, ,

Das sagte Funkel nach der Kölner 1:4-Niederlage


Der 1. FC Köln unterliegt dem SC Freiburg mit 1:4 (0:2). Die Mannschaft von Friedhelm Funkel verweigert in der ersten Halbzeit den Abstiegskampf und vergibt in Hälfte zwei die Möglichkeit für ein Comeback. Hinterher sprachen der FC-Trainer sowie Freiburgs Coach Christian Streich über das Spiel des 32. Spieltags.

6 Kommentare
  1. Franz-Josef Pesch sagte:

    Wenn die Mannschaft die Lage noch nicht erkannt hat und in solch einem wichtigen Spiel so unkonzentriert und desorientiert aufs Feld kommt, ist die Taktik die man sich zurechtgelegt hat mit einem mal dahin. Man könnte fast meinen, die Mannschaft bettelt um den Abstieg.

    Kommentar melden
  2. Stephan sagte:

    Bitte Thielmann, Katterbach und Mere in die Startaufstellung gg Berlin.
    Und bitte bitte Pressing von Anfang an spiele. Volle Kanone drauf. Siehe Freiburg gestern. Das zieht immer bei Abstiegskandidaten.

    moderated
  3. Paul Paul sagte:

    Der FC ist eine Truppe, die das Versagen so braucht wie der Alkoholiker die Flasche! Wie diese Loser den Muttertag verdorben haben, das war ein weiterer Beweis für diese toxische Liebe. Das der DFB und seine verkommene Schiedsrichtertruppe eine Horde durchgeknallter Egomanen ist, hat dem Ganzen nur die Krone aufgesetzt.

    Präsidium raus!
    Direktion raus!
    Menger raus!

    moderated
  4. Gerd1948 sagte:

    Ja was heißt das denn jetzt , dass die Mannschaft bereit war? Für mich ist man nicht bereit, wenn der Gegner einen so locker beherrscht. Man ist nicht bereit, wenn man viele Fehler macht und praktisch nichts zusammen läuft. Es stimmt auch nicht, dass der FC in Augsburg 90 Minuten ein gutes Spiel gemacht hat. Bereit ist man nämlich genau dann, wenn vllt mal nicht alles nach Plan läuft und man dann anders ins Spiel findet. Der FC hat von der 1. Minute an viel zu langsam gespielt. Das ist das A und O das zu ändern wenn der Gegner aggressiv ist. Dann spielt man eben mal nen langen Ball und rückt schneller nach. No Problem. Aber einfach immer weiter langsam und vor allem bewegt sich vorne keiner, es wollte sich keiner zeigen, DAS geht nicht. Ich weiß nicht ob es Sinn macht ein paar Wechsel wieder vor zu nehmen. Vllt macht es mehr Sinn nochmal mit jedem einzelnen ins Gericht zu gehen.

    Kommentar melden
  5. Norbert Furmanek sagte:

    F.F. Mit der Analyse bin ich nicht einverstanden. Wenn die Mannschaft die 2. Halbzeit besser gestaltet, ja warum denn nicht auch die 1. Hbz. ? Freiburg hat gut gepresst— ja da muss ich dann dagegen halten . Und im nächsten Spiel ist die Aufgabe die selbe. Soll dann wieder 45 Min vertan werden bis die ,,Ochsen“ anfangen das Spiel anzunehmen ? Wo war das Selbstvertrauen ? Weg ! Dafür aber 45. Min Überheblichkeit– Faulheit— Trägheit — oder Blödheit.

    Kommentar melden
  6. Hennes48 sagte:

    Die Mannschaft hat seit mindestens zwei, drei Jahren immer nur kurzfristig funktioniert.
    Und auch nur-wenn überhaupt mal-unter größtem Druck!
    Der Geist dieser Truppe ist extrem schwach…die einzelnen Charaktere viel zu „zart“…die Mischung ist hochtoxisch! In der Wohlfühloase FC ohne wirklichen Leistungsdruck ergibt sich daraus dann halt ein erneuter Abstieg.
    Bitte im Sommer endlich einen tiefen Schnitt vollziehen…
    Neben den guten jungen Spielern braucht es einige starke externe Charaktere und Führungsspieler dazu und bitte auch endlich unbedingt einen Torwartwechsel…diese negativ gleichbleibende Endlosschleife endgültig beenden…mit einem mutigen und starken Trainer!

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar