,

Kein Duell gegen Erstligisten: FC nennt Testspiel-Gegner


Der 1. FC Köln hat am Dienstag fünf Testspiel-Gegner für die am 5. Juli beginnende Vorbereitung auf die Bundesliga-Saison 2021/22 bekannt gegeben. Überraschend verzichten die Geißböcke dabei Stand heute auf einen echten Härtetest gegen einen deutschen oder ausländischen Erstligisten.

Köln – Wenn Steffen Baumgart am 5. Juli erstmals zum Training bittet, könnte es womöglich zu einem Wiedersehen mit Fans kommen. Zumindest wollen die Geißböcke noch bekannt geben, unter welchen Rahmenbedingungen dies möglich sein könnte. Das erste Testspiel gegen Fortuna Köln wird, Stand heute, in jedem Fall vor Zuschauern stattfinden. Im Südstadion sind für den 9. Juli um 18 Uhr bis zu 3800 Fans zugelassen.

Generalprobe in den Niederlanden

Darüber hinaus hat der 1. FC Köln vier weitere Testspiele vereinbart: Einen Tag nach dem Duell gegen den Regionalligisten geht es gegen den Drittligisten MSV Duisburg (10. Juli, 17 Uhr, in Duisburg). Diese beiden Spiele stellen den Auftakt dar, in dem allen Spielern die Chance gegeben werden soll, sich zu zeigen und für die weitere Vorbereitung zu empfehlen. Am Ende der darauf folgenden Woche reist die Baumgart-Truppe ins Trainingslager nach Donaueschingen.

Dort trifft der FC am 18. Juli auf den Schweizer Zweitligisten FC Schaffhausen sowie am 23. Juli auf den Regionalligisten SV Elversberg. Beide Partien werden um 17 Uhr im Stadion Bad Dürrheim angepfiffen. Zum Abschluss der Vorbereitung reisen die Geißböcke zu einem Testspiel in die Niederlande. Der FC trifft dort am 31. Juli auf Almere City. Der niederländische Zweitligist wird somit eine Woche vor der ersten Runde im DFB-Pokal zur Generalprobe.

Baumgart bevorzugt eigentlich starke Gegner

Sollte sich an diesem Testspiel-Plan nichts mehr verändern, werden die Geißböcke gegen zwei Regionalligisten und einen Drittligisten aus Deutschland sowie gegen zwei ausländische Zweitligisten testen. Ein echter Härtetest, der in der Vergangenheit beim FC und bei vielen anderen Klubs häufig als Generalprobe angesetzt wurde, fehlt bislang. Gründe dafür sind bislang nicht bekannt.

Möglich ist allerdings, dass die Geißböcke abwarten, wie der Bundesliga-Spielplan ausfällt, der am 25. Juni bekannt gegeben wird. In der Vergangenheit wählten die Kölner danach einen Gegner aus, auf den man erst spät in der Hinrunde traf. Kölns neuer Trainer hatte die Testspiel-Gegner in Paderborn jedenfalls anders gehandhabt. Im letzten Sommer testete der SCP als Zweitligist u.a. gegen Dortmund und Mönchengladbach, im Jahr zuvor als Bundesligist u.a. gegen Athletic Bilbao und Lazio Rom.

17 Kommentare
  1. Heinz sagte:

    Man will ja nicht vorher schon seine Schwächen zeigen . Kannst dir eigentlich das Trainingslager usw. sparen. 3-4 mal im Stadion mit der Hymne im Rücken gegen die U 17, U19 und U21 vom FC spielen, dann stellt das Präsidium fest, , dass es nur um den Klassenerhalt gehen kann .Was für ein Club.

    moderated
  2. Norbert Furmanek sagte:

    Es müssen nicht zwangsläufig Tests gegen einen Erstligisten sein. Meist spielt doch sowieso nicht die 1. Garnitur das Match durch. Da wird gewechselt was das Zeug hält. Bringt dann auch keine Erkenntnisse. Ich würde die Tests über 3x 40 Min. laufen lassen . Da kann man vielmehr Erkenntnisse entnehmen.

    Kommentar melden
        • Kurti sagte:

          Zum Glück bist Du der ausgleichende Daueroptimist, der alles knorke findet.
          Ich habe nichts vom Untergang geschrieben, würde mir nur leistungsstärkere Teams wünschen.
          Aber gut, das Du es einzig und allein richtig einschätzen kannst. Mit solchem Menschen kommt man weiter.

          Kommentar melden
          • MountainKing sagte:

            Scheinst Dich nicht sonderlich mit meiner Kommentarhistorie beschäftigt zu haben, wenn Du mich als Daueroptimist bezeichnest.
            Wobei das zugegebenermassen auch eine Frage des Standpunktes ist. Im Vergleich zu jemanden wie Paul Paul kommt jeder, der nicht unter jedem Artikel den Rauswurf des Vorstandes fordert wie ein dauerbekifftes Glücksbärchi rüber.

            Zum Thema:
            Die letzten beiden Saisons gab es diese „Härtetests“. Waren dann trotzdem Saisons, die laut Kommentarbereich das Schlimmste waren, was seit der Pest in Europa erduldet werden musste. So viel scheint das also nicht zu nutzen.

  3. Paul Paul sagte:

    Wenn man sieht, wenn der FC alles verpflichtet, dann weiß man schon im voraus, welche Ausrede wir in der kommenden Saison zu hören bekommen: Verletzungspech!!!

    Franz Kremer heißt im Himmel Wirbel-Franzl, weil er sich so oft im Grab umdreht!

    1. FC Köln – Loser forever!!!

    moderated
  4. lamps8 sagte:

    Womöglich will man das neue System langsam einführen, indem man (erst) gegen schwächere Gegner testet. Kanonenfutter sind diese Gegner ja nicht unbedingt. Etwas neues einzustudieren braucht sicherlich auch Erfolgserlebnisse und dafür sind die Testspiele ideal.

    Das die schlechte Laune immer am FC rausgelassen werden muss…

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar