr geschafft hat. Einfach nur beeindruckend.
    Da fragt man sich echt, warum ist man Fan vom FC ? Warum tut man sich das alles an? Warum? Also ich bin darein gewachsen. Mein Vater hat mich als FC Fan erzogen. Aber war das richtig? Ich Stelle mir immer diese Frage, wieso schwer, wenn es auch einfach geht.

    Warum seit ihr FC Fans? Wie kam es dazu? Erzählt mal.

    Kommentar melden
  5. Norbert Neuheisel says:

    Restprogramm hin, Restprogramm her: Der FC wird mehr punkten müssen als die anderen in Frage kommenden Mannschaften – schon alleine von der Tabellenkonstellation her. Noch ein Satz zu Wehrle: Es kommt doch nicht von ungefähr, dass Andere sich um ihn bemühen bspw. Stuttgart, Frankfurt und die DFL. Im Moment wird im FC-Umfeld wieder viel Porzellan zerschlagen.

    Kommentar melden
  6. Frank Kollmar says:

    Ich komme vom Mittelrhein und bin seit 1973/74 FC Fan liebäugelte vorher mit Schalke aber nach dem Wettskandal habe ich mich für den FC entschieden lang lang ists her ..ich habe drei Söhne alle fc Fans…und meine Frau kommt aus kackbach …ich habe meine FC liebe nie bereut effzeh forever obwohl sie seit vielen Jahren scheisse spielen…

    Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar