,

Hackentricks statt Vollgas: Duda wird zum Sorgenkind


Der 1. FC Köln kann die Niederlage beim FC Bayern München abhaken. Die Geißböcke haben sich beim Rekordmeister gut verkauft, zwar verloren, aber keinen spürbaren Rückschlag erlitten. Allerdings müssen sich gerade zwei Edelreservisten hinterfragen: Jorge Meré konnte als Hübers-Ersatz nicht überzeugen. Ondrej Duda wurde seiner Joker-Rolle nicht ansatzweise gerecht. Die Lehren des Spiels.

Geschichte des Spiels: Der 1. FC Köln hätte in München gewinnen können. „Hätte, hätte, Fahrradkette“ – gäbe es den Konjunktiv nicht, hätte der FC mit einem Sieg beim FC Bayern die Tabellenführung übernommen. Dies wäre nach dem 2:2-Ausgleich durch Mark Uth nach etwas mehr als einer Stunde sogar möglich gewesen. Was es zunichte machte, war nicht die Überlegenheit der Bayern, denn die gab es nicht. Es waren die individuellen Fehler der FC-Spieler vor dem 2:2 (Meré) und dem 2:3 (Horn). Wer in München gewinnen will, darf diese Fehler nicht machen.

Wie Duda Baumgart zur Weißglut trieb

Einwechslung des Spiels: In der 66. Minute beim Stand von 2:2 kam Ondrej Duda für Mark Uth. Der Slowake sollte als Edeljoker den neuen Kölner Schwung mitnehmen und mit seiner Technik und Torgefahr ausbauen. Doch Duda konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Im Gegenteil: Erst machte er die zwei Schritte nicht zu Kimmich, um diesen am Kopfball auf Gnabry vor dem 2:3 zu hindern (71.). Dann schenkte er bei einem vielversprechenden Kölner Konter den Ball mit einem unnötigen Hackentrick in der eigenen Hälfte her, was Steffen Baumgart an der Seitenlinie derart zur Weißglut trieb, dass dieser mehrere Trinkflaschen mit einem Kick durch die Coaching Zone beförderte. Duda machte das Spiel langsam, trennte sich zu spät vom Ball und zeigte, warum er in Baumgarts Tempofußball gerade nicht erste Wahl ist. Seine Leistung gab Anlass zur Sorge, ob der Topscorer der letzten Saison in die neue Spielidee passt.

Spieler des Spiels: Ellyes Skhiri überragte alle am Sonntag – zumindest alle beim FC. Doppeltorschütze Serge Gnabry war freilich der Matchwinner für die Bayern. Doch bei den Geißböcken war Skhiri der Mann des Spiels. Fast 13,4 Kilometer nach 90 Minuten auf der Uhr, eine Passquote von 93 Prozent als zentraler Mittelfeldspieler, dazu 61 Prozent Zweikampfquote. Er ist fraglos der Schlüsselspieler des 1. FC Köln.

Pechvogel des Tages: Jorge Meré hat seine Chance nicht genutzt. Der Spanier hätte in München zeigen können, dass er den Stammplatz von Timo Hübers verdient hätte. Doch nach einer anständigen ersten Hälfte patzte er gleich doppelt. Erst war er gegen Musiala überfordert (0:1), dann schlug er grätschend an der Müller-Flanke vor dem 0:2 vorbei. Ob er überhaupt hätte grätschen müssen oder hätte durchlaufen und den Ball wegschlagen können? Spielte hinterher keine Rolle mehr.

Das kommt in der Mannschaft gut an

Die Tabelle: Dank des Sieges gegen Hertha BSC vor einer Woche steht der FC mit drei Punkten nach zwei Spieltagen auf Rang acht. Im nächsten Heimspiel gegen Bochum haben die Geißböcke somit die Chance, mit einem Sieg für einen guten Saisonstart zu sorgen.

Zitat des Tages: „Die Gunst der Fans hatte er relativ schnell, und unsere Gunst auch. Wir glauben daran, was er verkörpert. Ich kann laut viel Mist erzählen, aber ich kann laut auch Sachen erzählen, die sinnvoll und angebracht sind. Er wird nur laut, wenn es angebracht ist. Das kommt in der Mannschaft gut an.“ (Rafael Czichos über Steffen Baumgart)

Zahl des Tages: 123,3 Kilometer liefen die Spieler des 1. FC Köln am Sonntag – und damit 3,5 Kilometer mehr als die Bayern.

Erkenntnis des Spiels: Die Zeit des Angsthasen-Fußballs ist beim 1. FC Köln vorbei. Fünf erzielte Tore in den ersten zwei Spielen sind ein Zeichen dafür, dass der FC seine offensive Harmlosigkeit aus der vergangenen Saison unter Steffen Baumgart ablegen kann.

37 Kommentare
  1. Daim71 sagte:

    Das freut mich für Baumgart.
    Denn in Paderborn hat er die Mannschaft besser gemacht. Zumal die Qualität der Einzelspieler schlechter war.

    Was vor allem wichtig ist unter Baumgart hat Paderborn eine Super Transferbilanz.

    Wenn das auch halbwegs unter Baumgart funktioniert, dann könnten wir goldene Zeiten hier in. Köln erleben.

    Kommentar melden
    • BM sagte:

      Transfers hat Krösche erledigt, nicht Baumgart. Und war deshalb auch schnell ein gefragter Sportdirektor. Nach seiner Kündigung bei RB wollte ihn ja auch der FC holen, er hat sich für Frankfurt entschieden. Krösche war als langjähriger Paderborner Kicker Vertrauter vom Paderborner Ex-Alleinherrscher Finke und hat mit nahezu 0 Euro die Truppe für Baumgart zusammengebastelt.

      Kommentar melden
        • kalla lux sagte:

          Kannst du mal aufhören, mit deiner besser Machen Theorie!
          Macht er Katterbach, Mere,Suda,Andersson,Easy …usw besser?
          Oder drückt er einfach der Mannschaft seinen Stempel auf und wer nicht mitzieht sitz wie bei anderen Trainern draussen.
          Motivator, Einpeitscher,Zuredner… das alles ja…..
          Aber macht er aus BL Spielern Nationalspieler, aus jedem Jugend Spieler einen BL Kicker? Kann er gar über Wasser gehen?
          Das ganze System hat nichts mit Spieler verbessern zu tun, sondern mit Kollektivität. Mit dem Mannschaftssport Fussball.
          Aber glaub du und Susi mal an eure Fabel vom „Bessermacher“!

          Kommentar melden
          • Daim71 sagte:

            #Kalla
            bist du angepisst das wir, unter Baumgart, so gut spielen ?

            Er hat in Paderborn die Mannschaft und Spieler besser gemacht.

            Sein Spielsystem hatte er schon in Paderborn gespielt und versucht das jetzt auch in Köln.

            Die Transfererlöse, die in Paderborn generiert wurden, hat mit Baumgart zu tun.
            Falls Du das verkennst hast Du für mich keine Ahnung.

            Du nennst hier einige Spieler die auch bei anderen Trainer Probleme hatten. Wenn Spieler nicht ins Baumgart System passen, dann bleiben Sie einfach draußen.

            Wir reden hier vom Leistungssport, wir haben einen Kader von ca. 24 Spielern. Nicht alle können spielen.

            – Katterbach hatte schon letzte Saison nicht gut gespielt, ich hoffe der Junge erreicht wieder sein Potenzial.

            – Mere, wie oft war der bei anderen Trainern Stammspieler ?

            -Duda wird noch kommen, der hatte eine EM gespielt. Außerdem muss er sein Spiel unter Baumgart ändern. Er ist aber immer der erste der eingewechselt wird.

            – Anderson, ich wusste nicht das wir einen Voodoo Trainer haben der die Knieverletzung von Anderson heilen kann.

            – Easy kann auch ein Pep nicht besser machen. Denn der ist taktisch ein wenig unterbemittelt.

            Ich nenn mal einige Positive Dinge…..ich sag nur Modeste, Tielmann, Lemberle usw.

            Wenn ich sage das er Spieler besser macht hat das viel mit seinem Spielsystem zu tun.

            Wir schlagen unter Baumgart sehr viele Flanken die auch angekommen (4 Tore). Wir haben die meisten Kilometer in der Bundesliga gerissen. Wir pressen häufiger und höher.
            Die Passquote und Ballbesitz hat sich erhöht.
            Wir haben nach zwei Spieltagen 5 Tore erzielt.
            Wie viele waren es unter Gisdol und Beierlorzer ?

            Komm mir bitte Fakten und stell keine steile Thesen auf, damit Du nur gegen Baumgart zu schießen kannst.

            Nee über Wasser kann Baumgart nicht gehen, aber dafür spielen wir besser als letztes Jahr.

            Akzeptiere bitte andere Meinungen, aber anscheinend hast Du Deine Meinung exklusiv.

          • kalla lux sagte:

            Und wieder so seltsame Aussagen. Welche sagenumwobenen Transfersummen sind den unter Baumgart erwirtschaftet worden?
            Und nach 2 Spieltagen schon vom besser machen Anfangen und dann mit 3 Spielern kommen nach 2 Spieltagen , von denen 1 Reservist ist, halte ich einfach für albern . Das ganze besser geht vom kollektiv aus. Ist schon nett, wen dann bei anderen die Argumente kommen, die kann keiner besser machen. Dann solltest du die anderen 3 auch nicht nennen. Wer weiß, vielleicht hätten wir unter AB oder MG jetzt 6 Punkte . Einfach zu mutmaßen ist eher deins, wie eben dieses bödsinnige besser machen. Ich persönlich finde es Klasse das wir wieder Fussball spielen. Ich sehe aber nach 2 Spieltagen niemand der schon besser ist. Soetwas beurteilt man nach der Halbserie oder nach der Saison.
            Wen in 4 Wochen NI nicht mehr Trifft, redet niemand mehr von seinen 2 Toren

          • Daim71 sagte:

            Tja, Kalla bis jetzt hast Du keine Fakten geliefert und schreibst nur Blödsinn.
            Wenn Du nicht weißt was der Baumgart in Paderborn geleistet hat, kann ich dir auch nicht helfen.
            Daher Texte jemanden anderen zu und lass mich in Ruhe.

  2. Carlo Korrupto sagte:

    Der Hackentrick von Duda hat mich auch extrem geärgert, zumal er da auch die Möglichkeit hatte, den Ball ganz einfach weiter zu spielen und damit einen Angriff einzuleiten. Aber es war nicht nur diese Situation, er hat das Spiel andauernd verschleppt und brauchte extrem lange um Entscheidungen zu treffen, das darf bei einem offensiven Mittelfeldspieler einfach nicht sein. Er hat ja unbestritten seine Qualitäten, aber für das neue System scheint er momentan einfach nicht geeignet zu sein und nach dem Einsatz, will ich ihn ehrlich gesagt auch erstmal nicht auf dem Platz sehen. Ich hoffe er und Baumgart arbeiten daran, damit er uns bald wieder helfen kann.

    Für Mere tut es mir schon etwas leid. Hat eigentlich kein so schlechtes Spiel gemacht, sieht aber bei den beiden Aktionen nicht gut aus. Ich vermute dass war es dann mal wieder mit seinen Stammplatzambitionen und wenn es so bleibt, auch für seine Zeit beim FC.

    Kommentar melden
    • Peter Josef sagte:

      Zu Mere: Naja. Wenn der Trainer nur aus einem Spiel gegen Lewandowsky, Gnarbry, Müller, Musiala… sich fundamental gegen einen IV entscheiden würde, würde er wohl nicht weit genug denken. Er schätzt Hübers Schnelligkeit und Meres Spieleröffnung. Ich denke, dabei bleibt es auch. „Chance nicht genutzt“ gegen die Bayern, ist wohl was hoch gegriffen, oder?

      Kommentar melden
      • Carlo Korrupto sagte:

        Ich gebe dir da absolut Recht und ich hoffe dass Mere noch seine Chancen bekommt, aber die Erfahrung aus der Vergangenheit, spricht halt eine andere Sprache, auch wenn es unter anderen Trainern war. Das Baumgart nun auch Hübers vorzieht, deutet schon an dass Mere die nächsten Spiele wieder von der Bank beobachten wird.
        Mere hat seit jeher einen schweren Stand in der Mannschaft, warum auch immer. Ich würde mir wünschen dass Mere endlich mal sein Potential abruft, aber ich fürchte dass das nicht mehr passieren wird und Mere uns nach der Saison verlässt, sollte er wieder keinen Stammplatz haben.

        Kommentar melden
  3. wiwakoe sagte:

    Jeder Spieler kann aus jedem Spiel in der Nachbearbeitung etwas lernen und sich verbessern auch Duda und Mere. Der Trainer wird den Spielern helfen immer besser zu werden. Wir haben doch schon einiges an Verbesserungen gesehen und das wird weiter so gehen. Mein Eindruck ist,dass die Mannschaft aus jedem Spiel etwas lernt und immer besser wird,auch Timo Horn wird immer etwas besser. Aber von perfekt ist die Mannschaft noch ein Stück weg, aber der Weg ist der richtige.
    Was der Trainer in so kurzer Zeit erreicht hat ist phänomenal. Ich glaube an einen einstelligen Tabellenrang am Ende der Saison.

    Kommentar melden
    • Jose Mourinho sagte:

      Na das ist ja fast schon ulkig. Musiala geht vor dem 1-0 an Mere vorbei, als wäre der ein Trainingsdummy. Dadurch wird die ganze Situation erst gefährlich. Wenn Czichos sich dann notgedrungen zum ballführenden Spieler orientieren muss, ist das Tor wohl kaum sein Fehler. Auch beim 1-0 ist Mere deutlich „schuldiger“ als Czichos.

      Kommentar melden
      • Steffen Weber sagte:

        Ulkig ist Czichos Verhalten, als er Lewandowski im 5er blank stehen lässt, um auf Musiala zu gehen, der auf der Grundlinie gar nichts anderes als passen kann. Czichos schiebt auf Musiala, ohne darauf zu achten, daß Lewandowski in seinem Deckungsschatten ist. So wie es Czichos macht, muss es zwangsläufig ein Tor geben. Er schiebt auf den Spieler auf der Grundlinie und lässt den Gegenspieler am 5er frei. Dafür hätte der nicht mal Lewandowski heißen müßen, den hätte auch Laslandesliga gemacht. Natürlich ist Mere mitschuldig, aber es geht da nur um die Hereingabe, der Kernfehler passiert vor dem Tor, wenn man Lewandowski alleine lässt.

        Kommentar melden
        • Jose Mourinho sagte:

          Du willst doch nicht ernsthaft behaupten, wenn Musiala dorthin kommen kann, von wo er den Pass spielt (in unserem Fünfer!) passiert der „Kernfehler“ erst DANACH? Hast Du je Fußball gespielt oder nur geschaut? Schau Dir die Totale vor dem Pass doch mal an: selbst angenommen Czichos bliebe bei Lewandowski, hätte Musiala (der dann ja nicht mal Druck hätte) neben Lewandowski, der auch gedeckt nicht ganz ungefährlich ist, dann freie Passwege auf Müller und Gnabry. Die machen den aus 2-3 Metern aber genauso rein. Es ist daher absolut richtig, dass Czichos versucht, auf den ballführenden Spieler zu gehen. Denn entweder er kann durch die verkürzte Distanz den Ball noch zur Ecke klären oder der ist sowieso drin. Verhindern hätte man müssen, dass Musiala so einen kurzen Pass von der Grundlinie spielen kann.

          Kommentar melden
          • Steffen Weber sagte:

            Da war kein „freier Passweg“ auf Gnabry und Müller, den Weg hatte Skhiri zugelaufen. Hätte er schärfer reingeflankt, wären noch Horn und Hector da gewesen. Der einzig freie Spieler war Lewandowski und genau den macht Czichos blank! In dem Moment, wo Czichos von Lewandowski weg geht, war das Gegentor unvermeidlich.

        • Jose Mourinho sagte:

          Sehe ich auch so, dass das nicht perfekt von Hector verteidigt war. Der Unterschied zum 1-0 ist aber einerseits die Position im Spiel (nicht im Strafraum) und außerdem wird Hector auch nicht einfach überlaufen wie Mere von Musiala sondern Lewandowski passt halt genau im richtigen Moment (und auch das erstmal nur nach außen). Von daher hinkt der Vergleich doch wohl auch.

          Kommentar melden
          • Steffen Weber sagte:

            Nicht perfekt? Hector steht und wartet auf Lewandowski, Czichos greift ihn an und zwingt diesen zum Pass auf den nun völlig freien Müller. Hector wird nicht überlaufen, er wird einfach überspielt, weil er steht. Der Raum dahinter war riesig. Warum Czichos auch noch auf Lewandowski geht, bleibt ein Rätsel.

  4. Reiner Ziegler sagte:

    Musiala kommt mit voller Geschwindigkeit auf Mere zu . Mere hötte es dann besser lösen können, aber in dieser Situation ist es für jeden Verteidiger schwer. Wo war eigentlich der Gegenspieler von Musiala, unser Aussenverteidiger?
    Analyse bei DAZN: Fehlverhalten der gesamten Mannschaft bei diesem Tor.
    Die Bayern konnten in Ruhe von Neuer aus einen Pass nach dem anderen spielen.
    In diesem Fall hat das frühe Anlaufen und Pressing nicht funktioniert , und die Abwehrspieler sind dann die Dummem.

    Kommentar melden
    • Jose Mourinho sagte:

      In voller Geschwindigkeit? Da schau Dir auf youtube besser noch mal den Videobeweis an… ;-)

      Da finde ich die Frage nach dem Außenverteidiger schon zielführender. Aber Eazy ist für mich defensiv ohnehin immer ein Unsicherheitsfaktor. Auch zuvor das Halten im Strafraum mit Kontakt unten hätte bei etlichen Schiris zum Elfer gereicht.

      Kommentar melden
  5. andi sagte:

    Fehler haben wohl einge gemacht. Aber das unser Torwart einen Meter neben dem Tor auf der Grundlinie rumirrt hat keiner bemerkt. Wenn er das kurze Eck bewacht wird es schwer für Lewa das Tor zu machen. Und Mere kann nicht mehr richtig eingreifen, denn sonst gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit nen Elfer. Und dann noch die Frage wo war Easy? Also die Schuld nur bei den IVs zu suchen ist nicht ganz korrekt.

    Kommentar melden
  6. Fuenf sagte:

    Spekulieren nach genau welchem Pass??
    Der ballführende Gegenspieler befindet sich an der Grundlinie. Torschuß ist keine Option, weiter zum Tor laufen gibt Beule vom Pfosten, Verteidiger kommt, Torwart kommt. Musiala macht es also genau richtig und entscheidet sich für den Pass in die zentrale Position. Bleibt der Torwart in der kurzen Ecke, Körperachse zum Spielfeld, und antizipiert was passieren wird, hat er die Chance das Tor zu verhindern. Vielleicht fällt es trotzdem, aber der Schütze hat es schwerer, als den Ball in ein leeres Tor tropfen zu lassen. Neben dem Tor, auf der Grundlinie, Körperachse nach außen, verhindert er genau gar nichts – schrecklich.
    Klein machen, wegdrehen, nach hinten wegkippen – schrecklich.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar