,

Nach Mainz-Pleite: „Die Trainerfrage muss ich nicht beantworten“


Der 1. FC Köln hat sein Spiel im Kampf ums Überleben mit 2:3 (1:1) gegen den 1. FSV Mainz 05 verloren. Mit seinem Last-Minute-Treffer besiegelte Leandro Barreiro wohl auch das Aus von Trainer Markus Gisdol. Die Stimmen zum Spiel. 

Aus Müngersdorf berichtet Marc L. Merten 

Jonas Hector: „Man ärgert sich natürlich über das Spiel. Wir haben die Gegentore nicht gut verteidigt, die Tore haben wir zu leicht hergegeben. Wir müssen nach vorne zwingender sein und selbst mal ein drittes oder viertes machen. Das hat uns schon in den letzten Wochen gefehlt. Es geht jetzt weiter. Es bringt nichts, dass wir uns alle einschließen. Wir haben noch sechs Spiele vor der Brust, da versuchen wir so viele Punkte wie möglich zu holen. Wir denken jetzt noch nicht an den Abstieg. Wir reißen uns jede Woche den Arsch auf und bringen uns selber um den Lohn. Die Trainerfrage muss ich nicht beantworten.“

Ich weiß nicht, was ich sagen soll

Rafael Czichos: „Es ist unfassbar schwer, zu akzeptieren. Ich stehe jetzt hier und muss ihre Fragen beantworten, weiß aber ehrlich gesagt gar nicht, was ich sagen soll. Ich glaube, wir haben alles in die Waagschale geworfen. In unserer Situation geht dann jeder Schuss gegen uns rein. Es ist sehr, sehr bitter. Wir haben gut gekämpft, das kann man der Mannschaft nicht absprechen. Jetzt gehen wir sehr enttäuscht nach Hause. Es ist schwer, sich jede Woche hier hin zu stellen und zu sagen, wir müssen die richtigen Schlüsse daraus ziehen oder so ein Quatsch. Der Charakter unserer Mannschaft macht mir Mut.“

Ondrej Duda: „Wir können nicht so verteidigen. Wir geben ihnen zu viel Raum. Wenn wir so weiter machen, ist das sehr schlecht für uns. Ich finde nicht, dass wir gut gespielt haben. Das müssen wir in dieser Phase aber auch nicht. Wir müssen konsequent spielen und die Punkte holen. Das haben wir heute wieder nicht gemacht. Es ist schwierig, Worte zu finden. Wir müssen bis zum Ende zusammenhalten. Es tut mir leid für die Fans, sie erwarten viel mehr von uns. Wir dürfen nicht aufgeben.“

Ich beurteile nicht, ob ich weitermachen darf

Markus Gisdol: „Das Spiel ist hin und her geschwankt. Wir haben große Chancen vergeben und hatten das Spiel gefühlt im Griff. Der Gegner war effektiv im Konter, so haben wir auch das 2:2 bekommen. Wir haben zum Schluss auf Sieg gespielt und waren offener. Schade, dass wir das dritte Tor bekommen haben. Wir sind natürlich enttäuscht, weil wir ein Spiel verloren haben, das wir auch hätten gewinnen können. Wir müssen uns wieder gerade ziehen, die Spieler müssen sich gerade ziehen. Es kommt eine Englische Woche auf die Mannschaft zu. Wir können noch viel regeln, wir haben noch sechs Spiele. Ich beurteile nicht, ob ich weitermachen darf. Es gab im Vorfeld der Partie keine Absprache, wie es weiter geht. Ich bin Trainer dieser Mannschaft und habe versucht, alles mit ihnen zu geben.“

Bo Svensson: „Köln war die bessere Mannschaft über 90 Minuten. Wir hatten 45 Minuten überhaupt keinen Zugriff und sind nur hinterhergelaufen. Der FC hatte verdient vor der Pause ausgeglichen. Die zweite Halbzeit war einen Tick besser, nicht spielerisch, aber von der Mentalität, besonders nach dem Kölner Führungstor. Wir sind der glückliche Sieger heute, freuen uns aber trotzdem darüber. Dennoch müssen wir viel besser machen, um unserem Anspruch gerecht werden.“

 

91 Kommentare
  1. Marco Armiento sagte:

    Hey Leute !
    Was habt ihr den für eine Erwartungshaltung :-) ???
    Es wird eng bis zum letzten Spieltag!!!
    Also, lasst mal schön Heldt & Gisdol bis zum Schluss weiter machen ….
    Ironie aus !!!
    Ausnahmlos alle Verantwortlichen müssen gehen …ein unverantwortlicher Abstieg steht vor der Tür.
    Unfassbar schlecht

    Kommentar melden
  2. Jimmy The Kid sagte:

    Ich befürchte, dass selbst ein Trainerwechsel nichts mehr bringen wird, denn es würde viel zu spät kommen. Schlussendlich muss der FC auch die Rolle des Managers bei der Performance durch der Saison betrachtet hinterfragen auch, wenn es finanziell keine so einfache Situation wäre sowohl den Trainer als auch den Manager zu entlassen. Man sagt zwar immer die Hoffnung stirbt zuletzt aber ein sehr fähiger Ex-Chef von mir sagte mal, Hoffnung ist keine Strategie!

    Kommentar melden
  3. Katja Reins sagte:

    Ondrej Duda: „Wir können nicht so verteidigen. Wir geben ihnen zu viel Raum. Wenn wir so weiter machen, ist das sehr schlecht für uns. Ich finde nicht, dass wir gut gespielt haben. Das müssen wir in dieser Phase aber auch nicht. Wir müssen konsequent spielen und die Punkte holen. Das haben wir heute wieder nicht gemacht.

    Das ist perfekt auf den Punkt! Und Czichos geht sogar noch zum Interview.. unfassbar.

    Was viele nicht kapieren, ist der Umstand, dass bei guten Innenverteidigern viele Situationen gar nicht erst entstehen, weil sie in den entsprechenden Räumen stehen. Das macht Czichos aber nicht. Daher werden viele Bälle in gefährliche Räume gespielt, wo er dann am Ende nicht der einzige Schuldige ist und sein Verschulden nicht direkt sichtbar wird. Wäre Czichos gut, könnte andere weniger Fehler machen. Abgesehen von seinem unterirdischen Spielaufbau und von J. Horn, der permanent pennt und gar nicht kapiert hat, was er auf dieser Position tun muss. Sich zerreissen und auf verdacht auch mal einen Meter unnötig laufen, ist ihm eh völlig fremd. Mit dem gewinnste gar nix.

    Kommentar melden
    • overath sagte:

      Czichos steht nicht gut, aber die dürfen da rechts nicht so frei zur Flanke kommen, Wolf war bei 2 und 3 der übliche Übeltäter hinten rechts, und schuld ist wer diesen bekannten Verteidiger Schlendrian immer und immer wieder dort aufstellt ! Mit Easy hätten die wohl nicht so frei flanken können, und Schmitz als Ersatz hatte er ja wiedermal gar nicht dabei…… aber hätte und täte ????

      Kommentar melden
    • Hannes21 sagte:

      Das wird immer das Geheimnis von Armin Veh bleiben, warum er Czichos und Drexler, beide Ende 20, und bisher max. nur in der 2ten Liga gekickt langfristige Verträge gegeben hat. Das Czichos überfordert ist müsste selbst HH und MG aufgefallen sein. Seit gefühlten 25 Jahren keinen re. VERTEIDIGER gefunden. Eine Abwehr wie ein Hühnerhaufen. Ich darf gar nicht am Spieler wie Schnellinger, Weber, Strack, Kohler oder Steiner denken.

      Kommentar melden
    • Martin Duda sagte:

      Deine Analyse zu J.Horn und Czichos ist komplett richtig. Das einzige, was man Czichos doch zu gute halten muss, ist daß er sich trotz mangelnder Qualität immer voll rein haut. Und genau DAS fehlt bei J.Horn. Und das ist noch sehr viel kritischer zu betrachten. Erst recht vor dem Hintergrund, daß er durch seinen mangelnden Einsatz im Defensivverhalten schon mehrere ähnliche Torsituationen so mit verschuldet hat.

      Kommentar melden
  4. Frank Thelen sagte:

    Wie unsympathisch der Hector im Sky-Interview wieder mal rüberkam… bei allem Verständnis für den Frust, aber so kotzig muss man sich als Kapitän nicht vor die Kamera stellen! Czichos war auch bedient, kam im Interview aber viel empathischer rüber. Egal in welcher Liga und unter welchem Trainer, vielleicht sollte man in der kommenden Saison auch mal die Rolle von Hector überdenken, ein toller Leader ist er nicht.

    Kommentar melden
  5. Norbert Furmanek sagte:

    Welch ein Glück das er sich nicht zum Trainer äussert . Ist ja selbst kein,, Richtiger“ !!! So was Ahnungsloses gibt es auch nur beim FC !!!! Andere lernen aus Fehlern — Gis aber nicht ! Wof war ja noch vorne etwas passabel –aberr den Clown dann wieder nach hinten zu stellen — selten dämlich ! Schon beim 2 Gegentor hätte Gis reagieren müssen —- aber ich rede ja gegen einen Zaunpfahl

    Kommentar melden
  6. Ali Perez sagte:

    Heute hat man seit ewigen Zeiten mal gesehen, wie es vorne gehen könnte. Um aber Erfolg haben zu können, muss man hinten den Laden dicht bekommen. Und Czichos ist ganz klar ein Faktor, ein Unsicherheitsfaktor Da muss man Katja nun mal recht geben. Er reagiert viel zu langsam, produziert unnötige Eckbälle; ohne Foulspiel kommt er nicht klar. Und dann gibt er Interviews, als wäre er der Fels in der Brandung. Irgend etwas stimmt nicht in seiner Wahrnehmung.
    Mainz hatte eine Hand voll Offensivaktionen; die meisten über links; und wir kriegen den S C H E I S S nicht verteidigt. Da würde ich als Defensivspieler gar nicht erst zum Interview gehen.

    Wenn der Horst Eier hat, dann hält er jetzt an seinem Markus fest und geht mit ihm zusammen unter.
    Schließlich war es sein Kalkül, am Ende als der dazustehen, der die Ruhe bewahrt hat. …kann ja noch klappen…
    Ich tippe mal, dass wir ganz knapp die Relegation schaffen und gegen den HSV ran müssen und Terrode schießt uns dann ab.

    Kommentar melden
  7. Max Moor sagte:

    Das kann nicht sein Herr Merten , das man Mainz Sieg Richtig tippt und dann hier für blöd verkauft wird . Das muss Ich mir hier nicht bieten lassen ! Jeder hat seine Meinung aber warum soll man ein Baumann Akzeptieren und Stöger war schlecht … Dann habe Ich doch das Recht das Richtig zu stellen warum nur 3 Punkte da waren . Und das Horst Heldt im Sommer schlechten Kader zusammen gestellt hat , den Besten abgegeben , dann waren über 20 Mio zur Verfügung und viele neue Baustellen .. ganzen Sturm weg geschickt und Positionen wo mies war blieb mies das ist doch die Wahrheit . Und die faseln hiern nun von Religation gegen HSV wenn man das Ziel garnicht erreicht . .

    Kommentar melden
  8. Hannes21 sagte:

    Jetzt braucht der Horst seinen Schnitzelfreund auch nicht mehr zu . Bringt jetzt nichts mehr. Warten bis Ende der Saison und dann den Horst und den Markus mit dem schlechtesten Vorstand seit 1948 vom Hof jagen. Und Haus und Stadionverbot verhängen. Neuanfang mit einigen Jugendspielern und die Altlasten T. Horn, Czichos, Drexler, Hector, J. Horn, Mere, Schmitz, Modeste verkaufen. Egal wie. Nur weg. Ich kann die nicht mehr sehen.

    Kommentar melden
          • CK sagte:

            Und diese Beleidigung ist dann wieder in Ordnung ja? Leute es geht runter wegen des Trainers da lege ich mich fest er und nur er stellt die Mannschaft auf. Heldts fehler ist und war das er immer geglaubt hat Gisdol schafft nochmal die wende…

            Das kann er eben nicht, er macht Spieler nicht besser er verheizt sie auf falschen Positionen. Dazu häufig die viel zu späten Wechsel und das schlimmste das ignorieren der Möglichkeiten die er hatte, Tolu kann sehr wohl da vorne Zweikämpfe gewinnen wenn man ihm die chance gibt, auch Limnios hatte anfang der Saison gute Ansätze aber leider durfte er dann nicht mehr spielen weil Wolf anscheinend eine Stammplatz Garantie hatte.

            Der neben Hector einzige mit richtig Eiern heute mal wieder Duda, Ehizibuhe war auch stark und unser Mister Mentalität Shkiri man was werde ich den vermissen wir haben ewig keinen solchen Spieler gehabt.

            Mere hat auch kein schlechtes Spiel gemacht und wenn ich dann immer Lese das seine Körpersprache nicht gut wäre er war doch voll dabei ist in die Zweikämpfe gegangen hat alles rausgehauen die fehler sind auf rechts aussen und im weiteren verlauf links passiert.

            Katterbach ist auch unverständlich für mich den zu auszuwechseln der Junge schiebt an ohne ihn fehlt einer für die Ballzirkulation.
            Auch wenn er nen Fehler macht das 1. Tor war danach noch zu verteidigen.

  9. Daim71 sagte:

    Ich bin sehr enttäuscht, das Spiel hätte niemals verloren werden dürfen.

    Wer aber so dilitantisch verteidigt, hat aber auch nichts der Bundesliga zu suchen.

    Warum werden wir nach einer Führung so Ausgekontert ?

    Warum turnt der Wolf soweit vorne Rum und lädt zum Kontern ein.
    Wieso stehen wir so hoch ?

    Die haben aus 4 Chancen 3 Tore gemacht.
    Ich hoffe das Wolf nicht mehr spielt.
    Der Wolf hat uns diese Saison diverse Punkte gekostet.

    Ich behaupte wenn Esey noch da gewesen wäre die zum 2:2 nicht gekommen.

    Kommentar melden
  10. Daim71 sagte:

    Ich würde die komplette Führung entlassen.
    Auch die 3 Sonnenkönige im Präsidium.

    Die hätten schon lange reagieren müssen.

    Horst Heldt hat zu spät reagiert.
    Werle kann nach Stuttgart gehen, auch er hat Diverse Verträge mit zu verantworten.

    Einen kompletten Restart wäre nicht schlecht. Aber mit wem?

    Kommentar melden
  11. Jose Mourinho sagte:

    Die Entlassung kommt zu spät und zu einem schlechten Zeitpunkt. Jetzt kommen zwei Top-6 Gegner und wenn man Pech hat, ist die Situation vor den letzten vier Spielen dann schon aussichtslos. Die Vertragsverlängerung mit Gisdol vor der Saison war völlig unnötige und sogar kontraproduktiv, weil sich Heldt damit selbst die Fesseln gesetzt hat, lange an Gisdol festzuhalten. Egal wie es lief. Das war viel entscheidender als die hier so beliebte, angebliche Schnitzelfreundschaft.

    Heldt selbst wirkt inzwischen doch schon wie eine lame duck. Der GA hat die Entlassung beschlossen und wenn man dem Express glauben darf, hatten sich zuvor Wolff, Wehrle und Rutemöller ohne Heldt beraten, obwohl die Trainerentscheidung in spürbar normalen Clubs eine Sache des GF Sport wäre.
    Da werden mal wieder zwei satte Abfinden fällig – wenn noch genug Geld da ist. Bei einem Abstieg gehen doch vermutlich langsam die Lichter aus.

    Ich halte unter normalen Umständen auch nicht viel von Funkel, aber für klar abgegrenzte sechs Spiele kann er eventuell sogar der beste unter den Verfügbaren sein. Da braucht es immerhin keine Vision oder längerfristige Spielidee und Erfahrung hat er nun wirklich genug.

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Wirklich schlechter Stil von mir hier nur 4x kurz was zu schreiben aber vllt komme ich mit dem lesen nicht so zurecht oder sollte es noch andere Sachen im Leben geben etwa für boom? Man weiß es nicht. Oder andere Orte wo gewisse Leute nicht zu Wort kommen? Man weiß es man sagts aber nicht. Ich werd schon iwo meine Meinung zum Spiel zum Trainer und zum Verein da gelassen haben, ganz sicher, aber vllt machst du dir ja nicht die Mühe alles zu lesen…man weiß es nicht.

      Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar