, ,

Nartey nur bei U21: Wie geht es mit dem Youngster weiter?


Überraschend haben die Profis des 1. FC Köln am Dienstag ihre Arbeit ohne Nikolas Nartey aufgenommen. Der Däne, der eigentlich bei der ersten Mannschaft der Geissböcke für die Vorbereitung eingeplant gewesen war, wurde in die U21 zurückversetzt. Liegt es an der ungeklärten Vertragslage des 19-Jährigen?

Köln – Achim Beierlorzer hat am Dienstag 26 Profis zu den ersten Test- und Trainingseinheiten am Geißbockheim begrüßt. Darunter waren auch die Nachwuchsspieler Brady Scott, Julian Krahl, Noah Katterbach und Darko Churlinov. Überraschend nicht mit dabei war Nikolas Nartey.

Der zentrale Mittelfeldspieler musste stattdessen mit der U21 von Mark Zimmermann trainieren. Dabei hätte er die Vorbereitung so lange mit den FC-Profis absolvieren sollen, bis eine Ausleihe für ihn gefunden ist. Doch genau daran scheint es aktuell zu haken. Denn Nartey müsste zuvor erst seinen bis 2020 laufenden Vertrag beim FC verlängern, um eine Ausleihe überhaupt möglich zu machen.

Schwierige Situation für das Talent

Die vergangene Saison war für Nartey aber überaus ernüchternd verlaufen. Selbst in den letzten Saisonspielen, als der Aufstieg bereits festgestanden hatte, war das Mittelfeld-Talent nicht zum Einsatz gekommen. Der FC lieferte Nartey nicht gerade einen Vertrauensbeweis für einen neuen Vertrag. Wissend, dass seine Chancen beim Erstligisten 1. FC Köln nicht gerade steigen würden, scheint Nartey nun zu zögern.

Die Versetzung in die U21 ist für die Regionalliga-Mannschaft dagegen zunächst ein Gewinn. Nartey hatte in der Rückrunde zu den überragenden Spielern der U21 gezählt, im Kader von Mark Zimmermann ist im zentralen Mittelfeld noch ein Platz frei. Nartey wird diesen wohl zunächst einnehmen, bis sich eine Lösung im Kampf um die Zukunft des Talents abzeichnet. Aktuell jedenfalls muss Nartey erneut erfahren, dass die Tür zu den Profis wieder zumindest teilweise geschlossen wurde.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar