,

Jakobs: „Es wird sich noch was tun – auch bei uns“


Mit dem Transfer von Luca Kilian hat der 1. FC Köln die Baustelle in der Innenverteidigung geschlossen. Der 21-jährige soll den Konkurrenzkampf verschärfen und kennt die Spielidee von Trainer Steffen Baumgart bereits aus Paderborn. Darüber hinaus nimmt der Transfermarkt auch für den FC endlich Fahrt auf. Interims-Sportchef Jörg Jakobs will den Kader noch einmal verkleinern, möglicherweise, um Platz für weitere Neuzugänge zu schaffen.

Köln – Am Mittwoch um 11 Uhr wird Luca Kilian erstmals mit der Mannschaft des 1. FC Köln trainieren. Das Training der Geißböcke im Franz-Kremer-Stadion ist öffentlich, es haben sich wieder hunderte Fans angemeldet, die die Möglichkeit bekommen werden, den Neuzugang aus nächster Nähe zu begutachten.

Kilian bringt viel mit – nur keine Spielpraxis

Welche Rolle Kilian einnehmen wird, ist kein Geheimnis: Der Innenverteidiger – 21 Jahre alt, mit dem Gardemaß von 1,92 Meter prädestiniert für die Rolle im Defensivzentrum, zudem verhältnismäßig schnell auf den Beinen – wird der neue Herausforderer für Rafael Czichos, Timo Hübers und Jorge Meré.

Der Vorteil des ausgeliehenen Mainzers: Er weiß, was Baumgart will, und Baumgart weiß, was er an dem Rechtsfuß hat. Czichos gilt als Vizekapitän und einziger Linksfuß als gesetzt. Hübers dürfte, sofern wieder fit, ebenfalls zunächst die Nase vorn haben. Meré dagegen muss sich nach seinem schwachen Spiel in München erst einmal behaupten. Kilian wird angreifen, wobei er seit Januar 2020 nur noch neun Bundesliga-Spiele absolviert hat. Spielpraxis sieht also anders aus.

Der Transfermarkt kommt langsam in Bewegung

Doch Kilian passt auch deswegen in das Beuteschema des 1. FC Köln: Die Geißböcke haben bekanntermaßen kein Geld. Stammspieler anderer Klubs kann der FC sich also nicht leisten. Es braucht, auch mit Blick auf potentielle weitere Neuzugänge, den Blick auf die Bänke und Tribünen der anderen Klubs, wo unzufriedene Spieler ohne Spielpraxis nach neuen Herausforderungen suchen und bereit sind, dafür auch finanzielle Abstriche zu machen.

Und gerade dieser Markt der Unzufriedenen und Wechselwilligen kommt nun, eine Woche vor Schließen des Transfermarkts, endlich ins Rollen. Die ersten Pflichtspiele sind gespielt, die Stammelf-Plätze vergeben, die Probleme bei Klubs und Spielern werden offensichtlicher. „Der Transfermarkt kommt langsam in Bewegung, das merkt man“, sagte Jörg Jakobs am Dienstag dem GEISSBLOG.KOELN. „Es wird sich noch was tun – auch bei uns.“

Baumgart fordert weiteren Stürmer

Nach der Kilian-Verpflichtung würde Jakobs den FC-Kader gerne weiter ausdünnen. Nachdem man zuletzt Vincent Koziello und sogar Joao Queiros abgegeben hatte, könnte durch den neuen Innenverteidiger die bisherige Nummer vier, Sava Cestic, abgegeben werden – zumindest auf Leihbasis. Denn ein weiteres Jahr in der Regionalliga würde den serbischen A-Nationalspieler in dessen Entwicklung aufhalten. Auch Marvin Obuz würde Spielpraxis in einer höheren Liga gut tun.

Wer darüber hinaus noch gehen könnte, ist offen. Auch bei Ellyes Skhiri, für den weiterhin keine konkreten Angebote vorliegen. Dagegen könnte Jonas Hector die Lücke hinten links geschlossen haben. Daher hat Jakobs umgedacht, die Innenverteidiger-Position als Großbaustelle zuerst besetzt und ist nun auf der Suche nach einer Alternative zu Anthony Modeste im Sturmzentrum. Diese hatte Steffen Baumgart zuletzt offen gefordert. „Das hat nichts mit der Qualität zu tun. Wir haben mit Tony (Modeste) und Seb (Andersson) zwei Stürmer, die zuletzt nicht jedes Spiel gemacht haben. Keiner weiß, wie lange das gut geht.“

68 Kommentare
  1. Flo sagte:

    Herr Marc.L.Merten wo dran machen Sie denn ein schlechtes Spiel von Mere gegen die Bayern fest ?
    Ich finde es persönlich unfassbar wie der Express und der Geissblog sich immer wieder auf den Mere stürzen. Er hatte mehr positive Ansätze im Spiel als Negative. Als Mannschaft gewinnt und verliert man zusammen. Förderlich sind ihre negativen Berichte über Mere im Forum bestimmt nicht . Ich nenne das negative Stimmungsmache.
    Von einem Spieler mit wenig Einsatz- Zeiten kann man nicht erwarten das alles auf Anhieb funktioniert. In welcher Liga haben Sie denn mal Fußball gespielt wenn man mal nachfragen darf ohne das der Kommentar gestrichen wird .

    moderated
    • Brutus Cesar sagte:

      Naja, die Wahrheit ist auch, dass Meré in jedem Medium das ich gelesen habe (es waren 4 verschiedene) als schlechtester Kölner bewertet wurde. Über z.B. Kickernoten kann man sicher viel diskutieren, aber das hier ist zumindest keine einseitige Sichtweise.

      Ein Innenverteidiger wird nun mal hauptsächlich an den wenigen Momenten gemessen in denen es drauf ankommt: Tor oder nicht Tor, genauso wie ein Stürmer an seinen Toren gemessen wird. Und so gerne ich Meré habe: er hätte beide Treffer an denen er „beteiligt“ war verhindern können.

      Kommentar melden
    • Marc L. Merten sagte:

      Hallo Flo,

      wir stürzen uns nicht auf Jorge Meré. Wir haben ihn in der Vorbereitung anständig bis gut gesehen und auch entsprechend beschrieben. Auch das Spiel gegen die Bayern war in Halbzeit eins völlig okay, so haben wir es auch in der Einzelkritik erwähnt.

      In Halbzeit zwei verlor er dann das Duell gegen Musiala vor dem 0:1, vor dem 0:2 muss er gar nicht grätschen, macht es trotzdem und trifft dann den Ball nicht. Das waren zwei Gegentor-entscheidende Momente. Wenn ein Spieler solche Fehler macht und daraus Gegentore resultieren, ist das in der Einzelkritik halt immer eine Fünf. Das ist bei uns so, bei anderen Medien auch. Wenn grobe Fehler Gegentore zur Folge haben, müssen wir das entsprechend bewerten.

      Ja, auch andere Spieler hatten bei den Gegentoren ihre Finger im Spiel. Beim ersten war es Easy, beim zweiten waren es Czichos und Hector, beim dritten war es neben Horn auch Duda. Und doch gibt es größere und kleinere Fehler bei Gegentoren – und Merés waren einfach die größten. Das hat nichts mit Sündenbock-Suche zu tun.

      Im Übrigen waren wir es beim GEISSBLOG im vergangenen Januar, die Meré nach dem Debakel in Freiburg verteidigt und betont haben, dass Gisdol den Spanier zum Sündenbock gemacht hat, ihn beim Stand vom 0:2 raus nahm und dann nach dem Totalzusammenbruch in der Schlussphase eine Woche später aus dem Kader gestrichen hat.

      Viele Grüße
      Marc

      Kommentar melden
  2. Litt Pierrebarski sagte:

    Ich finde die Bewertung von Mere‘s Leistung auch zu hart. Insgesamt fand ich ihn stabil. Bei den Gegentoren kann man sicher sagen, dass das unglücklich aussah, aber Musiala ist halt auch keine Laufkundschaft. Ansonsten mach ich 3 Kreuze wenn das Transferfenster zugeklappt wird und Skhiri noch unser Spieler ist. Der darf nur und nimmer weg.

    Kommentar melden
  3. Ankerdensin sagte:

    Auch ich empfinde es so, dass JM immer besonders kritisch bewertet wird. Auch Czichos macht (e) Fehler, gilt leider immer. Auch ein Süle macht gegen Modeste einen Fehler. Aber Mere wird umgehend für seine Fehler „abgestraft“ und eine Weiterverwendung in Frage gestellt. Für mich ist bei Tor 1 Easy mit in der Verlosung, der Musiala laufen lässt. Bei Tor 2 ist es unglücklich. Im Aufbau ist JM stark, man sollte auch ihm gegenüber unaufgeregter sein.
    Vielleicht gibt es aber Grundsätzliches im Binnenverhältnis, dass JM keine Lobby hat. Generell und grundsätzlich kommt er mir auch zu schlecht weg.

    Kommentar melden
  4. wiwakoe sagte:

    Das sehe ich auch so. Es ist Sache des Trainers ihm zu helfen besser zu werden oder? Bei so einem starken Gegner dürfen Fehler nicht überbewertet werden sondern sollten mit Hilfe vom Trainer angestellt werden. Niemand wird behaupten das Mere perfekt ist, aber er kann in jedenfall
    noch besser werden wenn er die Hilfe bekommt die er noch braucht. Es heißt doch Fußballlehrer, und Lehrer sind dazu da die Schüler besser zu machen ihnen zu helfen. Viele Spieler machen viele Fehler und die müssen abgestellt werden. Dazu ist der Trainer da. Auch wenn Mere mit dem lernen der Sprache hat.ich hoffe,dass Trainer und Spieler das gemeinsam hinbekommen.
    Es wäre sonst schade um Mere. Zum Thema Stürmer, :
    Was ist mit Lemperle? Ist sicher noch nicht fertig aber aufbau fähig. Hat mir bis jetzt gut gefallen.

    Kommentar melden
  5. kalla lux sagte:

    Normalerweise beurteile ich einen Spieler nicht, der es bei mehreren Trainern nicht zum BL Stamm geschafft hat. Das wird schon seine Gründe haben.
    Aber Mere eine 5, weil…..
    Easy vor dem 1:0 wieder irgendwo rumhampelt. Weil ein junger pfeilschneller A Nationalspieler auf in alleine zuläuft, er sich für die falsche Variante entscheidet?
    Die 2 Mann hinter bzw neben ihm den Pass nicht verhindern.
    Klar sieht er da schlecht aus, aber der Gegenspieler von Musi war ja wohl Easy. Der war weit und breit nicht zu sehen. Und der Normalfall wäre das Easy ausgespielt würde und Mere dann eingreift.
    Nicht das er alleine auf ihn zuläuft!!
    Dann bitte liebe Presse fallt mal schön über unseren Easy und unsere unumstrittene NO1 her.
    Welche Note hatte die, eine 4??? Lächerlich!
    Eine Mannschaft kann spielen und kämpfen wie sie will, mit Leuten wie Easy und Horn muss sie jedes Mal 3-5 Tore machen, um ein Spiel zu gewinnen!

    Kommentar melden
    • Flo sagte:

      Na ja Kalla , dann frage dich doch mal warum diese Trainer nicht mehr da sind .
      In einem anderen Bericht hat ein User mal aufgezeigt ,dass dieses so nicht stimmt mit Mere hinsichtlich es nicht geschafft zu haben. Dazu kam auch eine langwierige Verletzung , die ihn um einen Stammplatz gebracht hat.

      Kommentar melden
      • FC Neukoelln sagte:

        Dazu gehört aber auch, dass wiederum ein weiterer User das umgehend hinlänglich widerlegt hat.

        Jose Mourinho gestern 21:15:

        „Stöger: Mere kam zur Saison 2017/2018. Stöger war da noch 14 Bundesligaspiele Trainer. In diesen Spielen waren Sörensen/Heintz manchmal Maroh die Stamm IV. Mere hat 2×90 und 2×45 Minuten gespielt. Sieben mal war er nicht mal im Kader. Überwiegend gespielt? Nö, nicht annährend.

        Anfang: Auch da hat er sich in der Vorbereitung nicht gegen Superstar Sobiech als IV in der 2.Liga durchsetzen können und war dann ab dem 10. Spieltag Stammspieler. Warum? Weil Sobiech mit Zehenbruch nach dem 9. Spieltag monatelang ausgefallen ist.

        Pawlak hat ganze 3 Spiele als Cheftrainer. Auch das 2. Liga. Da hat Mere 2 von 3 gespielt. Da kann man selbstverständlich von „überwiegend gespielt“ sprechen. Kann man aber auch lassen. ;-)

        Dann kamen Beierlorzer, Gisdol, Funkel und jetzt Baumgart und nirgendwo durchgesetzt.

        Da bleibt also im Endeffekt nur eine halbe Saison Ruthenbeck und da hat er tatsächlich damals seine besten Spiele gezeigt. Nur ist das viel zu wenig für über 4 Jahre.“

        Die Wahrheit liegt dann wohl irgendwo dazwischen.

        Ich habe wirklich überhaupt nichts gegen Meré und ich freue mich über jedes gute Spiel von ihm. Das gilt übrigens für jeden anderen Spieler auch. Es ist aber geradezu wahnwitzig, wie sehr der eine Spieler (Meré) zum Verschwörungsopfer eines komplottistischen Trainerklüngels, bestehend aus mittlerweile 8 Trainern, hochgejazzt wird, während einem anderen (Czichos) jegliche Startelfberechtigung grundsätzlich verweigert wird.
        Ich stelle jetzt mal eine steile These auf: wäre es umgekehrt und Meré würde mehr Spielzeit haben – somit auch mehr Gelegenheit haben Fehler zu produzieren – so wären hier auch die Sym- und Antipathien genau umgekehrt gelagert. Es macht offenbar Spaß, immerzu mindestens eine Sau durchs Dorf zu jagen – derzeit ist dies Czichos.

        Vielleicht haben wir ja Glück und Jakobs holt den Höger zurück. Dann kann Czichos wenigstens in Ruhe seiner Arbeit nachgehen. Wäre doch ein kluger Move.

        Kommentar melden
        • Steffen Weber sagte:

          Du solltest vielleicht selbst nachprüfen, bevor du den Quark des portugisischen Dampfplauderers wiedergibst:

          Mere wurde erst nach dem Sommertrainingslager (und somit knapp 3 Wochen nach Trainingsbeginn) verpflichtet, war daher in den ersten beiden Spielen noch keine Alternative und gar nicht im Kader.
          Unter Stöger kämpfte er mit Hüftproblemen und fiel deshalb auch mehrere Spiele aus. Wenn er fit war, hat er eigentlich immer gespielt.
          Dann kam Ruthenbeck, wo er 18 von 20 Spielen Startelf war.

          Unter Anfang hat er sich sehr wohl gegen Sobiech durchgesetzt, war zu Saisonbeginn Stamm, hat 3 der ersten 5 Spiele von Beginn gemacht, fehlte am 2. Spieltag wegen gelb-rot Sperre. War dann nach dem 3:5 gegen Paderborn der Sündenbock und saß 4 Spiele draußen, um dann bis Saisonende 20 von 22 Spielen unter Anfang zu machen. Unter Pawlak waren es dann „nur“ 2 von 3, weil er am 34. Spieltag die 5. gelbe absitzen musste.

          Dann kam Bornauw. Unter Beierlorzer hatte er 6 Einsätze von 11 Spielen (4x Startelf, 1x Hz rein, 1x 64. raus) und dann kam Gisdol.

          Wie schon jemand schrieb: wenn die Trainer alle so prima Durchblick gehabt hätten, wären sie noch da. ;-)

          Kommentar melden
          • FC Neukoelln sagte:

            A propos Dampfplauderer – ich habe Dich jetzt bereits 2 mal ganz konkret danach gefragt, wen DU denn stattdessen ablösefrei verpflichtet hättest. Habe ich Steine im Mund? Ist die Frage missverständlich? Kann ich irgendwie helfen?

          • Steffen Weber sagte:

            Sorry, daß ich auf eine solch naive FM2009 Fragen nicht antworte. In deinem Fußball-Weltbild mag es möglich sein, mit transfermarkt.de potentielle Zugänge auszusuchen, im wahren Leben funktioniert das so nicht. Sonst bräuchte man auch keine Scouting Abteilung oder einen Sportchef, bei dem sich die Berater melden. Kurz: Beim Verein werden Spieler angeboten und Spieler gescoutet. Die potentiellen möglichen IV mit einem starken linken Fuß, die dem Verein möglich waren, sind daher nicht bekannt. Aber wer in Wahrscheinlichkeitsrechnung aufgepasst hat, weiß, daß es mit absoluter Sicherheit auszuschließen ist, daß die beste Lösung zufällig die ist, die früher bereits unter dem aktuellen Trainer gekickt hat.

          • FC Neukoelln sagte:

            @Steffen Sorry, aber 2009 war ich noch gar nicht auf der Welt.

            In meinem Cov19-2021-Weltbild könnte es evtl. etwas damit zu tun haben, dass der Markt gerade etwas festgefahren ist, zumal die erhoffte (oder von manchen befürchtete) Konstellation, durch den vermeintlichen Verkauf Skhiris Geld in die Kassen gespült zu bekommen bislang nicht eingetreten ist und nun – eine Woche vor Transferschluß – ganz einfacher, primitiver Handlungsbedarf besteht.

            Es mag – wie von Dir an anderer Stelle angeregt – einen ganzen Haufen wechselwilliger, 32jähriger, linksbefusster Erstliga-IVs geben, die derzeit bei irgendeinem europäischen Spitzenverein mal Bank drücken, mal Sessel pupen, dafür gutes Geld bekommen und deren Kinder in einem bilderbuchgrünen Vorort zur Schule gehen und die – und jetzt aufgemerkt – nichts lieber täten, als all das aufzugeben, um sich für ein Jahr vom 1. FC Köln ausleihen zu lassen.
            Und da dachte ich weiter, dass wenn Du schon abendfüllend die Einsatzminuten ganzer Jahre unseres lieben Choche summasummierst, Du evtl. mal kurz einen von denen parat hättest. Sind doch nur 2, 3 Mausklicks. Aber hast Du scheinbar nicht. Schade.

            Nicht mal einen? Oder gibts von denen eventuell doch nicht so viele? Was denn nu?
            Jetzt bin ich ganz durcheinander.

          • Steffen Weber sagte:

            Einen Leihspieler, der ohne Spielpraxis irgendwo die Bank wärmt und keine großartige Bundesligaerfahrung vorzuweisen hat, findest auch du ohne mich. Sogar einen Innenverteidiger mit linkem Fuß.

            Jungen Spielern Spielpraxis zu geben, macht immer nur dann Sinn, wenn sie einem gehören. Wenn es um schnelle Hilfe geht, ist man bei erfahrenen Leihspielern besser aufgehoben.

          • FC Neukoelln sagte:

            Ah ok verstehe. Demnach ist es Amateuren wie uns natürlich völlig unmöglich, auch nur einen einzigen Namen konkret zu benennen. Aber dass da viele, viele Möglichkeiten ungeahnt brach liegen ist sicher gewiß. Das ist so wie mit der Dunklen Materie. Oder wie mit dem Schweinerl bei „Was bin ich?“.

            Dann kommen wir am besten gleich zu „Scouting Abteilung oder einen Sportchef, bei dem sich die Berater melden“ wie Du sagst. Die verstehen natürlich viel mehr von der „Materie“ – also jetzt nicht gerade die vom FC, aber so ziemlich alle anderen. Wie stands denn diesen Sommer um Transferangebote für Meré? Man weiß ja gemeinhin, dass der Spieler in Köln unzufrieden ist und wird es allein deswegen an Bemühungen, ihn zu einem Wechsel zu bewegen nicht hat fehlen lassen. Wie viele Angebote hat man denn ausgeschlagen? Oder weiß man das auch nicht so genau?

  6. Flo sagte:

    Noah Katterbach scheint wohl beim FC keine Rolle mehr zu spielen . Ich an seiner Stelle würde um die Freigabe bitten und mir einen besser geführten Verein suchen . Freiburg wäre so eine Adresse.
    Warum kann er eigentlich nicht auf rechts Verteidigen? Das würde ich doch mal ausprobieren anstatt diesen 3. Liga Spieler da spielen zu lassen .

    Kommentar melden
  7. CK sagte:

    Ich kann mich hier nur allen Vorrednern anschließen die Presse versucht in meinen Augen ziemlich plump Meré vollends zu demontieren.

    Man kann nur hoffen das Baumgart sich dort in keinster Weise beeinflussen lässt und wirklich nach Gegner und Leistungsvermögen aufstellt.

    Ich habe ebenfalls eine große Mitschuld von Czichos an dem 1:0 gesehen Easy muss natürlich ebenfalls da sein, aber ich bleibe dabei wenn Czichos nicht Lewa laufen lässt fällt kein Tor.

    Kommentar melden
    • CK sagte:

      Achso das nur wieder ein rechter Innenverteidiger verpflichtet wird empfinde ich als Hohn. Da haben wir mit Hübers und Meré bereits eine gute Konkurrenzsituation der Kilian wird sich hier doch wohl eh erstmal hinten anstellen müssen, es sei denn Cestic ist bei Baumgart durchgefallen. Aber selbst dann hätten wir einen LIV gebraucht!

      Kommentar melden
        • Ankerdensin sagte:

          Da haben wir einen Dissens. Es sind schon die Spieler selbst, die für ihre Situation was können. Ich bin, ich war auch ein Özcan Anhänger, aber er muss verdammt noch mal auch die Leistung bringen. Und ich verstehe Baumgart, ihn zu halten. Aber jetzt muss er liefern. Und daher glaube ich, dass StB nach Leistung beurteilt. Und damit auch ein Kilian sich beweisen muss. Das sind O-Töne StB. Und ich gehe bis dato davon aus, das dem auch so ist.
          Und daher auch Hübers anstelle Mere, der sich nun beweisen muss. Und das gilt für StB bei allen.

          Kommentar melden
    • Michael Berberich sagte:

      Wenn Meré sich nicht ausspielen lässt (hat Musiala aber auch stark gemacht), muss Czichos nicht auf Musiala, um Druck auszuüben und den Passweg in die Mitte zu schließen. Bei dem Tor hätten es einige Spieler besser machen können. Sich dabei besonders Czichos auszusuchen kann ich nicht nachvollziehen. Für mich spielt beispielsweise Easy dabei die Hauptfigur.

      Kommentar melden
        • Michael Berberich sagte:

          Zwischen Musiala und dem Tor steht nur noch ein Feldspieler, Czichos, denn Easy hat nicht durchgezogen und Meré sich täuschen lassen.
          Czichos macht dann den Passweg in die Mitte zu. Man kann sicherlich der Meinung sein, dass er bei Lewa bleiben muss, aber dann ist der Weg in die Mitte frei und zwingt Horn aktiv zu werden. Dafür hätte dann Czichos zuvor Körperkontakt zu Lewa aufnehmen müssen, was er aber nicht getan hat und über 2 Sekunden gegen Lewa („Als ob nicht jede Mannschaft probleme gegen Lewa und konsorten hat…“) hätte halten müssen. Schauen sie sich die Perspektive von oben an. Wäre Horn am Pfosten geblieben und hätte nach Czichos eingreifen damit gerechnet, dass Lewa zum Abschluss kommen kann und den Schritt nach links gemacht, hätte er dann Ball dann halten können.

          Ist mir aber auch egal. Ich werde sie in ihrer Meinung nicht ändern können und genauso Sie mich nicht in Meinung.
          Sie stellen für mich nur die Gegenposition der Presse da, die Meré häufig zu kritisch sehen, und sich auf Czichos eingeschossen hat.

          Kommentar melden
          • Steffen Weber sagte:

            Den Passweg in die Mitte hätte Czichos nicht zumachen müssen, da steht Skhiri bereits. Und für den Passweg in die Mitte, wo neben Skhiri auch noch Horn und Hector eingreifen konnten, Lewandowski blank am 5er stehen zu lassen, kann ja nicht die richtige Entscheidung gewesen sein. Er hätte bei Lewandowski bleiben müssen, dies hätte die Gefahr des Einschlages wesentlich gesenkt.

          • Michael Berberich sagte:

            Czichos hat hinten keine Augen. Soll er Musiala einfach marschieren lassen?. Hätte Meré die Linie zugemacht, da Easy innen noch war, und wäre nicht auf die Körpertäuschung hereingefallen, wäre das alles nicht notwendig geworden.

            Wäre Cziochs nicht hingegangen und es hätte ein Tor gegeben, hätte man sich echauffiert, weshalb er nicht draufgeht.

          • Fuenf sagte:

            Sehr schön analysiert, denn so ist es, dass Tor geht zu mind. 50% auf den Deckel vom Panda.

            Czichos ist bei weitem nicht so schlecht, wie er hier gesehen wird.

            Und es ist wirklich vollkommen unverständlich, wie man bei einem Profi wie Mere, der auch nach Jahren im Verein immer noch nicht unumstritten ist, auf die Idee kommen kann, dass es womöglich am Spieler liegt. Absurd, oder?!

          • Steffen Weber sagte:

            Czichos hat hinten keine Augen? Er sollte schon wissen, wo sein direkter Gegenspieler steht, sonst hat er was falsch gemacht. Er macht den Fehler, Lewandowski blank stehen zu lassen und wenn er schon Musiala anläuft, nicht darauf zu achten, daß Lewandowski dabei in seinem Deckungsschatten ist. Lewandowski muß sich nicht mal bewegen, da Czichos Musiala einfach falsch anläuft und den Passweg auf Lewandowski komplett öffnet.

          • Michael Berberich sagte:

            @Steffen
            Mit den Augen hinten meine ich, dass er nicht sehen kann, wo Skhiri oder Hector stehen. Zudem läuft er an, um den Passweg in die Mitte zuzumachen. Schauen Sie sich die Wiederholung von oben an. Musiala kann nur zu Lewa spielen und der Muss ihn dirket nehmen, da sonst Skhiri kommt. Achten Sie wo der Ball einschlägt und fragen Sie sich, ob das passiert wäre, wenn Horn am Pfosten gewartet hätte.

            Die Diskussion ist jedoch müßig. Wir kommen da eh nicht zusammen.
            Easys Kopfball und Körperstellung, Meré, der sich täuschen lässt, Horn grundlos aus dem Tor… Czichos hier eine Hauptschuld zu geben ist in meinen Augen einfach falsch.

          • Steffen Weber sagte:

            Ezihibue, Mere, Horn – haben natürlich alle ihren Anteil am Gegentor, aber auch eben Czichos, der den finalen Fehler macht. Als Czichos die falsche Entscheidung trifft, war das Tor nicht mehr zu verhindern. Die Fehler von Ezihibue, Mere und Horn wären noch alle auszubügeln gewesen.

          • Michael Berberich sagte:

            Bundesliga: Bayern München – 1. FC Köln Highlights | Sportschau Minute 3:02/3 ansehen und sich vorstellen, dass Horn 3:09 im Tor steht.

          • Gerd1948 sagte:

            Bin auf jeden Fall bei dir was Czichos betrifft, dies hab ich auch noch 100% im Hinterkopf Michael. Kein Verteidiger der Welt geht nicht zum ballführenden Spieler, wenn dieser einen kurz vorm Tor ausgetanzt hat und nur noch den Torwart vor sich hat.

  8. wiwakoe sagte:

    Fehler sind dazu da gemacht zu werden, aber da sie keiner will müssen sie auch abgestellt werden.
    Jeder hat
    die Möglichkeit aus seinen Fehlern zu lernen und sich zu verbessern,auch Mere.
    Auch wenn viele Trainer versagt haben Mere besser zu machen. Dem jetzigen Trainer traue ich das zu. Ich glaube nicht das Mere nicht besser werden will oder kann,dass muss der Trainer beurteilen.

    Kommentar melden
  9. Hennes48 sagte:

    Ich finde es auch erstaunlich, dass bei allen regelmäßigen „Fehlleistungen“ der FC Kicker ein Mere immer derartig im Mittelpunkt steht.
    Und genau umgekehrt finde ich es echt erstaunlich, dass ein Timo Horn selten wirklich „im Fokus der Ermittler“ steht. Er war in München beim ersten Tor über einen Meter neben dem Tor am kurzen Pfosten und beim dritten Tor faustet er den Ball zunächst unbedrängt in die Mitte an den Sechzehner, um dann beim Gnabry Schuss in sich zusammen zu sacken…
    Mere wird ja zurecht kritisiert, aber Timo Horn, Easy und Czichos müssten meiner Meinung nach im gleichen Atemzug genannt werden!
    Ist es bei Timo Horn vielleicht dieser nicht endende Kölsche Bonus??? Denn rein nach seinen Leistungen kommt er mir insgesamt in den Bewertungen einfach stets zu gut weg…

    Kommentar melden
  10. andi sagte:

    Einer ist immer der Looser……… in meinen Augen war das eine unerklärliche Fehlerkette. Mehrere Spieler haben in kurzer Zeit die falsche Entscheidung getroffen. Easy war mal kurz weg, Mere lässt sich ausspielen, czichos läuft vom Gegenspieler weg und Horn ja was der für ne Entscheidung gerroffen hat frage ich mich heute noch und, dann, ja dann hats bunm gemacht. Also waren die alle schlecht und das gute Spiel haben nur die anderen gemacht? Es ist schön das jeder so seinen Buhmann hat wenn was schief läuft, dann kann man immer feste drauf. Den eines ist sicher, jeder Spieler freut sich darüber wenn was schief geht………

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar