Buhlt der VfL Wolfsburg um Nationalspieler Hector?

Jüngst wurde bekannt, dass Jonas Hector einst bei der Scouting-Abteilung des FC Bayern München durchgefallen war. Welch Glück für den 1. FC Köln! Denn nun könnten die Kölner im Sommer das Geschäft ihres Lebens machen – der Verkauf des Nationalspielers könnte der Rekordtransfer in der Geschichte der Geissböcke werden. Auch der VfL Wolfsburg hat offenbar seinen Hut in den Ring geworfen.

Köln – Ob der FC Bayern, der FC Liverpool oder weitere englische Klubs: Um Jonas Hector ranken sich seit Monaten allerlei Gerüchte um einen möglichen Wechsel im Sommer 2016. Nun bringt der „Express“ den VfL Wolfsburg ins Gespräch. Der 25-Jährige hat sich in der Domstadt zum Nationalspieler entwickelt und wird voraussichtlich im Sommer in Frankreich bei der EM 2016 sein erstes großes Turnier bestreiten.

Hector preiswerter als Rodriguez?

Und anschließend zu den Wölfen wechseln? Das Kölner Boulevard-Blatt will aus Insiderkreisen erfahren haben, dass der VfL Wolfsburg großes Interesse an der Verpflichtung des Saarländers hat und dieses mit einem Gehalt von über drei Millionen Euro hinterlegt hat.

Der Hintergrund: Linksverteidiger Ricardo Rodriguez kann im Sommer für eine festgeschriebene Ablöse von knapp über 30 Millionen Euro die Auto-Stadt verlassen. Offiziell geht man in Wolfsburg zwar vom Verbleib des Linksfuß aus. Doch Hector ist angeblich längst ins Zentrum des VfL-Interesses gerückt. Auch, weil er mit 15 bis 20 Millionen Euro preiswerter wäre als der Rodriguez-Verkauf.

Wird Hector die Kölner also im Sommer verlassen? Vom Geißbockheim hört man dazu nichts konkretes. Einziger Hinweis auf einen möglichen Abgang Hectors ist die Verpflichtung Filip Mladenovics im Winter sowie die Planung, auch im defensiven Mittelfeld nachlegen zu wollen – also auf jenen Positionen, die Hector zuletzt eingenommen hatte.


Weitere News


Schlagworte: ,
0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar