,

"Ein Junge, der Gott sei Dank richtig gut kicken kann"

Marcel Risse ist Teil der kölschen Seele beim 1. FC Köln. Zusammen mit sieben weiteren Kölnern bildet er das städtische Herzstück der Profi-Mannschaft. Aber auch sportlich geht der 26-Jährige voran. Peter Stöger erhob nun ein Loblied auf den Torschützen im DFB-Pokal.

Köln – Die Kölsch-Connection: Marcel Risse, Timo Horn, Thomas Kessler, Sven Müller, Marco Höger, Salih Özcan und Marcel Hartel – sieben gebürtige Kölner plus das in Euskirchen geborene Eigengewächs Lukas Klünter stehen im 24-Mann-Kader des 1. FC Köln. Ein Drittel des Effzeh ist also kölsch, ein Drittel der Spieler weiß ganz genau um die Besonderheiten des Klubs vom Geißbockheim.

Loblied auf den Fußballer und Menschen Marcel Risse

Natürlich auch und vor allem Marcel Risse, der sich im Sommer 2013 entschied, den 1. FSV Mainz 05 zu verlassen, um – Zweite Liga hin oder her – in seine Heimat zurückzukehren. Der bodenständige Blondschopf gehört seitdem zu den unumstrittenen Stammspielern, Leistungsträgern und Identifikationsfiguren. Im DFB-Pokal gegen Hoffenheim sorgte er mit seinem Freistoßtor aus über 30 Metern für das absolute Highlight des Abends. Aber auch in der Bundesliga hat der 26-Jährige bereits zu seiner Form gefunden.

Drei Vorlagen und drei Tor in zehn Pflichtspielen, so darf es für den Rechtsfuß gerne weitergehen. Das findet auch sein Trainer. „Er macht eine außergewöhnliche Entwicklung durch, ist ein Fixposten, egal auf welcher Position“, sagte Peter Stöger vor dem Spiel des Effzeh gegen den Hamburger SV. „Marcel hat hier, seit ich mit ihm arbeiten darf, sein Spiel enorm vorangetrieben.“ Ob auf seiner angestammten Position im rechten Mittelfeld oder aushilfsweise als Rechtsverteidiger, Risse leistete sich in den letzten Monaten kaum einmal eine schwächere Partie.

Ein Vollprofi, der weiß, was zu tun ist, wie man sich zu benehmen hat

Für seinen Trainer aber nicht die einzige Qualität. „Er ist ne echte kölsche Jung, dafür aber eher untypisch zurückhaltend“, beschrieb ihn Stöger. „Es ist schön mit ihm zu arbeiten, er ist ein Vollprofi, der weiß, was zu tun ist, wie man sich zu benehmen hat. Ein angenehmer Junge, der Gott sei Dank richtig gut kicken kann.“ Und der dies gerne schon wieder am Sonntag gegen den HSV nachweisen möchte – wie in der Rückrunde 2014/15, als er in Hamburg zwei Treffer erzielte.


Das könnte Euch auch interessieren:


Schlagworte:
12 Kommentare
  1. Nick
    Nick says:

    Hört sich jetzt bestimmt blöd an. Der Freistoß war sicher klasse, aber es war auch seit langen mal der erste von ihm der nicht übers oder nebens Tor ging…Risse ist in dieser Mannschaft sicherlich die beste Option rechts vorn, jedoch meine ich persönlich, das seine Entwicklung eher stagniert. Ich denke, falls da mal eine echte Alternative für die rechte Offensive verpflichtet wird, könnte es für ihn schwer werden…mir fehlen bei ihm die Durchmärsche zum oder in den 16er, er passt oft schon kurz nach der Mittellinie überhastet auf Modeste – vllt. soll er das ja machen, wer weiss…kann man ja auch MAL machen, aber dauernd???

    Ich würde ihn gern mal links offensiv sehen, das kann er mit dem rechten besser aufs Tor schießen und vllt. gibt das seiner Entwicklung nochmal nen Kick. Jetzt wo Leo verletzt ist – Risse links, Zoller rechts – wär mal einen Versuch wert…

  2. Ricky
    Ricky says:

    Was denkt ihr eigentlich was unser Trainerstab den ganzen Tag so treibt? Denkt ihr echt dass sich Stöger diese Gedanken noch nicht gemacht hat und Risse auf links getestet hat? Dreimal dürft ihr raten warum er nicht auf der linken Seite zum Einsatz kommt….

  3. Nick
    Nick says:

    Die Frage der Position, war nicht die Hauptfrage, dass war nur eine Idee, die ich für sinnvoll halte in der jetzigen Situation mal zu prüfen. Die Hauptfrage war – sehen wir zur Zeit den besten Risse aller Zeiten? So wie die Artikel geschrieben sind, scheint es so als würde jeden Moment Jogi Löw anrufen…ich sehe das nicht so.

    Zur Nebenfrage der Position. Risse und Horn, könnten wohl kaum die selbe Position spielen. Risse und Bittencourt schon. Da ich Rausch eher als Verteidiger sehe und Zoller rechts für stärker halte, war das mit Risse links nur eine Idee…

    Sich Gedanken über seinen Verein zu machen, auch über die Aufstellung am Spieltag, gehört für mich zum Fans sein dazu.

    Die „Diskutiert mit!“-Funktion in einem Fanforum interpretiere ich auch so, dass man hier aufgefordert wird diese zu nutzen…

    Von daher:

    ——-Rudnevs – Modeste——–
    Risse—Öczan-Lehmann—Zoller
    Hector-Mavraj-Maroh-Sörensen
    ————–Horn—————–

  4. Nick
    Nick says:

    Bin ich mir nicht so sicher. Ein Spieler mit seinen Fähigkeiten im Torabschluss ist teils besser auf der Seite aufgehoben, wo er mit der Innenseite des starken Fußes abschließen kann – siehe Robben, siehe Ribery…

    Aber hey, solange wir einen für links finden und mit Risse rechts gewinnen – alles super!

    Ich würds nur gen mal sehen, ich glaub er kanns!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar