,

Baumgart-Lob für Modeste – Lemperle arbeitet sich heran


Anthony Modeste arbeitet sich beim 1. FC Köln langsam zurück. Der Franzose traf am Samstag beim MSV Duisburg erstmals seit Dezember 2020 wieder für die Geißböcke. Steffen Baumgart lobte den 33-jährigen hinterher vorsichtig. Derweil macht es ein Youngster im Sturmzentrum bislang auffällig gut: Tim Lemperle.

Köln/Duisburg – Es lief die 63. Minute auf dem Trainingsgelände des MSV Duisburg, als Meiko Sponsel über die rechte Seite anzog und den Ball flach auf den Elfmeterpunkt spielte. Anthony Modeste hatte keine Mühe einzulaufen und den Ball mit rechts ins lange Eck zu vollenden. Ein Abschluss, der dem Mittelstürmer gut getan haben dürfte. Einen Tag zuvor gegen Fortuna Köln hatte er eine Großchance noch per Volleyschuss vergeben.

Modeste arbeitet sich langsam zurück. Gegen den MSV wirkte der Angreifer agiler, laufbereiter und präsenter in den Zweikämpfen. Der Franzose arbeitete auch für die Mannschaft, und wenn Marvin Obuz nicht wenige Zentimeter im Abseits gestanden hätte, so hätte Modeste durch sein aggressives Anlaufen eines MSV-Verteidigers sogar das 2:0 aufgelegt.

Vorsichtiges Lob von Steffen Baumgart

Solche Szenen waren es, die Steffen Baumgart hinterher zu einem vorsichtigen Lob bewegten. „Ich zähle nicht die Tore, die ein Stürmer schießt. Mir geht es darum, wie er gearbeitet hat, und das hat er schon besser gemacht als gestern“, sagte der FC-Trainer nach dem 1:1 gegen Duisburg. „Er hatte mehr Aktionen.“ Es war ein vorsichtiges Lob, ein Hinweis darauf, dass Modeste den richtigen Weg eingeschlagen haben könnte, um wieder eine Option zu werden.

Ob es am Ende tatsächlich noch einmal für die Bundesliga reichen wird, steht auf einem anderen Blatt. In der vergangenen Saison hatte dem Angreifer körperlich viel gefehlt zu einer konkurrenzfähigen Fitness. Unter Baumgart soll diese nun in der Vorbereitung als Grundlage für das Spiel des Franzosen gelegt werden. Vier Wochen bis zum ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal und fünf Wochen bis zum Bundesliga-Auftakt bleiben dem 33-jährigen. Dann wird sich zeigen, wie erfolgreich die Arbeit in diesem Sommer war.

Lemperle nutzt gewonnenes Selbstvertrauen

Ein anderer Mittelstürmer bringt sich derweil mit harter Arbeit in Position. Tim Lemperle galt im Nachwuchs des 1. FC Köln eigentlich als Angreifer für die Außenbahnen. Doch im letzten halben Jahr hat der 1,87 Meter große Rechtsfuß eine neue Rolle für sich entdeckt. Unter U21-Trainer Mark Zimmermann war er in der Regionalliga vom rechten Flügel ins Zentrum beordert worden und hatte diese Aufgabe immer besser ausgefüllt. Am Ende der Spielzeit standen zehn Tore, sieben in der Rückrunde.

Nun darf sich Lemperle bei den Profis in dieser neuen Rolle beweisen, als Mittelstürmer in einem Kader, in dem Modeste noch nicht bei 100 Prozent ist, Sebastian Andersson noch nicht mit der Mannschaft trainiert und Mark Uth als hängende Spitze eingeplant ist. Gegen Fortuna Köln traf Lemperle nach Uth-Flanke zum 3:0. Gegen Duisburg durfte der 19-jährige neben dem Schalke-Rückkehrer von Beginn an ran, traf zwar nicht, gefiel aber durch seine Laufbereitschaft, Schnelligkeit und verbesserte Robustheit im Zweikampf. Lemperle hat körperlich zugelegt, zudem strotzt er vor Selbstvertrauen. Eine Kombination, die er in den ersten Tagen der Vorbereitung nutzen konnte, um auf sich aufmerksam zu machen.

5 Kommentare
  1. Carlo Korrupto sagte:

    Ich hoffe Lemperle spielt weiterhin eine gute Vorbereitung und bleibt verletzungsfrei!
    Wenn Modeste fit bleibt und ansatzweise wieder zu alter Form findet, dazu eventuell Andersson auch wieder fit wird, kann man vielleicht auf einen weiteren Neuzugang verzichten und das Geld an anderer Stelle investieren. Ich finde wir brauchen dringend gescheite Flügelspieler, die zum System von Baumgart passen!

    Kommentar melden
    • Martin DerErste sagte:

      Vor allem schnelle Rechts- und Linksverteidiger, deren Pässe auch ankommen! Wenn J. Horn verletzt ist und Jakobs nach Monako rennt, ist da hinten sicher noch jemand von Nöten.
      Dann müssen wir Fans Bornauw wohl wieder moralisch aufpeppeln, wie man hier liest, sonst ist die Abwehr in der kommenden Saison wohl so dicht wie ein von Motten zerfressenes Unterhemd. Klappt aber ja eventuell aber Sicher ist sicher!

      Leute ich will ja nicht zu euphorisch sein, wir reden ja immerhin über unseren FC, aber ich hoffe mal, dass wir uns kommende Saison so 3-5 Plätze weg VOR einem Relegationsplatz einpendeln! Damit wär ich schon zufrieden. Wenn Baumgart die Jungs gut vorheizt läuft das!
      Ich hab jedenfalls BOCK!

      Kommentar melden
      • Carlo Korrupto sagte:

        Tendenziell gebe ich dir Recht, aber die Besetzung hinten links hängt meiner Meinung nach extrem von den Abgängen ab.
        Sollte Jakobs wechseln, und danach sieht es ja aus, können wir mit Katterbach als LV starten und haben Hector als Backup in der Hinterhand, sollte Katterbach nicht funktionieren oder sich verletzen. Wenn uns Skhiri aber ebenfalls verlässt, muss zwingend ein Neuzugang her, da man Hector im DM benötigt.
        Einer von Bornauw oder Skhiri wir uns noch verlassen, je nachdem für wen das bessere Angebot eintrudelt, wenn Bornauw trifft, sehe ich auch schwarz für die Abwehr. Die sähe dann ja so aus:
        Katterbach – Czichos – Mere/Hübers – Easy/Schmitz
        Da muss Baumgarts Taktik schon jedes Spiel mindestens drei Tore für den FC garantieren, sonst wird man ja kaum punkten können.
        Aber ich hoffe wir sehen einen furiosen Start in die neue Saison, mit dem wir uns erstmal von den unteren Rängen absetzen können!

        Kommentar melden
        • CK sagte:

          Katterbach – Czichos – Mere/Hübers/ Bornauw – Easy/Schmitz

          Das eigentliche Problem in der Abwehr ist doch das wir gar keinen Ersatz für Czichos haben. Meré und Hübers sind gut genug aber wer ist der Backup für Czichos?

          Ich wünsche mir aber auch das Bornauw bleibt nochmal eine bärenstarke Saison spielt und erst nächstes Jahr dann wirklich für 20+ Wechselt.

          moderated
      • andi sagte:

        Ein wenig viel Euphorie braucht man hier schon seit unzähligen Jahren. Und einen Stürmer müssen wir noch haben, da Mo und Andersson wohl wenig bis nicht funktionieren werden. Lemperle wird wohl noch ein wenig brauchen um in der Buli zu bestehen. Und das ist meiner Meinung nach nicht die einzige Baustelle im Team. Schon gar nicht wenn Seb oder skhiri uns verlassen .

        Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar