, ,

Leihspieler-Betreuer: Manfred Schmid vor Abschied vom FC


Manfred Schmid hat keine Zukunft mehr beim 1. FC Köln. Wie der GEISSBLOG.KOELN exklusiv erfuhr, ist der Österreicher kein Leihspieler-Betreuer mehr. Der 50-jährige ist seit 2013 in mehreren Positionen für den FC tätig und besitzt noch einen gültigen Vertrag bis 2022. Eine Trennung zum Sommer gilt nun aber als sicher.

Köln – Von 2013 bis 2017 war Schmid als Assistent von Peter Stöger tätig. Nach einem kurzen Intermezzo bei Borussia Dortmund kehrte der Österreicher als Chefscout unter dem damaligen FC-Sportchef Armin Veh ans Geißbockheim zurück. Später kehrte er als Assistent von Achim Beierlorzer sogar ins Trainerteam zurück, wurde dann aber von Markus Gisdol und Horst Heldt aussortiert.

Im Januar 2020 gaben die Geißböcke bekannt, dass Schmid als Betreuer für die Kölner Leihspieler fungieren sollte. Fortan hielt der Fußballlehrer den Kontakt zu den verliehenen FC-Profis und berichtete an den sportliche Führung der Kölner. Doch wie der GEISSBLOG.KOELN aus FC-Kreisen erfuhr, ist Schmid bereits seit vergangenem Sommer nicht mehr mit dieser Arbeit betraut. Schmid hat zwar noch bis 2022 bei den Geißböcken einen gültigen Arbeitsvertrag, seine Arbeit als Leihspieler-Betreuer übt er allerdings nicht mehr aus.

Schmid-Zukunft unabhängig von Stöger

In der vergangenen Saison hatte Schmid noch großen Anteil daran gehabt, dass Salih Özcan noch einmal zum FC zurückkehrte, nachdem dieser eigentlich von Veh vom Hof gejagt worden war. Allerdings ließ kürzlich Yann Bisseck im GEISSBLOG-Interview aufhorchen, dass er seit Monaten nichts mehr vom FC gehört habe. Nun ist klar, warum: Schmid ist nicht mehr für die Leihspieler zuständig.

Damit dürften sich auch die Diskussionen erledigt haben, was mit Schmid passieren würde, sollte Peter Stöger tatsächlich im Sommer zum 1. FC Köln zurückkehren. Das Verhältnis der einst engen Freunde soll in den letzten Jahren gelitten haben. Unabhängig der Trainer-Personalie gilt als sicher, dass Schmid nicht über den Sommer hinaus beim FC beschäftigt bleiben wird. Der 50-jährige hatte schon zu FC-Zeiten erklärt, sich auch eine Rolle als Cheftrainer vorstellen zu können. Wer aktuell und künftig die Leihspieler betreut, ist unklar.

41 Kommentare
  1. Georg Garbrecht sagte:

    Für diesen Vorgang fehlt mir – klar eingeräumt ohne Detailkenntnis – jedes Verständnis. Wir stellen einen Betreuer der Leihspieler mit noch länger laufendem Vertrag(zum Zeitpunkt der Freistellung, wie man hier liest) doch wohl mehr oder weniger ohne Not frei, während der Club kein Geld hat und wir Fans fröhlich auf Geld verzichten(sollen). Ich jedenfalls tue das und dann finde ich eine solche Personalie geradezu unfassbar, selbst wenn es gelungen sein sollte, die Restabfindung nach unten zu verhandeln(das lässt sich dem Artikel nicht recht entnehmen, Freistellung heisst eigentlich eher keine Arbeit bei fortlaufenden Bezügen). Offensichtlich verbrennt man fröhlich weiter Geld. So sehr ich das Thema Gisdol noch nachvollziehen konnte, hätte man hier andere Lösungen finden können und müssen. Macht sich aber sicher gut im Coronahilfenantrag.

    Kommentar melden
  2. Susanne Lex sagte:

    Leihspieler Betreuer ? Unglaublich . Hat irgend ein anderer Verein auch so einen überflüssigen Posten installiert? Diese handelnden Personen da im Verein sind so super. Mit allen Wassern “ gewaschen“. Den Job hätte auch der Zeugwart nebenbei machen können.

    moderated
  3. kalla lux sagte:

    Also wie bei diesem Verein das Geld verbrannt wird, ohne neues zu Drucken ist der Hammer.
    Da hat man jemand mit einer A-Lizenz, muss ihn eh bezahlen.
    Macht ihn zum Leihspieler Betreuer (Anruf alle 3 Monate) , entbindet ihn auch davon und zahlt immer weiter. Das wir der Deppenverein der Liga sind hat sich ja schon bei unseren Leihen, bzw Auflösungsverträgen gezeigt. Aber das ist der Hammer.
    Jetzt wird mir auch immer klarer warum keiner der Leihspieler jemals eine Chance bei uns bekommen hat. Weil niemand sie beurteil und sie niemand intressieren.
    Die Millionen die da an Wertverlust zusammen kommen muss man sich einmal ausrechnen.
    Also was da „GEMANAGT“ wird ist der reinste Hohn.
    GW, wer solche Leute an der Spitze hat. Der brauch sich ja um nichts Sorgen zu machen.

    moderated
  4. Kurti sagte:

    Beim FC ist das Problem, das die kölschen Jung oder verdiente Spieler oder welche die man sowieso noch bezahlen muß irgendwelche Aufgaben zuschustert.
    zB. Modeste hat ja auch noch einen Anschlußvertrag.

    Wobei ich auch nicht zu sehr mich beklagen möchte.
    Bei den Mengen an Leihspielern die man hat und die man ja auch nicht los wird, ist es nicht schlecht, wenn man da einen Trainer für hat.
    Die könnten dann als FC 2 auflaufen oder trainieren.

    Aber wichtig ist das wir ein Mitglieder geführter Verein sind und dadurch auch die hervorragend amateurhafte Vereinsführung haben.

    Kommentar melden
  5. Norbert Furmanek sagte:

    Was man hier so Alles zu lesen bekommt. :–((( Der steinreiche FC schmeißt das Geld zum Fenster raus ! Hätten mich auch mal vorher informieren können aus , welchem Fenster die Scheine fliegen. Hätte mich dann darunter gestellt. :—(((( Wenn Schmid auch nicht mehr für die Verliehenen zuständig sein sollte—- irgendeine Funktion bei den Profis oder den U- Mannschaften war doch wohl möglich ! Anscheinend geht es dem FC doch noch nicht so schlecht. Also Geld für`s Nichtstun zu bekommen ist schon eine feine Sache! Wissen die Herren überhaupt untereinander wer wo wann / was entscheidet ? Hier jammern , da den großen Macker makieren . Kommt in der Fanszene sicher gut an. Ach wie gut das Niemand weiß das ich im Keller meine Geldhaufen sch…..

    Kommentar melden
  6. maradonna sagte:

    Wenn man von Funkel hört , dass Pawlak so ein guter Trainer ist warum macht man ihn nicht zum Cheftrainer?
    Er würde jedenfalls für einen anderen Fußball stehen als Stöger, Anfang, Beierlorzer und Gisdol!
    Ihm ist es vor allem wichtig ein Offensivspiel über Aussen vorzutragen!
    Das war allen vier Vorgängern unwichtig! Armin Veh hat Pawlak keine Chance gegeben weil Veh auch der Meinung war dass es vor allem wichtig ist zu pressen und dass man deswegen auf den Aussen laufstarke Spieler braucht!
    Ob die ein ein-gegen-eins gewinnen war ihm volkommen egal. Bierlorzer hat es ja so kommentirer, dass das Tor in der Mitte steht und er deshalb keine Aussenspieler, (die eher über die Schnelligkeit als über die Ausdauer kommen) braucht!
    Pawlak wäre ein Versuch wert !

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Ich will dir nicht wieder von der Seite kommen maradonna, aber wieso schreibst du nicht mal was zum eigentlichen Artikel? Bei dir gehts immer um Taktik, völlig egal was da oben steht. Ich kann mich noch erinnern, dass man sich praktisch noch brüstete damit ihn nicht vom Hof mit gejagt zu haben und deswegen diese Aufgabe übertrug. Den Posten an sich finde ich nicht so verkehrt, allerdings das dann bei so vielen ausgeliehenen Spielern einfach aufzugeben irritiert mich schon. Achso maradonna, bei der Personalie Pawlak wäre ich tatsächlich total bei dir

      Kommentar melden
      • maradonna sagte:

        Weil ich Argumente hören möchte warum ein Trainer kommen soll oder nicht.
        Ob Peter Stöger ein guter Typ ist oder nicht, das ist leider unwichtig und wird für den sportlichen Erfolg nicht ausschlaggebend sein!
        Entscheidend wird sein, ob der Trainer die Mannschaft auch wirklich trainiert , sprich dass man am Wochenende was von dem sieht was innnerhalb der Woche erarbeitet wurde
        Was soll man denn zu Manni Schmidt schreiben. Nun gut ich schriebe was dazu. Ich habe dem Trainer der Amateure mal einen Spieler empfohlen, kannst ja mal raten wen? Da hat er mir geantwortet die Profis hätten einen Chefscout, und wollte mir damit zu verstehen geben, der kriegt dafür auch gutes Geld, und soll dann auch Leistung abliefern.

        Kommentar melden
  7. Carl Gustav Peter von Wackershausen sagte:

    Kurz und knapp:
    1. Meldet man sich bei so einem Job nicht nur alle drei Monate bei den Spielern und dreht sonst Däumchen.
    2. Verdient er ein niedriges fünfstelliges Gehalt.
    Pleite wird der FC eher wegen Spielern wie Modeste mit 4 Millionen im Jahr.

    Kommentar melden
    • Norbert Furmanek sagte:

      Was bist du doch schlau !! Auch Kleinvieh macht Mist !! Geld verbrennen muß der FC aber auch nicht !! Mer habbe nix zu verschenke ! Und für die sag ich mal überschaubare Menge an Spielern eine Position schaffen ?Warum ? Es gibt so viele Medien um mit denen zu kommunizieren !

      moderated
      • Carl Gustav Peter von Wackershausen sagte:

        Norbert, wieso immer so aggressiv mit Ausrufezeichen etc. pp. Ich schreie dich doch auch nicht an.
        Ja, Kleinvieh macht auch Mist – völlig korrekt, aber es ist nun mal in der heutigen Zeit nicht mehr so, dass man nen Cheftrainer und einen Sportdirektor hat und dann war es das. Da hängt eben viel mehr dran.

        Und: der FC hatte und hat extrem viele Leihspieler, teilweise über 10. Da ist es wichtig, die im Blick zu behalten, sich Spiele anzuschauen, in Kontakt zu sein und zu überlegen, ob eine Rückkehr plausibel ist. Da reicht es nicht, am Ende der Saison mal bei transfermarkt.de zu schauen..

        Kommentar melden
  8. ingman sagte:

    Hahaha…der FC dementiert die Freistellung und Auflösung…
    Ich schmeiß mich hin…haahaa

    Das ganze Rumgekotze hier für nix…

    Aber Hauptsache man kann Mal wieder gegen seinen Verein pöbeln….

    An den Geisblog mal die Empfehlung…nicht alles was der Flurfunk meldet muss man zur Story machen ..

    Kommentar melden
    • Daim71 sagte:

      Habe gerade auch gelacht.
      Da war der Herr Merten, aber sehr schnell mit dieser Meldung.
      Wo hat er dieses Märchen denn her ?
      Wie schnell die Leute hier Forum, den Herrn Schmidt und den Verein, zerreißen.
      Man könnte meinen das sind keine Köln Fans , sondern irgendwelche Trolle aus anderen Vereinen.

      moderated
    • Jose Mourinho sagte:

      Bei Dir klingt das immer so, als wäre es irgendwie weniger mein Verein, wenn ich mich nicht mit allen Entscheidungen vorbehaltlos einverstanden erkläre und ggf. auch Kritik übe. Nibelungentreue wie Deine ändert schlechte Situationen aber auch nicht und unabhängig von der Sache mit Schmid kann man ja angesichts der sportlichen und wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre kaum der Meinung sein, dass im Club überwiegend richtige Entscheidungen getroffen werden, oder?

      Kommentar melden
    • Marc L. Merten sagte:

      Hallo ingman,

      der 1. FC Köln hat eine vertragliche Formalität dementiert. Manfred Schmid hat noch einen gültigen Vertrag beim FC bis 2022. Deswegen haben wir hier auch die Formulierung „Freistellung“ gestrichen und angepasst, weil das eine arbeitsrechtliche Definition ist.

      Fakt ist aber nach unseren durch mehrere Kanäle bestätigen Informationen (und der Express hat das übrigens genauso bestätigt bekommen), dass Manfred Schmid seine Arbeit als Leihspieler-Betreuer, für die er bis heute vom FC bezahlt wird, nicht mehr ausübt. Ob man das jetzt „Freistellung“ nennt oder „von seinen Aufgaben entbunden“ oder „er ist nicht mehr Leihspieler-Betreuer“ oder wie auch immer, spielt keine Rolle. Am Inhalt ändert das nichts.

      Alexander Wehrle hat im Express-Zitat lediglich eine arbeitsrechtliche Formalität festgehalten. Wir sind uns dagegen unseren Informationen zu 100 Prozent sicher – und der Express hat sie ja offenbar auch von mehreren Seiten bestätigt bekommen. Daher: Wir sind davon überzeugt, korrekt berichtet zu haben. :-)

      Herzliche Grüße,
      Marc

      Kommentar melden
      • Goat-Tower sagte:

        Vollkommen richtig beschrieben und erklärt. Es geht nur um das Arbeitsrecht. Und daher kommt es sehr genau auf die offizielle Formulierung des AG an. Unter dem Strich heisst es aber so oder so….er ist raus! Und das beweist mE allerdings wieder nur, dass die aktuelle Führung etwas planlos ist. Aber auch das ist nur meine persönliche Meinung. Warum versucht man es mal nicht mit Pawlak und Schmid? Manni Schmidt war das Brain hinter Stöger. Gisdol wollte ihn nicht, weil er seinen eigenen Co mitgebracht hat. Das Interview vom Bisseck zeigt es doch auch…..seit geraumer Zeit hat sich niemand vom FC bei ihm gemeldet. Schmid war der letzte. Der Mann ist gut, mir tut es wirklich leid für ihn. Alle die jetzt vermutlich kommen bzw gehandelt werden, werden es kein bisschen besser machen. Stattdessen schiesst der FC das Geld (auch wenn es hier weniger ist) in vollen Zügen raus. Wirklich schade und nicht zu verstehen!

        Kommentar melden
  9. Gerd1948 sagte:

    Norbert echt…es gehört zum Journalismus dazu auch mal Fehlinformationen auf zu liegen. Soll der GBK jetzt nen Diener machen hier? Richtig ist ja was ingman schreibt. Direkt wird mit Kusshand drauf gesprungen, weil man wieder und wieder dem FC was böses unvernünftiges aufs Brot schmieren kann. Müssen die dann nicht auch Abbitte leisten?

    Kommentar melden
    • Kurti sagte:

      Das sind schwerwiegende Anschuldigungen die der GBK erhebt.
      Da sollte Genauigkeit vor Geschwindigkeit gehen.
      Und wenn man schon etwas falsches verbreitet, wäre ein Richtigstellung das mindeste.

      Ob freigestellt oder nicht, einen Leihspielerbeauftragten zu installieren ist schon dekadent. So wie die überflüssigen Minister nach Brüssel entsorgt werden.

      Kommentar melden
      • Gerd1948 sagte:

        Hi Marc,

        danke für die Richtigstellung/Klarstellung
        Ich hab völlig ins Blaue generell kommentiert hier, ohne
        von Wehrles Aussagen gelesen zu haben, oder worauf immer
        sich die Forer auch nachher berufen wollten.
        Es geht wohl faktisch in der Tat lediglich darum, dass er die „Idee“ ,die für seine Weiterbeschäftigung sorgte, nicht mehr inne hat.

        Gruß zurück

        Kommentar melden
  10. kalla lux sagte:

    Tja, normalweise heisst es immer:
    Das hat doch nur die Blutzeitung Express geschrieben und jetzt wird es rumgedreht und der GBK wir niedergemacht.
    Wie hieß das Lied von BAP nochmal:
    Nabend Wellenreiter, Sach wie jet er dir….
    Leute, kommt Mal runter.
    Schönen Abend noch

    Kommentar melden
  11. Carl Gustav Peter von Wackershausen sagte:

    Kalla, Susanne, Fuenf und Stephan – eure Kritik verstehe ich irgendwo. Aber dennoch macht ihr es euch dort viel zu einfach. Es ist mehr als alle drei Monate mal anrufen und er kostet verhältnismäßig wenig im Vergleich zu den Spielern. V.a. da der FC von vielen ja Teile des Gehalts weiter zahlt, ist es bei ca. 10 Leihspielern sinnvoll, dass die jemand im Auge behält. Allein schon weil es um mögliche Rückholaktionen geht.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar