,

Nächster Verletzungs-Schock: Mittelhandbruch bei Bornauw!


Sebastiaan Bornauw hat sich im Testspiel mit dem 1. FC Köln gegen den MSV Duisburg einen Mittelhandbruch zugezogen. Das gab der Klub am Montagnachmittag bekannt. Lange soll der Belgier aber nicht ausfallen. 

Köln – Kurz vor der Halbzeitpause prallte Sebastiaan Bornauw am Samstagnachmittag im Test gegen den MSV Duisburg (1:1) mit Marvin Bakalorz zusammen. Sofort hielt sich der Belgier die rechte Hand. Zwar kehrte der Innenverteidiger nach dem Seitenwechsel noch einmal auf den Platz zurück,  nach nur wenigen Minuten musste der 22-jährige jedoch abwinken und ausgewechselt werden. Schmerzverzerrt nahm Bornauw am Seitenrand Platz und kühlte seine verletzte Hand mit einem dicken Eisbeutel. Auch am Tag danach waren die Schmerzen noch so groß, dass Bornauw nicht am Training teilnehmen konnte. „Sebastiaan hat gesagt, dass er nicht trainieren kann, weil der Schmerz zu groß ist und dem müssen wir Rechnung tragen“, hatte Steffen Baumgart nach der Einheit erklärt.

Rückkehr in wenigen Tagen

Da wusste der Trainer allerdings noch nicht, wie schwer die Verletzung seines Abwehrspielers wirklich ist. Eine MRT-Untersuchung gab nun schließlich Aufschluss darüber. Demnach hat sich der belgische Nationalspieler am Samstag einen Bruch der rechten Mittelhand zugezogen. Einen langen Ausfall befürchtet man beim FC aber nicht. Am Dienstag wird für Bornauw eine Schiene angepasst, mit der er bereits in der kommenden Tagen wieder ins Training einsteigen kann. Sollte ein Transfer zum VfL Wolfsburg kurzfristig für den wechselwilligen Spieler also nicht konkreter werden, wird Sebastiaan Bornauw auch am Freitag mit den Geißböcken ins Trainingslager nach Donaueschingen reisen. Nach Justin Diehl, Jannes Horn, Georg Strauch und Sava Cestic hat sich mit Bornauw nun bereits der fünfte Spieler innerhalb der ersten Trainingswoche verletzt.

 

 

 

 

11 Kommentare
  1. Norbert Steinbach sagte:

    Da waren ja alle Verteufelungen des Jungen bzgl. mangelnden Einsatz und vermeintlichem Vorwand für den Trainingsausfall am Sonntag mal wieder zu vorschnell. Ich würde mir von der Presse generell, und damit meine ich jetzt vor allem den Kollegen vom Express, wünschen, Spieler nicht immer vorschnell zu diskreditieren.
    Klar kann jeder mal eine Woche nicht in Topform sein, klar kann das an einem gescheiterten Wechsel liegen, aber es können genausogut mehrere andere Gründ vorliegen. Und ein Trainingsausfall sollte immer zunächst ernst genommen werden.

    Kommentar melden
    • Marc L. Merten sagte:

      Hallo Kurti,

      um das eindeutig zu sagen: Nein, wir haben ihm „unmotiviert“ und „lustlos“ nicht unterstellt, weil er sich verletzt hatte und ausgewechselt wurde. Sonja und ich haben im Wechsel alle Trainingseinheiten gesehen und beide Testspiele. Sebastiaan Bornauw ist aktuell nur ein Schatten des Spielers, der er vor der Sommerpause war. Das ist keine Unterstellung, das sieht jeder Trainingsbeobachter und das ist beim FC auch kein Geheimnis.

      Dass wir heute früh berichtet haben, der Spieler habe keine Verletzung erlitten, war der Kommunikation des Klubs geschuldet. Es hieß am Sonntagmittag auf GBK-Nachfrage: Wenn ihr heute nichts mehr von uns hört, hat Seb keine schlimmere Verletzung erlitten. Wir haben nichts vom FC gehört. Deshalb haben wir geschrieben, dass er nichts hat. Der FC hat erst über 24 Stunden nach der Röntgenuntersuchung den Mittelhandbruch bestätigt.

      Dann soll sich der FC an die eigene Nase fassen, wie man kommuniziert, aber nicht – wie es so gerne und so einfach geschieht – „den Medien“ die Schuld geben für Interpretationen, denen man als Klub easy hätte einen Riegel vorschieben können.

      In diesem Sinne: Schönen Abend noch!

      Marc

      moderated
  2. Norbert Neuheisel sagte:

    Seine Verletzung ändert nichts an der Tatsache, dass er momentan eine falsche Einstellung zu seinem Beruf und seinem Arbeitgeber hat. Der FC ist ihm nichts schuldig. Darum muss der FC auf einer angemessenen Transfersumme (ca. 15 Mio.) bestehen, zumal Anderlecht mit kassiert.

    Kommentar melden
    • unbedacht sagte:

      Ich bin neugierig … wie kommen Sie auf diese angebliche Tatsache?

      (Man liesst auf dem Geissblog ja immer wieder viele, aus meiner Sicht komische, polemische und völlig absurde, Meinungen der verschiedensten Menschen … Manchmal fühlt es sich an wie im Mutterschiff der Satire, meistens ist es einfach nur traurig und zum fremdschämen …)

      Aber ich finde es immer wieder verdammt erschreckend wie sich Menschen das recht heraus nehmen über andere Menschen zu urteilen!

      Kommentar melden
      • Anti Raute sagte:

        Sie haben Recht mit ihrer Aussage, dass viele Fans sich erlauben, andere Menschen zu beurteilen ohne sie persönlich zu kennen. Das war aber schon immer so und bei Facebook findet man jede Menge solcher Menschen.

        Es ist eine Gelegenheit für solche Menschen, Dampf abzulassen und / oder von den eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken.

        Es macht vielen Menschen einfach mehr Spaß. wenn sie über jemanden her ziehen können, ob sie den persönlich kennen ist dabei nicht so wichtig, Hauptsache man stellt sich selbst in den Mittelpunkt.

        Aber auch die Presse in Köln und Umgebung verspricht sich von solchen Artikeln und Berichten nur eines: Aufmerksamkeit, Klickzahlen oder Verkaufserlöse. Gerade der Express hat sich da in eine Richtung der BILD Zeitung entwickelt, ich nehme beide Zeitungen nicht mehr ernst. Das ist mitunter nicht gut oder eher gar nicht recherchiert worden. Es wird einfach etwas als Tatsache verkauft, wie gestern wieder mit der Lustlosigkeit von Bornauw. Man ist mal wieder in einem Fettnäpfchen ausgerutscht, hoffentlich tut es mal etwas länger weh…

        Was ist hier wieder in anderen Threads über Bornauw lesen musste, auch über seine Leistungen in der letzten Saison, ist zum davonlaufen. Bornauws Verletzung wird gar nicht Rechnung getragen und das man von einem 21 jährigen Spieler nicht konstante Leistungen erwarten kann sowie dass Bornauw in seiner 1. saison bei uns am Limit gespielt hat anhand von 6 Toren und diese mindestens jede Saison erwartet, wenn nicht noch mehr Tore, dann zeigt dies deutlich, dass einige der Schreiber hier entweder nur polarisieren oder trollen wollen oder wirklich noch nie gegen einen Ball getreten haben.

        Bornauw hat bereits jetzt einen Marktwert, der (deutlich) über den 8 Mio Euro liegt, die ein gewisser Düsseldorfer mit Sitz im VW Werk derzeit, geboten hat. Es ist bisher die einzige konkrete Summe, die man lesen konnte. Das heißt aber doch nicht, dass es keine anderen Interessenten gibt. So naiv kann man doch nicht sein.

        Der FC muss Transfererlöse erzielen. ja. Aber wer sagt denn, dass Bornauw ein Spieler von denen ist, den man abgeben wird? Es gibt deutlich mehr Gerüchte zu Skhiri und ich glaube, dass auch aufgrund der Position , die Skhirir spielt, eine höhere Ablöse zu erzielen ist in diesem Sommer als bei Bornauw, der dafür einen größeren Wertzuwachs in den nächsten Jahren haben könnte. Es wäre doch aus FC Sicht nachzuvollziehen und sehr sinnvoll, wenn man Jakobs und Skhiri verkaufen würde als Bornauw, der in 1-2 Jahren mindestens die gewünschten 15 Mio Euro einbringen wird, (eher deutlich mehr).

        Dieser Reflex vieler Fans zu einem Verkauf von Bornauw zu Wolfsburg kann ich nicht so nachvollziehen, denn das abgegebene Angebot entspricht nicht dem Marktpreis und nicht den Vorstellungen vom FC. Also handhaben wir es doch wie es uns der große Guru Schmadtke schon vor Jahren vorgemacht hat: Ruhig bleiben, gggaaaannnnnzzz ruuuhhigggg…

        moderated
        • Paul Paul sagte:

          Auch hier … Weisheit und MItgefühl in Reinform. Es ist so schön, dass Fußball jetzt auch von den ganz guten Menschen mit Humanismus erfüllt wird.

          Wir sollten ernsthaft erwägen, den Geissbock in den Farben des Regenbogens zu gestalten!

          moderated
      • Paul Paul sagte:

        Lieber unbedacht, diese moralische Sichtweise ist sehr beeindruckend. Diese Empathie, dieses Mitgefühl …
        Ich fühle mich da ganz berührt von dieser tiefen Weisheit und diesem in der Wolle gefärbten Humanismus …
        Wenn alle doch nur so wären, dann würden alle Spiele unentschieden ausgehen …

        Kommentar melden
      • Norbert Neuheisel sagte:

        Ich zitiere Herrn Merten: „Sonja und ich haben im Wechsel alle Trainingseinheiten gesehen und beide Testspiele. Sebastiaan Bornauw ist aktuell nur ein Schatten des Spielers, der er vor der Sommerpause war. Das ist keine Unterstellung, das sieht jeder Trainingsbeobachter und das ist beim FC auch kein Geheimnis.“ Das sieht nicht nach professionellem, sondern nach kindischem Verhalten aus.

        Kommentar melden
  3. Gerd1948 sagte:

    …..aber immerhin weils man hier so schön kann am Stück . Wenn ich hier im GBK was gelesen hätte von iwelchen Mutmaßungen, dass sich Bornauw etwa extra ums Training drücken würde, hätte ich es moniert. Würde Bornauw dies tun, hätte er sich mit ner Grippe vor dem Wochenende sicher spielunfähig gemeldet. Nochmal. Für einen so jungen Spieler wie Bornauw bietet sich jetzt eine große Chance, es öffnet sich eine Tür die er betreten will. So einfach ist es aber nun mal nicht. Er durchschreitet jetzt praktisch wieder ein Tal, diesmal ein Tal in dem er nichts beeinflussen kann. Trotzdem muss er da einfach durch egal was die nahe Zukunft bringt.

    Kommentar melden
  4. Steffen Weber sagte:

    Ist natürlich eine charakterlich und moralisch eine Katastrophe, wie sich Baumgart verhalten hat:

    So die klare und zugleich überraschende Antwort von FC-Coach Baumgart, der erklärte: „Das war keine Vorsichtsmaßnahme. Sebastiaan hat gesagt, dass er nicht trainieren kann, weil der Schmerz zu groß ist. Dem müssen wir Rechnung tragen.“
    Dann musste Baumgart sich selbst zügeln: „Er hatte gestern eine Prellung an der Hand und das ist natürlich… da sage ich jetzt nichts zu.“

    Er hat ihm schlicht Unrecht getan, was zu verurteilen ist. Baumgart sollte sich nun auch öffentlich hinstellen und sich dafür entschuldigen. So aufrichtig muss er sein.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar