,

„Mir tut es gut“: Überragender Kapitän führt FC zum Sieg


Jonas Hector hat den 1. FC Köln am Dienstagabend zu drei überlebenswichtigen Punkten im Abstiegskampf geführt. Mit seinen beiden Treffern gegen RB Leipzig erzielte der Kapitän nicht nur seinen ersten Bundesliga-Doppelpack, sondern brachte auch den Glauben an den Klassenerhalt zurück. Auch für Hector selbst dürfte der Ausgang des Spiels eine enorme Bedeutung gehabt haben. Darüber hinaus wird sich der 30-jährige wohl bald auf eine Spezialität eines Mitspielers freuen können. 

Köln – Ganz einig waren sich Timo Horn und Jonas Hector nach dem Schlusspfiff nicht. Der Keeper hatte im Interview erklärt, Hector hätte bei seinem Heimatverein SV Auersmacher bereits als Mittelstürmer gespielt. Das konnte der Kapitän jedoch nicht bestätigen. „Da muss Timo falsch informiert sein. Das werden wir gleich in der Kabine noch einmal besprechen“, sagte der Doppel-Torschütze von Dienstagabend nach der Partie.

Das sollte dann halt so sein

Ob der gebürtige Saarländer nun schon einmal als Sturmspitze agiert hatte oder nicht, dürfte dem FC nach dem Spiel gegen Leipzig herzlich egal sein. Keine Zweifel dürfte es derweil darüber gegeben haben, dass der ehemalige Nationalspieler gegen RB Leipzig der Mann des Abends war. Wurde Hector gegen Leverkusen mit einigen vergebenen Chancen noch zur tragischen Figur, agierte der 30-jährige drei Tage später als eiskalter Vollstrecker. Nach einer Flanke von Jannes Horn tauchte Hector genau da auf, wo ein Mittelstürmer zu stehen hat und versenkte freistehend per Kopf. Dem 2:1 war eine schöne Kombination mit Ondrej Duda vorausgegangen, ehe der Kapitän mit dem linken Fuß flach ins Eck traf.

Bescheiden wie er ist, sagte Hector nach dem Spiel zunächst: „Mir ist egal, wer die Tore schießt. Dass ich es jetzt war, sollte dann halt so sein.“ Doch einen kurzen Moment später ließ der sonst so verschlossene Hector doch einen Einblick in sein Seelenleben zu. „Mir tut es gut, unter den Torschützen zu sein.“ Nach einem privat wie sportlich schwierigen Jahr, in dem Hector mehr verletzt als fit war, dürfte dem Linksfuß ein gewaltiger Stein vom Herzen gefallen sein. Dabei dürften viele Anhänger noch in Erinnerung haben, wie sich ein niedergeschlagener Hector nach der Last-Minute-Niederlage gegen Mainz von Danny Da Costa trösten ließ. Nur neun Tage später sieht die Welt beim FC nach den drei Punkten gegen Leipzig schon wieder anders aus, der Klassenerhalt ist plötzlich wieder ein realistisches Szenario. „Fußball ist eben ein Tagesgeschäft“, sagte Hector auf die unterschiedlichen Gefühlswelten nach Schlusspfiff angesprochen.

Einladung von Bornauw zum Essen

Doch nicht nur aufgrund seiner beiden Treffer hatte der Mittelfeldspieler maßgeblichen Anteil am Kölner 2:1-Erfolg über den Tabellenzweiten. Der Kapitän war überall zu finden, lief zahlreiche Löcher zu und überzeugte sogar in den Luftduellen. „Jonas hat das herausragend gemacht, das muss man hervorheben“, sagte auch Timo Horn später. „Er hat so viele Kopfballduelle gegen Upamecano gewonnen. Das ist nicht selbstverständlich.“ Auch Sebastiaan Bornauw war voll des Lobes für seinen Vordermann: „Er hat ein fantastisches Spiel gemacht, er war einfach überall.“ Dabei ging der Innenverteidiger sogar noch weiter und wollte Hector sogar ein Essen spendieren: „Wenn wir in zwei Tagen nicht das nächste Spiel hätten, würde ich Jonas nach Hause einladen und ihm richtig gute Pommes zubereiten. Aber ich werde ihn lieber schlafen lassen“, lachte der Belgier. In Anbetracht der Tatsache, dass die Geißböcke schon am Freitag das nächste wichtige Spiel gegen den FC Augsburg vor der Brust haben, dürfte das die weisere Entscheidung von Bornauw gewesen sein. Doch aufgehoben muss nicht aufgeschoben sein: Nach dem Spiel in Augsburg ist das nächste Spiel der Kölner erst 16 Tage später. Und wer weiß, vielleicht verdient sich Jonas Hector dort mit einem erneut starken Auftritt noch einmal eine Portion Belgische Pommes.

„Jonas ist vorne weg und an seine Grenzen gegangen. In der ersten Halbzeit musste er immer wieder auch die Wege in die Spitze neben Duda nehmen. Aber er war in den letzten Wochen unser torgefährlichster Spieler. Deshalb haben wir in der Halbzeit besprochen, dass er mit Duda tauscht und Jonas nicht mehr die ganz weiten Wege zurück gehen muss. Auch bei hohen Bällen war er gegen Upamecano mit seiner Kopfballstärke da. Dass er dann noch zwei Tore macht, spricht für die Geschichte des Spiels.“

31 Kommentare
  1. Gerd1948 sagte:

    Ein Garant dafür, das der Abstieg noch verhindert werden könnte. Jonas Hector opfert sich seit Jahren dafür auf der Prototyp des polygamen Bundesligaspielers zu sein. Die Leistung eines defensiven Mittelfeldspielers erkennt man grundsätzlich eher schwer, weil mit der Position viel „Drecksarbeit“ verbunden ist. Daher nutzen diverse Hinweise durch Statistik heutzutage schon durch Aussagekraft. Jonas fehlen eigentlich nur 2 Positionen, die er noch nicht bekleidet hat, die des aller letzten Mannes, Torwart und die des…Marc L. Merten kann da gerne Rede und Antwort stehen. Unterm Strich steht jedenfalls, das Jonas Hector genau durch diese Attribute ein würdiger und guter Kapitän nebst Führungsspielers für den 1.FC Köln darstellt.

    Kommentar melden
  2. Max Moor sagte:

    Du übertreibst Gerd ! Hector Heute eine Note 1 zu geben , bin Ich bei Dir . Ps : auch der FC Express … Aber : Hector für seine 2 Tore gegen Leipzig nun als Spieler der immer Top war hinzustellen ist lächerlich ! Auch ein Hector hat viele schlechte Spiele fürn FC gemacht genauso ein TW Horn aber beide waren diesmal Top auch Shkiri und die Leistung von J. Horn , normal kannste das ganze Tam nennen .

    Kommentar melden
      • Max Moor sagte:

        Du musst schon richtig lesen .. Ich sehe auch jedes Spiel und so wie gegen Leipzig ist es sehr sehr selten mit Hector und das möchte Ich nur richtig stellen . Das ganze Team war Heute gut , zusammenhalt stimmte aber nach Statistik gegen Leipzig war es eher schlecht . Egal es zählt nur der Sieg !

        Kommentar melden
          • ichfreuemich sagte:

            Das sehe ich komplett anders. Hector war große Teile der Saison verletzt und hat direkt im ersten Spiel wieder bewiesen, wie wichtig er ist und wie sehr er gefehlt hat. Er besticht in jedem Spiel durch eine unheimliche Laufleistung (das zum Thema „psychische und physische Belastung, denen er angeblich nicht mehr gewachsen ist). Wenn man sich die letzen Noten anguckt (kicker), dann waren es gegen Dortmund, Mainz, Leverkusen immer eine 2.

            Es ist immer sehr einfach, hier negatives zu posten. Man erkennt das auch an der Anzahl von Postings. Wenn Köln verliert schreiben sich die vermeindlichen Fachleute hier die Finger wund. Sobald Köln siegt herrscht hier mehrheitlich Stille. Das sind die Fans, die sich jeder Verein wünscht!

  3. andi sagte:

    Hallo, wir haben mal wieder gewonnen. Und an Stelle die schlechten Dinge einer Niederlage zu suchen, können wir heute endlich mal wieder die guten Dinge suchen. Und wenn man mit dem sehr guten beginnen will, ist das nicht nur wegen seiner Tore unser Kapitän. Und gleich darauf folgt das komplette Team, das es heute geschafft hat mannschaftlich geschlossen auch Fehler der Mitspieler auszubügeln. Aber bei aller Freude müssen die „Bonuspunkte“ am Freitag bei den Puppen auch mal wie man so schön sagt“vergoldet werden“. Und an alle die uns aufgegeben haben sei gesagt „mir sin widder do“

    Kommentar melden
  4. kalla lux sagte:

    Moin zusammen.
    Ich werde jetzt hier mal für einen Shitstorm sorgen, was mir allerdings ziemlich egal ist.
    Den es ist meine Meinung.
    Eine 1 plus Sternchen. Also mehr als perfekt!
    Das ist wieder typisch Kölsch und zwar auch von der Presse.
    In der ganzen ersten Halbzeit 1 Szene und da spielt er den Ball nicht zum besser postierten Spieler
    sondern kullert eine Rückgabe nach hinten.
    2 Halbzeit hat er 2 Szenen wo er auffällig ist und das sind dann auch beide Tore.
    Den Kopfball hätte MM aus Issel nach der perfekten Flanke reingemacht und beim 2, da denkt er einfach mit, läuft mit und netzt ein. 2 Chancen 2 Tore , ja das ist Perfekt!
    Aber um eine 1+ Sternchen zu bekommen……………..
    Hier wird geschrieben er Opfert sich auf, im ernst jetzt?
    Er ist Profi, verdient ein Heiden Geld ,ist Käptain und sollte als dieser auch genau das tun!!!
    Ein Spieler der einen Notendurchschnitt von 3.94 im Kicker hat, wird zum neuen Messias auserkoren,
    weil … genau weil niemand anderes da ist.
    Seine persönlichen Dinge sind bestimmt auch maßgebend dafür und ich finde es auch immer traurig wen gerade im Familienkreis solche Dinge passieren.
    Aber jetzt nach 1 Spiel den neuen Heiligen hier zu präsentieren, ist in meinen Augen purer Unsinn.
    Ich bin froh das wir gestern unverhofft gewonnen haben, aber einen Spieler mit einer 1 plus ++
    habe ich gestern nicht auf den Platz gesehen.
    So und jetzt wird es Zeit für einen Shitstorm eurerseits.
    Einen schönen verregneten Dienstag!

    Kommentar melden
    • andi sagte:

      Das ist deine Meinung. Und jedem seine Meinung sollte so wie sie steht akzeptiert werden. Aber niemand hat einen neuen Messias auserkoren und die Bewertung mit der eins ist für das Spiel gestern. Und wer das Spiel gesehen hat, kann sich dieser Bewertung nur anschließen. Bei mir scheint die Sonne

      Kommentar melden
      • Stephan sagte:

        Seh ich auch so. Hector war der Spieler des Spiels. Klasse Leistung und endlich mal belohnt wurden. Das es mehr als glücklich war, weiß jeder. Hat Funkel doch gesagt, RB war klar besser. Nur wen interessiert es, gegen Leverkusen war der FC auch besser und? Nur Tore zählen. Ich hoffe nur das am Freitag nachgelegt wird. Sonst war der Sieg quasi für die Katz. Also weiter machen

        Kommentar melden
    • ichfreuemich sagte:

      Diese Meinung hast du wohl exklusiv. In den letzen Spielen wurde er immer mit 2 bewertet und die meisten Fachleute haben ihn in diesem Spiel mit „1“ bewertet. Aber hier herrscht ja Meinungsfreiheit . Man sollte aber schon objektiv bleiben – oder den Verein oder die Sportart wechseln.

      Kommentar melden
  5. Boom77 sagte:

    Also mal zum neuen Trainer: Die Aufstellung erinnerte ja wirklich an Gisdol. Bessere Spieler scheinen also nicht vorhanden zu sein. Ich sehe auch nicht wirklich eine andere Spielanlage. ABER… auf die Idee, den Jonas da vorne rein zu stellen, muss man erstmal kommen… und dann funtkioniert es auch noch! Gut gemacht, Herr Funkel!

    Was den Jonas betrifft, ist er für mich einfach nach wie vor unser bester und wichtigster Spieler. Das hat er nicht nur gestern, sondern auch schon gegen Leverkusen bewiesen. Da ist es auch egal, ob man ihm nun eine 1* oder irgendeine andere Note geben will. Er war in beiden Spielen unser bester Mann auf dem Platz.

    Der Sieg gestern war über die 90 Minuten sicherlich etwas glücklich. Aber, wenn der 17. gegen den 2. spielt und dann so eine Leistung abruft, weigere ich mich, davon zu sprechen, dass er unverdient wäre. Es war ein glücklicher, aber verdienter Sieg in meinen Augen. Selbst, wenn dies anders wäre, müssen wir uns nicht schämen und können die drei Punkte gerne mitnehmen und genießen. Denn gegen Mainz waren wir auch nicht der „verdiente Verlierer“, wenn man sich den Spielverlauf und die Statistiken anschaut. Da sind diese drei Punkte gegen Leipzig halt auch mal „ausgleichende Gerechtigkeit“.

    Jetzt brauchen wir nur noch „ausgelichende Gerechtigkeit“ für das doch gute Spiel unserer Mannschaft gegen Leverkusen. Da schwebt mir ein „dreckiger Sieg“ gegen Augsburg am Freitag vor… 94. Minute… Flanke von links von J. Horn auf Andersson… Kopfball… 0:1 für den FC… Abpfiff… so ungefähr… also auf geht´s, Jungs!!

    Und dann soll die Hertha mal schön versuchen, uns einzuholen :)

    Kommentar melden
    • Martin Haas sagte:

      Das ist richtig. Köln muss dreckig und eklig spielen. Mit einer „guten Leistung“ hat der FC schon zu oft verloren. Ich habe ein wenig Angst, dass am Freitag schon wieder alles verpufft ist. Wäre nicht das erste Mal. Deshalb bin ich nach einem Sieg des FC immer ein wenig verhalten. Dieses Mal hoffentlich zu Unrecht.

      Kommentar melden
      • Dennis Schulze sagte:

        Ja, wenn wir jetzt eines nicht machen dürfen, dann diesen Sieg überbewerten. Das war ja leider in den letzten Jahren immer wieder der Fall, dass die seltenen Erfolgserlebnisse in der Bundesliga oft zu einem „jetzt bestimmt folgenden Lauf“ überhöht wurden und man allzu schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde.
        Bitte, bitte, lieber Effzeh, bleib lieber gleich auf dem Boden und heb‘ nicht ab! Nimm‘ den Sieg gegen Red Bull als echtes Geschenk wahr (und von mir aus auch als „ausgleichende Gerechtigkeit“ für die vielen unglücklichen Niederlagen zuletzt) und ackere weiter um jeden Zentimeter Gras in den letzten vier (oder vielleicht bzw. hoffentlich auch sechs) Spielen! Wir brauchen noch mindestens 7 Punkte…

        Kommentar melden
  6. Daim71 sagte:

    Hallo zusammen,

    ein Statement zum Spiel.
    Das wir gewonnen haben, ist Klasse und dies war gegen Leipzig nicht zu erwarten.
    Der Sieg war schon sehr Glücklich, aber wenn ich an die letzten Spiele denke, da waren wir besser.
    Wir brauchen jeden Punkt, egal gegen wen.

    Gestern war natürlich das Spielglück dabei.
    Nach dem 1:1 von Leipzig, hatte ich gedacht das Leipzig uns Abschießt.
    Aber Gottseidank war das anders.
    Was mir noch auffällt, das wir jetzt stabiler stehen.
    Leipzig war besser und hatte viele Torchancen (25 Toschüsse), aber Schüsse direkt auf das Tor, waren nur 2 oder 3.
    Was mir gefallen hat, das unsere Jungs nach der Halbzeit ein wenig Aufgedreht haben.
    Da macht mir Mut für die nächsten Spiele.

    Gegen Augsburg haben wir die letzten Jahre nicht gut ausgesehen.
    Ich hoffe, das wir trotzdem das Spiel gewinnen.

    Kommentar melden
  7. Katja Reins sagte:

    Wichtiger Sieg, die Basis um überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben.
    Natürlich kam er glücklich zustande und der Fußballgott hat von der 1. bis zur letzten Minute alles gegeben, aber sowas kann ja auch mal die Initialzündung für eine kleine Serie sein. Denn die ist nun notwendig, 3 von 4 Spielen müssen gewonnen werden und schon am Freitag geht es gegen den Angstgegner. Gewinnt man das Spiel, bestehen realistische Chancen auf Rettung, geht es in die Hose, wird man mehr denn je auf den Fußballgott angewiesen sein.

    Bei Jonas Hector sieht es nie spektakulär aus, außer, er schießt 2 Tore, aber er liefert immer seriös und zuverlässig ab. Das passende Adjektiv für J. Hector ist „abgeklärt“. Wie er gegen die 45 Mio Upamecano-Kante jeden Kopfball gewonnen hat, war schon bemerkenswert. Und auch am Boden hat er ihn abgekocht. Er hat einfach etwas mehr Qualität als der Rest.

    Kurz: Jonas Hector ist für uns unverzichtbar, das war aber auch schon vor dem gestrigen Spiel klar.

    Kommentar melden
  8. Norbert Furmanek sagte:

    Einspruch Sonja .Realistisches Szenario nicht abzusteigen ! Da gehört noch einiges dazu. Wir sind noch abhängig. Und Katja , wir brauchen nicht 3 Siege sondern doch 4 . Das Torverhältnis kann uns zum Verhängnis werden . Auf jeden Fall darf Freitagabend nicht verloren werden.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar