,

Kessler: „Es gibt keinen Grund, unruhig zu werden“


Mit nur einem Sieg aus den letzten acht Spielen ist der 1. FC Köln in der Tabelle auf den elften Platz abgerutscht. Zwischen den beiden Länderspielpause haben die Geißböcke überhaupt nur zwei Zähler holen können. Nach dem 2:2-Unentschieden gegen Union Berlin sprach Thomas Kessler, Leiter der Lizenzspielermannschaft, über… 

…sein Fazit zum 2:2: „Ganz zufrieden sind wir nicht, weil wir glauben, dass das Spiel schon noch in unsere Richtung hätte kippen können. Man muss ehrlich sein, durch eine Einwurfsituation hätten wir auch noch das dritte Gegentor kriegen können. Wir sind mit dem Weg, den wir gehen, weiterhin zufrieden, aber wir hätten gestern gerne die drei Punkte geholt.“

Sache nicht höher hängen, als sie ist

…das erste Saisondrittel: „Wir müssen schauen, wo wir herkommen. Wir hatten eine schwierige letzte Saison und keine großen Veränderungen im Kader. Den Weg, den wir eingeschlagen haben, gehen wir sehr konsequent und auch gut. Die Punkteausbeute ist mehr als zufriedenstellend nach den elf Spielen. Sicherlich war das ein oder andere Spiel dabei, wo wir hätten gewinnen können. Aber es waren auch Spiele dabei, dir wir hätten verlieren können. Deswegen müssen wir auf den Weg schauen und wir sind tabellarisch sehr zufrieden. Auf diesem Weg gehören auch mal Rückschläge dazu, aber es gibt keinen Grund, unruhig zu werden.“

…die Pfiffe der Zuschauer: „Gestern wurde viel darüber gesprochen. Wir müssen die Sache nicht höher hängen, als sie ist. Wir sind sehr froh, dass wir wieder vor 50.000 Zuschauern spielen dürfen. Es ist klar, dass die Erwartungshaltung eine andere wird, wenn man gute Leistungen zeigt. Es wird immer Zuschauer geben, die gegen Union Berlin eine höhere Erwartungshaltung haben. Aber wir haben nicht gegen irgendeine Mannschaft gespielt, sondern Berlin spielt nicht ohne Grund international. Wir können uns immer auf die Unterstützung unserer Fans verlassen.“

…das Fernbleiben der aktiven Fanszene: „Die Zuschauer, die im Stadion sind, unterstützen uns gut. Nach dem zweiten Tor war das Stadion am Kochen. Die aktive Fanszene ist wichtig für den 1. FC Köln und wir würden uns freuen, wenn sie zeitnah zurückkehrt. Es geht dabei nicht um die Nachvollziehbarkeit ihrer Gründe, sondern es geht darum, die Meinungen zu akzeptieren.“

Sie sind Menschen und machen Fehler

…Anthony Modeste: „Wir sind sehr happy, dass Tony wieder das Selbstvertrauen hat. Unser Spiel ist aber auch anders geworden, es spielt sich viel im Strafraum ab und es kommen unglaublich viele Flanken rein. Das 2:2 kam dann aus einem Standard, den er sensationell macht. Das hat auch mit der Arbeit zu tun, die er unter der Woche leistet. Aber es ist zu einfach zu sagen, dass es nur an Tony hängt. Er wird auch in die Situationen gebracht, dass er die Tore erzielen kann. Das liegt auch daran, dass wir versuchen, hinten raus zu spielen. Man muss die gesamte Mannschaft hervorheben, dass sie immer weiter nach vorne spielen und Gas geben.“

…Timo Horn: „Timo ist unsere Nummer 1. Er hat schon viele gute Leistungen gebracht. Ich sehe das auch nicht so kritisch, wie das heute dargestellt wird. Das gilt nicht nur für Timo, sondern auch für Rafa: Sie sind alle Menschen und machen Fehler. Es geht darum, dass wir gemeinschaftlich einen Weg gehen. Wenn man auf dem Niveau einen Fehler macht, ist Union Berlin in der Lage, den auszunutzen. Es gibt viele andere Situationen, in denen uns Timo im Spiel gehalten hat, wie gegen Voglsammer. Wir sind natürlich kritisch, das sind sie aber auch selber. Es wird jeder hart mit sich selbst ins Gericht gehen. Aber wir unterstützen die Jungs dabei.“

…personelle Konsequenzen: „Timo hatte schon ein sehr schwierige Phase im Klub. Aber er hat sich sehr stabilisiert und zeigt gute Leistungen. Er steht nicht aus nostalgischen Gründen bei uns im Tor. Er untermauert es im Training und in den Spielen. Wir sind in einer Leistungsgesellschaft und die Spieler müssen unter der Woche beweisen, dass sie spielen dürfen. Da schaut der Trainer akribisch drauf. Ich habe großes Vertrauen, dass Steffen am Wochenende die Spieler aufstellt, die sich am besten angeboten haben.“

 

24 Kommentare
  1. Micha Kreibl sagte:

    Habe ein bisschen Angst, das da gerade was zerbricht zwischen Fans und Verantwortlichen.
    Finde die Aussagen vom Trainer und den Verantwortlichen gar nicht so falsch aber leider kamen diese sehr überheblich rüber.
    Möchte mir gar nicht vorstellen was bei uns wieder los ist wenn wir die nächsten Spiele nicht gewinnen…
    Das die Stimmung die letzten 2 Spiele unterirdisch war finde ich schon auch. Das man sich aber über Spieler auch mal aufregen kann, nach wiederholten Fehlern, ist legitim, genauso wie man nicht alle Entscheidungen verstehen kann und muss. Nichtsdestotrotz sollte man die Mannschaft gerade wenn es schlecht läuft unterstützen, und man sollte sich nicht zu überheblich äußern gegenüber denjenigen die ihr Geld für diesen Verein ausgeben. Wie schon im ersten Satz geschrieben, sollten wir alle, alles dafür tun das wir gemeinsam miteinander Erfolg haben und schauen das hier nichts zerbricht was diese Saison so toll begonnen hat.

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Stimmt Micha, da den Zeigefinger Richtung Baumgart auch mal zu heben ist legitim. Er hätte es vllt nicht sofort auf der PK ansprechen sollen was ihm sauer aufstoß. Allerdings hab ich in selbst in über 50 Jahren Stadion solch eine miese Stimmung selten erlebt bei der Zuschauerzahl, wenn überhaupt schon mal

      Kommentar melden
      • Micha Kreibl sagte:

        Da hast du leider absolut Recht Gerd. Die Stimmung in den letzten 2 Heimspielen ärgert mich sehr und ich kann es einfach nicht nachvollziehen.
        Weiß nicht ob das was mit zu hoher Erwartungshaltung zu tun hat. Kann es mir irgendwie nicht erklären. Allein an den fehlenden Ultras sollte und darf es nicht liegen. Das würde ihnen noch mehr Macht geben, was nicht heißen soll ich hätte ein Problem mit den Ultras. Aber ich verstehe nicht das diese ihren Verein boykottieren was die Stimmung angeht. Für Corona kann der Effzeh nichts. Von daher ist ihre Einstellung im Moment für mich nicht nachvollziehbar.

        Kommentar melden
  2. Besser Wisser sagte:

    Ich bleibe bei meiner Meinung, die Pfiffe haben nichts mit gestiegener Erwartungshaltung zu tun. Die Kombination Horn/Czichos mit der Anweisung „flach hinten raus“ ist zu fehleranfällig.

    Man zahlt schließlich, um sich das Elend anzusehen.

    Und so hart geht der FC-Fan mit Timo Horn auch nicht Gericht. Das waren haltbare Bälle, die mal durchrutschen können. Zwischen durchrutschen (Hand am Ball) und dem 1:1 waren aber Welten. Von Falsch hochgesprungen, falscher Fuss, Torwartecke, kein abtauchen.

    Dafür wird der in der zweiten Super angeschossen.

    Kommentar melden
    • Norbert Steinbach sagte:

      Mich stört bei Timo Horn schon länger das Einfach stehen bleiben und dem Ball hinterhergucken, wenn er in einer falschen Bewegung erwischt wird. Der Junge wird hochbezahlt, da soll man verdammt nochmal Engagement und Einsatz um ein Tor zu vermeiden bis zur letzten Sekunde als Fan und noch wichtiger als Mitspieler erkennen. Wenn es schief geht und er dabei nen Fehler macht, ist es zwar blöd gelaufen, aber nicht so schlimm, wie wenn er es gefühlt gar nicht erst probiert,

      Schwäbe hätte von der Art, wie er sich in Stuttgart präsentiert hat, sicher einen der beiden Schüsse gehalten, aber wie er dauerhaft performt ist schwer zu beurteilen und insgesamt spielt Timo bislang noch eine ganz vernünftige Saison.

      Bei Raphael Czichos sieht man das gleiche Prinzip schon seit zwei Jahren (wobei durchaus Verbesserungen in manchen Bereichen zu erkennen sind): Er spielt 80-95% der Spielt ordentlich bis sehr gut, nur um dann durch einen absolut unnötigen und unglücklichen technischen Fehler wie ein Ball verstolpern, Fehlpass zum Gegner oder Handspiel im 16er dem Gegner einen Ball quasi aufzulegen und zum Tore schießen einzuladen. Dies führ in letzter Zeit regelmäßig zu einer Verunsicherung bei seinen Nebenleuten, die in der Folge dann schlechter spielen ( Vertrauen in den Nebenmann ist kurz angeknackst) und in der Konsequenz ausgewechselt werden (Czichos darf weiterspielen, da er sich schneller wieder stabilisiert).
      Die Häufigkeit dieser Fehler sind für mich schon seit Jahren ein Grund, ihn nicht als Teil meiner ersten Elf zu sehen, und jeder Trainer des FCs entscheidet sich dennoch für ihn. Da ich keine Trainingseinblicke habe, kann ich die Entscheidung schwer hinterfragen,komme aber von meinen Spieleindrücken alleine zu der Auffassung, dass ohne Czichos die Abwehr stabiler steht.

      Kommentar melden
  3. Torsten sagte:

    Ich denke wir sollten alle mal wieder gut durchatmen. Hatte mich gestern auch über die „Schnelligkeit“ des Gegentors geärgert, und dass das ein wenig zu leicht bzw. der Timo nicht gut aussah.

    Beim FC kann man immer damit rechnen das die auch wiederkommen. Und dass Köln nach dem 11. Spieltag punktemäßig genau zwischen Relegation und CL steht, hätte vor der Saison bestimmt auch jeder unterschrieben. Inkl. diversen Spektakeln z.B. gegen RB.

    Kommentar melden
  4. Norbert Furmanek sagte:

    Da lehnt sich Kessler aber weit aus dem Fenster. Kein Grund unruhig zu werden ? Schon mal die Tabelle gelesen ? Schon mal die vielen Böcke unserer Defensivabtlg. gesehen ? Es kann nicht Alles auf den Schultern von Modeste abgelegt werden . was ist wenn er in eine Torflaute kommt ? Wer ersetzt ihn beim Tore schießen ? Im Moment ist keiner zu erkennen ! Wo sind die Offensiven , Uth Andersson Thielmann Kainz ? Wir bekommen gegen Hoppelheim 5 Stück ; Bochum gewinnt dagegen 2 zu 0 ! Wenn es mal nicht optimal läuft Herr Kessler geht es schneller wie gedacht Richtung ,,Keller „

    moderated
    • Positive Stimmung sagte:

      Du bist aber erst diese Saison FC Fan, oder?
      So negativ wie du alles siehst ist es bei weiten nicht.
      Schau dir mal den Fussball und die Tabellensituation der letzten Jahre an. Da hatte man Angst und Panik. Da wusste man nicht, wie man überhaupt die paar Punkte errungen hat und überhaupt garnicht, wie noch weitere dazu kommen sollen.

      Mit Baumgart haben wir jedes Mal einen Matchplan. Und wenn wir offener stehen, dann fallen auch einige Spieler eher auf als wenn wir mit allen 30 m vor dem eigenen Tor verteidigen und dann mit Glück durch die einzige Ecke ein Tor erzielen.

      Kommentar melden
  5. Adrian Senger sagte:

    Wendet das Leistungsprinzip einfach für alle gleichermaßen an! Dann gibt’s auch weniger Pfiffe!
    Wie Naiv muss man eigentlich sein zu glauben das die Fans jedes Wochenende kommentarlos zuschauen wie immer die 1-2 gleichen Leute Mist bauen?
    Und dann schaut mal auf die Zuschauer Zahlen in den anderen Bundesliga Stadien! Wollt ihr lieber 35.000 und keiner Pfeift?
    Die Pfiffe galten Czichos! Weil mittlerweile kaum noch einer mit Augen im Kopf kapiert wieso der jedes Spiel in der Startelf steht!
    Wenn einer konstant Fehler produziert ohne Konsequenzen dann fängt es irgendwann mal an den Zuschauern auf den Sack zu gehen! Punkt. Das ist nichts anderes als Legitim.
    Wieviele Gegentore darf er denn noch verschulden bis Hr. Czichos sich mal auf der Bank wiederfindet???

    Das ist auch kein Lernprozess. Czichos hat weder die Technik noch ist er Handlungsschnell genug um konstant Fehlerlos Bundesliga zu spielen. Das beweist er seit Jahren.
    Die Gegner setzen ihn mittlerweile bewusst unter Druck weil Sie gemerkt haben das dort die Fehlerquote am höchsten ist.
    Die haben halt auch Analyse Abteilungen und sind nicht blind.

    Wendet das Leistungsprinzip für alle gleich an dann wird auch weniger gepfiffen Punkt!

    Kommentar melden
  6. Gerd1948 sagte:

    Es hat fast überhaupt keiner gepfiffen, wüsstest du, wenn du mal im Stadion wärst. Die Leute waren unzufrieden, wie der FC versucht hat ruhig zu bleiben, Ballbesitz zu haben und genau da kommt dein ach so blöder Baumgart ins Spiel und fordert völlig unverständlich Unterstützung. Man, was ne Graupe oder?

    Kommentar melden
  7. Dirch sagte:

    Ich kann es nicht verstehen. Wir freuen uns über neuen Fußball. Offensiv, Spektakel, Ergebnisse
    Und hier?…Oh jee, Herr Baumgart muss das Leistungsprinzip herstellen, oder er wird nicht lange hier sein. Lasst uns doch einfach Spaß haben an unserem neuen FC.
    Ich komme aus Dortmund und verfolge den BVB sehr gut. Als Kloppo kam war vieles mühsam, langsam ohne Erfolg. den Rest kennen alle.
    Kloppo brauchte Zeit, seine Idee mit den richtigen Spielern dauerhaft zu etablieren..der Rest ist bekannt.
    Lasst uns Freude am neuen FC unter Baumgart haben.
    Und auch ich finde Timo Horn und Czichos als Garanten für wiederkehrende vermeidbare Feher.
    Das Gesamte erfreut micht trotzdem.
    PS Herr Baumgart ist jeden Tag mit den Leuten aufm Platz und wird Gründe haben, die beiden spielen zu lassen, auch wenn ich es nicht verstehe.
    Grüße

    Kommentar melden
  8. SebN sagte:

    Zunächst muss mal festgehalten werden, dass sowohl die Spielweise als auch der aktuelle Tabellenstand im Vergleich zu den letzten beiden Jahren ein großer Fortschritt sind und man damit insgesamt betrachtet absolut zufrieden sein kann.
    Trotzdem sind die teilweise aufgekommene Euphorie und der Personenkult um Baumgart und seine Mütze ziemlich unangebracht.
    Der Unmut gestern kam meiner Ansicht nach daher, dass man zum wiederholten Mal in dieser Saison aufgrund von (individuell) ganz schwachem Abwehrverhalten und leichtsinnigen Fehlern im Spielaufbau trotz eigener spielerische Überlegenheit große Probleme hatte. Zur Pause hätte man in Führung liegen müssen nicht in Rückstand. Diese Unzufriedenheit hat dann aber nichts mit übertriebener Erwartungshaltung zu tun. Aufwand und Ertrag stimmen oft nicht überein und das liegt meist nicht an der bewusst riskanten Spielweise, sondern weil vermeidbare Geschenke an die Gegner verteilt werden. Und genau deshalb war auch ich mit dem Ergebnis gestern unzufrieden.
    In diesem Zusammenhang müssen dann auch mal zwei kritische Punkte gegenüber dem Trainer erlaubt sein:
    1. Wieso gibt es jede Woche eine andere Konstellation in der Innenverteidigung? Eingespieltheit, Automatismen und damit Stabilität und Sicherheit erreicht man so eher nicht!
    2. Wenn doch die spielerische Lösung im Aufbau hinten heraus so deutlich gefordert ist, warum haben dann die in dieser Beziehung schlechteren zwei Innenverteidiger gestern in der Startelf gestanden?

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar