,

FC macht Verlängerung offiziell: Obuz bleibt bis 2024


Der 1. FC Köln hat am Mittwochmittag die Vertragsverlängerung mit Nachwuchsspieler Marvin Obuz bekanntgegeben. Der Linksaußen, der 2019 mit der U17 die Deutsche Meisterschaft feiern konnte, bleibt den Geißböcken bis 2024 erhalten. 

Köln – Schon vor knapp einem Monat hatte der GEISSBLOG.KOELN über die bevorstehende Vertragsverlängerung mit dem 19-jährigen berichtet. Was die Geißböcke nun offiziell bekanntgaben, ist derweil nach GBK-Informationen schon seit einigen Wochen in trockenen Tüchern: Marvin Obuz hat beim 1. FC Köln bis 2024 verlängert. Ursprünglich wäre der Vertrag des Offensivspielers im Sommer ausgelaufen. Schon häufiger in der Vergangenheit hatten die Kölner etwaige Verlängerungen erst später kommuniziert, wie beispielsweise 2017 bei Matthias Lehmann und Konstantin Rausch oder erst jüngst mit Innenverteidiger-Talent Sava Cestic.

Debüt nur eine Frage der Zeit

Obuz gehört seit Januar zum festen Bestandteil des Trainingskader der Profis. Beim 2:2 gegen Borussia Dortmund stand der Linksaußen erstmals auch im Aufgebot, kam jedoch nicht zum Einsatz. „Marvin zählt zu unseren besten Nachwuchsspielern. In der aktuellen Saison wurde die A-Junioren-Bundesliga aufgrund von Corona abgebrochen. So musste er sich nach nur einem Jahr in der U19 direkt im Herrenbereich bei unserer U21 unter Beweis stellen. Das ist ihm problemlos gelungen. Mit seiner Dynamik und seinen Qualitäten im Offensivspiel gelingt es ihm schnell, sich an das nächsthöhere Level anzupassen und Top-Leistungen abzurufen. Das zeigt er auch Tag für Tag im Training bei den Profis. Dazu ist Marvin charakterlich ein super Junge. Wenn er so weitermacht, ist sein Debüt in der Bundesliga nur eine Frage der Zeit“, erklärte Horst Heldt im Rahmen der offiziellen Bekanntgabe.

In der Regionalliga kam Obuz in dieser Saison 22 Mal zum Einsatz und erzielte dabei neun Treffer. Nun will der gebürtige Kölner auch im Fußball-Oberhaus angreifen: „In den vergangenen Monaten ging es für mich Schlag auf Schlag. Im nächsten Schritt möchte ich nicht nur mit den Profis trainieren, sondern auch für die Profis spielen. Dafür sehe ich hier in Köln und beim FC, wo ich geboren bin und wo ich seit der U8 spiele, die besten Möglichkeiten. Und dafür werde ich weiter hart arbeiten“, erklärte der frisch mit einem Profivertrag ausgestattete Marvin Obuz.

26 Kommentare
    • Gerd1948 says:

      Wegen der akuten Abstiegsgefahr Norbert und weil man ihn anscheinend noch nicht dazu in der Lage sieht schon jetzt den Schritt gehen zu können. Es ist immer ein Prozess auch. Ja, er hätte vorne wahrscheinlich keine Gegentore verschuldet aber ein Trainer ändert nicht gerne Automatismen, auch wenn sie lange nicht greifen. Wichtig ist perspektivisch dem Spieler plausibel zu machen, dass auf ihn gesetzt wird. Ein Trainer, jetzt auch Funkel, setzt mehr auf Erfahrung in der Mannschaft, siehe die Personalien Czichos und Jannes Horn. Das muss nicht zum Erfolg führen, macht es aber wahrscheinlicher.

      Kommentar melden
    • Marcel says:

      Norbert, das hat schlicht damit was zu tun, dass nicht klar war, ob er nun seinen Vertrag verlängert oder eben nicht. Als Beispiel kann ich da Noel Futkeu nennen, welcher derzeit für die U21 des FC spielt. Galt in Essen, als der vielversprechenster Nachwuchskicker. Bei ihm war auch lange Zeit nicht klar ob er verlängert. Es macht halt wenig Sinn, einen Jugendspieler kurz vor Vertragsende, welcher dann eh den Verein wechselt an die Profis heran zuführen. Noel Futkue trainierte zwar bei den Profis mit, aber als es sich immer mehr abzeichnete, dass er seinen Vertrag nicht verlängern würde, wurde er wieder in die Jugendabteilung versetzt. Ist im Grunde so wie im realen Arbeitsleben. Hast du einen auslaufenden Vertrag und für dich ist klar, dass du nicht mehr im Unternehmen nach Vertragsende bleiben möchtest, obwohl dich dein Chef gerne halten würde, wirst du auch nicht mehr für höher qualifizierte Tätigkeiten vorgesehen.

      Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar