,

Lob und Entschuldigung: Das sagte Wolf den U19-Kämpfern


Die U19 des 1. FC Köln ist aus der UEFA Youth League ausgeschieden. Der KRC Genk erwies sich in der ersten Runde der Nachwuchs-Königsklasse als eine Nummer zu groß für die Jung-Geißböcke. Trotzdem können die Kölner Spieler stolz auf ihre Leistungen sein. Nach der Partie gab es daher auch ein Lob von oberster Stelle – sowie eine Entschuldigung. 

Aus Genk berichten Sonja Eich und Marc L. Merten 

Geschichte des Spiels: Am Ende hat es nicht gereicht. Die U19-Talente des 1. FC Köln sind nach einem 2:4 im Hinspiel und einem 1:3 im Rückspiel gegen den KRC Genk in der Youth League ausgeschieden. Die Belgier waren die erwachsenere Mannschaft und verfügten über individuelle Qualität, wie es sie im Nachwuchsbereich selten zu finden ist. Trotzdem vertraten die Geißböcke ihren Klub würdig. Die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck gab sich nie auf, lieferte dem KRC in beiden Spielen einen starken Fight und zeigte in vielen Momenten ebenfalls, dass sich der FC-Nachwuchs zurecht für diesen Wettbewerb qualifiziert hatte. Spieler, Trainer und Verantwortliche können trotz des Ausscheidens stolz auf die Truppe sein.

Pechvogel des Tages: Es war ein bitterer Abend für FC-Kapitän Joshua Schwirten: Zwar erzielte der Mittelfeldspieler aus 16 Metern ein absolutes Traumtor mit einem Schuss in den Winkel, dann verpasste der 19-jährige in der 20. Minute jedoch die erneute Führung, weil ein Genker Abwehrspieler für seinen bereits geschlagenen Keeper gerade noch auf der Linie klären konnte. Kurz nach der Pause musste Kölns Torschütze und Kapitän dann auch noch verletzungsbedingt vom Platz. In einem Zweikampf hatte sich Schwirten am Sprunggelenk verletzt und konnte das Feld nur mit einem dicken Eisbeutel verlassen. „Wenn Josh so den Platz verlässt, ohne es nochmal zu versuchen, bedeutet das nichts Gutes“, sagte Trainer Stefan Ruthenbeck nach der Partie hinsichtlich der möglichen Verletzung.

Konter des Spiels: „So etwas sieht man auf diesem Niveau praktisch nicht“, staunte Ruthenbeck nach der Partie über die Entstehung des 1:2 durch Luca Oyen. Die Geißböcke waren gerade am Drücker und ihrerseits der erneuten Führung nahe, als der belgische Offensivspieler unter Beweis stellte, warum er bereits für die Genker Profis im Einsatz ist. Der 18-jährige offensive Mittelfeldspieler war von der linken Seite nach innen gezogen, hatte Rijad Smajic stehen gelassen und trocken ins rechte Eck abgeschlossen. Damit beerdigte der belgische U19-Nationalspieler gleichzeitig die Europa-Träume des FC.

Lob des Tages: Nach dem Schlusspfiff versammelte Stefan Ruthenbeck seine Spieler um sich herum, leistete erste Aufbauarbeit nach dem Ausscheiden. Als der Trainer fertig war, trat auch der FC-Präsident in den Kreis und sprach zu den Talenten. Hinterher verriet Werner Wolf dem GEISSBLOG: „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie stolz sein können und dass sie den FC toll repräsentiert haben.“ Darüber hinaus betonte Wolf, dass er sich gegenüber den Spielern für das Verhalten Kölner Platzstürmer entschuldigt habe.

Zahl des Tages: „Es ist unfassbar traurig und völlig inakzeptabel, dass einige Chaoten die Bühne des europäischen Jugendfußballs missbrauchen, um ihr Bedürfnis nach Gewalt zu stillen. Diesen Leuten ist der größte sportliche Erfolg unseres Nachwuchses und das Wohl des 1. FC Köln völlig egal. Zum Glück ist bei der Auseinandersetzung laut der örtlichen Polizei niemand verletzt worden. Wir werden den Vorfall intern aufarbeiten.“ (FC-Präsident Werner Wolf)

Erkenntnis des Spiels: Den Spielern und Verantwortlichen war am Dienstagabend deutlich anzumerken, dass sie gerne noch weitere Runden dieses Wettbewerbs miterlebt hätten. Mit dem KRC Genk hatten es die Geißböcke jedoch mit einem der wohl schwersten Gegner aus dem Meisterweg zu tun bekommen. So blieb es für die Mannschaft und den Verein ein kurzes Europa-Abenteuer, welches den Spielern lange in Erinnerung bleiben wird.

9 Kommentare
  1. Stephan sagte:

    Unser Präsident macht sich langsam. Fährt mit der Jugend nach Genk. Sowas macht kaum jemand der Bundesliga-Clubs.
    Top. Find ich Klasse. Er hat wohl dazu gelernt. Weiter so Herr Wolf.
    Man muss auch mal sowas anerkennen, anstatt immer zu maulen über den „ach so schlechten Vorstand“.

    Kommentar melden
  2. Boom77 sagte:

    Das von oberster Vereinsebene jemand vor Ort war, ist „löblich“, würde ich fast sagen, für mich aber eine Selbstverständlichkeit.

    Zum Spiel. Die Jungs scheinen sich tapfer geschlagen zu haben. Dafür meine Hochachtung und Glückwunsch.

    Was das Ausscheiden angeht, das darf und kann man den Jungs nicht vorwerfen, da sie alles gegeben zu haben scheinen. Dass dieses „Alles“ aber nicht gerreicht hat, um die Jugendmannschaft des KRC Genk zu schlagen, sollte auch so manchen, der hier immer davon spricht, dass wir eine so „überragende Jugendabteilung“ hätten, zum Nachdenken verleiten. Nicht falsch verstehen, ich glaube schon, dass Trainer und Staff im Jugendbereich unter den vorhandenen Umständen einen super Job machen und alles rausholen, was man rausholen kann. Aber es reicht eben nicht dazu, die Jugendmannschaft des KRC Genk zu schlagen… und da reden wir jetzt nicht von Ajax oder sonst wem.

    Es mag ja sein, dass wir mit dem BVB derzeit die oder zumindest eine der besten Jugendabteilungen in Deutschland haben. Aber im internationalen Vergleich fällt das vielleicht unter „die Einäugigen unter den Blinden“. Denn mit Ausnahme von Dortmund (gestern 5:1 Auswärtssieg in Amsterdam gegen die Jugendmannschaft von Ajax) reißt der deutsche Nachwuchs international mal rein gar nichts. Wir verlieren beide Spiele gegen Genk. Wolfsburg verliert in Lille. Die Bayern bekommen von Kiew so richtig die Hosen ausgezogen etc.

    Vielleicht sollte man das Abschneiden gegen Genk auf Vereinsseite verstärkt zum Anlass nehmen, um die Gegebenheiten vor Ort schnell, maßgeblich und nachhaltig zu ändern, damit wir mit den engagierten Trainern und Mitarbeitern im Nachwuchsbereich dann auch hoffentlich bald sagen können, dass wir wirklich eine herausragende Jugendabteilung haben. Das Know How und das Engagement scheint auf Topniveau vorhanden zu sein. Jetzt sollten wir schnellstens schauen, dass wir das, was es zu einer wirklich erfolgreichen Jugendarbeit zudem benötigt, auch auf dieses Topniveau bringen.

    Kommentar melden
      • Boom77 sagte:

        Ich will ja auch nicht sagen, dass man gegen Genk nicht ausscheiden kann. Die sind ja in den letzten Jahren im Profifußball durchaus auch mal belgischer Meister geworden. Zudem scheinen die eine wirklich gute Jugendabteilung zu haben. Aber es ist und bleibt das beschauliche Genk (unter 70.000 Einwohner), welches in der belgischen Liga spielt. Wenn man immer behauotet, unsere Jungend sei so „herausragend“, dann muss man von einer solchen „herausragenden Jugend“ schlicht erwarten können, dass sie sich mit den Top-Mannschaften im Jugendbereich und damit auch Genk auf Augenhöhe messen kann und nicht über zwei Spiele mit 3:7 verliert. So lange das aber so ist, haben wir schlichtweg keine „heruasragende Jugend“. sie ist und bleibt allenfalls Mittelmaß, weshalb man davon auch nicht erwarten kann, dass da jedes Jahr ein zukünftig guter Fußballprofi nach oben gespült wird.

        Kommentar melden
        • Gerd1948 sagte:

          Ich behaupte das es mit der Mannschaft von vorigem Jahr ,die eingespielt war, enger für Genk geworden wurde. Sie hatten 2’3 Unterschiedsspieler im Hinspiel und wohl jetzt auch wieder mindestens 1. Swi es wie es sei Nachhaltigkeit muss rein und man muss eben nach Möglichkeit mal hospitieren in Frankreich, Belgien und Holland Sind ja meist Katzensprünge von Köln aus.

          Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar