,

FC-Fans fragen: Herr Wolf, wann kehrt Lukas Podolski zurück?


Lukas Podolski steht mit Antalyaspor im Finale um den türkischen Pokal. Der Vertrag des 35-jährigen beim Tabellenzwölfen läuft in drei Monaten aus. Kein Wunder, dass erneut die Frage durch das Geißbockheim wandert: Gibt es eine realistische Chance für eine Rückkehr des verlorenen Sohnes zum FC? Das fragten Fans den Kölner Vorstand auch am Mittwoch bei einem virtuellen Mitgliederstammtisch.

Köln – Werner Wolf, Eckhard Sauren und Carsten Wettich sowie Horst Heldt und Alexander Wehrle hatten sich am Mittwoch am Geißbockheim zusammengefunden, um in einer virtuellen YouTube-Runde die Fragen von Mitgliedern zu beantworten. Viele Fragen waren vorher eingegangen. Auf diese hatte sich das Quintett vorbereitet und las teilweise die präparierten Antworten von Zetteln auf ihren Tischen ab. Das vermittelte zwar weniger den Eindruck eines Dialogs, denn eines Briefings. Doch auch Fragen aus dem Livechat waren zugelassen, und so flatterte eine Frage eines Fans herein, auf die sich die Verantwortlichen allerdings ebenfalls hätten vorbereiten können. Denn sie ist in einer solchen Runde so erwartbar wie der Satz: „Wir vermissen die Fans im Stadion.“

Wir werden eine Lösung finden

So stellte ein Anhänger letztlich die Frage nach Lukas Podolski und ob dieser zum FC zurückkehren könne – vor oder nach seinem sportlichen Karriereende. Präsident Werner Wolf nahm sich dem Thema an und antwortete so diplomatisch wie offen: „Wir befinden uns mit Lukas Podolski im Dialog. Er ist in einer Situation, in der er überlegt, wo er seine Karriere noch fortsetzen kann oder ob er sie beendet“, erklärte Wolf. „Sobald er sich entschieden hat, stehen ihm die Türen hier offen und wir werden eine Lösung finden.“

Bekanntlich haben die Verantwortlichen ausgeschlossen, dass Podolski noch einmal die Schuhe für die FC-Profis schnüren werde. Zumindest gilt das für die Bundesliga. Ob Prinz Poldi im Falle eines Abstiegs und der dann zu erwarteten Umwälzungen in der Führungsetage der Geißböcke noch einmal als vermeintlicher Aufstiegsheld zurückkehren könnte, steht auf einem anderen Blatt. Der 35-jährige hat sich noch nicht erklärt, wohin es nach dieser Saison gehen soll. „Stand jetzt werde ich nach Ablauf meines Vertrages im Sommer gehen“, sagte er kürzlich. Zwischenzeitlich saß Podolski beim türkischen Erstligisten wochenlang nur auf der Bank und kam als Joker. Zuletzt stand er wieder in der Startelf, kommt auf vier Tore und zwei Vorlage in 29 Pflichtspielen. Eine Bilanz, mit der er beim FC drittbester Scorer der Saison wäre.

57 Kommentare
  1. Katja Reins says:

    Er ist in einer Situation, in der er überlegt, wo er seine Karriere noch fortsetzen kann oder ob er sie beendet“, erklärte Wolf. „Sobald er sich entschieden hat, stehen ihm die Türen hier offen und wir werden eine Lösung finden.“

    Heißt, wenn er die Karriere fortsetzen will, stehen ihm die Türen hier offen. :-)
    Für die 2. Liga reicht das bestimmt noch.

    Kommentar melden
      • Daim71 says:

        Hallo Katja,

        unterschätz den Baumgart nicht. Der hat für die 2 Liga nur einen Etat von 7 Millionen. Wir hatten damals knapp 30 Millionen in der zweiten Liga.

        Paderborn hatte in der 1 Liga einen Etat von 22 Millionen und wir von 60 Millionen. Nach dem letzten Abstieg hatte Paderborn diverse Leistungsträger verloren.
        Daher musste Baumgart jetzt eine neue Mannschaft aufbauen und dafür ist das sehr gut. Die hatten einen schlechten Saisonstart, aber die Mannschaft hat sich gefangen.

        Würde mich sehr freuen wenn er kommt, weil seine Mannschaften immer einen attraktiven Fußball spielen.

        Kommentar melden
          • Daim71 says:

            Bei 22 Ab- und 22 Zugängen vor der Saison, kann das mal passieren. Daher sehe ich das nicht Problematisch.

            Zumal Baumgart die Mannschaft von 4 Liga in die 1 Liga geführt hatte. So einen Durchmarsch hatten nur sehr wenige Vereine. Selbst RedBull hatte das nicht direkt geschafft.

            Er kann Spieler entwickeln und das ist sehr wichtig.
            Ich bin der Meinung, ohne Ihn wär es die Mannschaft, diese Saison, direkt in die 3 Liga abgestiegen.

            Daher würde ich sehr freuen, weil das ein Typ ist.
            Der geht ab, an der Seitenlinie und das finde ich gut.

          • Katja Reins says:

            Am Anfang lief es aber trotz der vielen neuen besser und nein, er hat sie nicht von Liga 4 in Liga 1 geführt, sondern von der 3. Liga.
            Welchen Spieler hat er entwickelt? Wer hat unter ihm einen Sprung gemacht?

            Korrekt, er ist geradlinig und emotional. Das ist allerdings etwas zu wenig.

          • Daim71 says:

            Ja Richtig, er hat Paderborn damals in der 3 Liga übernommen und dann diese vor dem Abstieg in die 4 Liga gerettet.

            Ein Jahr danach wurde er 2 in der 3 Liga.
            Dann 2 in der 2 Liga.

            Also ich finde den Baumgart schon gut und authentisch. Ob er zu uns passt und mit unserem Spielermaterial auch was anfangen kann, ist eine andere Sache.
            Kann Baumgart auch ein anderes System Spielen ?
            Du kannst nur das Spielen, was auch die Spieler können.
            Den Powerfußball, den er mit Paderborn spielen lässt, ist mit unserer derzeitigen Truppe nicht drin.

            Daher muss man abwägen.
            Nur einige Zahlen zu Transfers nennen.

            2018/19 2. Liga Zugänge für 800 Tsd. € Abgänge 500 Tsd. €
            2019/20 1. Liga Zugänge für 750 Tsd. Abgänge 5,80 Mio. €
            2020/21 2.Liga Zugänge für 0 Tsd. Abgänge 2,70 Mio. €

            Transferüberschuss der letzten 3 Jahre beträgt 6,95 Mio. €

            Daher ist Baumgart für mich sehr wertvoll, zeig mir einen Verein aus der 2 Liga mit diesen zahlen. Selbst in der 1 Liga wäre da super.

            Spieler entwickeln und über den Marktpreis verkaufen. Das ist die Kunst.

          • Katja Reins says:

            Nein er hat sie auch nicht vor dem Abstieg in Liga 4 gerettet!
            Er hat sie in der 3. Liga übernommen und ist mit ihnen sportlich in die 4. Liga abgestiegen. Nur weil 1860 keine 3. Liga Lizenz erhielt, durfte Paderborn in der 3. Liga bleiben.

            Mit der Transferbilanz auch erfolgreich zu sein, das wäre eine Kunst. Damit abzusteigen und auf Platz 11 der 2. Liga rumzudümpeln, ist eher nicht erstrebenswert. Auch nicht, wenn ein paar Mios Transferüberschuss übrig bleiben. Danke, darauf verzichte ich gerne.

          • Daim71 says:

            Katja,

            ja nee, ist klar.

            Unsere FC Transfers

            2018/19 2. Liga Zugänge 16,90 Mio. € Abgänge 46,80 Mio. €
            2019/20 1. Liga Zugänge 18 Mio. € Abgänge 6,85 Mio. €
            2020/21 1.Liga Zugänge für 18,5 Tsd. Abgänge 15,00 Mio. €

            Anmerkung Modeste wurde 2017/2018 1 Liga nach China abgegeben eine Leihgebühr von 5,70 Mio. €. Die restlichen 29 Mio € wurden erst 2018/2019 eingenommen.

            Wir hatten einen Transferüberschuss von 15,25 Mio. €,
            aber Transferausgaben von 53,4 Mio. €.

            Wenn wir Pech haben steigen wir diese Saison ab und treffen dann Paderborn.

            Nur wir waren ein Jahr länger in der 1 Liga.
            Und das für getätigte Transfers von sagenhaften 53,4 Mio. €.

            Paderborn hat in diesen Zeitraum 1,5 Mio. € für Transfer ausgegeben.

            Tja Katja, dann bevorzuge ich doch die Paderborner Methode.
            Die haben in diesem Zeit kein Geld verbrannt, sondern Gewinne gemacht.

          • Katja Reins says:

            ??
            Der FC Weg war nix, aber dem Paderborn-Weg, der noch ein Jahr früher in die 2. Liga geführt hat, wo man nun auf Platz 11 steht, halte ich jetzt nicht wirklich für ein Vorbild, wo sich der FC dran orientieren sollte. :D

            Da werden sich sicherlich noch erstrebenswertere Modelle finden lassen, als das, was in Liga 2 auf den 11. Platz führt, mit 7 Mios Transferüberschuss. ;-)

          • Boom77 says:

            Naja, man darf da nicht einfach auf die Abgänge bei Transfermarkt klicken und zählen und dann einfach 22 abgänge kontstatieren. So ist der Führich dort als Abgang und Zugang geführt, weil er eben in der Vorsaison von Dortmund ausgeliehen war und zu dieser Saison fest verpflichtet wurde. Deshalb war der Führich aber vorher schon da und ist es nach wie vor-… also eigentlich kein Zu- und kein Abgang. Gleiches gilt übrigens für den Akolo.

            Man muss auch schauen, wer gegangen ist und wer geholt wurde. Haben die vorher Satmm gespielt bzw. spielen die jetzt Stamm? Wenn man sich das betrachtet, dann ist das nicht so viel Umbruch dabei, wie du meinst.

  2. Gerd1948 says:

    Ich hoffe doch auch sehr darauf, dass kein Nostalgiker mehr ernsthaft in Betracht zieht Podolski als Aktiven aufzubieten, egal in welcher Liga. Seine Zeit war spätestens auch da vorbei wo er in eine Operettenliga gewechselt ist. Wenn Wolf das so sagt, dass man eine Lösung findet ist es schon ambitioniert genug. Die ein oder andere Tür könnte er sicher öffnen, egal was auf dieser steht. Zur Trainersache: Wenn hier gewünscht wird, dass man sich einen an der Linie vorstellt der Feuer und Leidenschaft hat neben dem wichtigeren, dass er Spieler entwickeln soll, dann wäre man schlecht beraten nicht erst in den eigenen Reihen zu sichten. Ich kann diese Namen oder Versuchskaninchen wie Breitenreiter, Keller, Labbadia, Tedesco etc alle nicht mehr hören. Die sind nicht das, was wir langfristig brauchen. Wir brauchen jemanden, der permanent U 19 Spieler in den Profikader durchlässt und sie mutig Fehler machen lässt um sie zu entwickeln. Würde Gisdol nicht dauernd Ping Pong spielen mit seinem Kader wäre ich wohl immer noch vorbehaltlos hinter ihm. Denn ich glaube nicht, das man irgendwelche Vergleiche mit Hoffenheim und Hamburg anstellen kann, jedenfalls nicht was das „Material“ betrifft. Die andere Sache mit der Vorgehensweise von Gisdol war allerdings mächtig aufschlussreich und MUSS zwingend in Betracht gezogen werden. Ich bin für einen neuen Trainer aus dem eigenen Stall, Punkt.

    Kommentar melden
    • Katja Reins says:

      Wenn das Konzept „auf Spieler der U19 bauen, Fehler machen und sich entwickeln lassen“ so erfolgsversprechend wäre, dann würde das ja jeder Verein tun. Ist es aber nicht. Schaut doch mal, was die ehemaligen U19 Kicker heute machen. Da schaffen es nicht so viele von in den obersten Profi-Bereich.
      Da hagelt es dann Haue. Und wenn man dann am Ende sang und klanglos abgestiegen ist, steht keiner applaudierend da und sagt „wie gut, dass wir auf die U19 gesetzt haben“.

      „Der eigene Nachwuchs. Die muss man spielen lassen. Die sind alle super. Die dürfen Fehler machen. Die werden sich entwickeln.“
      Das ist typische und unsägliche Vereinsfolklore, die noch von vor 1948 ist.

      Eine stabile Mannschaft aufbauen und an dem Gerüst den ein oder anderen aus dem Nachwuchs einbauen – das ist das einzig machbare und sinnvolle Konzept.

      Kommentar melden
      • Gerd1948 says:

        Hey, ich hab auch nix anderes geschrieben, aber 1-2 Spieler sollte man zwingend hoch ziehen. Was du bedenken musst ist, das auch nicht viele Spieler die Chance bekommen „vor zu spielen“. Klar werden es nicht viele schaffen, aber gerade die großen Baustellen im Lizenzspielerkader, wo man nicht das nötige Kleingeld hat, könnte man mit dem ein-oder anderen Jugendspieler schließen. Ich find das großartig wie oft Gisdol Thielmann dem Drexler vorgezogen hat oder Katterbach Horn oder eben Jakobs weiter spielen läßt. Mit Cestic hast du Recht, wenn dann 3er Kette und bei aller Ruhe die er ausstrahlt ist er noch zu fehlerbehaftet. Jetzt könnte man entgegnen, dass sie spielen weil nix besseres da ist. Ich glaub aber das sie weiter ihre Einsatzzeiten bekommen auch wenn Kainz jetzt wieder da ist. Auch bei ihm weiß ich das er kein Mega Star ist, ich denke aber das er uns weiter hilft.

        Kommentar melden
    • Daim71 says:

      Ich finde auch das Gisdol Mut bewiesen hat, einige Jugendspieler hoch zu ziehen.
      Aber die Mannschaft, seit Corona, hat keine Entwicklung genommen.
      Die Transfers haben dieses Jahr auch nicht gepasst.
      Verletzungen sind auch ein Thema.
      Daher würde ich es begrüßen, das Gisdol spätestens nach der Saison geht.
      Gisdol hat Probleme mit Diven z.B. mit Modeste, Dennis usw.

      Warum diverse Spieler nicht mehr berücksichtige wurden, ist auch sein Geheimnis.
      Verstrade, Schaub, Risse, Clemens usw.

      Auch würde ich einen Jugendtrainer (U17 Meister) begrüßen.
      Oder Baumgart.

      Kommentar melden
      • Katja Reins says:

        Verstraete ist fraglich, Schaub hat kein Erstligatempo, wurde nicht grundlos auch beim HSV in der 2. Liga kaltgestellt, Risse hat durch die Verletzungen nicht mehr die Form gefunden, Clemens schon gar nicht. Clemens hatte auch nie eine Phase, wo er mal 3 Spiele am Stück anständig gekickt hat. Der hilft nicht weiter. Sitzt in Darmstadt auch nicht grundlos auf der Bank.

        Jugendtrainer ist auch so eine Folklorenummer. Jugend und Senioren ist ein himmelweiter Unterschied. Pawlak, Ruthenbeck, Schaefer – alles Jugendtrainer gewesen, haben alles eher schlecht als recht im Erwachsenenbereich performed.

        Kommentar melden
          • Katja Reins says:

            Abgesehen davon, dass nichts dagegen spricht, dass man auch mal eine Jugendmannschaft trainiert hat, ist gemeint, dass man aber, bevor man auf eine Bundesligamannschaft los gelassen wird, schon mal im Männer-Fußball trainiert haben sollte.

            Und das hat Tuchel bei der Augsburger 2. definitiv gemacht und Daum war vorher bei den Amas und dann Co-Trainer der Profis. (Dass er jemals Jugend trainiert hat, ist mir nicht bekannt. Aber auch egal)

        • Daim71 says:

          Verstraete fraglich !
          Als ehemaliger Belgischer Nationalspieler ?
          Nur weil Schaub in Hamburg nicht klar kam, dem die Klasse abzusprechen !
          All die Spieler wurden abgegeben weil die nicht in das Gisdol Spielsystem passten oder aus Kostengründen.
          Clemens war ein Jahr verletzt, der braucht genauso lange um wieder die einigermaßen die Form zu erreichen.
          Risse war auch oft verletzt, aber der konnte wenigstens Flanken und Freistöße schießen.

          Kommentar melden
          • Katja Reins says:

            Bei Verstraete ist es fraglich, warum es nicht passte.
            Aber nun Schaub nachzuheulen, der es hier und beim HSV nicht gepackt hat, ist nicht erklärbar. Warum spielt er nun wohl in der Schweizer-Käse-Liga, wenn er doch bundesligatauglich ist?! Ist er nicht. Clemens sitzt bei Darmstadt auf der Bank, weil er sie nicht weiterbringt und uns auch nicht mehr weitergebracht hat. Für Risse war es einfach vorbei.

          • Gerd1948 says:

            Da bin ich voll bei Katja Daim. Verstraete wäre sportlich m. M. eine Verstärkung geworden, aber das Binnenverhältnis ist beschädigt worden. Schön zu sehen, wenn einem die Gesundheit seiner Frau über allem steht. Schaub ist ganz einfach zu „leicht“ für die Bundesliga. Alleine Technik kommste nicht weit mit ja, der passte auch nicht Gisdol, weil er eben nicht der war, der mit zurück arbeiten kann. Die beiden anderen Personalien sind bei aller Sympathie auch sportlich nicht annähernd hilfreich. Hieß dann, das 3 Spieler die rechts spielen konnten weg waren und wir sie nur notdürftig ersetzen konnten. Dies steht aber auf dem Blatt von Heldt.

  3. Kurti says:

    Aktuell sehe ich das Problem darin, das einige Spieler in den letzten 2 Jahren nicht kontinuierlich gespielt haben. Es gab oft wilde Wechsel.
    Verstrate , Mere, Easy, Modeste, Limnios, Tolu, Terrodde, Öczan alle sind schnell aus der Mannschaft rausgeflogen.
    Der Fc hat mit Anfang und Beierlorzer daneben gelegen scheinbar, wobei Anfang Erfolg hatte.
    Aber diese ewig genannten Kandidaten (angeblich) oder freien Trainer wie Fink, Baumgart, Breitenreiter, Slomka, Gross,Baum;Keller,Korkut, Weinzierl lösen bei mir Unbehagen aus.

    Störer kannte auch fast niemand.

    Kommentar melden
  4. der 8. Tag says:

    Es gibt wenig Menschen im Fußball, die Dinge so einfach auf den Punkt bringen können, wie Lukas Podolski.
    Daneben ist er mittlerweile ein erfolgreicher Geschäftsmann. Er packt Projekte an: Wenn sie funktionieren, dann macht er was draus… (Strassenkicker, Eis, Döner…); wenn nicht, dann scheut er sich nicht ein Projekt wieder einzumotten… (Kleidungsgeschäft…).
    Mir fallen diverse Baustellen im Club ein, wo genau dieses Gespür und seine Art Dinge einfach zu machen und dabei die Leute auch noch mitzunehmen, sehr weiterhelfen würden („einfach“ sowohl m Sinne von endlich anpacken als auch „einfach“ im Sinne von unkompliziert).
    Wer Lukas weiterhin als Spaß-Poldi neben Schweinsteiger sehen mag…?! Lukas hat mittlerweile so viel von der (Geschäfts-) Welt gesehen und erfolgreich umgesetzt. Da hätte ich keinerlei Bedenken, dass er nur den Klassenclown und Grüßonkel für die Kamera abgeben könnte.

    Kommentar melden
  5. overath says:

    Es scheint so als wenn wir gerade ein Sommerloch bei den Themen haben das jetzt über das Thema Podolski gesprochen werden muss, na dann haben wir ja sicher sonst keine Probleme beim FC, alles gut ! Müssen wir uns echt aus Dank mit jemanden befassen der 180 Spiele für den Club gemacht hat ? Einen Spieler der fast genauso viele Pflichtspiele für den Club absolviert hat haben wir in dieser Saison einfach abgeschoben und vom Hof gejagt, läuft nicht immer so ganz verständlich alles beim FC , oder ? Übrigends Hector hat schon 267 Pflichtspiele und Horn schon über 300, geben wir diesen Spielern alle dann einen Job nach ihrer Karriere beim FC ? Kein Wunder wenn kein Geld da ist ! Leute, aufwachen, der Poldi ist immer abgehauen und hat uns im Stich gelassen wenn es in die 2.Liga ging, schon vergessen.

    Kommentar melden
    • Fuenf says:

      So ist es. Ich habe im Büro einen alten Artikel aus dem Express an der Pinnwand, in dem der Verfasser ihm nahelegt doch einen Teil seines Gehalts zur Verfügung zu stellen, wenn ihm der FC so viel bedeutet.
      Den Artikel fand ich mal richtig gut. Deshalb habe ich ihn ausgeschnitten und aufgehängt, damit ich nicht Gefahr laufe, zu vergessen was das für eine Flitzpiepe ist.
      Aber man darf da keine Berührungsängste haben. Er ist nun mal landesweiter Sympathieträger und wird von den meisten mit Köln und dem FC in Verbindung gebracht. Wenn man daraus Kapital schlagen kann, sollte man es auch tun.

      Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar