,

Nicht genug Spieler: Selbst mit Talenten wird es knapp

Stefan Ruthenbeck steht vor einer ersten großen Herausforderung: Vor seinem ersten Pflichtspiel mit dem 1. FC Köln am Donnerstag bei Roter Stern Belgrad bekommt der Interimscoach keinen 18er-Kader zusammen. Selbst mit mehreren Talenten aus dem Nachwuchs stehen aktuell nicht genügend Spieler zur Verfügung.

Köln – Leonardo Bittencourt und Jorge Meré haben auch am Dienstag nicht mit der Mannschaft des 1. FC Köln trainieren können. Beide Spieler fallen damit aller Voraussicht nach am Donnerstag in der Europa League bei Roter Stern aus. Yann Aurel Bisseck könnte nach seiner leichten Gehirnerschütterung aus dem Schalke-Spiel überraschenderweise doch noch das Okay der Ärzte bekommen. Er soll am Dienstag noch einmal untersucht werden. Wahrscheinlich ist es aber nicht, dass der 17-Jährige mit dabei sein wird.

Nur 14 Profis fit und spielberechtigt

Damit würden Ruthenbeck für sein Debüt als FC-Coach insgesamt elf Spieler verletzt fehlen (Bittencourt, Bisseck, Cordoba, Hector, Heintz, Höger, Maroh, Meré, Queiros, Risse, Zoller). Weil aber auch Tim Handwerker (nicht gemeldet) und Claudio Pizarro (zu spät zum FC gewechselt) in Europa nicht spielberechtigt sind, reduziert sich der Kader zusätzlich. Damit blieben Ruthenbeck nur 14 Spieler aus der Profimannschaft übrig:

  • T. Horn
  • Kessler
  • Olkowski
  • Klünter
  • Sörensen
  • Rausch
  • J. Horn
  • Lehmann
  • Jojic
  • Özcan
  • Nartey
  • Clemens
  • Guirassy
  • Osako

Für einen vollständigen Kader muss Ruthenbeck also vier Spieler aus dem Nachwuchs hochziehen. Das aber gestaltet sich als schwierig, da diese Talente gewisse Regeln der UEFA erfüllen müssen. Sie müssen nach dem 1. Januar 1996 geboren sein und schon zwei Jahre lang für den Verein spielen. Das trifft beispielsweise auf Birk Risa und Anas Ouahim zu, die bereits mit den Profis trainieren.

Führich und Brackelmann nicht spielberechtigt

Die von Ruthenbeck ins Training beförderten Chris Führich (U21) und Calvin Brackelmann (U19) dagegen stehen noch nicht lange genug bei den Geissböcken unter Vertrag. Und so sind Ruthenbeck selbst bei den Nachwuchsspielern die Hände zumindest teilweise gebunden. Mit Risa und Ouahim hat er 16 Spieler beisammen, sollte Bisseck tatsächlich noch fit werden, wären es 17. Der U19-Coach wird also noch mindestens einen weiteren Nachwuchsspieler aus dem Ärmel zaubern müssen.

 

8 Kommentare
  1. Dieter
    Dieter says:

    Und genau hier beginnen die gravierenden Versäumnisse eines JS.
    Er wusste, dass der FC in 3 Wettbewerbe antritt.
    Er wusste, dass die Saison 16/17 schon mit Verletzten zur Genüge die Saison bestritten werden musste.
    Er wusste, dass der Trainer noch dringend Verstärkungen eingefordert hat.
    Und ein Laie weiß, dass durch die vermehrte Anzahl an Spielen auch die Gefahr steigt, dass noch mehr Spieler sich verletzten können. (Mehrfachbelastung).

    Mit 3-4 Neuzugängen, die allesamt bundesligatauglich hätten sein müssen wäre die heutige Situation nicht annähernd so verfahren. Wenn ein Trainer sagt, die Aufstellung ergibt sich quasi von alleine, da nur noch 15/16 Mann einsatzbereit sind, dann sagt dies doch alles über die Arbeit eines Geschäftsführers Sport.

    Bleibt dem Trainerteam zu wünschen, dass sie eine Lösung finden und mit dem dazugehörigen Glück auch erfolgreich sein werden.

    • Hermann
      Hermann says:

      Wieso kann man nicht einfach differenzieren und redlich zugeben, das unsere Problematik nicht durch das scheitern einer einzigen Person zustande gekommen ist. So wie unser letztjähriger Erfolg ebenfalls nicht einer einzigen Person zuzusprechen ist. Dieses Bashing auf JS (und ich bin jetzt auch nicht der größte Fan von ihm) ist weder richtig noch sachdienlich.

      • Dex
        Dex says:

        So ist es! JS hat durchaus Fehler gemacht und hat bekannte Schwachstellen im Kader nicht doppelt besetzt oder verstärkt (Aussen, defensives Mittelfeld). Auch Spieler die mehr Varianz ins Spiel bringen wären gut gewesen. Diese Anzahl von Verletzten wird keiner einplanen können, trotz Doppelbelastung. Sind schon unglaublich viele. Könnte mich spontan an keinen Verein erinnern.
        Ich würde aus Interesse gerne wissen wer alles an der Kaderplanung beteiligt war und die Transfers genehmigt hat. Ein Versagen im Kollektiv scheint mir sehr wahrscheinlich.

        • Hermann
          Hermann says:

          Mir auch. Ich kann es mir schlichtweg nicht vorstellen, das in einem quasi „mittelständischem Unternehmen“ diktatorisch Vorgegangen wird. Alle die im sportlichen Bereich in der Pflicht gestanden haben, sind dieser nur sehr bescheiden gerecht geworden.

      • ralf brostewitz
        ralf brostewitz says:

        …aber er war doch nunmal der dafür hauptverantwortliche und hätte doch bloß mal dazu stehen können – nein schmeist hin und verpisst sich, natürlich nicht ohne die kralle aufzuhalten ….noch dazu seine überheblichen aussagen in diversen sendungen ….

        • Hermann
          Hermann says:

          Ralf, der Begriff „verpisst“ trifft es nur bedingt. Andere hier und ich haben das mehrfach ausgeführt, das er kurzfristig defacto Handlungsunfähig war, ohne ein Transferfenster und ohne die Möglichkeit den Trainer zu schassen. Die zunehmende Kritik an unserer Entwicklung hat sich in diesem Zeitraum auf ihn fokussiert. (Schmadtke raus Rufe der Fans, kritische Berichterstattung in den Medien) Durch seinen Abgang hat er Stöger noch ein Zeitfenster ermöglicht, in welchem dieser mit der Mannschaft in die Spur finden konnte. Dies ist zu unser aller Leidwesen gescheitert. Und zum Thema „Kralle aufhalten“ In dieser Konstellation gibt es den der die Kralle aufhält, aber auch den der diese Kralle mit Geld füllt. Gestohlen hat er jedenfalls nichts.

        • Dex
          Dex says:

          Hauptverantwortlich hin oder her. Der Sportdirektor setzt sich mit dem Trainer und den Scouts zusammen und planen den Kader. Der Vorstand segnet es ab. Wehrle hätte bei einem Cordoba auch nachfragen können, ob dass nicht etwas viel Geld für diesen Spielertyp ist. Wie gesagt, Versagen im Kollektiv!

    • ralf brostewitz
      ralf brostewitz says:

      ….das, was ich schon seit geraumer zeit immer und immer wieder schreibe, absolutes fehlversagen von schmadtke – und dann noch nicht mal den arsch in der hose haben um seine fehler zu korrigieren – nein sich vom acker machen und obendrein mit ner satten abfindung !? FÜR WAS ? moralisch einfach nur das letzte schwein ! viele wie du und ich haben das schon lange moniert mit der transferpolitik – und wir sind laien, und die “ fachleute “ konnten das nicht erkennen ???? ERBÄRMLICH !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar