,

Star oder Bankdrücker? Effzeh-Abgänge im Check

Anthony Ujah (Werder Bremen): Bremen ist im Pizarro-Fieber! Claudio Pizarro ist zurück an der Weser – und Ujah hofft, viel von ihm lernen zu können. Die Frage ist: Gefährdet die spektakuläre Rückkehr des Fan-Lieblings Ujahs Stellung? Eigentlich dürfte der Nigerianer seinen Platz zunächst weiter sicher haben. In der Vorbereitung wurde er schon zum neuen Star gehypt, in vier Pflichtspiele hat er schon zwei Tore erzielt und einen Elfmeter rausgeholt. Für Ujah läuft es also bisher gut. Die nächsten Wochen mit „Pizza“ an seiner Seite dürften interessant werden. Nicht zu vergessen das Wiedersehen mit dem Effzeh in der zweiten Pokal-Runde…

Daniel Halfar (1. FC Kaiserslautern): Peter Stöger hat sich bei „Halfi“ entschuldigt. Dafür, dass er nicht das Beste aus ihm rausgeholt hat. Das soll Kosta Runjaic nun besser machen. In Kaiserslautern ist Halfar gesetzt. Doch noch läuft es sportlich nicht bei den Roten Teufeln. Mit acht Punkten aus fünf Spielen liegt der FCK hinter den eigenen Erwartungen zurück. Halfar bereitete zwar den Siegtreffer gegen Paderborn vor. Doch spielerisch hakt es noch im Team. Halfar kam, um Kaiserslautern zum Aufstieg zu führen. Bis dahin ist es noch ein langer Weg.

Adam Matuschyk wurde in Köln letztlich nicht glücklich und wechselt nach Braunschweig.

Adam Matuschyk wechselte nach Braunschweig.

Adam Matuschyk (Eintracht Braunschweig): Nicht viel besser lief es zunächst für Adam Matuschyk in Braunschweig. Der Saisonstart ging in die Hose, ein Punkt aus drei Spielen bedeuteten einen Fehlstart. Doch dann drehten die Niedersachsen auf – mit Matuschyk auf der Sechs. Zwei Siege und 8:0 Tore folgten – mit dem Polen in der „kicker“-Elf des Tages. Auch die Eintracht will aufsteigen. Trainer Torsten Lieberknecht setzt dafür auch auf „Matu“. Ob’s gelingt?

Thomas Bröker (MSV Duisburg): Derweil geht die Leidenszeit des Thomas Bröker weiter. Der Angreifer war zum Zweitliga-Aufsteiger MSV Duisburg gewechselt und stand dort in den ersten vier Pflichtspielen in der Stammformation. Zwar ohne Fortune, aber mit dem gewohnten Einsatz und Kampfgeist, der ihn ausmacht. Nun aber ist der 30-Jährige mal wieder verletzt, die Adduktoren machen ihm zu schaffen. Setzt sich die Pechsträhne also auch bei den Zebras fort?

Weiterlesen: Das One-Hit-Wonder und die abgeschobenen Verteidiger

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar