,

So feiert die FC-Familie – von Weihnukka bis Pilgern

Der 1. FC Köln hat sich in die Weihnachtstage verabschiedet. Die Spieler – ob Profis, U21 oder Frauen – haben sich in alle Himmelsrichtungen verstreut, um mit ihren Familien Zeit zu verbringen, in Urlaub zu fahren und ins Neue Jahr zu feiern. Wie die Geissböcke ihre freie Zeit verbringen, haben einige von ihnen dem GEISSBLOG.KOELN erzählt.

Peter Stöger: „Uli (Lebenspartnerin Ulrike Kriegler, Anm. d. Red.) und ich werden erst in Wien bei der Familie sein. Über Silvester fahren wir dann immer in einer großen Gruppe Ski. Weihnachten ist die Zeit der Familie, danach ist die Zeit des Sports. So halten wir es schon länger. Für das neue Jahr wünsche ich mir, dass die Leute, mit denen ich zu tun habe und die mir wichtig sind, gesund bleiben.“

Dominique Heintz: Karneval am 11.11. mit dem 1. FC Köln.

Dominique Heintz am 11.11. (Foto: GBK)

Dominique Heintz: „Ich verbringe die Weihnachtstage mit der Familie zuhause. Auch über Silvester bleibe ich daheim und feiere mit Freunden. Eigentlich hätte ich schon Lust auf Sonne und Strand, aber dieses Jahr haben wir schon länger geplant, daheim zu feiern. Deswegen verzichte ich gerne auf den Urlaub. Ich wünsche mir, dass es so weitergeht wie in diesem Jahr. Das war ein gutes Jahr für mich und ein gutes Jahr für den FC.“

Yannick Gerhardt: „Ich bin froh, dass ich zu meiner Familie kann und dort die Weihnachtstage verbringen kann. Und ich freue mich auf das Essen. (lacht) Danach fliege ich in den Urlaub. Mario Engels (FSV Frankfurt, früher Effzeh, Anm. d. Red.) und ich werden eine Woche in Dubai sein und dort Silvester feiern. Was ich mir für 2016 wünsche? Wenn man sieht, was in der Welt los ist, dann bin ich schon froh, dass es meiner Familie gut gesund und wünsche allen Gesundheit. Das ist das Wichtigste.“

Rachel Rinast.

Rachel Rinast. (Foto: GBK)

Mergim Mavraj: „Ich werde erst bei meiner Familie in Frankfurt sein und anschließend nach Saudi-Arabien fliegen. Ich werde mit Freunden die kleine Pilgerfahrt für Muslime machen. Sie beginnt in Mekka und führt von dort in mehreren Schritten nach Medina. Wir werden bei Einheimischen übernachten, mit Kamelen reisen, ganz ursprünglich. Weihnachten und Silvester haben für mich ja keine Bedeutung, deswegen werde ich die Zeit nutzen, um die Heiligen Stätten besuchen. Du bist in dieser Zeit komplett bei dir, lässt deine Seele ruhen. Das ist nach diesem Jahr, das ich erlebt habe, auch nötig. Ich hoffe, dass mir diese Ruhe helfen wird, mit viel Kraft wieder weiterzugehen.“

Rachel Rinast: „Wir feiern Weihnukka (christlich-jüdische Kombination aus Weihnachten und Chanukka, Anm. d. Red.) schon am 23. Dezember mit meiner Familie, meinem Freund und meiner besten Freundin, damit die wiederum am 24. Weihnachten mit ihren Familien feiern können. Danach fahre ich an die See und später noch in die Schweiz. Für das Neue Jahr wünsche ich mir Gelassenheit. Und wir schießen an Silvester den Dreck des letzten Jahres symbolisch mit den Raketen in den Himmel.“

Das GEISSBLOG.KOELN-Team wünscht allen Effzeh-Fans eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Wir sind auch in den nächsten Tagen weiter für Euch da. Wer also Sehnsucht nach dem 1. FC Köln hat – beim GBK seid Ihr immer richtig! Frohes Fest, Ihr Lieben!


Weitere News


0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar