,

Ärgerliche Derby-Pleite: FC patzt und verliert gegen Gladbach


Der 1. FC Köln hat das Derby gegen Borussia Mönchengladbach aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit mit 0:1 (0:1) verloren. Die Geissböcke mussten sich trotz einer besseren zweiten Hälfte geschlagen geben, verloren aber letztlich verdient gegen die Fohlen. Das Tor des Tages erzielte Alassane Plea, kurz vor Schluss rettete Yann Sommer mehrfach und verhinderte den späten FC-Ausgleich.

Aus Müngersdorf berichten Sonja Eich und Marc L. Merten

Am 14. September 1996, auf den Tag genau vor 23 Jahren, gewann der 1. FC Köln mit 4:0 gegen Borussia Mönchengladbach. Es war der höchste Heimsieg des FC in der Derby-Geschichte. Doch freilich erinnerten sich noch mehr FC-Fans am Samstag an den 14. September 2017, dem Tag der Europa-Rückkehr in London. All das war aber nur das Vorspiel, der Rahmen des ausverkauften 106. Aufeinandertreffens beider Teams, das in den Stunden vor dem Anpfiff trotz aller Bedenken friedlich geblieben war.

Ausgangslage

Achim Beierlorzer hatte sich wie erwartet für nur eine Änderung entschieden. Im Vergleich zum Sieg in Freiburg kam der zuletzt verletzte Jhon Cordoba zu seinem Comeback, für ihn musste Kingsley Schindler auf die Bank. Mönchengladbach mit Trainer Marco Rose konnte auf den beim DFB angeschlagenen Matthias Ginter zurückgreifen, und so boten beide Teams ihre aktuell vermeintlich beste Startelf auf. Es versprach ein intensives und hitziges Derby zu werden.

Moment des Spiels

Es lief die 88. Spielminute. Der FC drückte noch einmal. Von der linken Seite gelangte der Ball zu Jhon Cordoba. Der Stürmer, bis dato unglücklich, kam zum Abschluss und visierte die rechte untere Torecke an. Sein Schuss hätte gepasst, doch Yann Sommer lenkte den Ball um den Pfosten. Nur eine halbe Minute später versuchte es der FC erneut, diesmal drehte sich Simon Terodde um seinen Gegenspieler und hatte nur noch Sommer vor sich. Doch auch dieses Mal blieb der Gladbacher Keeper Sieger und hielt für die Gäste die Null.

Die wichtigsten Szenen

Um 15.30 Uhr kochte Müngersdorf über. Anthony Modeste bekam die erste gute Chance, als sein Schuss nach Schaub-Vorlage aus acht Metern abgeblockt wurde (4.). In der elften Minute ließ Denis Zakaria das RheinEnergieStadion erzittern, als sein Schuss aus 24 Metern wuchtig gegen die Latte klatschte (11.). Drei Minuten später war es dann schon passiert: Ellyes Skhiri konnte Breel Embolo im Mittelfeld nicht stoppen, dessen Pass zu Marcus Thuram wurde von Kingsley Ehizibue zwar unterbrochen, doch vom Kölner gelangte der Ball unglücklich zu Alassane Plea, der alleine vor Timo Horn auftauchte und zur Gäste-Führung einschoss (14.). Nur drei Minuten später hatte Cordoba den Ausgleich auf dem Fuß, doch er setzte seinen Schuss nach einem Konter zu hoch an (17.). Danach bekam der FC Probleme. Viele Ballverluste und Ungenauigkeiten, das Mittelfeldzentrum komplett in der Hand der Gäste – Köln konnte froh sein, dass Gladbach seine Chancen liegen ließ und es nach 45 Minuten nur 0:1 stand. Das war nicht der FC, den man in Freiburg oder gegen Dortmund gesehen hatte.

Das sah auch Beierlorzer so und ließ Jorge Meré in der Pause auf eine Einwechslung vorbereiten. Zunächst ging es aber unverändert weiter. Nur spielte der FC nun anders, hatte sich etwas vorgenommen. Nach einer schönen Hector-Vorlage scheiterte Dominick Drexler mit einem Schlenzer an Yann Sommer (52.). Es war der Auftakt einer Kölner Drangphase, in der Birger Verstraete (53.) und Modeste (62.) den Ausgleich auf Fuß und Kopf hatten, auf der Gegenseite aber Thuram eine Riesenchance nach Gladbacher Konter liegen ließ (64.). Statt Meré kamen dann Simon Terodde und Marcel Risse für Modeste und Schaub (74.). Die nächste Chance, eine übergroße, folgte aber auf der Gegenseite. Plea bekam den Ball zehn Meter vor dem Tor zugespielt, er schoss aus halbrechter Position, Horn war schon geschlagen, doch Ehizibue klärte auf der Linie (75.). In der 79. Minute zappelte der Ball nach einem Ballverlust von Drexler im Kölner Netz, doch Embolo hatte im Abseits gestanden. Auf der Gegenseite scheiterte Terodde nach einem Verstraete-Freistoß per Kopf an Sommer (80.). Als in der 88. Minute erst Cordoba und dann Terodde den starken Sommer nicht überwinden konnten, war Kölns Gegenwehr gebrochen und das Derby entschieden. Der FC verlor am vierten Spieltag die dritte Partie und bleibt bei drei Punkten. In einer Woche muss Köln zum FC Bayern München.

Fazit

Zum Freuen: So etwas wie eine Leistungssteigerung in Hälfte zwei.

Zum Ärgern: Ein Böller explodierte direkt in einem Fotografen-Pulk. Was soll dieser Scheiß?

Stimmung: Hexenkessel zu Beginn, verlor im Spiel aber an Wirkung.

Aufstellung

Horn – Ehizibue, Bornauw, Czichos, Hector – Verstraete (86. Kainz), Skhiri – Schaub (74. Risse), Drexler – Cordoba, Modeste (74. Terodde)

Tore

0:1 Plea (14.)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar