,

Funkel fordert Konzentration: „Das müssen wir abstellen“


Durch das 1:1-Unentschieden zwischen der Hertha und dem 1. FSV Mainz 05 hat der 1. FC Köln zumindest das Erreichen des Relegationsplatzes noch in der eigenen Hand. Sollten die Geißböcke ihre letzten drei Spiele gewinnen können, stünde im schlechtesten Fall der 16. Tabellenplatz zu Buche. Dafür jedoch forderte Friedhelm Funkel am Dienstag mehr Konzentration von seinen Spielern als beim Trainingsauftakt. 

Köln – Tatenlos musste Hertha BSC in den vergangenen zwei Wochen dabei zusehen, wie die Konkurrenz den Berliner Klub auf den vorletzten Tabellenplatz geschoben hat. Mit größtem Interesse dürften die noch gefährdeten Abstiegskandidaten in der Bundesliga daher am Montagabend darauf geblickt haben, wie sich die Hertha nach zweiwöchiger Quarantäne im ersten Nachholspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 schlägt. Letztendlich trennten sich die beiden Klubs mit einem 1:1-Unentschieden. Ein Ergebnis, mit dem am Ende wohl beide Klubs leben konnten, obwohl dadurch weder die Mainzer endgültig gerettet sind noch die Berliner den FC wieder vom Relegationsplatz verdrängen konnten.

Dann können die anderen spielen, wie sie wollen

Friedhelm Funkel schien der Ausgang des Spiel der beiden direkten Konkurrenten zu Wochenbeginn nur sekundär zu beschäftigen. „Ich bewerte nicht jedes Ergebnis, das unsere Konkurrenz auf den Platz bringt“, erklärte der FC-Trainer am Dienstag. Vielmehr sieht es der 67-jährige pragmatisch: „Wir müssen gucken, dass wir unsere Spiele gewinnen und dann können die anderen spielen, wie sie wollen.“ Tatsächlich hat der Trainer mit Blick auf die Tabelle recht: Sollten die Kölner ihre letzten drei Spiele allesamt gewinnen können und nach dem 34. Spieltag 38 Punkte auf dem Konto haben, würde am Ende im schlechtesten Fall Platz 16 und damit die Relegation herausspringen. Freilich würde man den Umweg über die Relegation am Geißbockheim gerne vermeiden, diesen aber anstelle eines direkten Abstiegs natürlich in Kauf nehmen. Dass der FC den Relegationsplatz noch selbst in der Hand hat, liegt am direkten Duell am 33. Spieltag gegen die Hertha, die ihrerseits auch noch gegen Arminia Bielefeld spielen. Damit nehmen sich zwei direkte Konkurrenten der Kölner gegenseitig die Punkte. Letztlich dürfte es aber auch wahrscheinlich sein, dass der FC mit drei weiteren Siegen die Klasse direkt halten kann, schließlich bedürfte es dafür nur eines Unentschieden zwischen der Arminia und Hertha BSC.

Doch damit der Klassenerhalt aus eigener Kraft überhaupt diskutabel erscheint, müssen die Kölner erst einmal weiterhin ihre Hausaufgaben erledigen. Am Sonntag kommt mit dem SC Freiburg ein Gegner ins RheinEnergieStadion, der dem FC im Hinspiel mit 5:0 noch übel einen mitgegeben hatte und eine erneut stabile Saison spielt. Nach dem ersten Training der neuen Woche sah Friedhelm Funkel bei seiner Mannschaft zudem noch Luft nach oben. Während der überwiegend spielerischen Einheit schlichen sich bei den FC-Profis nach zwei freien Tagen doch einige leichte Fehler ein. „Wir wollen noch mehr die Abläufe der Köpfe in die Spieler bekommen. Das war phasenweise gut, phasenweise war es verbesserungswürdig“, erklärte Funkel. „Wir haben heute zu viele Bälle einfach verloren.“ Nach dem freien Sonntag und Montag wollte der Trainer das nicht überbewerten, forderte aber für die kommenden Einheiten wieder mehr Aufmerksamkeit von seinen Spielern: „Ab morgen wird die Konzentration wieder höher gefahren, heute sind ein paar Fehler zu viel gemacht worden. Das müssen wir im Laufe der Woche und dann natürlich am Sonntag abstellen.“ Ansonsten dürfte es für die Kölner schwierig werden, gegen Freiburg den dritten Sieg in Folge einzufahren.

24 Kommentare
  1. maradonna says:

    Wenn der FC das noch schafft ist fast schon ein Wunder!
    Zu glauben dass die Chancen so groß sind, dass die Ergebnisse der anderen keinen Einfluss auf das Ergebnis haben, ist Verkennung der Realität!
    Der FC hat so viele Punkte verschenkt in dieser Saison, dass er schwer wird die aufzuholen, denn die die unten stehen werden jetzt auch punkten, siehe Mainz, siehe Hertha usw.!
    Der FC ist immer noch in einer extrem brenzligen Situation, schon eine Niederlage gegen Freiburg könnte das faktische Ende bedeuten!
    Leider hat man mit Gisdol total daneben gelegen, und hat den Fehler eine fast komplette Saison lang nicht gemerkt!

    Kommentar melden
    • Dennis Schulze says:

      Die Kernaussage war glaube ich nicht, den Klassenerhalt als quasi fix anzusehen, weil man dafür „nur noch“ die letzten drei Spiele gewinnen müsse, sondern vielmehr die, dass der FC durch Hertha’s Remis zum ersten Mal seit Wochen nun wieder in die Lage versetzt wurde, aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen zu können und nicht auf andere Ergebnisse angewiesen zu sein. Und das ist allein vom psychischen Faktor her schon ein enormer Unterschied zu vorher, der sich hoffentlich positiv auswirken wird.

      Kommentar melden
  2. Herrmann says:

    Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass der Effzeh noch 9 Punkte holt – sowohl Freiburg, als auch Hertha halte ich momentan für stärker als den ruhmreichen FC – auch gg Schalke muss man erstmal gewinnen. Die können jetzt vollkommen befreit aufspielen – lassen evtl. ein zwei Jungendspieler ran. Das wird noch ein richtiger Krimi werden.

    Kommentar melden
  3. Hennes48 says:

    Ich halte das Spiel gegen Freiburg für das elementar wichtigste Spiel, weil der FC bei einem Sieg allein von der Psyche einen enormen Vorteil hätte…
    Von daher gilt es am Sonntag aber auch wirklich alles abzurufen und reinzuhauen. Meine kleine Hoffnung dabei ist, dass bei Freiburg „so ein klein wenig die Luft raus“ ist…Ich hoffe das denen die Quarantäne eher zu schaffen macht, denn vom Grundsatz ist für Freiburg ja jede Spannung raus…da nervt so etwas dann vielleicht eher! (hoffentlich)
    Und das Zitat oben im Artikel ist ein schöner Vertipper:
    „Wir wollen noch mehr die Abläufe der Köpfe in die Spieler bekommen. “ :-)))
    Sehr gut…:-)) gutes Gelingen…

    Kommentar melden
    • Boom77 says:

      Ich hoffe und glaube auch nicht, dass Freiburg jetzt abschenkt. Weder gegen uns noch sonst. Streich und die freiburger Mannschaft sind für so etwas nicht bekannt. Da ist eher unsere Truppe auffällig, wenn es darum geht, die Füße mal hoch zu legen, wenn es um nichts mehr geht (siehe z. B. das letzte spiel gegen Bremen letzte Saison). Freiburg darf schon deshalb nicht abschenken und die Spannung raus nehmen, weil die auch noch gegen die Herthe ran müssen und dort bitte einen Punkt und im besten Fall drei Punkte holen sollten. Wenn wir konzentriert spielen (Funkel hat recht, denn an der Konzentration mangelte es unseren Jungs oft in der Vergangenheit) und alles rein hauen, wie in der 1. Halbzeit gegen Leverkusen und Augsburg oder in der 2. Halbzeit gegen Leipzig und das im besten Fall über 94 Minuten, dann können wir gegen Freiburg auch gewinnen.

      Kommentar melden
  4. OlliW says:

    Die Fakten liegen auf dem Tisch bzw. in der Tabelle:
    Drei Siege würden im ungünstigsten Fall nur für die Relegation reichen. Dann müssten alle anderen aber wirklich liefern. Drei Siege, das ist in vielerlei Hinsicht allerdings sehr unrealistisch für unseren FC, historisch, statistisch und vor allem aufgrund der Lage, in der wir die ganze Saison über stecken. Erwarten kann das keiner, hoffen schon, denn ausgeschlossen ist es nicht. Die Gegner heißen Freiburg, Hertha und Schalke, nicht Bayern, Wolfsburg und Frankfurt (und mit ist die Ironie bewusst, dass wir zumindest in der Hinrunde da 2 Punkte holt haben).
    Es gibt auch die Rechnung, dass drei Punkte reichen. Die sollte man aber nicht aufmachen. Ich finde es von Funkel absolut den richtigen Ansatz zu sagen: Es zählen nur Siege, damit man gar nicht erst in ein Spiel geht mit der Haltung, eins könne man ruhig verlieren. Nein! Konzentration, voller Fokus und vor allem in den beiden Heimspielen keinen Millimeter Müngersdorf aufgeben und jeden Kölner Grashalm verteidigen. Dann klappt das schon!

    Kommentar melden
    • Norbert Furmanek says:

      Du hast keine Ahnung !! Unrealistisch wäre ,wenn die letzten Partien gegen Bayern , Wolfsburg , und Dortmund anstünden. Gegen Hertha und Schalke sollten Punkte machbar sein. Gegen Freiburg gewinnen . Das würde einen Schub geben , das würde ein Selbstläufer. Sollte Hertha gegen Freiburg nicht 3fach Punkten dann stehen die aber sowas von am Abgrund.

      moderated
  5. kalla lux says:

    Moin zusammen!
    Ich bin schon sehr erstaunt, wen ich hier so manche Kommentare lese.
    Seit über 1 Jahr hat es der FC nicht geschafft 3 Spiele nacheinander zu siegen.
    Und hier wird von manchen so getan als wären 5 Siege nacheinander ein Klacks.
    Okay, der Kader ist komplett und wir haben auch mal wieder kurzeitige einen Trainer der weiß
    wovon er redet. Aber, eben weil wir seit über einem Jahr keinerlei Konstanz haben, ist es halt nicht selbstverständlich. Und genau deshalb muss ein Trainer nach 2 trainingsfreien Tagen
    die Spieler schon wieder anmahnen. Ich hoffe auch das wir es irgendwie hinbekommen.
    Aber 3 Siege halte ich einfach nicht für Realistisch!
    Einen schönen Mittwoch an alle

    Kommentar melden
    • Jose Mourinho says:

      Ich würde nie von einem Klacks reden. Da reicht mitunter ein schlechter Schiri oder ein ganz schlechter Tag eines Spielers und man guckt dumm. Aber die Ausgangsposition könnte – natürlich gemessen an der Situation 16. der Tabelle zu sein – deutlich schlechter sein. Man kommt aus zwei Siegen, einen davon gegen ein Spitzenteam, und hat als letzte drei Gegner ein Team aus dem Mittelfeld für das die Saison gelaufen ist, einen direkten Gegner dem man die Punkte wegnehmen kann und muss sowie den abgeschlagen Letzten. Viel besser kannst du es nicht treffen und daher kommt wohl auch der Optimismus.

      moderated
    • kalla lux says:

      Nochmal, ich hoffe es ja auch.
      Aber ich Frage mich trotz allem, wie man auf 9 Punkte kommt.
      Klar 3 Siege, aber nochmal. Wann hatten wir die.
      Ich hoffe auf 2 Siege und 1 Punkt. Weil wir halt auch so ein miserables Torverhältnis haben, werden 6 glaube ich nicht reichen.
      Und Jose der direkte Gegner den man die Punkte wegnehmen kann.
      Genau davor grault es mir, weil der FC in den Spielen sich immer blamiert!
      Ich hoffe halt das Funkel die Köpfe der Leute frei bekommt.
      Was aber schon nach 2 freien Tagen laut dem Bericht hier, eine Kunst zu sein scheint!

      Kommentar melden
      • Boom77 says:

        Ich komme genaz einfach deshalb zu dem Optimismus:

        Als wir unsere letze Siegesserie von vier Siegen am Stück geschafft haben, hatten wir kurz zuvor auch einen Trainerwechsel. Der neue Trainer hieß damals Gisdol. Der in deinen Augen ein „Nichtskönner“ ist. Jetzt haben wir wieder vor kurzem einen Trainergewechsel gehabt. Wir haben sogar – nach Deinen Aussagen – zu einem „Könner“ gewechselt, der „weiß wovon er redet“ (Deine Worte). Warum soll der gute Trainer Funkel nicht einen Sieg am Stück mehr schaffen als der inkompetente Trainer Gisdol? Zumal der Funkel „nur“ Freiburg, Hertha und Schalke „vor der Brust hat“? Der inkompetente Gisdol hat seine vier Siege sogar gegen Leverkusen, Frankfurt und Wolfsburg (dazwischen lag Bremen) geschafft. Dann ist das für Funkel doch definitiv machbar.

        Es gibt also eigentlich auch für Dich genug Grund zum Optimismus.

        Kommentar melden
      • kalla lux says:

        Zuerst einmal das und dann auch nur 4!
        5 wäre der Hammer. Aber wie gesagt ich hoffe auf 7, weil weniger werden in meinen Augen nicht reichen!
        Und ja, im Gegensatz zu Gisdol weiß Funkel wovon er redet.
        Allein die Erfahrung als Spieler macht in schon zu einen Experten, der
        dein Bruder nicht sein kann. Weil er nie gut gekickt hat!
        Hinzu kommen die Jahre ehrlicher Arbeit als Trainer, ohne kochen für Vorgesetzte und sonstige Schleimerei!
        Also las mich mit dem Mann in Ruhe. Der ist eine nie wiederkehrende Geschichte

        Kommentar melden
  6. Gerd1948 says:

    Was denn jetzt? Antworte ich mir 13 x selber oder hört man mich nur nach Siegen? Außerdem ist das manchmal schlauer nicht sich groß aufzuregen, wenn hier wieder über alles und jeden hergezogen wird. Das ist doch alles nur der blanke Neid, dass die Leute viel zu viel Geld verdienen, egal wer es ist. Man muss auch mal was akzeptieren. Die bewegen sich halt glücklicherweise da wo die große Kohle fließt, da nutzt es nix drüber zu hadern.

    Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar