,

Mitglieder wollen wissen: Würde der Vorstand zurücktreten?


Der Vorstand des 1. FC Köln hat sich am Montagabend im Rahmen eines Mitglieder-Stammtisches den Fragen der FC-Fans gestellt. Dabei bezogen Werner Wolf, Eckhard Sauren und Carsten Wettich auch Stellung zur bevorstehenden Mitgliederversammlung. Ein Mitglied wollte wissen, ob ein Szenario vorstellbar sei, bei dem das Präsidium vorzeitig zurücktreten würde. 

Köln – Rund 1200 Mitglieder hatten sich im Vorfeld des Mitglieder-Stammtisches angemeldet, um dem amtierenden Vorstand des 1. FC Köln ihre Fragen zu stellen. Damit testeten sich direkt auch das Tool „Lumi“ der Voting Partner GmbH, mit dem der Dienstleister am 17. Juni die MV der Geißböcke für weit über 10.000 erwartete FC-Mitglieder durchführen wird. Zu Beginn der Veranstaltung am Montag, zu der auch Medienvertreter als Beobachter zugelassen waren, hakte die Verbindung zwar einmal kurz, anschließend verlief der Abend aber ohne technische Störungen.

Wir würden in der Verantwortung bleiben

Eines der wichtigsten Themen für die Mitglieder war am Montag die Frage nach dem angeschlagenen Präsidium. Das Trio muss am 17. Juni von den Mitgliedern offiziell entlastet werden – häufig in der Vergangenheit nur ein formaler Akt von juristischer Bedeutung und im Falle eines negativen Votums nicht automatisch mit der Abwahl des Präsidiums gleichzusetzen. Zuletzt war beim FC vor elf Jahren Wolfgang Overath nicht entlastet worden und trotzdem im Amt geblieben, erst ein Jahr später zurückgetreten. Nun lautete die Frage eines Mitglieds: Würde der amtierende Vorstand zurücktreten, sollten die Mitglieder die Entlastung verweigern? „Wir würden in der Verantwortung bleiben“, stellte Vizepräsident Eckhard Sauren klar und betonte: „Wir glauben, dass wir die Geschicke des Vereins in dieser Situation am besten lenken können.“

Ein Rücktritt ist also ausgeschlossen. Zwar wäre eine Nicht-Entlastung gleichzusetzen mit einem Misstrauensvotum der Mitgliederversammlung. Dennoch könnte der Vorstand weiterarbeiten. Vor allem, sollte im Anschluss Carsten Wettich zum Vizepräsidenten gewählt werden. Entsprechend offen warben Eckhard Sauren und Werner Wolf für ihren Vorstandspartner. „Die Chemie hat von Anfang an gestimmt. Wir haben uns von Anfang an vertraut“, sagte Wolf. „Carsten nimmt uns aufgrund seiner Ausbildung und der Tatsache, dass er einer der besten Wirtschaftsanwälte ist, sehr viele Dinge ab. Es gibt viele juristische Details ein unserer Verantwortung, dass wir uns sehr wohl fühlen, ihn an unserer Seite zu haben.“ Sauren ergänzte: „Es wäre ein Fehler, Carsten nicht zu wählen. Carsten ist wirklich ein Brain, der sich sehr für den 1. FC Köln einbringt.“

Bitte wählt Carsten Wettich!

Sauren beschrieb allerdings auch, was laut Satzung passieren würde, sollte Wettich nicht gewählt werden. Dann würde dieser in sein ursprüngliches Amt im Mitgliederrat zurückkehren und ein anderes Mitglied des Mitgliederrates würde nachrücken. „Das wäre erstmal die Konsequenz“, sagte Sauren und fügte an: „Bitte wählt Carsten Wettich! So, wie der Vorstand jetzt zusammengestellt ist, ist er mit guten Ergänzungen versehen.“

23 Kommentare
  1. Thomas Stommel sagte:

    Ich muss hier an der Stelle sagen das der FC bei einem Rücktritt des Vorstandes nicht führungslos wäre wie manche Hier schreiben,bis zur nächsten Versammlung blieben doch alle im Amt bis zur Ablöse. Deshalb muss hier ganz klar eine vernünftige Abstimmung zustande kommen. So zerrissen ist doch der Verein nicht das es bei Abwahl zur Krise kommt. Alles nimmt dann seinen Lauf.

    moderated
  2. Muencheneffzeh sagte:

    Ich war heute dabei. Wolf hat es gut gemacht fand ich. Aber bei Sauren und Wettich habe ich keine gute Meinung. Die Inszenierung in 24/7, jetzt das lange Interview im Express, heute die Stammtischrunde. Alles mit dem Ziel auf Stimmenfang vor der MV zu gehen. Im express sagt Wettich heute, wir müssen weg vom Karnevalsverein. Sind wir nicht immer noch Mitglied im Kommitte in Köln? Waren es nicht Ära Stöger und Ritterbach, die zu Recht damals anmerkten, dass es ohne ein JA zum Karneval in der Stadt nicht funktioniert? Jetzt wieder die Rolle rückwärts. Dann sagt man ,man wolle den FC personenunabhängig aufstellen. Aber es ist doch Quatsch. Der Vorstand entscheidet und fertig. Man ist der Meinung, dass es ohne Investoren geht. Aber zeitgleich könnte man ja genau dazu mal alle Mitglieder befragen. Am meisten stört mich, das auch Hr. Wettich hier heute falsche verwirrende Aussagen getroffen hat. Ich zitiere: wir müssen die Gelder ja nachhaltig bekommen, also jedes Jahr von einem Investor,bzw. Sponsor. Ja warum denn nicht? Ist doch möglich, siehe zeitliche Verträge beim FCB. Dort sind bspw. 8% der Audi Ag bspw. Jedes Jahr zig Millionen wert. Aber deshalb verkauft sich der FCB doch nicht, wenn er 8% an die VW Group verkauft. Jedes Jahr kommt die Kohle, nicht nur einmal. Hier gab es heute leider wieder eine irreführende Ansicht von Hr. Wettich. Nur ein Bsp.
    Man könnte viele bringen.
    Meiner Ansicht nach hat es nichts mit Investoren zu tun. Hier geht es um Sponsoring und die Firmen erwarten dafür entsprechenden Gegenwert in Marketing und Kommunikation. Das wäre doch kein Problem so etwas die Mitglieder mal zu beurteilen zu lassen. Aber unser Club ist auch nicht führbar, weil permanent halt alle ( ich ja auch an dieser Stelle) immer mitreden wollen. Vielleicht interessiert es in Freiburg keinen Menschen. Aber ok, die haben jetzt auch ein neues Stadion.

    moderated
  3. Kurti sagte:

    Die Fragen wurden eher umschweifend beantwortet.
    Auch die ich gestellt habe.
    Für jede Frage wurde sich ordentlich bedankt und oft betont, das der FC den Mitgliedern gehört.

    Und für Carsten Wettich wurde die Werbetrommel gerührt.
    Suggeriert wird, ohne den Vorstand geht alles den Bach runter.
    Dem ist nicht so.

    Wettich nicht wählen, Vorstand nicht entlasten !

    moderated
    • Muencheneffzeh sagte:

      Mirkam esbeim Thema GBH Ausbau so vor, das keinn plan B gibt. Womf meinte, auf der grünen Wiese fangen sie auch bei nul an, also bei 7 Jahen Vorlaufzeit. Erinert mich allesan Stuttgart21 oder Berlin Flughafen. Hauptsache an jeder Ecke in jedem Kaff werden Netto, rewe oder Aldi Filialen gebaut. Dafür scheint es in D ja immer noch Fläche zu geben

      moderated
      • Thomas Stommel sagte:

        Mein 7 Jahresplan würde so Aussehen zum geissbockheim Ausbau. Im ersten Jahr erstmals ein Grundstück kaufen oder 100 Jahre Erbpacht egal ob grüne Wiese altes Gewerbegebiet oder Fabrikgelände. Im im dritten Jahr dann Trainingsgelände vorantreiben und kleine Trainingseinheiten aus dem alten GBH auslagern und späterer weiterer Ausbau. Trainingsschulen bilden mit Hilfen von Sport und Gewerbe und dann in zwanzig Jahren die Profis ins Trainingsgelände Einbinden dann könnte der Stadtrat nicht immer sich so unmöglich quer stellen bei der Forderung des fussballs. Nur so kann eine Abhängigkeit zur Stadt vermieden werden. Der Ausbau kann niemals im Grüngürtel fortgefahren werden das ist eine Sackgasse

        moderated
  4. maradonna sagte:

    Der Vorstand spielt seine letzt Karte aus. Es wird ein Angstszenario aufgebaut. Das ist nicht professionell. Es gelingt nicht mit Argumenten zu überzeugen, also bleibt nur noch so ein Vorgehen übrig.

    moderated
  5. Cluballee sagte:

    Der Mitgliederstammtisch wurde dieses Mal zu einer Werbeveranstaltung für die anstehende Mitgliederversammlung. Das ist legitim, aber es gab keine neuen Erkenntnisse. Und es gab kein
    Argument, den Vorstand zu entlasten bzw. Wettich in den Vorstand zu wählen. Ich hoffe, dass
    die Mitgliederversammlung Impulse für einen Neuanfang geben wird.

    moderated
  6. Kurti sagte:

    Wolf glaube ich sein Bemühen sogar, er agiert aber unglücklich.
    Sauren hingegen wirkt hochnäsig und ist total unsympathisch.
    Wettich ist unsicher und unbedarf.

    Wolf ist kein Redner, der Menschen mitreißt oder Aufbruchstimmung erzeugt.
    „Wir saßen da auf der Tribüne in Kiel und wollten der Mannschaft Glückwünsche über die Balustrade zurufen“ ein perfekter Opener ;)

    Weder Plus- noch Sympathiepunkte gesammelt.

    moderated
  7. maradonna sagte:

    DER FC will Marius Wolf nicht mehr weil er ihnen zu teuer ist dabei ist es verwunderlich dass man so einen Spieler zu dem Preis bekommen kann. Dabei spielt es bestimmt auch eine Rolle dass der Vorstand die Sutuation um die ganzen Nörgler die Heldt schlechte Arbeit und wolf für einen Fehleinkauf hielten, ausgenutzt hat um Heldt loszuwerden. Eines garantiere ich euch, Jakobs wird solche Spieler nicht holen, der Abstieg kommt ganz sicher.

    moderated
    • Max Fritzmann sagte:

      Das ist richtig so Granaten, wie Limnios, Tolu, Dennis, einen Invaliden Andersson, der selbst als gesunder Spieler keinerlei Wiederverkaufswert hat, wenn der Vertrag mit 33 Jahren ausläuft, der klamme FC aber mal eben über 7 mio bezahlt, wird Jakobs hoffentlich nicht verpflichten.

      Ich nehme an, an der finanziellen schlechten Situation hat Wehrle, der ja bereits neben seinem eigentlichen Aufgabenfeld die Finanzen, sich zudem für Veh und Heldt stark gemacht hat, auch keinen Einfluss.

      So ist es halt beim FC, die handelnden Personen Heldt im Bereich Kader und Wehrle im Bereich Finanzen haben keine Schuld an der Situation. Aber Jakobs ist bereit Schuld, ohne dass auch nur eine seiner Verpflichtungen gegen den Ball getreten haben. Na ja, wenigstens hat Wehrle, Veh und Heldt dafür gesorgt, dass Wirtz uns nicht verlässt… Oh wait… Egal, sonst haben alle 3 sicherlich wirklich tolle Arbeit gemacht.

      Kommentar melden
  8. Helmut De Jong sagte:

    Habe während des Mitgliederstamtisch abschalten müssen. Das war doch eine Inzinierung mit nur einem Ziel, Machtausbau, Machterhalt. Was haben die vor der Abwahl des alten Vorstandes noch Sprüche gekloppt. Die können es nicht, kein Gefühl wie man einen solchen Verein führt. Bier brauen, ETF verkloppen oder als Wirtschaftsanwalt fungieren prädestiniert nicht dazu unseren Verein zu führen.
    Auch den ältere Herr aus Düsseldorf halte ich als sog. Berater für eine Fehlbesetzung.
    Es besteht keine Bindung dieses Vorstandes zu den Fans/Mitglieder.

    moderated
  9. maradonna sagte:

    In einem Jahr wird es heißen wie konnte man denn ohne Sportdirektor in die Saison gehen ?
    Aber im Moment steht keiner auf und protestiert!
    Das ist Köln !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Nachher wollen es immer alle gewusst haben, aber jetzt wenn es darauf ankommt, schwimmen alle nur im Strom der „Immer-weiter.so“ .Fraktion mit, Et hät noch immer jotjejange. Das dies seit dreißig Jahren aber aus irgendeinem Grund nicht mehr so ist, kriegen die meisten halt nicht mit!

    moderated
      • Ankerdensin sagte:

        Ist das so? Ist das die Sicht auf die Dinge?
        Unternehmen führen ihr Geschäft seid einem Jahr mit Präsenz und Digital. Und das global. Und das geht nur im Austausch mit Kunden, Kollegen, Lieferanten.
        Und beim FC geht ein solcher Austausch nicht. Wir haben es noch nicht gemacht, wissen aber es ist nicht gut?

        „Wir suchen jede Menge Leute, Die die grenzenlose Fähigkeit haben, nicht zu wissen, was nicht machbar ist“
        Daran sollte sich eine moderne Führung messen lassen.

        Kommentar melden
  10. Marcel Wieser sagte:

    Hätte es für jedes „Corona Krise“ einen Schnaps gegeben wäre ich heute noch nicht nüchtern.

    Mal grob zusammengefasst :
    Der Wolff sollte erklären was er bisher in seiner Amtszeit Gutes gemacht hat. Konnte er nicht wegen Verschwiegenheit, hat dann erstmal 10 Minuten die Corona Krise erklärt und war dann war seinerseits das Thema beendet.
    _____

    Merkwürdig, dass sie es im Interview im Express alle nicht so eng mit „Verschwiegenheit“ nehmen…

    _____

    Den Wettich sollen wir wählen, da er Anwalt und ein ganz besonders jecker FC Fan ist.

    ___

    Würde er jetzt daherkommen wie der klassische ultra aus der S3 könnte ich der Argumentation noch einigermaßen folgen. Dass er lediglich Anwalt ist und ein „jecker FC Fan“ ist nicht wirklich ein Wahlargument. Ist der Typ überhaupt in irgendeinem Fanclub etc. Mitglied?

    _____

    Und der Werhle ist ein super Typ mit FC im Herzen, wie Hotte. Daher war er so geknickt als Hotte gehen musste.

    Wehrle kann aber auch nix für die finanzielle Krise….

    Und Corona ist der einzige Grund weshalb der tolle Businessplan nicht aufgegangen ist.

    Sagt Mal wollt ihr uns eigentlich verarschen?

    Aber so sichert man sich auch die Stimmen, wenn die Kritiker sich den Rotz schon in der Halbzeit nichtmehr geben können und zum Votum nurnoch Leute da sind die sich das gesülze gutgläubig freiwillig reinziehen.

    Meine Fragen wurden gleich gar nicht durchgestellt, ergo hätte ich mir das alles an Zeit auch sparen und sinnvoll nutzen können.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar