,

Menger-Nachfolge: Paderborn lässt Burchert nicht gehen


Der 1. FC Köln befindet sich auf der Suche nach einem neuen Torwart-Trainer. Andreas Menger hat den Geißböcken mitgeteilt, dass er trotz seines bis 2022 laufenden Vertrags zu Hertha BSC wechseln möchte. Der Wunschkandidat für die Nachfolge, Nico Burchert (33), hat dem FC nach GBK-Informationen aber inzwischen abgesagt. Dennoch soll bis Ende nächster Woche eine Lösung gefunden werden.

Köln – Seit Januar 2018 ist Andreas Menger der Chef-Torwarttrainer am Geißbockheim. Unter ihm kamen mehrere Torwarttalente zum FC, darunter Julian Krahl und Max Hagemoser. Für seine Arbeit mit Timo Horn musste der 48-jährige allerdings immer wieder Kritik einstecken, weil sich die Kölner Nummer eins lange nicht stabilisierte. Nun steht der geborene Berliner vor der Rückkehr in seine Heimatstadt. Menger ist sich mit der Hertha über einen Wechsel einig.

Burchert bleibt in Paderborn

Das bedeutet für den 1. FC Köln auch: Bis nächste Woche Freitag (2. Juli), wenn die Mannschaft und das neue Trainerteam erstmals zum Coronatest am Geißbockheim zusammenkommen, soll der Nachfolger feststehen. Kölns neuer Cheftrainer Steffen Baumgart hätte am liebsten Nico Burchert vom SC Paderborn zum FC geholt (der GEISSBLOG.KOELN berichtete exklusiv). Gespräche wurden auch sofort geführt, doch nun kam die Absage vom Zweitligisten und dessen Torwarttrainer. Burchert entschied sich nach Rücksprache mit dem neuen Cheftrainer Lukas Kwasniok für einen Verbleib beim SCP.

Menger-Abschied beschlossen

Die Suche geht also weiter. Nach GBK-Informationen haben die Kölner ihr Interesse inzwischen auf drei andere Kandidaten eingegrenzt, mit denen nun finale Gespräche geführt werden. Die Entscheidung bis spätestens Mitte der nächsten Woche fallen, um den neuen Mann am 2. Juli respektive am 5. Juli zum ersten Training der gesamten Mannschaft zu präsentieren. Denn eines ist man sich am Geißbockheim längst bewusst: Wenn jemand wie Menger seinen Wechselwunsch deutlich hinterlegt, macht eine weitere Zusammenarbeit nur noch wenig Sinn. Was einer Zustimmung des Menger-Deals mit der Hertha daher nur noch fehlt, ist die Einigung mit einem Nachfolger.

11 Kommentare
  1. C W sagte:

    Nicht das ich nicht froh bin wenn Menger geht, aber es erschüttert mich doch immer wieder wie wenig professionelle Einstellung doch im Profigeschäft Fußball herrscht. Wieso macht eine weitere Zusammenarbeit keinen Sinn? Der Mann hat Vertrag. Wenn ich in der Wirtschaft wechseln will hab ich entweder eine Kündigungsfrist in meinem Vertrag oder muss warten bis der abgelaufen ist (sofern sich keine andere Lösung findet).

    Aber die wichtigste Frage, was kriegen wir von Hertha an Ablösesumme damit wir Herrn Menger aus seinem Vertrag lassen? Oder zahlen wir ihm auch noch „marktüblich“ ein Drittel seiner Bezüge weiter weil er bei der Hertha weniger verdient?

    Kommentar melden
  2. Heinz sagte:

    Was muss denn ein Torwart-Trainer können ? Nach der Figur von Menger muss er ja nicht sportlich sein . Man nehme von den Ersatzspielern 2-4 Mann und die lassen Horn durch die Kiste hüpfen bisher er springen kann. Für mich ist ein Torwart-Trainer rausgeworfenes Geld .

    moderated
  3. Thomas Stommel sagte:

    Na super da hat’s sich der FC zu leicht gemacht und mal eben den Trainer in Paderborn abzulösen. Gut ist natürlich schon das man sich von Menger trennen will. Wir kennen ja die trainingsleistung der letzten Jahre. Frischer Wind und moderneres Training wünschen wir uns ja auch schon länger. Gewisser Drill sollte der Trainer mitbringen. Und Karnevals Jeck auch! Es muß Ja auch was zu Lachen geben beim Training.

    Kommentar melden
  4. Hennes W. sagte:

    Mein Erzeuger heißt Heinz und dessen Job hätten auch 2-4 Ersatzspieler des FC machen können btw.

    Aber die Meinung dass ein Torwarttrainer rausgeworfenes Geld ist, ist (außer bei Menger) einfach nur totaler Bockmist.
    Einfach mal ein paar Ersatzspieler auf die Kiste kloppen lassen kannst Du in der Kreisliga C vielleicht machen, aber in einem professionellen Verein sollte das schon anders aussehen und die Torhüter vielleicht auch wenigstens minimal gefördert werden.
    Dann kannst du auch hingehen und den Trainerstab komplett abschaffen.
    Sollen sich die Jungs einfach 5 mal die Woche zum Kicken verabreden wenn schönes Wetter ist, der Trainer kann denen eh nichts mehr beibringen, der kann ja noch nicht mal mehr mitspielen.
    Sorry, aber du hast anscheinend wirklich das Fußballsachverstand Level meiner Frau, die letzte Woche allen erklären wollte, dass sie weiß, was „Absatz“ ist.

    Kommentar melden
  5. Kurti sagte:

    Heinz kann alles.
    Holt sich mal eben die Anleitung aus dem Internet und ZACK kann er’s.

    Mal eben eine Operation, Fußballverein trainieren oder Orchester dirigieren.
    Heinz kann es.

    Mal youtube video geguckt, schwups war Heinzi Fliesenleger.

    Solche Menschen brauchen wir beim FC.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar