,

Podolski über Modeste-Transfer: „Man hatte schon vier Stürmer“

Die Rückkehr von Anthony Modeste zum 1. FC Köln hat einen Hype ausgelöst. Der Franzose, der den Effzeh vor nicht allzu langer Zeit in die Europa League geschossen hatte, soll wieder für die Geissböcke spielen. Nun wartet ganz Köln gespannt darauf, wann der 30-Jährige endlich seine Spielberechtigung erhält. Doch einer will sich über den Modeste-Transfer nicht so recht freuen: Lukas Podolski.

Köln – Dass Lukas Podolski eines Tages zum 1. FC Köln zurückkehren will, ist kein Geheimnis. Wann und in welcher Funktion, ist bislang allerdings offen. Zuletzt hatte der 33-Jährige mehrfach betont, seine Karriere bei seinem Heimatverein ausklingen lassen zu wollen. Sein Vertrag beim japanischen Fußballclub Vissel Kobe läuft im Dezember 2019 aus. Eine Rückkehr im diesjährigen Winter-Transferfenster – also ein Jahr vor Vertragsende – hatten sich einige Fans und möglicherweise sogar Poldi selbst gewünscht. Doch statt Podolski holte der Effzeh Modeste zurück.

Jetzt hatte man schon vier Stürmer und holte noch einen fünften

In einem Interview mit der Kölnischen Rundschau machte der Weltmeister von 2014 nun deutlich, dass der Klub bislang eher ablehnend auf eine mögliche Rückkehr Podolskis reagiert habe. Als sein Name ins Gespräch gebracht worden sei, hätten die Kölner Verantwortlichen gesagt: „Einerseits hat er noch einen Vertrag in Japan, andererseits haben wir auf der Position ein Übergewicht und suchen nichts.“ Dennoch verpflichtete der Effzeh einen Angreifer: Anthony Modeste: „Jetzt hatte man schon vier Stürmer und holte noch einen fünften. Da sieht man, in welche Richtung es geht“, wunderte sich Podolski.

Nötig sei der Transfer des 30-jährigen Franzosen in Podolskis Augen nicht gewesen, erklärte er. „Es läuft, die Stürmer treffen. Es ist keine Position, bei der Not am Mann gewesen wäre“, sagte Podolski über den Modeste-Transfer. „Aber Tony wollte zurück, der Verein wollte ihn, man hat sich geeinigt, darum ist er da. Ob er der Mannschaft jetzt noch helfen kann oder ob er die Spielberechtigung erst im neuen Jahr bekommt, muss man sehen.“ Ob Podolski seinen Vertrag bei Vissel Kobe verlängern wird, ließ er offen. „Alles kann passieren“, sagte er. Der 33-Jährige will aber insgeheim zum Effzeh zurück. Einzig wann und in welcher Funktion bleibt weiterhin abzuwarten.

52 Kommentare
  1. Jan Weber says:

    Auf Links offesiv außen sind wir jetzt auch nicht so gut besetzt, wenn er sich so zum FC hingezogen fühlt dann frage ich mich allerdings auch warum er denn jetzt erst mit 33 / 34 Jahren wieder zurück kommen will. Das Thema Gehalt will ich mal komplett ausklammern

    • Boom77 says:

      Da scheint jemand ganz schön gekränkt zu sein. Aber vielleicht denkt er auch mal daran, dass er den FC mehrfach verlassen hat, nachdem dieser ihm zuvor eine sportliche Heimat gegeben hat. Gerade auch, wenn es bei ihm mal nicht so lief. Ich erinnere nur an die Rückholaktion von den Bayern. Da haben wir – mal wieder – keine Kosten und Mühen gescheut, um ihm wieder Spielpraxis zu geben. Die € 10 Mio., die wir drei oder vier (ich weiß es nicht mehr genau) Jahre zuvor von den Bayern erhalten haben, haben wir komplett an die zurück überwiesen. Und das für einen Spieler, der zu diesem Zeitpunkt schon lange Zeit keine Rolle mehr bei den Bayern spielte und 90 % seiner Zeit auf der Bank saß. Der Hoeneß lacht sich darüber sicher heute noch schlapp. Andere Manager hätten den Bayern gesagt, dass sie vor drei/vier Jahren € 10 Mio. für einen Stammspieler gezahlt haben und man selbst für einen Ersatzbankspieler der Bayern sicher nicht das gleiche Geld ausgibt, die Verhandlungen demnach bei € 5 Mio. beginnen und da nicht allzu viel Luft nach oben ist. Aber man sieht, schon damals warf der Schmaddi seinen Schatten voraus ;)

      Kurzum… wirklich gedankt hat der Poldi das dem FC nicht. Kaum gab es die Möglichkeit zu Arsenal zu wechseln, weg war er. Da braucht er sich nicht wundern, wenn der FC ihn jetzt als Spieler nicht wirklich will. Andere werden sagen, der Modeste sei ja auch gegangen. Ja, das stimmt. Aber das war ein Mal (Poldi zwei Mal). Und Modeste hat uns einen schönen Geldsegen beschert und wir haben ihn nicht wieder für horrendes Geld zurück geholt. Und irgendwie kaufe ich dem Modeste trotz des Theaters um seinen Transfer den unbedingten Willen zurück zu kommen mehr ab als dem Poldi…

      Wegen mir kann der Poldi nach seiner aktiven Karriere gerne Markenbotschafter des FC werden.

        • NICK says:

          Ich les da auch viel Driss.

          „dann frage ich mich allerdings auch warum er denn jetzt erst mit 33 / 34 Jahren wieder zurück kommen will. Das Thema Gehalt will ich mal komplett ausklammern“ – Der Junge will doch schon seit Jahren zurück, man lässt ihn nur nicht. Unter Schmadtke-Stöger – keine Chance. Mittlerweile ist er 33 und das ist dann genau die Situation die ich ihm schon vor Jahren nicht gewünscht habe. Das man ihn mit 34-35 nochmal zurückholt um ihn in der 85 Minute einzuwechseln, damit er nochmal winkend über den Platz laufen darf…Zum Thema Gehalt. Ich glaube das wäre nicht das Problem, der würde für weniger als die Hälfte des Modeste-Gehalts spielen…

          „Aber vielleicht denkt er auch mal daran, dass er den FC mehrfach verlassen hat, nachdem dieser ihm zuvor eine sportliche Heimat gegeben hat.“ – Podolski war beim Bayern-Wechsel gerade „Bester Nachwuchsspieler der WM“ – ganz ehrlich, wer geht da mit in die zweite Liga, wenn er zu Bayern gehen kann. Das wirfst Du ihm vor? Und sagst danach „Und irgendwie kaufe ich dem Modeste trotz des Theaters um seinen Transfer den unbedingten Willen zurück zu kommen mehr ab als dem Poldi… “ Klar, der Modeste, der hat Kölle im Hätze…“Anthony – was liebst Du an Köln?“ – leerer Blick, kurzes Schweigen, verlegenes Lächeln, Antwort „Alles“. Ja super – Modeste, Modeste, Anthony Modeste!!!

          „Kaum gab es die Möglichkeit zu Arsenal zu wechseln, weg war er.“ – Ja klar…der FC war wieder abgestiegen und kurz vor der Pleite. Meines Wissens waren diese Transfereinnahmen maßgebend um eine Insolvenz abzuwenden. Ich glaube es gab von Vereinsseite gar nicht die Option für ihn, mit in die zweite Liga zu gehen…

          Wann ist Modeste nochmal gegangen? Nach einem Abstieg oder nach einem Einzug in den europäischen Wettbewerb, nachdem man ihn auf Händen durchs Stadion getragen hat…Kann mich auch nicht erinnern, dass ein Podolski jemals gesagt hat „Gebt mir mehr Geld oder ich will hier weg“ oder per Fax eine Ausstiegsklausel ziehen wollte…aber „irgendwie kaufe ich dem Modeste trotz des Theaters um seinen Transfer den unbedingten Willen zurück zu kommen mehr ab als dem Poldi…“ – Modeste, Modeste, Anthoy Modeste!!!

          • Boom77 says:

            Und wo ist jetzt dein Argument? Runter gebrochen führen deine Aussagen zu folgendem Ergebnis:

            1. Der Poldi hat uns immer verlassen, wenn das Schiff gesunken war.

            2. Der Modeste ist gegangen, nachdem er das Feld gut bestellt hatte.

            Die zweite Alternative ist mir da durchaus lieber. Und woher weißt du, dass es nie eine Option war, dass Poldi mit in die 2. Liga geht? Es ist doch eher so… als es für Poldi gut lief, war es für ihn schlicht keine Option. Jetzt, wo es für ihn egal ist, geht er auch gerne in die 2. Liga… für seinen FC.

            Und dem Modeste kaufe ich es alleine schon wegen seiner Familie mehr ab als dem Pokdi. Dem Poldi war über die Jahre hinweg (egal ob München, London, Mailand, Istanbul oder Kobe) relativ Wurst, ob seine Familie in kökn sitzt und er beruflich wo ganz anders tätig ist. Damit sage ich natürlich nicht, dass er seine Familie wohl lieber immer um sich gehabt hätte. So viel Menschlichkeit traue ich jedem und auch dem Poldi zu, den ich ohnehin für einen herzlichen Menschen halte.

            Ich habe gar nichts gegen Poldi. Persönlich mag ich ihn. Aber als Fußballer… bei uns? Jetzt? Wieder? Nee…. warum auch?

          • NICK says:

            Kauf ab wat Du willst. Ich schüttel da nur den Kopf…

            Den raffgierigen Modeste als Köln-Liebhaber hinstellen und Poldi als Effzeh-Verräter…naja…jede Jeck is anders…

          • Jan Weber says:

            Eins mal vorweg ich war und bin immer noch großer Poldi Fan, es gibt nur wenige Spieler die sich in der Vergangenheit ähnlich mit FC identifiziert haben. Allerdings ist er vor 2-3 Jahren nach Japan gewechselt und nicht zum FC, wahrscheinlich auch weil es finanziell interessanter ist, was ich Ihm in keinster Weise verübel. Nur kann man jetzt nicht vom FC erwarten das Ihm zum Karrierende mit Spielpraxis aus der japanischen Liga verpfichtet.

  2. Sandra Krell says:

    Sorry Poldi,

    Aber deine Zeit ist abgelaufen.In der zweiten Liga muss auch gelaufen und nach hinten gearbeitet werden.Das war noch nie deine Stärke.Zwischen dir und Tony liegen vor allem im Hinblick auf die erste Liga Welten.Deswegen gehe ich hier mit dem Vorstand absolut konform .

  3. Ottla says:

    Ach Leute, immer dieses Geätze und dieser Neid und Hass… hier muss es wirklich einigen von euch echt dreckig gehen, dass ihr ständig eure negativen Energien hier los lasst…

    Poldi ist ein super verdienter Spieler – er hat das ganze Image des FC mehr als ein Jahrzehnt derart positiv geprägt, auch als er nicht beim FC gespielt hat, was dem FC unterm Strich sicher mehr eingebracht hat, als es ihn gekostet hat – zudem ist er wirklich ein klasse Typ, was man alleine schon daran sieht, dass er völlig instinktsicher nur Projekte neben dem Fussball macht, die auch funktionieren… da legen die die meisten Berufsgenossen regelmäßig ziemliche Bruchlandungen hin – bei Poldi werden wir nie erleben, dass er eine Becker- oder Hamann- oder Matthäus-Insolvenz hinlegt, und bis in alle Ewigkeit den SKY-Suppen-Kasper machen muss , um über die Runden zu kommen – ich sage das deshalb, weil das zeigt, dass er entgegen aller „Gerüchte“ ein ziemlich cleverer Typ ist.

    Leider aber wird es auf der sportlichen Ebene kein Happy-End mehr geben können – der Leistungs-Zenit dürte hier tatsächlich überschritten sein – es wird die Frage sein, wie bzw. ob Poldi – trotz aller Verdienste – dem Verein überhaupt mal wird helfen können… als hohen Funktionsträger sehe ich ihn eher nicht, denn er ist kein wirklich „strategischer“ Typ…

  4. Karl Heinz Lenz says:

    Was Lukas Podolski angeht, so habe ich zwei Herzen in meiner Brust.

    Lukas Podolsi als janz normale Minsch: Da sehe ich einen jungen Kerl, der seine Heimat Köln liebt. Wenn ich zum Beispiel das Video „Liebe deine Stadt“ mir angucke – und das habe ich schon oft gemacht – dann geht mir das Herz auf, besonders als jemand, der weit ab von der Heimat Köln lebt. Poldi und Köln, das passt. Poldi ist ein toller Botschafter der schönsten Stadt Deutschlands!

    Lukas Podolski als Fußballer: Ich habe den Lukas in seinen jungen Jahren als begnadeten Fußballer wahrgenommen. Wenn man sich die im Internet einstehenden Videos aus dieser Zeit ansieht, dann kann man nur sagen: Was für ein grandioser Spieler! Ich persönlich hatte damals gehofft, Lukas würde mit seinen außerordentlichen technischen und spielerischen Fähigkeiten ein klasse Spielermacher werden, so wie es vor ihm Wolfgang Overath oder noch früher der ältere Hans Schäfer. Meiner Wahrnehmung nach ist es aber ganz anders gekommen. Lukas ist sehr bald in seiner Entwicklung stehengeblieben. In all den Vereinen, bei denen er nach seinem Weggang vom FC war (Bayern München, Arsenal, Inter Mailand, Galatasaray Instanbul und Vissel Köbe) war er zwar – wie beim FC – beliebt, aber als Spieler eine Enttäuschung, wie auch übrigens bei seiner zwischenzeitlichen Rückkehr zum FC. Statt zu einem Führungsspieler zu werden, war er überall dort nur ein Mitläufer. Das zu sagen ist hart, aber so sehe ich es aus rein sportlicher Sicht.

    Wir wissen, dass es eine Person gegeben hat, die Lukas trotzdem die Treue gehalten hat, nämlich unser Bundestrainer Joachim Löw. Unter ihm absolvierte er 130 Länderspiele, was viele nicht verstanden haben. Wir kennen die Gründe für diese Treue von Löw nicht oder können sie zumindest nicht erahnen. Rein sportlicher Natur können sie nicht sein.

    Wenn ich beispielsweise Bastinan Schweinsteiger und Lukas Podolski, die ja beide etwa zeitgleich ihre Karriere in der Nationalmannschaft begannen, aus heutiger Sicht miteinander vergleiche: Schweini legte eine Superlaufbahn hin, in der er zum Führungsspieler von Weltklasseformat heranreifte. Wer erinnert sich nicht an den bis zum Blut kämpfenden Kerl im Finale 2014 im Maracana? Im Vergleich dazu Poldi? Er war nirgendwo Führungsspieler, auch beim FC nicht.

    Natürlich ist auch die Verpflichtung von Anthony Modeste aus heutiger Sicht ein Risiko. Keiner weiß, ob er noch einmal das alte Niveau erreichen kann. Auf jeden Fall ist er ein Führungsspieler und ein Kämpfer gewesen, an dem sich beim FC die Mannschaftskollegen in der Not immer wieder aufgerichtet haben. Von dem, was wir von Lukas Podolski wissen können, sind das keinen Kompetenzen, die er beim FC einbringen könnte. Sorry, aber so sehe ich es.

    Ich sage es noch krasser: Der FC ist keine Beschäftigungstherapie für so genannte „verdiente Spieler“, weder in der Profimannschaft, noch im Managment. Auch wenn wir Kölner mit dem Herzen an unseren alten Helden hängen: „Liebe deine Stadt!“

    • Boom77 says:

      Sehe ich grundsätzlich auch so… Deshalb sagte ich ja, gerne Markenbotschafter. Das war auch gar nicht abwertend gemeint… Viele und weit aus „größere“ ehemalige Fußballer sind heute Markenbotschafter eines ihrer ehemaligen Vereine. So z.B. Ronaldinho für den FC Barcelona. Was ist dagegen einzuwenden? Nichts. Wenn sich Poldi dafür zu schade sein sollte, sei es drum. Zwingen tut ihn niemand.

      Fußballerisch ist die Zeit, dass er uns weiterhelfen kann, schon lange vorbei… Nicht erst jetzt. Und als Profimannschaft können wir uns da sportlich keine Folklore leisten.

      Dass er durchaus geschäftlich clever ist, sehe ich auch so. Und das freut mich für ihn… sehr sogar! Aber auch da muss man sagen, dass ihn das nicht qualifiziert, um bei uns im Management gleich einen Posten zu bekleiden. Eine Döner-Bude zu führen (wobei „führen“ da ja relativ ist, denn ich glaube nicht, dass Poldi aus Japan hier große Geschäfte „führen“ kann, das werden andere für ihn machen), ist etwas ganz anderes als das Management bei einem Proficlub. Ich habe aber auch gar nicht sadegegn, wenn man mal schaut, ob man ihn da irgendwoe im Verein einbinden kann. Wenn es klappt, ist gut… Dann kann er das gerne machen. Meinen Segen haben dann alle beteiligten. Aber wenn es nicht klaptt, dann auch bitte hier keine Folklore… Dann hat er da nichts zu suchen.

      Gleiches gilt im sportlichen Bereich nach der aktiven Karriere. Vielleicht stellt er sich als toller Jugendtrainer heraus… oder sogar als zukünftiger, erstklassiger Profitrainer. Die Möglichkeit, dass er sich – wee er denn mag – in diesen Bereichen bei uns ausprobiert, sollte man ihm geben (natürlich nicht gleich als Trainer der 1. Mannschaft im Falle einer bestandenen Profitrainerlizenz). Aber auch da gilt dann – wie auch heute für den aktiven Bereich – genau hinschauen. Merkt man, dass aus Poldi einfach kein Trainer wird (nicht jeder ehemalige Fußballer ist dazu geschaffen), dann hat er auch auf so einem Posten (egal ob Junioren- oder Profibereich) nichts bei uns zu suchen.

      • NICK says:

        Genau, als Spieler nicht mehr zu gebrauchen, aber als Jugendtrainer oder Platzwart…Danke, dass würde ich dann dankend ablehnen…

        Wir haben ja schon Modeste nach der Karriere 5 Jahre als Platzwart angestellt…bzw. er kassiert ein fettes Gehalt und lässt den Rasen von jemand anderen mähen – Liebe Deine Stadt

        Modeste wurde zurückgeholt – es wird gejubelt, der Invalide Helmes wurde zurück geholt – es wurde gejubelt. Wenn es um Poldis Rückkehr geht, werden die hahnebüchensten Argumente vorbegracht und dass schon seit diversen Jahren…

        Komisch das diese Argumentationen von selbst ernannten „Kölner“ kommen, die Köln schon lange Richtung Frankfurt oder Stuttgart verlassen haben…welcher ECHTE Kölner, verlässt denn seine Stadt?!

        Weiterhin viel Spass beim Poldi-Bashing. Ich bin jetzt raus, so einen Quatsch les ich nicht mehr weiter…

        • Boom77 says:

          Ich bin gar kein Kölner… Ich gebe zu, dass ich nur aus einem Grund FC-Fan bin… Wegen Hennes!… als kind fand ich das einfach cool und war mir lieber als Bayer-Fan oder so zu sein ;)

          Und um die Kölner mal etwas auf die Palme zu bringen… Ich bin gerne in Köln und zwar nicht nur im Stadion… Ich mag den „gemeinen Kölner“… die Leute tun viel für die Stadt und das Gefühl, was man darin hat… da übersieht der Ortsausässige wie ich auch allzu gerne, dass die Stadt Köln alles andere als schön ist… Gefühlt ist sie schön… aber vom Stadtbild… naja ;)

    • CK says:

      Jetzt ist es zu spät wir hätten Ihn nach Arsenal oder spätestens Galatasaray zurückholen können und da hätten wir alle von profitiert.

      Eine Sache stört mich aber gewaltig, nämlich das immer behauptet wird Poldi wäre kein Stammspieler / Leistungsträger bei Arsenal gewesen:

      Spiele 82 Tore 31 Assists 17
      Die Quoten die Poldi sowohl dort wie auch beim FC phasenweise hatte waren enorm.
      Bevor jemand argumentiert Modeste hat aber eine bessere Torquote ja hat er er spielte aber auch als alleiniger Zielspieler in einem Team das Ihn gut unterstützt hat.
      Podolski hingegen hat die überwiegende Anzahl der Spiele für Arsenal auf Linksaussen gemacht.

      Also ja ihn jetzt z.B. im Winter zurückzuholen macht vermutlich keinen Sinn zumal er kein linker Flügelverteidiger ist… aber so zu tun als ob er immer nur ein Mitläufer war und nie Leistungsträger in seinen Vereinen das halte ich für ausgemachten unsinn oder wie von jemandem bereits geschrieben „driss“ ;)

      • Jan Henkel says:

        Von den 82 Spielen für Arsenal ist er (geschätzt) 1/3 von der Bank gekommen. Und wenn man mal sehen will, wie er sich in der Premiere League geschlagen hat einfach mal nach Tore pro Minute und Tore pro Torschuss googlen, da ist er überragend!

        Er wurde einfach gegen Ende hin „vercoacht“: Poldi kam über seine Schnelligkeit und das Vorstossen von der linken Außenbahn nach ihnen. Wenger hat ihn aber versucht zur reinen Nummer 9 zu wandeln. In der Folge hat Poldi, der nie einer „Kampfsau“ entsprach, Muskelmasse aufgebaut, konnte sich aber dennoch nicht vernünftig gegen die PL-Verteidiger durchsetzen. Letztendlich hatte Arsenal mit Giroud da einen besseren Spieler für diese Position und durch die Muskelmasse hat Poldi an Schnelligkeit abgebaut. Somit hat er sich selbst einer seiner Qualitäten beraubt.

        Markenbotschafter kann er gerne machen! Als Spieler können wir ihn leider nicht mehr gebrauchen.

        Just my 2 cents.

      • Ottla says:

        Exakt! Natürlich hatte Poldi überall Erfolg und war wichtig und hatte stets Top-Werte. Dass er im klassischen Sinne vl. kein Führungsspieler resp. Leader war, lag an seiner Position. Was Herr Lenzen bspw. weiter oben schreibt, zeugt wirklich von großer fachlicher Unkenntnis – NIEMALS lag im Poldi die Anlage, ein 2ter Overath zu werden. Woher kommt das denn? Er war immer ein impulsiver Instinkt-Spieler mit fetter linker Klebe und Speed – sprich Torjäger! Aber dieser Käse, Poldi sei gescheitert, ist ein gutes Beispiel für ein Gerücht/Vorurteil, das sich nur deshalb hält und verbreitet, weil es viele gibt, die es wiederholen… macht es dadurch aber nicht weniger falsch. Ich bin mal sehr gespannt, wohin die Reise eines Gnabry, Werner oder Sané in der Nationalelf am Ende hingeht; also wenn zum Schluss ihrer Karrieren die nackten Zahlen auf dem Tisch liegen.

      • Karl Heinz Lenz says:

        Ich muss zugeben, dass ich die Zeit von Lukas Podolski bei Arsenal nur am Rande verfolgt habe. Wenn man aber bei Wikepedia die Biographie von Lukas aufruft, dann sind dort für die drei Spielzeiten bei Arsenal nur 60 Spiele und 19 Tore verzeichnet. Das ist ja jetzt nur Statistik, mehr nicht. Aber trotzdem. Ich gehe mal von diesen Angaben aus.

        Drei Spielzeiten in der PL, das sind 114 Ligaspiele. Lukas hat dort also rund die Hälfte der Spiele mitgemacht. In wie viel Spielen er dabei von der Bank kam, das weiß ich nicht. Auf jeden Fall war er bei Arsenal – auf die drei Jahre gesehen – kein Stammspieler.

        Dann bestreitet Arsenal ja noch die beiden englischen Pokalwettbewerbe (mit Hin- u. Rückspiel) und einen der beiden europäischen Pokalwettbewerbe. Diese Spiele kommen zu den 114 ja noch dazu. Die Londoner kamen in den drei Jahrer also vermutlich auf ca. 150 Spiele. Ob jetzt die 60 Spiele und die 19 Tore, die in Wikipedia verzeichnet sind, nur die Liga betreffen oder auch die genannten englischen und europäischen Pokalwettbewerbe, das weiß ich nicht. Aber man kann doch nicht sagen, dass sich Lukas bei Arsenal wirklich durchgesetzt hätte, wie zum Beispiel ein Jürgen Klinsmann bei Tottenham.

          • NICK says:

            Saison 12/13: 33 Spiele 11 Tore 10 Vorlagen

            Saison 13/14: 20 Spiele 8 Tore 4 Vorlagen – 14 Spiele wegen Muskelverletzung verpasst

            Saision 14/15: Nach 7 Einsätzen gewechselt…

        • Ali Perez says:

          Sie liegen da schon richtig. Podolski war weder bei den Bayern noch bei Arsenal Stammspieler. Er kam in beiden Clubs allzu oft von der Bank. Uli Hoeneß hat ihn mal als große Enttäuschung bezeichnet. Und wenn hier einige weniger emotional und mehr rational urteilen würden, müssten sie zugeben, dass sich der große Glanz nach dem Wechsel zu Bayern nie wieder eingestellt hat.
          Aber wir leben in Zeiten, wo man als Weltmeister gefeiert wird, auch wenn man beim Turnier nur eine miese Halbzeit in der Vorrunde beigesteuert hat.
          Ich kann mich z. B. nicht erinnern, das sich Paul Steiner 1990 als Weltmeister hat feiern lassen.
          FC-Legende mit zwei Abstiegen und einer Menge geerbter Titel bei anderen Clubs; das gibt es nur bei uns. …egal…
          …ich bin froh, dass ich ihn zwischen 2003 und 2006 bei uns live genossen habe. Er war nie besser als damals.

          • NICK says:

            33 Spiele in einer Saison, 8 Einwechselungen, aber nie Stammspieler…intereressante Theorie.

            Thomas Müller machte letzte Saison 29 Spiele bei Bayern und wurde 7 mal eingewechselt. Der war natürlich auch kein Stammspieler…

          • Ali Perez says:

            Na klasse; dann war er in seinem ersten Jahr bei Arsenal Stammspieler. Danach war er weg vom Fenster und wurde zuletzt an Inter verliehen.

            Dein Vergleich mit Thomas Müller hinkt gewaltig. Dieser hat seine Trophäen aktiv als Stammspieler gewonnen und ist gemessen an seiner gesamten Karriere der größere Spieler. Dieses Niveau hat Podolski nie erreicht.

            Klar war Podolski ein Guter, aber mich nervt die permanente Überhöhung. Kein Hauch von Real Madrid!

            Er wird von mir auch nicht mit anderen Maßstäben gemessen als andere Ehemalige und unter denen gibt es eine ganze Menge, die mehr geleistet haben als Podolski. Deswegen nervt mich auch diese ständige Überhöhung als Legende. Drei Kreuze, wenn der Kerl seine Karriere beendet!

          • NICK says:

            Premier Leaque macht 40 Spiele pro Saison:

            Saison 13/14 20 Spiele, 15x von Beginn, 5 Einwechselungen, 14 Spiele wegen Muskelverletzung verpasst = 20. Wenn er nicht verletzt war, hat er gespielt und oft von Beginn an…

            14/15 ist er halt nicht mehr zum Zug gekommen…

          • Ali Perez says:

            Du kannst es drehen und wenden, wie Du willst. Er hat aktiv keine großen Spiele gewonnen. In seiner Rückschau gibt es kein großes Finale. (Und ja, ich weiß, dass er beim FA-Cup-Finale 2014 60 Minuten mitwirken durfte) Das heißt ja nicht, dass er kein guter war. Aber für mich reicht es eben nicht, um eine Legende zu sein. Er ist kein Ibrahimovic. Und er ist auch kein Totti. Viele FC-Fans tun aber so. Zumindest kommt es mir so vor. Vielleicht liegt das daran, dass wir schon zu lange Fußballprovinz sind.

          • NICK says:

            Das behauptet doch auch niemand. Aber wenn man hier seit einigen Jahren die Reaktionen von gewissen Leuten hört, wenn es um eine mögliche Rückkehr Podolskis geht, dann meint man da kommt ein blinder Krüppel, der in seiner ganzen Karriere nichts erreicht hat.

            Wir sollten stolz sein, dass unsere Jugendabteilung solch einen Spieler hervor gebracht hat.

            Warum aus internationeler Klasse keine Weltklasse geworden ist?! Für mich hat ihn Löw falsch eingesetzt als linken Mittelfeldspieler, für diese Position reichen aber seine technischen Fähigkeiten und Beweglichkeit am Ball nunmal nicht aus…nachdem ihn Löw dorthin gestellt hat, musste er ja die Position ewig und überall so weiterspielen…wie auch immer…ein Sturmduo Modeste-Podolski, würde den ein oder anderen Verein locker in die Euro-Leaque schießen…uns natürlich nicht….

          • NICK says:

            Nochmal. Der wäre längst schon wieder da, wenn man ihn gelassen hätte…der wäre nicht über Inter und die Türkei nach Japan getingelt. Der stand doch dauernd vor der FC-Türe, aber keiner hat ihm aufgemacht.

            Nenn mir einen Spieler, der aus Verbundenheit zu seinem Heimatverein gesagt hat „Ich wechsele zu keinem anderen deutschen Verein. In Deutschland spiele ich nur noch für den ersten Effzeh Köln“.

          • Boom77 says:

            Nick, beruhige dich doch mal… Hier geht es einfach nur nüchtern um die Frage, aus welchem Grund man den Poldi (der uns mehr als ein Mal nach Abstiegen verlassen hat) als aktiven Spieler zurück zum FC holen sollte… es gibt schlicht keinen.

        • CK says:

          Vielleicht mal etwas tiefer recherchieren und nicht nur bei Wikipedia reinschauen.

          Wie bereits erwähnt wurde hat er nur 2 komplette Spielzeiten bei Arsenal gehabt und in der zweiten hat er 14 Spiele verletzt verpasst.
          In der dritten Spielzeit hat Wenger ihn aufs Abstellgleis geschoben und er ist im Winter gewechselt.
          Er hat 60 Liga Spiele für Arsenal gemacht.
          Dazu noch 14 CL Spiele in denen er 8 Tore gemacht und 2 vorbereitet hat.
          Im FA Cup weitere 6 Spiele mit 4 Toren und 1 Vorlage und dann noch 2 Spiele im zweiten englischen Ligapokal bei denen er keine Scorer Wertung erzielt hat.

          Achso er hat zweimal mit Arsenal gegen München gespielt und jedesmal ein Tor erzielt… eins ist für mich bis heute so großartig, man sieht halt nicht oft wenn der Neuer sich fast einnässt weil ein Stürmer aus 3 Metern abzieht :D

          Ich schaue mir die Fakten an und folge nicht meinem Gefühl das durch die Phrasen die einige Medien seid Jahren über den einen oder anderen Spieler verbreiten beeinflusst ist.

          Basierend auf den Fakten hat Poldi eine richtig gute Saison in seinem ersten jahr bei Arsenal gespielt und ohne die Verletzung hätte er eine ähnliche Quote im zweiten Jahr gehabt. Die Quote hatte er aber halt weniger Spiele…

          • Ali Perez says:

            Niemand in diesem Thread spricht Podolski ab, ein guter Spieler gewesen zu sein. Aber der unumstrittene Topstar war er nun mal nie. Und um seine zukünftige Leistungsfähigkeit dürfte es wohl kaum besser stehen als bei seiner ersten Rückkehr. Darum geht es. Und um die Tatsache, dass Podolski sein Unbehagen zum Ausdruck bringt, dass Modeste einen Hype bei der FC-Gemeinde ausgelöst hat, den er gerne exklusiv für sich in Anspruch nimmt. …als FC-Legende. …die er sportlich gesehen eigentlich nicht ist. Ihm dämmert langsam, dass er den Zeitpunkt verpasst hat, nochmal FC-Geschichte zu schreiben. Da sind ihm Hector und Horn zuvor gekommen, die trotz großer Ambitionen mit in die 2. Liga gegangen sind. Ein Modeste wechselt trotz anderer Möglichkeiten auch in die 2. Liga. Die Jungs haben das gemacht, wofür er gerne exklusiv bei der Effzeh-Gemeinde stehen möchte. Damit haben sie ihn aus meiner Sicht ein wenig entzaubert. Er spielt lieber für viel Geld in unbedeutenden Ligen. Das ist absolut in Ordnung, aber es passt nicht zu der Aussage, noch mal unbedingt das Effzeh-Trikot tragen zu wollen. Soweit reicht seine Liebe nämlich nicht; nämlich dafür auf Kohle zu verzichten und in der 2. Liga zu spielen.

  5. NICK says:

    Also manchmal habe ich das Gefühl bei Podolski wird mit ganz anderen Maßstäben gemessen. Wenn der nicht 2 Tore pro Spiel macht dann war der schlecht, er ist andauernd verletzt, war nirgends Stammspieler, hat keine Verantwortung übernommen, ist kein Weltmeister, war in der Nationalelf nur für die gute Stimmung zuständig usw.

    Der Junge wäre einen ganz anderen Weg gegangen, wenn ihn irgendein Kasper-Trainer nicht als linken Mittelfeldspieler verbraten hätte, weil er mit der falschen Neun spielen wollte. Ab da hat Poldi auch kaum noch Tore geschossen in der N-Elf und wurde als Mittelfeldspieler, der er nie war, immer an seiner Torquote als Stürmer gemessen „Mit dem ist auch nix mehr los…“

    „Uli Hoeneß hat ihn mal als große Enttäuschung bezeichnet.“ Mag sein – Uli Honess erzählt so manchen Quatsch. Uli Honess hat aber auch gesagt „Wenn Jupp Heynckes früher Trainer geworden wäre, hätten wir ihn nicht mehr abgegeben…“

    Wie auch immer – jetzt bin ich aber wirklich raus hier aus der Diskussion…

    • CK says:

      Bin da bei Dir man hat von Podolski halt erwartet genauso viele Tore wie ein Ronaldo oder Messi zu erzielen und jedes große Finale zu gewinnen in dem er gespielt hat.

      Die Erwartungshaltung ist einfach viel zu groß gewesen. Er war gut und richtig eingesetzt kaum aufzuhalten aber er war nie mit einem Ibrahimovic, Ronaldo oder Messi zu vergleichen.
      Er hat nur 2 große Fehler gemacht er hat Köln zweimal nach einem Abstieg verlassen.
      Wenn man allerdings sieht wie die deutsche Presse auf einem Hector herum hackt und ihn sofort aus der Nationalmanschaft herausschreibt nur weil er bei einem 2. Ligisten geblieben ist dann kann ich den Lukas schon irgendwie verstehen…

    • Boom77 says:

      Nein, es wird nicht mit zweierlei Maß gemessen (zumindest nicht von denen, die ihn nicht als Rückholkandidat sehen). Wie Ali Perez sagte. Der Poldi war ein guter Spieler. Da gibt es nichts anderes zu sagen. Aber eine FC-Legende, die unserem Verein so viel gegeben hat, war er nicht, ist er nicht und wird er auch nicht sein. Da stehen (zurecht) Leute wie Overath, Littbarski etc. auch ein Häßler oder Kohler haben sportlich mehr für uns geleistet und waren bedeutender als ein Podolski. Das ist einfach so. Das hat nichts mit Podolski-Bashing zu tun. Ich gönne ihm das, was er im Fußball, privat und auch sonst im Geschäftsleben erreicht hat. Und das von Herzen. Möge er noch viel erreichen. Aber diese Überhöhung beim FC hat er nicht verdient. Umgekehrt hat er es auch nicht verdient, kleiner gemacht zu werden als er ist.

      Zweierlei Maß setzen doch eher die an, die Poldi unbedingt (aus welchen persönlichen Gründen auch immer) beim FC wieder spielen sehen wollen. So ist sich ein wirklicher „Weltstar“ im Profifußball wie Ronaldinho nicht zu schade Markenbotschafter für den FC Barcelona zu sein. Bringt man dies aber ernsthaft auch für „Prinz Poldi“ ins Spiel, ist das ja eine riesen Unverschämtheit ihm gegenüber, weil das seine Leistungen und seine Person nicht ausreichend würdig?? Warum wird das bei „Prinz Poldi“ so gesehen? Warum soll es eine Frechheit sein, wenn er Markenbotschafter, Jugendtrainer etc. wird? Ist er soooo was besonderes? Sicher nicht… Schon gar nicht aufgrund seiner sportlichen Leistungen.

      • NICK says:

        Jürgen Kohler? Das sagt alles über Deine Position in der Sache…der war ja gerade mal zwei Jahre da…eine wahre FC-Legende…

        Thomas Häßler. Den wollten wir immer wieder zurück holen, der ist dann aber lieber zu KSC, BVB und 1860 gegangen als zurück zu kommen und dem FC zu helfen. Als er dann pleite war, da hat ihn dann der FC als Techniktrainer angestellt…später ins Dschungelcamp…

        Wer hier schreibt, „Der Poldi geht ja lieber nach Italien, in die Türkei oder nach Japan um da dick Kohle zu verdienen, anstatt zum FC in die zweite Liga zu wechseln“, der ist für mich ein Spinner.

        Der Junge will doch seit Jahren zurück – MAN LÄSST IHN NICHT!!!

        • Boom77 says:

          Ich behaupte sogar, dass ein Toni Polster sportlich für uns wichtiger war als der Poldi ;) Tja, so weit gehe ich… wobei man „fürs Herz“ dem Poldi im Gegensatz zum „Toni Doppelpack“ zugute halten muss, dass er uns nie verlassen hat, um nach Gladbach zu wechseln :)

          Und eins hat der Jürgen Kohler dem Poldi ebenfalls sportlich voraus. Er ist Welt- und Europameister… und zwar als Stammspieler… Auch wenn er da – zugegeben – nicht mehr für uns spielte.

  6. Ali Perez says:

    Niemand in diesem Thread spricht Podolski ab, ein guter Spieler gewesen zu sein. Aber der unumstrittene Topstar war er nun mal nie. Und um seine zukünftige Leistungsfähigkeit dürfte es wohl kaum besser stehen als bei seiner ersten Rückkehr. Darum geht es. Und um die Tatsache, dass Podolski sein Unbehagen zum Ausdruck bringt, dass Modeste einen Hype bei der FC-Gemeinde ausgelöst hat, den er gerne exklusiv für sich in Anspruch nimmt. …als FC-Legende. …die er sportlich gesehen eigentlich nicht ist. Ihm dämmert langsam, dass er den Zeitpunkt verpasst hat, nochmal FC-Geschichte zu schreiben. Da sind ihm Hector und Horn zuvor gekommen, die trotz großer Ambitionen mit in die 2. Liga gegangen sind. Ein Modeste wechselt trotz anderer Möglichkeiten auch in die 2. Liga. Die Jungs haben das gemacht, wofür er gerne exklusiv bei der Effzeh-Gemeinde stehen möchte. Damit haben sie ihn aus meiner Sicht ein wenig entzaubert. Er spielt lieber für viel Geld in unbedeutenden Ligen. Das ist absolut in Ordnung, aber es passt nicht zu der Aussage, noch mal unbedingt das Effzeh-Trikot tragen zu wollen. So bedingungslos erscheint seine Liebe nämlich nicht, dafür auf Kohle zu verzichten und in der 2. Liga zu spielen. Das ist eine neue Qualität und dieser Zug ist ohne ihn abgefahren.

    • CK says:

      Entschuldige aber das sehe ich anders, jeder behauptet ohne es wirklich zu wissen Poldi wäre bei all seinen Stationen gescheitert. Dies ist einfach nicht wahr ich habe speziell seine Zeit bei Arsenal intensiv verfolgt und er hat teils überragende Spiele abgeliefert. Er hat z.B. in seiner ersten CL Saison Arsenal fast im Alleingang ins Achtelfinale geschossen.

      Auch der Argumentation er hätte ja längst zurückkommen können wenn er gewollt hätte kann ich nicht folgen, Schmadtke hat mehrfach äußerst ablehnend auf jedes Gerücht in Bezug auf Poldi reagiert.
      Dieser war sogar zu gewissen Zeiten, zum Ende seiner Arsenal Zeit, auch am Geißbockheim um mit den Verantworlichen zu sprechen. Diese wollten Ihn damals nicht zurück und das ist ja auch ok aber dies alles nur Podolski anzulasten halte ich schlicht für unfair.

      Ich stimme ja auch zu das es nun zu spät ist als das er uns sportlich noch wahnsinnig helfen könnte, vor allem da wir im Sturm echt gut besetzt sind =:D
      mich nervt nur diese unausgegorene Berichterstattung über die Leistungen eines Spielers.
      Man hätte Ihn in der Abstiegssaison holen können im Winter da hätte er uns vielleicht geholfen… Bittencourt war ja eh dauernd verletzt…

  7. Geisbock514 says:

    Was für punktgenaue Kommentare.
    Es ist mal wieder bei vielen Kommentatoren das typisch deutsche, immer das schlechte herauszusuchen.
    Ich habe Jahre bei einem deutschen Verein Bezirksliga/landesliga gespielt, da konntest du 85 Minuten super spielen und 5 Minuten scheiße und die hat man dir dann vorgehalten (wahrscheinlich rational).
    Dann habe ich 2 Jahre bei einem italienischen Verein gespielt, da konntest du das gesamte Spiel scheiße spielen, wenn du dann in der letzten Minute noch angeschossen wurdest und der Ball war im Tor, warst du der Held (wahrscheinlich emotional).
    Was hat Poldi für Momente dem Kölner Fussball gegeben, Ich möchte sie nicht missen.
    Und ich glaube er könnte es immer noch, auch vielleicht nur für 20 Minuten, aber immer noch besser als so mancher jetziger Spieler (guirassy oder jandriss Horn).
    Wenn ich den Song bzw. das Video von 5 vor 12 anschaue …..mein Gott, was hat der für Sachen gemacht….
    Aber Fussball ist rational, nicht mehr emotional und alles wird rein gewaschen….
    Danke Poldi….für alles was du in und für Köln gemacht hast und weiterhin machst.
    Und tu dir den Scheiss nicht an, all die Kommentare zu lesen.
    Meinen natürlich auch nicht….wie wahrscheinlich viele schreiben werden.

    • Flizzy says:

      „Es ist mal wieder bei vielen Kommentatoren das typisch deutsche, immer das schlechte herauszusuchen.“ Genau so ein jämmerlicher Satz wie sie ihn bei anderen beanstanden.
      Das ist genauso also würde man sagen. „Typisch italienisch hier mal wieder auszuflippen, so dass man nicht vernünftig reden kann.“ oder „Typisch türkisch, direkt mal wieder zu zuschlagen anstatt zu diskutieren.“ oder „Typisch Niederländer, sich hier den Joint in der Öffentlichkeit anzustecken.“
      Ätzend solche Kommentare :-D Als wenn nur der Deutsche schlechte Angewohnheiten hat. Aber wir sind ja keine Rassisten und denken in Schubladen…

  8. Gerd Mrosk says:

    Also wer hier tatsächlich davon ausgeht,das Poldi noch mal eine sportliche Verstärkung für uns sein könnte,der ist entweder zu jung oder zu naiv Ich hab ihn damals geliebt als er tatsächlich ein Shooting Star war,aber wer oder was jetzt dazu beigetragen hat das er in der Tat nie Weltklasse wurde ist einerlei Er hat sich so für seinen Weg entschieden und der hiess nicht Köln und FC sondern möglichst Titel und viel Geld Ich könnte mir ihn in der Tat als Jugend Trainer vorstellen,am besten aber von der Pike,als Profi beim FC definitiv nicht mehr

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar