,

Im Abstiegskrimi: Findet der FC den Mainzer Schwachpunkt?


Am Sonntagabend werden sich die Augen der Bundesliga auf den 1. FC Köln und den 1. FSV Mainz 05 richten. Als Abschluss des 28. Spieltages kommt es dann zum Abstiegskrimi zwischen den Geißböcken und den Rheinhessen. Die aktuellen Formkurven könnten dabei kaum gegensätzlicher sein. So wird Markus Gisdol mit seinem Trainerteam in dieser Woche akribisch nach den Mainzer Schwächen suchen müssen. 

Köln – Wenn der 1. FSV Mainz 05 in der Vergangenheit zu einem vermeintlichen Endspiel im RheinEnergieStadion zu Gast war, ging die Geschichte zumeist gut für den 1. FC Köln aus. 2008 zum Beispiel machte der FC mit einem 2:0-Erfolg über die Rheinhessen den Aufstieg in die Bundesliga perfekt. Neun Jahre später, am 20. Mai 2017, ließ das selbe Ergebnis die Kölner Europa-Träume wahr werden. Damals jedoch ging es für den Gegner sportlich um nichts mehr, die 05er waren bereits gerettet. 2008 allerdings hätte Mainz den FC mit einem Sieg in der Tabelle überholen und seinerseits noch Chancen auf den Aufstieg gehabt. In beiden Fällen jedoch behielten die Kölner die Oberhand.

Mainz das passschwächste Team der Liga

Gegen einen 2:0-Erfolg am Sonntag hätte beim FC wohl auch diesmal niemand etwas einzuwenden. Allerdings stehen beide Mannschaften gleichermaßen unter Druck. Nur zwei Zähler trennen die Teams aktuell in der Tabelle. Mit dem wichtigen Unterschied: Mainz liegt vor dem FC und damit aktuell auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz. Bei einem Sieg würden die Kölner die Mannschaft von Trainer Bo Svensson also in der Tabelle wieder überholen, nachdem die Gisdol-Elf zuletzt zehn Punkte auf die Mainzer verloren hatte. Bei einer Niederlage würde der Rückstand von dann fünf Zählern bei noch sechs zu absolvierenden Partien für den FC derweil kaum noch aufzuholen sein.

So werden sich die Kölner in dieser Woche akribisch auf den kommenden Gegner vorbereiten müssen – sowohl mental als auch taktisch. Dabei haben die vergangenen Bundesliga-Spieltage gezeigt, dass die Mainzer unter Svensson nur schwer zu knacken sind. Von den letzten acht Spielen konnte lediglich der FC Augsburg den Mainzern die drei Punkte abnehmen. Ansonsten stehen bei den Mainzern, die zunächst ähnlich abgeschlagen wie Schalke 04 am Tabellenende standen, unter anderem Siege gegen Leipzig, Union Berlin, Gladbach, Hoffenheim und Freiburg. Und das, obwohl die Mainzer über die Saison gesehen das passschwächste Team der Liga mit nur 75,9 Prozent erfolgreicher Pässe sind. Der FC steht in dieser Statistik mit 79,7 Prozent immerhin inzwischen auf dem 15. Rang.

FC muss früher attackieren

Aus dieser Mainzer Schwäche müssten die Geißböcke am Sonntag im direkten Duell eigentlich Kapital schlagen. Dafür jedoch müsste die Mannschaft ihren Gegner weitaus früher attackieren und zu Fehlern zwingen, als sie es in den bisherigen Spielen getan haben. Laut den Datenanalysten von CREATEFOOTBALL hat der 1. FC Köln den vierthöchsten Wert aller Mannschaften, was die zugelassenen Pässe pro Defensivaktion angeht. Dieser passes per defensive action (PPDA)-Wert soll die Intensität des Pressings aufzeigen, in dem die Pässe gezählt werden, die eine verteidigende Mannschaft zulässt, ehe sie den Gegner angreift. Dabei werden jedoch lediglich die 60 Prozent des Spielfeldes vor dem gegnerischen Tor mit einbezogen, da eine Mannschaft tief in der eigenen Hälfte ohnehin verteidigen muss und somit Defensivaktionen ausführt. Ein hoher PPDA-Wert sorgt dabei für weniger intensives Pressing als ein niedriger. Eine Mannschaft, die aggressiv anläuft, zwingt den Gegner freilich früher zu Ballverlusten als ein abwartendes Team.

Bei den Geißböcken liegt dieser PPDA-Wert in dieser Saison durchschnittlich bei 16 Pässen. Die Geißböcke lassen demnach 16 Pässe des Gegner zu, ehe sie zu einer Defensivaktion ansetzen. Nur Werder Bremen, Augsburg und Bielefeld spielen noch abwartender als die Kölner. Und das, obwohl Markus Gisdol eigentlich als ein Trainer bekannt ist, der seine Mannschaften vornehmlich über starkes Gegenspressing zum Erfolg kommen lassen will. Bei der schwachen Passquote von Mainz müsste der FC nun am Sonntag aber eigentlich seine Chance nutzen und versuchen die 05er früher unter Druck zu setzen als es die Kölner in dieser Saison eigentlich tun. Dadurch könnte die Fehleranfälligkeit der Rheinhessen im Aufbauspiel ausgenutzt und mit schnellen Umschaltsituationen zu eigenen Toraktionen verwertet werden.

Der FC wird derweil deutlich früher selbst attackiert – möglicherweise auch als Folge der nach wie vor eher unterdurchschnittlichen Passquote. So gestatten die Gegner dem FC weniger Ballkontakte, ehe sie angreifen (im Durchschnitt 10.4 Pässe). Das wiederum passt aktuell zu Mainz, denn der FSV presst früher als der FC. Der Mainzer PPDA-Wert liegt mit 11,9 zwar im unteren Mittelfeld, unter dem neuen Trainer Bo Svensson ist dieser Wert aber kleiner und damit also besser geworden. Letztendlich wird am Sonntag aber nicht die Mannschaft als Sieger vom Feld gehen, die den Gegner früher attackiert, sondern diejenige, die mehr Tore erzielt. Ein früheres Gegenpressing könnte dem 1. FC Köln bei diesem Vorhaben aber eine Hilfe sein. 

58 Kommentare
  1. Max Moor sagte:

    Warum hat Köln nicht den guten Spieler geholt von Wolfsburg der nun bei Augsburg kickt … Uduokhai ! Es gibt so viele tolle Spieler nur Köln holt Sie nicht . . . Union Stürmer Star hätte auch Köln holen können …Awoniyi … Wamangituka..Coulibaly .. Alle Top und diese Vereine spielen Oben . Qualität bekommt man auch für wenig Kohle und 6,5 für Duda uns 6,5 für Andersson dann 4,5 für Liminos waren Alles keine Schnäppchen und viele weitere Transfers bzw. Langzeit Großverdiener FC … Cordoba brachte Millionen als einzigster .. weil der Beste war . Merè od. Bornauw , Shkiri hätten auch etwas Geld gebracht aber naja nicht zu ändern der Abrutsch ist Spürbar !!! Gute Arbeit sieht anders aus in meinen Augen .

    Kommentar melden
  2. Gerd1948 sagte:

    Ein frühes Gegenpressing ja, ein frühes Pressing eher nicht. Ich hab das noch vor Augen, wo und wann der FC gepresst hat bei der Erfolgsserie, gerade im Spiel gegen Leverkusen, eben nicht zu hoch, sondern kurz in der eigenen Hälfte. Würde man diesen PPDA Wert nach unten verbessern, hätte man gleichzeitig in anderen Statistiken wieder schwächere Werte, weil die Intensität hoch ist und nach hinten raus Körner kostet. Das bedeutet nachlassende Konzentration mit allem was sie beinhaltet. Frühe Ballgewinne nutzen nur, wenn man hoch steht um nachschieben zu können wo die Wege kurz bleiben. Für diese Spielart ist unsere Abwehr aber zu anfällig. Hohes Pressing und Anlaufen sollte man gegen Mannschaften wie Dortmund und Bayern und gegen Madrid ;-9 praktizieren, weil Spielern wie Hummels ,Boateng oder Kroos (wie gestern gesehen) sonst die schnellen Spielverlagerungen durch Diagonalbälle glücken.

    Kommentar melden
  3. Stephan sagte:

    Ich hab aufgegeben.
    Der FC mit Gisdol steigt ab. Bei einem Trainerwechsel in der Länderspielpause hätte ich noch ein Funken Hoffnung gehabt. Aber da dieser Trainer immernoch da ist, wird der FC absteigen. Mein Tip gg Mainz 1:1.
    Hilft nicht, da Bielefeld am Freitag gewinnt und vorbeizieht.
    Ich freu mich aufjedenfall schon auf ein neues Jahr zweite Liga. Hoffentlich mit einem Trainer der versteht offensiv zu spielen und noch mehr Talente hochzieht. Bis dahin verabschiede ich mich erstmal von hier. Macht’s gut und seit nicht all zu traurig über den kommenden Abstieg.

    Kommentar melden
    • Flo sagte:

      Traurig kann man nur über so eine Vereinsführung sein . Laut Express soll Held ja in Gisdol auch den Trainer für die Zukunft sehen. Wenn der Abstiegskampf verloren geht ( geschuldet durch Versagen der Führung ) dann geht es uns wie Kaiserslautern. Da ja der unmögliche Vorstand auch Investoren ablehnt , werden uns die Schulden erdrücken. Ich hoffe mal das bald die Amateure wieder spielen dürfen und man da wieder hingehen kann . Allemal besser als dem Karnevalsumzug zur 3. Liga zu folgen . Mach et jot Stephan

      Kommentar melden
  4. Joe Thom sagte:

    Pressen hoch pressen tief die sollen da raus gehen und Fußballspielen mit Mut und dem unbedingten Willen das Spiel zu gewinnen…aus allen Möglichkeiten Abschlüsse suchen dann werden auch die Mainzelmännchen kippen…wenn aber wieder wie so oft drum gebettelt wird ein Tor zu kassieren dann wird es mal wieder nix…HH hat sich ja beim Stammtisch geäußert das MG nach wie vor der Richtige ist mit seiner Angsthasen null offensiv Taktik und wir warten auf das Gegentor Einstellung…aber er ist nun mal der Fachmann und weiß wovon er spricht…

    Kommentar melden
  5. Hennes48 sagte:

    PPDA-Wert hin oder her…Mainz hat im Winter Rückschlüsse gezogen, die deutlich positive Veränderungen herbeigeführt haben und der FC eben überhaupt nicht! Denn auch die bereits im Geisspod genannten Statistiken hätten ja definitiv endgültig jedem Verantwortlichen klar machen müssen, wo es ganz besonders hapert. Doch welche Spielertypen werden geholt? Und dazu kommt dann noch, dass diese Spieler von Gisdol nicht gewollt waren, also spielen die halt auch nicht. Einen Ibisevic, der ja nach den genannten Statistiken als Zielspieler erforderlich gewesen wäre, holt man erst gar nicht. Vermutlich preislich komplett unter dem Radar…und komplett ohne Risiko…macht beim FC selten Sinn!
    Und Mainz ist zwar tabellarisch noch „neben“ dem FC, aber mal ehrlich, von der Spielanlage und von den Ergebnissen her doch schon längst ganz weit vor dem FC…nach allen Zahlen und Statistiken, inkl. „Bauchgefühl“ verliert der FC am Sonntag. Ich tippe auf 1:3…und selbst dann wird man Gisdol nicht mehr entlassen. Die Verantwortlichen sind allesamt in den Tunnel der Arroganz und Eitelkeit eingefahren…der Blick für die Realität ist komplett dahin…
    Und im Sommer läuft auf der Wiese wieder die Hymne…ein paar Schals werden gewedelt…dazu wieder ein paar „Neue“, die ja schon von Kind an zum FC wollten… und der Aufstieg wird beschworen…oh Gott, wie mich das nervt! „Spürbar anders“… eben in jeder Hinsicht…

    Kommentar melden
  6. Reiner Ziegler sagte:

    Die Meinung von Herrn Heldt, dass Markus Gisdol auch für die Zukunft der Richtige ist, hat mich umgehauen und beweist, dass Herr Heldt völlig realitätsfern ist.
    Natürlich wünsche ich mir am Sonntag einen Sieg und ich wünsche mir auch, dass der FC nicht absteigt aber in der neuen Saison braucht der FC einen neuen Trainer.
    Markus Gisdol würde dann bei einem schlechten Saisonstart wieder von Anfang an unter Druck stehen.

    Kommentar melden
  7. OlliW sagte:

    Der FC muss mit einem neuen Trainer in die neue Saison gehen, bei Klassenerhalt geschafft werden, erst Recht! Das wird auch so kommen. Wenn nicht ein großes Wunder geschieht (etwa, dass der FC noch 10-12 Punkte holt oder auch kein Spiel mehr verliert), wird Gisdol Geschichte sein.
    Ich denke Heldt will sich sein Scheitern nicht eingestehen. Der Vertrag wurde gegen jede Vernunft letzten Sommer verlängert. Man sah, wie mies es läuft. Man sah es seit Ende der Corona-Pause, man sah es nahtlos weitergehen beim Start in die neue Saison. MG wäre ohnehin bis in den Sommer geblieben. Kein Trainer bei einem Chaos-Club wie dem FC bleibt drei Jahre! Man konnte es absehen, dass es kommt wie es tatsächlich kam. Wenn man also jetzt den Trainer geschasst hätte, würde man zugeben, dass alle Recht hatten, außer man selbst.
    Es wird die Relegation werden, schätze ich. Und dann geht es gegen Kiel oder Fürth. Zwei Spiele mehr, wo man nur hoffen kann…

    Kommentar melden
  8. OlliW sagte:

    Sollte Mainz das Ding am Sonntag gewinnen, sind die durch. Die haben zwar ein Hammer Restprogramm mit dem BVB, der SGE, Bayern und WOB. Aber erstens juckt die das nicht, denn der FC wird bei seinem Restprogramm die 5 Punkte wohl nicht aufholen. Und zweitesn holen die garantiert noch den einen oder anderen Überraschungspunkt gegen einen der CL-Clubs. Alles hängt dann davon ab, dass Bielefeld nicht auch noch unnötig punktet. Nur wenn Bielefeld versagt, können wir dann die Relegation schaffen.
    Sollte der FC am Sonntag gewinnen, ist das nur insofern was wert, dass Mainz dann in der Verlosung um den Abstieg mit drin bleibt und nicht nur der FC und die Arminia. Das Schalke Spiel kommt für den FC leider zu spät. Wäre jetzt ein guter Zeitpunkt. Wenn es am letzten Spieltag noch um entscheidende Punkte gegen einen bereits abgestiegenen Gegner geht, ist das für uns extrem ungünstig.

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Freut mich ja fast, das ich bei ein paar Punkten von dir gegenteiliger Meinung mal bin. :-) Bei deiner Analyse fehlt ganz eindeutig Hertha…Ich sage damit nur das sie noch in der Verlosung sind. Das NOCH kann wohlmöglich sich auch bis Saisonende hin ziehen. Vllt gewinnt der FC ja da. Auszuschließen ist das nicht. Gegner Schalke hat eigentlich seit Monaten nichts mehr zu verlieren.Was tun sie? Richtig, verlieren. Mit einer ansprechenden Leistung gewinnen wir das Spiel gegen sie. Es bleibt bei 3 Siegen die der FC einfahren muss. Am besten genau gegen die 3.

      Kommentar melden
  9. Littbarski77 sagte:

    Funkel als Übergang, und Baumgart als Dauerloesung.
    Das ist momentan der einzige, der unseren Jungs Beine machen kann.
    Wenn Jakobs nächste Saison noch da ist und Baumgart kommt wird der Jakobs wenn er denn überhaupt spielt ab dem ersten Spieltag Flanken schlagen können.
    Wir brauchen einen Typen für diese Jungs und keine aalglatten wie Fink, Breitenreiter, Weinzierl, Keller oder Tedesco.
    Ich hoffe Heldt wird da mutig sein.

    Kommentar melden
  10. Alexander Belke sagte:

    Richtig Jakobs muss mann halten und Aufbauen damit er gute Flanken schlägt, schnell genug ist er ja. Einen Stossstürmer wie Cordoba wieder holen und einen Kopfball starken wie T-Rod.
    Als RV Easy aufbauen. Und einen eventuell noch verpflichten.
    Ich denke unter Baumgart wird unser Spiel deutlich Offensiver und man darf endlich auf Tore und Erfolg hoffen

    Kommentar melden
    • kalla lux sagte:

      Hm, 21 und 23 Jahre alt. Zwar Jung aber ich behaupte mal ein,
      wen sie jetzt nicht Flanken können , dann wollen sie es nicht lernen.
      Würden beide von sich aus nach dem Training an sich arbeiten,
      könnte man das Gefühl bekommen sie wollen das.
      Aber Sachen wie Flanken lernt man auch schon in der Jugend.
      Taktik ist das was bei verschiedenen Systemen sich ändert.
      Aber Flanken, das ist etwas was man eigentlich schon in der Jugend lernt.
      Jacobs wird nie ein Manni Kaltz oder Konopka.
      Der kann nur laufen und ab und zu mal ein Tor machen.
      Bei Easy ist das was anderes, der brauch taktische Schulung. Und zwar nicht auf der Tribüne!

      Kommentar melden
  11. Michael sagte:

    Ich finde wir sollten unser Team mehr Unterstützen.
    Gerade in der Situation egal wer Trainer ist.
    Finde auch wir brauchen zur neuen Saison einen neuen Trainer.
    ich bin ner Meinung das wir so schlechte Spieler nicht haben.
    RV Ehizibue ist ein guter RV nur kann er nicht Flanken das sollte er Trainieren.
    RV Sponsel ist ein riesen Spieler auf RV zusammen mit LV Katterbach bestimmt nicht schlecht.
    Sehr gute Junge Spieler öfters auf sie setzten wie Obuz oder Lemperle usw.
    Unser jetziger Trainer muss mehr Risiko gehen.
    Arokodare in den Sturm.

    Horn
    Bornauw Mere Cestic
    Meyer Hector
    Limnios Duda Kainz
    Dennis Arokodare

    Ich bin der meinung wir sollten als Trainer Lothar Matthäus verpflichten.
    Als Spieler die Führungsposition schlecht hin.
    Besitzt sehr viel Fachwissen.
    Er hat eine Chance verdient warum nicht bei uns?

    Kommentar melden
    • kalla lux sagte:

      Ohje, Unterstützung. Sowas will vor allem Drexler und der Rest der Karten Runde(⊙_⊙;) Nee im Ernst, geht nicht, also Eier zeigen.Peng!
      Loddar….lol….schau dir bitte mal seine Erfolge als Trainer an.
      Du findest keine, hups……genau deshalb dasrf er bei Sky labbern!

      Kommentar melden
          • Michael sagte:

            Als Spieler hat er sher woh Ehrfahrung in der Bundesliga.
            Warum er nie dort Tätig war kann ich dir genauso wenig erklären wie du mir.
            Vorzeitig gehen nur bei Rapid Wien und Bulgarien.
            Rapid als Meister und bei Bulgarien war eh klar das sie sich nicht für mehr Qualifizieren.
            Ungarn und Bulgarien als 2 oder Dritte Klasse zu bezeichnen ist sehr Hoch gegriffen wenn man bedenkt welche Nationen des öfteren überraschen siehe Nordmazedonien vs DFB.
            Kennst nen besseren?
            Baumgart hat noch nichts erreicht auch wenn er keine schlechte Arbeit macht und erfahrung = Null, Sorry ein Jahr Bundesliga.
            Fink in Hamburg war er nicht gerade berauschend.
            Funkel sollte seine Rente genießen.
            Labbadia gut OK aber er wollte ja schon mal nicht.
            Stöger auch OK aber da hätten wir ihn gleich behalten können.
            Peter Bosz gerne aber üble vergangenheit.
            und nun schlag Bitte keine Utopischen Trainer vor wie Gerardo Seoane usw.
            Ach ja Wahnwitzig wäre vielleicht Klinsmann dann würde zumindest mal Komplett aufgeräumt haha.

          • kalla lux sagte:

            Eigentlich brauch man nur auf die Teilnehmer Plätze bei der
            CL nachzusehen um festzustellen das sowohl AUSTRIA wie auch
            BULGARIA sich immer erst qualifizieren müssen.
            Ergo 2-3 Klassig.
            Nations Lige spielen sie b-f irgendwo.
            Also 2-3 Klassisch. Also eher niedrig gegriffen, von mir!
            Trainer. Dazu gebe ich im Moment keinen Kommentar ab, den solange Hotte noch da ist, wird es keinen anderen Trainer geben!

  12. andi sagte:

    @Michael.gute Aufstellung. Fehlt aber skhyri noch. Nur für wenn? Baumgart wird wohl bald als Gisdol der 2. abgestempelt werden. Und der loddar? Weiß nicht. Diese Mannschaft braucht nach den letzten Monaten einen „General“ damit auch der letzte kapiert das man in seinen Beruf Leistung zu erbringen hat. Schönen Tag noch.

    Kommentar melden
  13. Norbert Neuheisel sagte:

    Das Mainz-Spiel wird in jedem Fall ein richtungsweisendes. Sollte der FC gewinnen, muss Gisdol in den darauffolgenden Spielen beweisen, dass dies keine Eintagsfliege war. Für den Fall, dass Köln verliert oder Unentschieden spielt, sollte Baumgart sofort geholt werden, damit er schon mal zeigen kann, was er draufhat. Köln ist ein ganz anderes Umfeld als Paderborn – das hat schon mancher zuvor erfolgreiche Trainer zu spüren bekommen.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar