,

„Unmenschliche Qualität“: FC das laufstärkste Team der Liga


Zwei Spieltage in der neuen Bundesliga-Saison sind gespielt, und eine Frage ist beantwortet: Ja, der 1. FC Köln ist unter Steffen Baumgart fit aus der Sommer-Vorbereitung gekommen. Bislang sind die Geißböcke die laufstärkste Mannschaft der Liga. Zahlt sich dies in den kommenden Monaten aus?

Köln – Am Tag nach dem 2:3 des 1. FC Köln beim FC Bayern München stand das Spielersatztraining für die nicht eingesetzten FC-Profis sowie eine lockere Einheit für die Stammspieler auf dem Programm. Für Steffen Baumgart und das Trainerteam gilt es, die Belastung gut zu steuern, um am Samstag gegen den VfL Bochum wieder auf den Punkt fit zu sein.

Bislang kann der FC-Trainer mit der körperlichen Arbeit seiner Spieler zufrieden sein. Die Statistiken nach zweimal 90 Minuten in der Bundesliga belegen: Keine Mannschaft läuft mehr als der 1. FC Köln, keine Mannschaft absolviert mehr intensive Läufe, und nur eine Mannschaft zieht mehr Sprints an als die Geißböcke.

Läuferische Dominanz des FC

In Zahlen: Mit 239,7 Kilometern hat der FC laut bundesliga.de die größte Laufdistanz der Liga zurückgelegt. Der FC Bayern liegt mit 238 Kilometern auf Platz zwei, Borussia Mönchengladbach auf Platz drei ist schon fast sechs Kilometer weniger gelaufen in zwei Spielen. Der nächste FC-Gegner, der VfL Bochum, liegt gar als Letzter dieser Statistik nach zwei Spielen mit 212,5 Kilometern über 27 (!) Kilometer hinter dem FC.

Ähnlich deutlich ist es bei den intensiven Läufen. Der FC führt auch hier die Tabelle an: mit 1526 intensiven Läufen vor dem FC Bayern (1496) und Eintracht Frankfurt (1420). Auch hier ist der VfL Bochum Letzter – mit 1092 intensiven Läufen und damit 434 weniger als der FC – in nur zwei Spielen. Nur im Bereich Sprints absolvierte eine Mannschaft bislang mehr – die Bayern mit 525 vor den Geißböcken mit 471. Die Schlusslichter dieser Tabelle belegen Fürth (306) und Bochum (315).

Jetzt geht es um die richtigen Laufwege

Diese Werte sind für Baumgart und seine Spieler die Grundlage für das Spiel, das die Geißböcke zeigen wollen. „Ich würde die Vergleiche weglassen“, sagte Baumgart am Montag. „Es geht darum, dass die Jungs die Intensität fahren können. Das machen sie richtig gut. Jetzt geht es um die richtigen Laufwege, um die Abstimmungen.“ Das Fundament ist also gelegt, jetzt geht es um die Feinarbeit.

Das sieht auch Rafael Czichos so. Der Innenverteidiger muss mehr Wege gehen als in der Vergangenheit, genauso wie die Stürmer um Anthony Modeste oder Mark Uth. „Wir haben eine unmenschliche Qualität im läuferischen Bereich“, schwärmte der neue Vizekapitän der Geißböcke. „Das macht uns Mut für die nächsten Wochen. Wenn man merkt, dass es was bringt, läuft man gerne mehr.“

Skhiri und Ljubicic die Vorläufer

Gegen die Hertha waren es vier Kilometer mehr als der Gegner. Selbst gegen die ebenfalls laufstarken Bayern, die in den Statistiken mit dem FC im Liga-Vergleich auf Augenhöhe sind, waren es 3,5 Kilometer mehr. Insgesamt lief der FC in München sogar über 123 Kilometer, davon Ellyes Skhiri 13,4 Kilometer und Dejan Ljubicic in nur 76 Minuten 11,2 Kilometer. „Der Trainer lebt vor, dass wir daran glauben können, alles erreichen zu können, was wir wollen“, erklärte Czichos. Und dafür sind die Spieler bereit weite Wege zu gehen.

12 Kommentare
  1. maradonna sagte:

    Ich hoffe sehr dass der FC einen Spieler für die linke Seite holt. Ein Mousa Al Taamari spielt genau mit dieser Intensität die Baumgart einfordert, er wäre Köln Filip Kostic. Wenn dem FC was fehlt dann ein Spieler wie Taaamari, jemand der das eins gegen eins perfekt beherrscht. Er spielt inzwischen die belgische Liga schwindelig, bevor jemand das in Frage stellt, der soll soch mal die spielszenen Woche für Woche ansehen.

    moderated
  2. SebN sagte:

    Und was ist jetzt mal wieder der Wert dieser tollen Statistiken? NIX!
    Das Schlusslicht dieser ganzen Laufstatistiken Bochum hat nach zwei Spielen genauso viele Punkte geholt wie der FC. Dabei das Heimspiel gegen einen „Gegner auf Augehöhe“ gewonnen und gegen eine Spitzenmannschaft auswärts mit guter Leistung knapp verloren (noch dazu in Unterzahl). Mal wieder ein Beleg für die Sinnlosigkeit mancher isolierter statistischer Betrachtung!

    Kommentar melden
  3. El Sas sagte:

    Die Intensität der Laufarbeit erinnert mich an Daum und Olsen, bei dem ersten war es erfolgreich, beim zweiten hat der FC den guten Mann nach dem ersten Spieltag entlassen. Vielleicht ist Baumgart ein Glücksgriff für den FC. Hoffe die Köpfe da oben halten still, wenn er mal 4 Spiele in Folge verliert. Es scheint als ob er Spieler besser macht, das einzige Mittel was bleibt, wenn die Kassen leer sind

    Kommentar melden
  4. FC Neukoelln sagte:

    Sag mal Marc, wie geht man eigentlich unter Journalistenkollegen damit um, dass der eine beim anderen andauernd abschreibt? Ich finde der kicker bedient sich in letzter Zeit auffallend oft bei Euch – so auch hier.
    Verbucht man das als Anerkennung der eigenen Arbeit? Oder geben die Herren von Nocks und Lußem einem regelmässig beim gemeinsamen Stadionbesuch einen aus? Besuchen die überhaupt noch das Stadion? Oder schreiben die von der Beachbar aus (ab)?

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar