,

Veh: „Ich hätte lieber schon einen Spieler mehr“


Am Wochenende kehrt Armin Veh zurück in die Domstadt. Aktuell weilt der Geschäftsführer der 1. FC Köln noch in Augsburg. Doch kommende Woche wird es ernst, wenn die Geissböcke das Training wieder aufnehmen. Einen weiteren Neuzugang wird es bis dahin wohl nicht mehr geben. Doch Veh hätte gerne bereits einen Spieler mehr verpflichtet.

Köln – Bislang steht die Zahl der Neuzugänge bei vier: Kingsley Schindler war die Nummer eins, es folgten Julian Krahl und Kingsley Ehizibue, ehe Birger Verstraete aus Gent kam. „Ich hätte lieber schon einen Spieler mehr“, sagte Veh nun dem GEISSBLOG.KOELN. Der FC sucht noch einen Innenverteidiger und einen weiteren Sechser. „Das ist der Plan“, bestätigte Veh.

Für die Position des Innenverteidigers steht nach GBK-Informationen der Hoffenheimer Kevin Akpoguma auf der Kandidatenliste. Laut Express gehört darüber hinaus der Österreicher Stefan Ilsanker von RB Leipzig zu den Optionen für die Sechs. Beide Spieler sind hochgewachsene Defensivspezialisten, die ihren potentiellen Nebenmännern Jorge Meré und Verstraete gut zu Gesicht stünden. Beide Spieler kämen von Vereinen, in denen auf körperlich und gedanklich schnelle, spielerisch starke Profis gesetzt wird, die darüber hinaus aggressiv in der Defensive agieren. Der 24-jährige Akpoguma ist bei seinem aktuellen Klub ebenso nicht mehr gesetzt wie der 29-jährige Ilsanker, der von RB bereits das Okay bekommen hat, sich einen neuen Verein zu suchen.

Ich bin entspannt

In beiden Fällen bräuchte der FC wohlgesonnene Verhandlungspartner, um finanzielle Lösungen für die Transfers zu finden. Allerdings betonte Veh auf GBK-Nachfrage ebenfalls, dass man mehrere Kandidaten für beide Positionen im Blick habe und nun abwarten müsse, welche Optionen sich tatsächlich als realisierbar herausstellen würden. „Ich bin nach dem, was wir bisher getan haben, entspannt“, sagte Veh und betonte, trotz des bevorstehenden Trainingsstarts in der kommenden Woche keine Eile zu verspüren.

Schindler, Ehizibue, Krahl, Verstraete – bislang fallen die Transferaktivitäten des FC überschaubar aus. Auch ist Veh noch keinen der Großverdiener ohne Zukunft in Köln losgeworden. Ob es am Ende der noch neuneinhalb Wochen laufenden Transferphase tatsächlich bei nur zwei weiteren Neuzugängen in der Defensive bleiben wird, ließ der Sportchef offen. Zuletzt hatte es wilde Gerüchte um den Dresdner Haris Duljevic gegeben. Nach GBK-Informationen ist an dieser Geschichte jedoch nichts dran, zumal der FC fest mit Eigengewächs Darko Churlinov plant, der ein ähnlicher Spieler wie der Dynamo-Offensivmann ist.

Wir müssen uns diese Freiheit lassen

Dennoch betonte Veh, man werde die Augen auch über die beiden Positionen des Innenverteidigers und des Sechsers hinaus offen halten. „Wir müssen uns diese Freiheit lassen“, sagte Veh, „ohne dass wir damit [finanziell] ins Risiko gehen würden“. Doch das Hauptaugenmerk bleibt weiter die Verstärkung der Defensive. Ob mit Akpoguma, Ilsanker oder doch anderen Spielern, die – wie Verstraete – bis zu ihrer Vorstellung in der Gerüchteküche nicht auftauchen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar