,

So plant der FC die Zukunft in Liga eins oder zwei

Wehrle geht nicht von Gewinn in dieser Saison aus

Contents


Der 1. FC Köln will in der laufenden Saison 2018/19 mit aller Macht aufsteigen. Dafür haben die Geissböcke einen Lizenzspieleretat von 24 Millionen Euro auf die Beine gestellt. Finanziell spielen die Kölner weiter auf Erstliga-Niveau mit. Schließlich wollen sie dahin zurück. Was aber, wenn das nicht sofort gelingt?

Köln – Als der 1. FC Köln das letzte Mal abgestiegen war, im Sommer 2012, lag der Klub am Boden. Kein Vergleich zu dem Unternehmen, das heute nicht nur sportlich, sondern auch finanziell an der Spitze der Zweiten Liga steht. Der FC hat sich die mit Abstand besten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen geschaffen, um in Liga zwei voll anzugreifen.

So fatal der Abstieg unter den gegebenen Möglichkeiten war (mehr dazu hier), so kraftvoll können die Geissböcke nun auftreten. Als kaufmännischer Geschäftsführer legte Alexander Wehrle am Mittwoch auf der Mitgliederversammlung nicht nur die Zahlen des letzen Geschäftsjahres vor. Am Rande der Veranstaltung nannte Wehrle auch die Rahmenbedingungen für die laufende Saison und die Zukunft.

Es wird schwer, im laufenden Geschäftsjahr ein positives Ergebnis zu erzielen

Der Effzeh rechnet in dieser Saison mit einem Umsatz von über 100 Millionen Euro. Damit wird er als Zweitligist mehr umsetzen als drei bis fünf Erstligisten. Zwar liegt der Spieleretat mit 24 Millionen Euro nicht auf Bundesliga-Niveau. Doch dieser würde sich im Aufstiegsfall sofort wieder deutlich erhöhen. Im Sommer baute Köln den Kader um, investierte 15,6 Millionen Euro in neue Spieler, nahm 18,9 Millionen Euro durch Abgänge wie Heintz und Bittencourt ein. Weil das Stadion bislang stets fast ausverkauft war, die Business Seats zu 95 Prozent verkauft sind, die Logen zu 100 Prozent besetzt, kann Wehrle stabil planen und bereits jetzt seinem Sport-Geschäftsführer Armin Veh genügend Mittel zusichern, um im Winter noch einmal auf dem Transfermarkt nachrüsten zu können oder bereits Vorgriffe auf die nächste Saison zu tätigen.

Der Effzeh boomt also wirtschaftlich trotz Zweitklassigkeit weiter. Dennoch wird die laufende Spielzeit keinen zweistelligen Millionengewinn abwerfen wie in den letzten beiden Jahren der Erstklassigkeit. „Wir haben den Aufwand und Apparat eines Bundesligisten“, betonte Wehrle. „Auch deshalb wird es schwer werden, im laufenden Geschäftsjahr ein positives Ergebnis zu erzielen. Das hängt auch davon ab, wie weit wir im DFB-Pokal kommen und ob und was wir im Winter auf dem Transfermarkt machen.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar