,

Schindler ein Gewinner: Wer konnte im Trainingslager punkten?


Der 1. FC Köln ist am Sonntag nach zehn Tagen im Trainingslager in Donaueschingen nach Köln zurückgekehrt. Im Gepäck hatten die Geißböcke neben müden Knochen ein gutes Gefühl für die Schlussphase der Vorbereitung. Dass noch viel Arbeit vor der Mannschaft von Steffen Baumgart liegt, liegt in der Natur der Sache. Dass so mancher FC-Profi aber auf sich aufmerksam gemacht hat, erfreut die Verantwortlichen.

Köln – Am Montag und Dienstag haben die Spieler de 1. FC Köln frei. Nach anstrengenden Tagen im Trainingslager sollen sich die Spieler erholen, ehe es am Mittwoch erst um 8.30 Uhr auf den Trainingsplatz geht und anschließend der Media Day der Deutschen Fußball Liga ansteht mit den Aufnahmen für das Mannschaftsfoto und Sponsorenverpflichtungen. Ab Donnerstag kehrt dann wieder Normalität am Geißbockheim ein.

Das Trainingslager-Fazit

Dann beginnt für Steffen Baumgart und sein Trainerteam der Feinschliff für den Pflichtspiel-Start zehn Tage später im DFB-Pokal beim FC Carl Zeiss Jena. Der FC-Coach konnte viel Positives aus Donaueschingen zurück nach Köln nehmen: keine Verletzten trotz hoher Belastung, eine körperlich fitte Mannschaft in einem „sehr, sehr guten Zustand“ (Baumgart), dazu einige Spieler mit aufsteigender Form (siehe Gewinner) und drei Testspiel-Siege.

Allerdings zeigten diese drei Testspiele auch, dass der FC noch viel Arbeit vor sich hat. Denn wenn eines aktuell noch nicht möglich ist, dann ist es ein Vergleich mit anderen Bundesligisten: Die Testspiel-Gegner waren unterklassig, selbst der FC Bayern München mit seiner größtenteils Nachwuchs-Mannschaft, die nur von einigen wenigen Profis verstärkt worden war. Keiner dieser drei Gegner simulierte auch nur ansatzweise den Ernstfall – und dafür fielen die Ergebnisse überaus knapp aus (3:2, 2:0, 2:1). Baumgart hat also noch viel zu tun, um seine Mannschaft für die Bundesliga konkurrenzfähig zu machen.

Die Gewinner

Drei Gewinner beim 1. FC Köln gibt es in der Offensive. Mark Uth befindet sich bereits in starker Frühform, ihm ist die Freude über seine Rückkehr zum FC anzumerken. Neben ihm glänzt bislang Jan Thielmann. Der Youngster spielt befreit auf und könnte einer der großen Gewinner unter Baumgart werden. Und dann ist da noch Anthony Modeste: „Von Tony ist im Moment jeder positiv überrascht“, sagte Baumgart am Samstag. Der Franzose kämpft sich sichtlich motiviert zurück und will seine Chance nutzen, sich wieder ins Team zu spielen.

Darüber hinaus hatte Baumgart einen anderen Spieler als überraschenden Gewinner in der Hinterhand: „King hat eine gute Vorbereitung“, sagte der FC-Trainer über Kingsley Schindler. Der Außenbahnspieler galt als Kandidat für eine Wechsel, nachdem er sich selbst in Liga zwei bei Hannover 96 nicht hatte durchsetzen können und sich dort auf der Bank wiedergefunden hatte. Nun  aber absolviert der 28-jährige eine anständige Vorbereitung und könnte zumindest als Back-up für die rechte Seite – defensiv wie offensiv – wieder ein Teil des Kaders werden.

Und dann wären da noch Benno Schmitz, Jorge Meré und Tomas Ostrak. Schmitz spulte ein sauberes Trainingslager ab, zeigte sich mannschaftsdienlich und half dort aus, wo gerade Not am Mann war: in der Innenverteidigung oder links hinten. Auf seinem angestammten Platz rechts hinten spielte er nicht – dafür lief er Noah Katterbach hinten links offenbar zuletzt den Rang ab und scheint die Nase vor dem FC-Eigengewächs vorn zu haben. Meré hat sich derweil sichtlich vorgenommen, den Platz von Sebastiaan Bornauw zu erkämpfen und profitiert von seinem guten Spielaufbau. Und dann wäre da noch Ostrak, der seine Leihen nach Österreich und Tschechien genutzt hat, um im Erwachsenenfußball anzukommen. Der mittlerweile 21-jährige könnte die Kaderposition von Dominick Drexler einnehmen, weil er variabel auf den Halbpositionen und zentral offensiv im Mittelfeld eingesetzt werden kann.

Die Verlierer

Sorgen und Gedanken müssen sich dagegen einige andere FC-Spieler machen. Neben den aussortierten Niklas Hauptmann und Vincent Koziello gilt dies insbesondere für Dimitris Limnios. Der Grieche hinterließ in der bisherigen Vorbereitung einen schwachen Eindruck. Von seinen Qualitäten im Eins-gegen-Eins und im Tempo mit Ball war viel zu wenig zu sehen. Baumgart setzte ihn dafür gegen Elversberg 90 Minuten auf die Bank – ein klares Signal.

Auf der Linksverteidiger-Position muss sich Noah Katterbach seine Gedanken machen. Dass er sich offenbar von Benno Schmitz den Rang ablaufen ließ, kann ihm nicht schmecken. Doch der 20-jährige kommt einfach nicht aus seinem Tief. Unter Markus Gisdol hatte das FC-Talent den Spaß und die Leichtigkeit verloren. Auch Baumgart konnte diese bislang nicht wieder wecken. Der Youngster bringt viel mit, was Baumgart schätzt. Nur zeigen kann er es aktuell nicht.

Derweil lobte Baumgart zwar, dass Sebastian Andersson „überhaupt auf dem Platz steht“. Doch wenn das schon ein Grund für ein positives Zeugnis ist, sagt das alles über den Zustand des Schweden aus. Der Mittelstürmer ist weit entfernt von einem körperlichen Zustand, der ihm regelmäßiges Training ohne Schmerzen erlaubt, geschweige denn in einem lauf- und pressingintensiven Spiel wie jenem unter Baumgart. Der Angreifer konnte zwar in den Testspielen jeweils maximal eine Halbzeit mitwirken. Jedoch ist der 30-jährige noch weit von Bundesliga-Fitness entfernt. Das große Fragezeichen hinter seiner Personalie bleibt daher bestehen.

40 Kommentare
  1. Haarspalta sagte:

    Das deckt sich weitestgehend mit meinen Enindrücken der Testspiele. Wobei mir Modeste nur im letzten gefiel.
    Bei Katterbach steht ein großes Fragezeichen. Was hält ihn zurück? Wo drückt der Schuh? Dass man unter Glory Gisdol die Freude verliert – geschenkt. Aber unter Baumgart sollte da besser fix was kommen. Kann doch nicht sein, dass er sich von einem Benno Schmitz den Platz klauen lässt.
    Wer mir im Artikel fehlt, ist Easy. Er scheint hinten rechts gesetzt zu sein, darf jetzt auch bei Ecken nach vorne um Tore zu machen und scheint insgesamt gute Form und viel Spaß zu haben. Das war nicht zwingend zu erwarten nachdem die meisten, inklusive mir, ja die RV-Position nach der letzten Saison als eine der größten Baustellen gesehen haben. Im Moment scheint da ja nicht mehr gesucht zu werden…

    Kommentar melden
    • CK sagte:

      Easy wurde kam in der vergangenen Saison oft viel zu schlecht weg in der Bewertung.

      Schmitz als backup ob links oder rechts macht mir da wirklich mehr sorgen…

      Noah Katterbach bringt alles mit was ein AV braucht ich glaube er muss einfach viel mehr spielen notfalls halt Hector wieder auf links.

      Meré war in meinen Augen bereits letzte Saison der stabilste IV weil Bornauw so lange verletzt war und vorher gehemmt durch die Schmerzen im Rücken.

      Kommentar melden
    • Truebe Tasse sagte:

      Ich habe es schon unter diverse Katterbach-Artikel geschrieben: ich verstehe nicht, wieso jeder in ihm einen Bundesligaspieler sieht. Er wurde damals auf Schalke ins kalte Wasser geworfen und anschließend hieß es, er habe seine Sache gut gemacht und einen tollen ersten Kontakt. Mehr Positives kam nicht mehr. Der Spieler kommt zu gut weg weil er sympathisch, jung und unverbraucht ist. Außerdem denken die Meisten: der hat die Fritz-Walter-Medaille in Gold, der muss was können.

      Kommentar melden
        • Norbert Furmanek sagte:

          Das frage ich auch mal ? So schlecht ist Katter nicht. Vor allem sollte er mit seiner Schnelligkeit einen Vorteil vor Benno haben. Vilt. braucht er mal einen Rat . Er ist noch jung und kann an sich arbeiten . Und auch ein 4 Augengespräch mit Baumgart sollte er unbedingt suchen.

          Kommentar melden
        • kalla lux sagte:

          Das ist die falsche Frage. Überleg doch Mal selbst. Viele behaupten er hätte das Zeug, aber wie oft er das gezeigt ?
          Wie oft hat er gezeigt daß er 1 Liga kann?
          Wie viele Spiele hat er überhaupt ohne eigene Fehler gemacht?
          Wen man das jetzt Mal analysiert kommt man automatisch auf diese Kritik.
          Es geht auch nicht um das angebliche Können, sondern um die Umsetzung des „Könnens“

          Kommentar melden
          • Norbert Furmanek sagte:

            Und das kann BENNO ? Wie viele Böcke hat der denn schon geschossen ? Und er ist in einem guten Fußballeralter, aber Katter darf sich keine Fehler erlauben ? Absolut lächerlich.

          • kalla lux sagte:

            Benno muss weshalb nochmal auf die LV Position?
            Achja, weil Katterbach so gut ist!
            Weil jetzt schon der 3 Trainer nicht so viel von der Granate hält

        • Truebe Tasse sagte:

          Nun ja, die Dinge, die Kalla und Gerd anführen sind eigentlich genau das, was ich zu bemängeln habe und was ihm halt noch deutlich fehlt. Er hat 39 Bundesligaspiele, 0 Tore, 0 Vorlagen. Es ist also einerseits die statistische Bilanz. Vergleicht Man ihn mit dem gleichaltrigen Felix Agu von Bremen, dann kommt dieser immerhin bei 16 Spielen auf 1 Tor und 1 Vorlage. Und andererseits kommen dann noch die körperlichen Defizite dazu sowie dann die Anzahl an Gegentoren, die er zumindest fahrlässig mit zu verantworten hat. Gerd hat es richtig ausgedrückt: er ist auf dem Weg, ein Bl-Spieler zu werden. Aber er ist es noch nicht. Und nun die Gegenfrage: wo hat er dich denn mal überzeugt?

          Kommentar melden
      • Gerd1948 sagte:

        Ich sehe in ihm einen kommenden Buli Spieler, aber es dauert noch. Ihm fehlt Robustheit, Übersicht und natürlich die Ruhe wenn er über die Mittellinie ist. Das sind aber alles Sachen ,die auf Erfahrung oder mangelnde Erfahrung zurück fallen. Erst mal muss er eine gewisse Lockerheit und Selbstbewusstsein wieder erlangen. Kann man auch ohne viel Spielzeit wieder hinkommen.

        Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Ja, aber lediglich als Leihe. Ein linker Innenverteidiger, ein wohl linker Außenverteidiger und einen weiteren Stossstürmer. Ist aber kein Zufall, dass Schmitz 2x hintereinander links gespielt hat und beide Male dort besser war als rechts. Liegt wohl auch am Partner vor ihm.

      Kommentar melden
  2. maradonna sagte:

    In Wahrheit hat beim FC schon Jakobs die ganze Zeit das Sagen. Er war auch an der Veh Verpflichtung beteiligt. Alle die beim FC in verantwortlichen Position waren in den letzten 5 Jahren hatte alle diesen Pressing Ansatz. Veh, Anfang, Beierlorzer, Gisdol. Das ist kein Zufall, Denn Baumgart macht es auch so. Jakobs entscheidet schon die ganze Zeit wo es beim FC langgeht, ohne wirklich in der Verantwortung zu stehen. Das ist ein untragbarer Zustand. Baumgart beruteilt Spieler danach wieviel sie laufen, der wird sich wundern wie es in Liga 1 laufen wird!
    Jürgen kohler hat das letzte Woche auch schon kritisiert ohne NAmen zu nennen, dass Leute wie Jakobs , die nie Fussball gespielt haben, die Geschicke der Vereins leiten. Jakobs wird derjenige sein, der im Prinzip die ganzen schlechten Jahre seit Schmadtkes Abgang zu verantworten hat.

    moderated
      • maradonna sagte:

        Der FC spielt seit Jahren ohne Aussen, Pressing ist o.k. , aber der FC legt seit Jahren dort primär den Fokus drauf, so als ob Laufen alles wäre. Das muss einen Grund haben, und ich glaube dass Jakobs der Grund ist.

        Katterbach abzugeben und im Prinzip ohne Spieler im Kader zu sein, die schnell genug sind um auf Aussen zu spielen, ist ein klassisches Eigentor!

        Das ist meine Meinung ,ob ihr der Meinung folgen könnt ist mir egal, die wahrheit kommt am Ende eh raus.

        So spielt in England niemand Fussball!
        Selbst Klopp musste seine Denke umstellen!
        Jakobs scheint ein großer Klopp Fan zu sein, aber selbst Klopp konnte ohne Salah und Robertson in Top Form nichts reissen!

        Die Aussen sind sehr wichtig, der FC verzichtet seit Jahren komplett auf sie. Unter Heldt war es anfangs anders, und man hatte Erfolg, Als Gisdol die Aussen nicht doppelt besetzte, verlor man nur noch.
        Jetzt soll es wieder ohne Aussen gehen.

        Niemals wird das funktionieren

        Kommentar melden
          • Gerd1948 sagte:

            Ich entgegne dass Baumgart ganz schnell erkannt hat, dass er mit dem Kader weder ein 4-5-1 noch ein 4-3-3 spielen lassen kann. DICKER PLUSPUNKT STEFFEN BAUMGART. Diese Idee einen von allen Lasten befreiten Jan Thielmann als 2. Spitze zu bringen, der sämtliche Kriterien des Trainers erfüllt, ist einfach naheliegend aber auch mutig . Ich hab letztes Jahr behauptet ,dass Jan Thielmann das auf Sicht auch packen wird, weil er mehr der Instinktfußballer ist, der permanent an sich arbeitet. Er tut in vorderster Linie einfach gut. Die Last des Tore schießen auf mehrere Schultern verteilen zu wollen….nur nachvollziehbar. Thielmann ergänzt sich zu Modeste sowie zu Andersson. Es bleibt aber die Spielidee. Hätte hier einer gedacht bei Baumgarts Amtsantritt, dass es ein 4-4-2 wird ? Ich definitiv nicht. Man kann immer nur bitten den Neuen mal machen zu lassen. Denke das hat jeder Neue verdient, ob Spieler, Trainer. Teil des Sportvorstands oder wer auch immer. Übrigens hat man Stand heute noch geschlagene 5 Wochen Zeit, bis der endgültige Kader fest steht. Ja, man muss schon in Jena liefern, aber das Trainingslager gerade war ein Aufgalopp, mehr nicht. Zählen tut nicht, was im August einer Saison passiert, abgerechnet wird am Ende der Saison. Wichtig wird sein mit weniger Verletzten rein zu starten als letztes Jahr, dass eine gewisse Kontinuität Einzug erhalten kann, egal ob das auf höchstem Niveau ist. Es gilt zu sehen, ob der Kader tatsächlich stark genug ist, unter der Prämisse, dass man eben darauf aufbaut, dass sich Spieler während der Saison entwickeln und steigern können, geht man richtig mit ihnen um.

        • maradonna sagte:

          Mein Problem ist dass Beierlorzer auch so trainieren lassen hat. Das sah ja auch anfangs ganz gut aus, ich erinnere an das Heimpsiel gegen Dormund.
          ABER: Es wurde kein spielaufbau eintrainiert. Wenn der FC den Ball hatte, wussten sie nichts damit anzufangen. Seien wir ehrlich, es werden mit Ausnahme von Uth dieselben Spieler auf dem Platz stehen, die unter Beierlorzer gespielt haben. Mir fehlt bei diesem Ansatz ohne Aussen einfach die Vorstellungskraft dass das gut gehen wird. England hat bei der EM gezeigt wie man Fussball spielt, nämlich über Aussen.
          Der verzichtet komplett auf die Spieler die schnell genug sind um sich auf aussen durchzusetzen. Da kam wieder keine Verstärkung!

          Ein Taamari hat genau das am Wochenende gezeigt wofür ich ihn immer gelobt habe, diese Fähigkeit mit einem schnellen Antritt am Gegenspieler vorbeizukommen auf den Aussen. Der FC wird nicht einen Spieler haben der das kann, am Ende läuft es wieder auf lang und weit auf Modeste hinaus, Ganz einfach weil jetzt die Fehler gemacht werden. Nur wird das immer überschatet von einer Zeit wo künstlich eine Euphorie erzeugt werden muss zweck Dauerkartenverkauf

          Kommentar melden
          • Gerd1948 sagte:

            Wir haben Duda, Uth und noch Schaub. Es wird keinen Hau Ruck Fußball geben. Die Idee schnell vertikal nach vorne zu spielen ist gut, wenn das Mittelfeld bereit ist, sich hoch zu positionieren. Hertha wird schon ein guter Gradmesser Mitte August. Alleine der Ansatz mutiger agieren zu wollen gefällt mir mehr, als auf Gegentore zu warten. Natürlich wird man sehen wie stabil oder fragil man in der Restverteidigung oder Rückwärtsbewegung ist.

          • maradonna sagte:

            Die von dir genannten Spieler können alle nicht auf Aussen spielen. Was war nach der Analyse kölns grösste Schwachstelle? Die Aussen ,dort gingen mit Jakobs und Wolf die beiden schnellsten
            Wer glaubt dass fussball gespielt wird indem man nur vertikal spielt, hat von dem sport keine Ahnung. Guck dir mal Spiele in de4 premier league an.

  3. Gerd1948 sagte:

    Gisdol Pressing Ansatz? Hab ich nicht wirklich gesehen. Da wo es lang gehen sollte hat sich dann weder ein Veh noch ein Heldt rein reden lassen, da würd ich aber wetten. Demnach sind es dann auch diese Personen ,die in der Verantwortung stehen, obwohl ich Heldt genau wie du die geringste Schuld zuweise. Er hatte lediglich zu große Nibelungentreue und dieses Ding mit der sinnfreien Vertragsverlängerung wirklich komplett zu verantworten. Das mit dem Kader hat er bis auf Dennis gut gehändelt. Keiner musste damit rechnen, dass es so kommt mit Mo und Andersson. Veh hatte als Nicht Trainer auch keinen Pressing Ansatz, man darf aber gerne vermuten, dass Anfang eher eine Marioonette war von ….VEH, nicht von Jakobs.

    Kommentar melden
      • Gerd1948 sagte:

        Erst mal galt es zig Spieler auf Teufel komm raus los zu werden, dann war Cordoba recht lange noch da. Dann hat er Duda und Andersson geholt, nicht selbstverständlich dass der FC solche Spieler bekommt. Das mit Andersson war einfach Riesenpech. Bei Limnios hat man sich einfach mit dem Geld übern Tisch ziehen lassen, weil der FC dringend nen Außenspieler brauchte. Möglich, dass Heldt weder Limnios noch Tolu selbst gesehen hat. Tolu wäre für ein paar Minuten als backup okay gewesen, wenn Mo und Andersson nicht verletzt oder außer Form gewesen wären. Insgesamt bleib ich dabei, dass er für das, was er vorfand gut gehandelt hat. Die 2 Minuspunkte hab ich allerdings auch angeführt.

        Kommentar melden
      • Gerd1948 sagte:

        Heldt hat zu Gisdol gestanden bis zum geht nicht mehr. Damit hat er sich natürlich automatisch angreifbar gemacht. Sein Schicksal war ganz einfach mit dem von Gisdol verbunden, besonders nach der Vertragsverlängerung, wo ich nicht weiß als Forer, wer so einen vermaledeiten Schwachsinn alles absegnet im Endeffekt.

        Kommentar melden
  4. Marc L. Merten sagte:

    Liebe GEISSBLOG-User,

    seit Anfang letzter Woche haben viele vermarktete Websites ein großes Problem: Von „The Sun“ über „transfermarkt.de“ und „golem.de“ bis zum GEISSBLOG.KOELN wurden und werden Werbebanner ausgespielt, die für einen Fake-Shop mit rechtsradikalen Angeboten im Modebereich werben.

    Es handelt sich hierbei offenbar um eine Art Hack. Der GEISSBLOG, zusammen mit seinen Vermarktungspartnern Anschlusstor und highfivve, hat solche Werbung selbstverständlich ausgeschlossen und blockiert eigentlich automatisch jeden Versuch, mit allen Arten politischer oder gar rechtsnationalistischer Inhalte Werbung zu machen. In diesem Fall lässt sich die Werbung aber nicht blockieren, was immer wir bisher probiert haben.

    Die einzige Möglichkeit war, in der vergangenen Woche jegliche Werbung beim GEISSBLOG abzuschalten. Wir haben damit in den vergangenen Tagen einen erheblichen Umsatzverlust hingenommen, in der Hoffnung das Problem zu lösen. Doch auch der Serverwechsel inklusive geänderter IP-Adresse hat nicht geholfen.

    Wir haben nun die Werbung wieder aktiviert, dabei aber einzelne Positionen gesperrt, die bislang betroffen waren. Wir arbeiten darüber hinaus nun im Live-Betrieb an einer Analyse und an Lösungen, um die Werbung endgültig zu blockieren und zu verhindern, dass sie weiter ausgespielt wird.

    Wir bitten Euch hiermit um Verständnis, Geduld und Entschuldigung, sofern Euch solche Werbung noch einmal bzw. weiter angezeigt werden sollte. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung und hoffen, diese zeitnah zu finden.

    Vielen Dank und beste Grüße,

    Marc

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar