,

Die Jagd nach ablösefreien Spielern: Dragovic ein Kandidat?


Vor den Verantwortlichen des 1. FC Köln liegt erneut ein schwieriger Transfersommer. Die Geißböcke können praktisch keine Ablösesummen aufbringen, um ihren Kader qualitativ zu verstärken. Da wird sich der Fokus, wie schon bei Dejan Ljubicic, insbesondere auf Spieler mit auslaufenden Verträgen richten. So kommt nun auch ein Innenverteidiger von der anderen Rheinseite ins Spiel. 

Köln – Der Markt an Spielern, die im kommenden Sommer ablösefrei wechseln können, für den 1. FC Köln gleichzeitig eine Verstärkung darstellen würden und darüber hinaus bereit wären, in die Domstadt zu wechseln, dürfte überschaubar sein. Insbesondere in der Bundesliga treffen diese Voraussetzungen wohl lediglich auf eine Handvoll Spieler zu, weshalb die Verantwortlichen ihren Blick auch in die Nachbarländer werfen müssen. Mit der Verpflichtung von Dejan Ljubicic von Rapid Wien war Sport-Geschäftsführer Horst Heldt zumindest im defensiven Mittelfeld bereits erfolgreich.

Dragovic eigentlich vor Wechsel nach Belgrad

Wie Sky nun berichtet, sollen die Geißböcke einen Landsmann von Ljubicic im Blick haben, der aktuell nur wenige Kilometer weiter auf der anderen Rheinseite unter Vertrag steht. Aleksandar Dragovic wird Bayer 04 Leverkusen nach der Saison ablösefrei verlassen. Der Innenverteidiger wechselte 2016 für rund 21 Millionen Euro von Dynamo Kiew zur Werkself. Zwischenzeitlich war der Österreicher für eine Saison zu Leicester City ausgeliehen. Dass der FC offensichtlich bei Dragovic, der in dieser Saison in 15 Einsätzen auf einen Treffer kommt, seinen Hut in den Ring wirft, überrascht insofern, als dass seit einigen Wochen ein Wechsel des Abwehrspielers zu Roter Stern Belgrad klar scheint. Offiziell bestätigt ist der Wechsel nach Serbien jedoch bis heute nicht, weshalb der FC nach Informationen des Bezahlsenders wohl noch seine Chance wittert.

Neben Roter Stern und dem FC soll auch Dinamo Moskau an dem österreichischen Nationalspieler interessiert sein. Beide Vereine dürften dem Innenverteidiger wohl finanziell weitaus lukrativere Angebote machen können als der 1. FC Köln. Darum scheint es dem inzwischen 30-jährigen gegen Ende seiner Karriere aber wohl nicht mehr zu gehen. Der Nachrichtenagentur APA sagte Aleksandar Dragovic jüngst: „Wenn ich nicht Woche für Woche spiele, bin ich unglücklich. Dafür bin ich Fußballer geworden. Da spiele ich lieber für ein paar Euro weniger in einer schlechteren Mannschaft oder in einer schlechteren Liga und bin glücklich.“

Lukas Mühl vom 1. FC Nürnberg ein Kandidat?

Perspektivisch werden sich die Geißböcke wohl auf einen Verkauf von Abwehr-Juwel Sebastiaan Bornauw einstellen müssen und hätten damit Bedarf in der Innenverteidigung. Dragovic dürfte dabei allerdings nicht der einzige Kandidat sein. In der Zweiten Liga finden sich ebenfalls ablösefreie Spieler, die für den 1. FC Köln von Interesse sein dürften. Während sich Union Berlin bereits mit dem 22-jährigen Innenverteidiger Paul Jaeckel von der SpVgg Greuther Fürth verstärkt hat, hat der 1. FC Köln nach GBK-Informationen mehrfach Lukas Mühl vom 1. FC Nürnberg beobachten lassen. Der 24-jährige gehört laut Kicker-Noten zu den besten Feldspielern des Clubs und hat dem Verein bereits mitgeteilt, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Der 1,89 Meter große Innenverteidiger kommt in dieser Saison auf 28 Spiele und einen Treffer. Allerdings soll auch Fortuna Düsseldorf an dem Nürnberger Eigengewächs interessiert sein.

13 Kommentare
  1. Hennes48 says:

    Zumindest ein richtiger Ansatz.
    Bei einigen Transfers, die HH getätigt hat, standen Preis / Leistung irgendwie doch zu sehr im Gegensatz.
    Ich fände es allerdings auch ermutigend, wenn endlich Bestrebungen erkennbar würden, welche Spieler für die Außenverteidigerpositionen gesucht würden. Aus meinem Blickwinkel sind das die größten Schwachpunkte aktuell…Ich mache auch weiterhin kein Geheimnis daraus, dass ich für einen Torhüterwechsel im Sommer bin. Timo Horn ist natürlich nicht an der gesamten Misere Schuld, jedoch wünsche ich mir auf dieser Position einfach auch einen neuen Impuls…sein gesamtes Torhüterspiel sehe ich nach wie vor kritisch…ist meine persönliche sachliche Einschätzung…

    Kommentar melden
    • OlliW says:

      Ja, ist ein Thema. RRZ wird wohl gehen, dann gibt es erst mal keine starke Nr 2, geschweige denn einen gleichwertigen Torhüter, der Timo den Job des Gesetzten wirklich streitig machen könnte. Krahl wird, so er denn aufsteigt, auch nur eine klare Nr. 2 sein. Hier erwarte ich aber keine Bewegung, ehrlich gesagt.

      Ein solider, verlässlicher und konstanter LV ist ebenso wichtig wie ein konstanter, verläslicher, top fitter Stürmer. Stand jetzt haben wir einen nach wie vor wackeligen Andersson und einen invaliden Modeste.
      IV sehe ich auch die geringste Baustelle, sofern nicht alle dem Ruf größere Aufgaben folgen, sprich wenn Bornauw und Meré gehen sollten, brachen wir Neue.

      Kommentar melden
      • Norbert Steinbach says:

        Ich teile deine Meinung hier nicht ganz. Wir haben potenziell vier sehr brauchbare LVs im Kader, alle mit einem gewissen Potenzial und mehrere mit genug Tempo ( Katterbach, Horn, Jacobs, Hector). Gerade auf dieser Position würde ich bei keinen Wechseln rein gar nichts verändern.

        Dagegen klafft eine große Lücke auf der rechten Seite. Ehizibue ist der einzig brauchbare Stamm-RV, der auch ein vernünftiges Tempo an den Tag legt. Er hat jedoch ein Problem in Bezug auf Konstanz und ist fehleranfällig. Schmitz mag ein feiner Mensch sein, aber fußballerisch konnte er mich bislang nur in ganz kleinen Ansätzen überzeugen, dahinter haben wir nächste Saison gar keine Alternativen. Also bräuchten wir dringend eine neue Kraft auf dieser Position. Ob Sponsel hier als Nachrücker reicht bezweifel ich.

        Im Sturm brauchen wir, wie du auch gesagt hast, mindestens eine Alternative, Modeste traue ich es im Moment nicht zu, vom Tempo mitzuhalten und Andersson ist nach der langen Verletzungsphase schwer einzuschätzen.

        IV könnte eine neue Kraft gebrauchen, aber hier sehe ich auch genug Potential im eigenen Kader und Nachwuchs.

        Abgesehen davon sehe ich auf den Offensiven Außenbahnen Verbesserungsbedarf. Hier hat nur Kainz seine Klasse durchgehend nachgewiesen, im richtigen System ist zudem Jacobs brauchbar. Drexler, Obuz, Thielmann, Limnios, Lemperle und evtl. Ostrak konnten entweder ihr Niveau noch nicht nachweisen oder spielten zu unkonstant bislang.

        Auf der Torhüterposition belegt Horn leider mit seinem viel zu großzügigen Gehalt einen so fetten Posten, dass wir nur auf weiter Leistungssteigerungen hoffen können, so dass er sein zu Beginn seiner Karriere gezeigtes Leistungsniveau wenigstens wieder erreicht. Hier sehe ich uns erst 2023 wieder richtig handlungsfähig, außer ein Jugendspieler bekommt eine Chance und zeigt gleich eine ordentliche Konstanz.

        Kommentar melden
  2. kalla lux says:

    Bitte las diesen Kelch an uns vorbeiziehen. Ein Typisches Hotte Manöver wäre Sebi zu verhöckern und dafür Dragovic zu holen. Also wie in allen Vereinen bisher, gutes durch Mittelmaß zu ersetzen.
    Zu Dragovic selbst, langsam, ziemlich Hüftsteif, kein gutes Aufbauspiel, also alles das was man in einer modernen Abwehr nicht gebrauchen kann. Nix Schnelligkeit, Passgenauigkeit oder Übersicht.
    Wen man so etwas sucht sollte man die Finger von Dragovic weglassen.
    Hinzu kommt das er trotz seines Alters relativ viele Aussetzer hat, die gern zu Gegentoren führen.
    Solide ist er auch nicht, weshalb er bei Bayer auch eigentlich nie gesetzt war (Leihen usw)
    Nun gut, wäre ein Hotte Transfer und solange Hotte da ist, wäre so etwas auch nicht auszuschließen!
    Ein stürmischen Dienstag allen!

    Kommentar melden
  3. Harald Maisenhelder says:

    Hallo,was ich nicht verstehe ist warum wir immer nach älteren,langsamen Spielern suchen und nicht das einmal wahr machen was das Ziel sein sollte.Wir haben soviel Jugendspieler die Talentiert sind und auf ihren Einsatz warten.Jeder neue Trainer greift kurzfristig mal auf das Potenzial zurück und ignoriert es dann bis die Talente den Verein verlassen.Warum geht jetzt ein Özan weg der alle Nationalmannschaften durch laufen hat und in Köln angeblich nicht passt.Warum spielt ein Klünter bei Hertha und ein Wirtz bei Leverkusen u.s.w.Ein Thielmann hatte nur kurze Einsätze.EinCestic wird gar nicht mehr diskutiert.So könnte ich noch weiter machen.Wenn aber dieses Potenzial nicht genutzt wird und man solche Verträge wie bei Modeste zulässt sehe ich schwarz für die Zukunft.Wer hat hier eigentlich die Kontrollfunktion??

    Kommentar melden
    • kalla lux says:

      Viel richtig,aber…!
      Ich glaube nicht das es auch nur einen Trainer geben würde, der im Abstiegskampf ohne Not auf Cestic zurückgreifen würde. Dafür ist er einfach auch zu unerfahren.
      Und er ist zwar Ballsicher, aber nicht gerade schnell.
      Wen die Würfel gefallen sind und wir in Liga 1 oder 2 spielen. Und einen Trainer bekommen der auch Junge Spieler fördern und ausbilden kann, dann können wir noch einmal über Cestic , Thielmanns usw reden.
      Das Interesse lässt dann eher auf Peter von der Mauer schließen!
      Gruss

      moderated
    • Norbert Furmanek says:

      Nicht der FC sucht nach langsamen Spielern sondern Sonja vom Geissblogg. Perspektivisch gesehen müssen wir Bornauw verkaufen ? Warum ? Wenn er gar nicht weg möchte ! Was dann ? Und dann bietest du uns so einen ,,Opa “ an.? Warum nicht bei der Jugend bleiben ? Wir haben genug ,die IV. spielen können . Und zu wem sollte Bornauw überhaupt gehen ? Seine Leistungen waren nicht überragend , vor allem in der Rückrunde. Fazit : Dragovic kann sich ein anderes Ziel suchen

      Kommentar melden
      • kalla lux says:

        Du scheinst nur den GBK zu lesen.
        Eigentlich kommt der Artikel von einer anderen Kölner Zeitung!
        Ich habe wo geschrieben das „Perspektivisch gesehen“ verkauft werden muss?
        Ich habe geschrieben es wäre ein typischer Hotte Deal!
        Und das Spieler gehen müssen, hat nichts mit wollen zu tun!
        Sondern mit Existenzkampf. Ohne Verkäufe wird und kann der FC nicht überleben. Wer soll den die Darlehns zurückzahlen?
        Die Geldfee? Der heilige Geist? Ein Gönner der keinerlei Ansprüche anmeldet? Gestern wurde noch einmal Groß vom Vorstand betont das die 50:1 Regel das beste der Welt ist. Also wer zahlt die Gelder zurück, wen nicht der Verein durch Spielerverkäufe.
        Die Mitgliederbeiträge jedenfalls reichen noch nicht mal zum Spielbetrieb!

        Kommentar melden
    • wiwakoe says:

      Das sehe ich genau so.
      Es ist schwer den jungen Talenten Zeit zu geben,die sie brauchen aber wir in der jetzigen Situation nicht mehr haben. Aber für die Zukunft Wünsche ich mir mehr Einbindung der Talente und weniger Abwanderung. Ein Verein mit so wenig Kohle muss die jungen aufbauen und daraus Kapital generieren, was aber nur mit spielenden Talenten zu machen ist.

      Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar