,

Umfrage: Soll Podolski noch einmal für den FC auflaufen?

Der 1. FC Köln und Lukas Podolski: Im Hintergrund haben bereits erste Gespräche zwischen dem neuen Präsidium um Werner Wolf und dem Ex-Stürmer der Geissböcke stattgefunden. Die FC-Bosse wollen den 34-Jährigen nach dessen aktiver Karriere im Klub einbauen. Doch Podolski würde am liebsten noch einmal für den FC auflaufen. Am Mittwoch meldete er sich nach über vier Monaten Verletzungspause in Japan zurück.

Köln – „Wir wären ja mit dem Klammerbeutel gepudert, ihn nicht einzubinden“, sagte Werner Wolf nach seiner Wahl zum neuen FC-Präsidenten. „Lukas ist der Weltstar, der uns überall viele Türen öffnen kann.“ Nach dem Ausscheiden von Toni Schumacher aus dem Vorstand suchen Wolf und Co. bekanntlich nach FC-Gesichtern, die den Klub in Zukunft in der Öffentlichkeit, auch international, vertreten.

https://twitter.com/Podolski10/status/1174232053489000449

Podolski wäre dafür freilich prädestiniert. Der Ex-Nationalspieler ist international bekannt, hat in England, Italien, der Türkei und Japan gespielt, ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und hat sich in den Ländern, in denen er gespielt hat, mehrheitlich eine große Fanbase aufgebaut. Diese wollen die Geissböcke künftig nutzen und hoffen, Podolski werde für und mit dem FC in Zukunft als Markenbotschafter durch die Welt reisen.

Während die Chancen, Podolski für diese Rolle zu gewinnen, gut stehen, ist es aber auch ein offenes Geheimnis, dass Podolski selbst am liebsten noch einmal für die Geissböcke auflaufen würde. Gedankenspiele seitens des Spielers soll es bereits mehrfach gegeben haben. Sein Vertrag bei Vissel Kobe in Japan läuft zum 31. Januar 2020 aus. Podolski, der im Juni 2020 35 Jahre alt wird, plagte sich in der jüngeren Vergangenheit häufiger mit Verletzungen herum. Am Mittwoch stand er im Kaiserpokal gegen Kawasaki Frontale aber erstmals seit Mai diesen Jahres wieder im Kader, wenngleich er nicht zum Einsatz kam.

Was meint Ihr: Soll Lukas Podolski noch einmal für den 1. FC Köln auflaufen? Stimmt ab und diskutiert mit!

25 Kommentare
    • Tigersnake says:

      Hi,
      ja in der Saison hätte er sicherlich gerne beim Effzeh gespielt, aber hatte ja noch einen Vertrag bei Vissel Kobe. Sportlich sehe ich das ähnlich, denn leider ist er anfällig für Verletzungen geworden, vielleicht Zufall, aber sicherlich auch den hohen Ansprüchen im Fussball geschuldet. Hoffe sehr, das er irgendwann wieder zurück kommt, denn er ist für (fast) alle das Gesicht des 1. FC Köln.

    • Gerd Mrosk says:

      Das wäre in der Tat gut gewesen,hätte gepasst in der Saison.Das in Zukunft als Spieler ist einfach nicht erstrebenswert um es moderat auszudrücken.Vllt fällt ihm ja nächstes Jahr noch China,Katar oder Amiland ein,dann heisst es wahrscheinlich immer noch,das er „noch mal für den FC spielen will“ Kann er…beim Abschiedsspiel 1 Halbzeit

  1. Huey L. says:

    Podolski als Markenbotschafter fände ich klasse.
    Als Spieler würde er nur das Mannschaftsgefüge durcheinander bringen. Es würde ein riesiger medialer Hype um ihn entstehen, wie er bereits bei seiner Rückkehr aus München entstand. Fans und Presse würden sich auf ihn stürzen und in der Mannschaft gäbe es automatisch eine neue Ordnung. Das hat der Mannschaft damals schon bei der angesprochenen Rückkehr nicht gut getan. Selbst wenn er auf große Teile seines Gehalts verzichten würde, wäre er zudem Topverdiener, da sollte man das Geld lieber in einen anderen Spieler investieren, zumal es ja nach diesem Transfersommer auch nicht mehr viel zu verteilen gibt.
    Wie gesagt, ich mag ihn als Typ und er ist bestimmt ein toller Repräsentant/ Markenbotschafter. Sportlich wird er uns wohl nicht mehr weiterhelfen.

    • CF says:

      Exakt.
      Seit Jahren nicht mehr auf BuLi Level unterwegs. Von Tempo und Verletzungen ganz zu Schweigen.
      Und der FC täte gut daran, nie mehr irgendwen irgendwas machen zu lassen wegen „früher“.
      Weder auf noch neben dem Platz. Overath, Tünn und Poldis letzte Rückkehr sind doch eindeutig.
      Das er als Botschafter, in Jugendarbeit oder mit Team sogar im Marketing einsetzbar sein könnte, ist damit ja nicht ausgeschlossen.
      Und das Geselligkeit und Spass den Ehrgeiz ersetzt, ist auch nicht das leuchtende Beispiel für dauerhaften Erfolg (in Form von drinbleiben).

  2. NICK says:

    Wenn der Vertrag im Januar endet, könnte er doch nochmal in der Rückrunde Gas geben…er wäre gegen Kackbach nicht so blutleer über den Platz gelaufen…und ne torgefährliche hängede Spitze wäre eigentlich genau das was wir grad brauchen…

  3. Holger says:

    Ich fände eine kostenfreie Verpflichtung zum 01.02.20 klasse!
    Ich gönne ihm den aktiven Abschied in Köln und schlechter als der Stehgeiger Modeste kann er auch nicht spielen, wenn er gesund ist!
    Könnte auch eine Alternative auf links für Kainz sein :-)

  4. 1.Effzeh Porz says:

    Klar zu alt, zu verletztungsanfällig, zu viel Gehalt, zu viel Rummel….Bla bla bla… sagt mir einen spieler in der Bundesliga der sooo einen krassen linken Fuss hat wir er… schon klar das er nicht unbedingt ein Startelf Kandidat ist, das weiß er selbst,aber wer doch geil so eine Waffe, wie sein linker nun mal ist, in der 80min. bringen zu können…

  5. MaxMoor Holger says:

    Köln wird ihn für die Rückrunde verpflichten,die können nicht anders,er wird so einen Druck machen.
    Er ist ja der Prinz,die Gefahr ist dem FC bewusst das wird ein Eigentor,aber da sie sich nicht in der Zwickmühle sehen wollen,werden sie über Leichen gehen,und ihn letztendlich verpflichten,meine Meinung!
    Oder,was meint ihr?
    NUR der FCB Schickeria Stern des Südens Mia San Mia!

  6. OlliW says:

    Man ist hin- und hergerissen. Als Spieler? Sehe ich nicht wirklich. Vielleicht, für die Folkore,
    könnte er eventuell auch für ein paar Spiele in der Rückrunde rein kommen. Dann mit gelegentlichen Einwechslungen in der 70. Ein Abschiedsspiel in der Startelf im Mai in Müngersdorf…. Kann ich mir schon vorstellen. Aber NUR, wenn es für Trainer und alle Verantwortlichen auch sportlich Sinn macht. Irgendwie fände ich es aber schon cool…

    Dagegen spricht, dass er wohl nicht mehr auf der Höhe ist. Außerdem, je nach dem wo de FC in der Rückrunde steht, ob es dann eine gute Idee ist, rein stimmungsmäßig und vom Mannschaftsgefüge her. Gut wäre, wenn Poldi sein Engagement beim FC nicht davon abhängig machen würde, dass er auch noch mal spielt.

  7. volker ebi says:

    Hey Leute was soll das alles. Poldi hält auf der ganzen Welt unsere Fahne hoch. Er hat einen massgeblichen Anteil am Mitgliederboom beim FC. Meiner Meinung nach ist er noch immer gut genug um zum Schluss nochmals Bewegung ins Spiel zu bringen. Er hat es verdient nochmal den Geissbock in der Bundesliga zu tragen. Für die Mannschaft seh ich es positiv. Er legt die Finger in die Wunde und geht auch verbal voran……. wer macht das denn im jetzigen Kader. Für mich ein Gewinn wenn er noch die Rückrunde kicken würde.

  8. Karl Heinz Lenz says:

    Lukas als FC-Botschafter: Ja!!!
    Lukas im Profi-Kader: Nein. Nicht unbedingt wegen dem, was er sportlich noch bringen kann. Vielleicht reicht es ja noch. Wir wissen es nicht. Viel wichtiger: Die Medien! Die Kölner Medien werden werden sich draufstürzen, auch der Geisblogg. Und nicht nur die Kölner Medien. Das wird ein Fest! Poldi von morgens bis abends. Wie hat der Jung geschlafen? Mit welchem Auto kam er zum Training? Welche Mitarbeiterinnen beim FC finden Poldi gut, welche weniger? Aus welchen Gründen? Was hat Poldi gesagt, als Bornauw ihm Training auf das Füßchen getreten ist? War das das Absicht? Verbergen sich Eifersüchteleien dahinter? Was verdient Poldi? Findet Poldi Veh auch unsympathisch? Poldi hat heute dem Trainer nicht die Hand gegeben! Was steckt dahinter? War das der Grund, warum Poldi im nächsten Spiel erst in der 70. Minute eingewechselt wurde? Wer sind Poldis Freunde in der Mannschaft? Wer seine Feinde? Macht Präsident Wolf Druck, damit Poldi in der Anfangsformation steht? Unendlich viele schöne und irre Geschichten!!!
    Frage: Wollen wir das unserem Team antun?

    • Huey L. says:

      Genau das sind die Schlagzeilen, die ich auch befürchte, lieber Herr Lenz. Bin da völlig ihrer Meinung.
      Die Mitspieler stehen daneben und lassen im Spiel das mal ihren gehypten „Star“ machen, der nebenbei auch noch die meisten Trikots verkauft. So ähnlich war es doch schon bei seiner Rückkehr aus München damals.
      Brauchen wir nicht nochmal. Wie gesagt, als Markenbotschafter sehr gerne.

  9. Ali Perez says:

    Eine Sache werde ich nie verstehen. Wieso noch immer ein Großteil der Fans auf die Podolski-Propaganda rein fällt. Der Club hat „echte“ Weltmeister hervorgebracht, die wirklich einen großen Teil ihrer Karriere beim Effzeh verbracht haben. Über die spricht heute kein Mensch mehr. Okay; die haben keine Loge beim Effzeh gemietet und die bringen sich auch nicht alle Nase lang selbst ins Gespräch. Aber sie sind im Gegenteil zu Podolski verdiente Spieler im Sinne des Vereins. Man kann ja Podolski-Fan sein und es cool finden, dass gerade er Effzeh-Fan ist, aber das war es auch schon. Und sicher wäre es nicht verkehrt, so jemanden als Markenbotschafter zu gewinnen. Aber man sollte vorsichtig mit jemanden wie Podolski sein, der in seinen letzten Interviews keinen Hehl daraus gemacht hat, dass er verstimmt ist, dass man von Effzeh-Seite nicht um ihn als Spieler wirbt. Dessen Eifersucht auf Hector und Co. ihn dazu trieb, zu behaupten, dass er für den Effzeh auch mal in die 2. Liga gegangen wäre, was als Neuprofi, der er damals war, natürlich Quatsch ist. Seine Selbstinszenierung als Effzeh-Held hält nun mal nicht den Fakten stand. Er wird für mich nie in einer Reihe mit Littbarski, Häßler, Illgner, Schumacher, Overath, Schäfer usw. stehen. Dabei habe nichts gegen den Spieler Podolski, aber diese kritiklose Akzeptanz seiner Selbstinszenierung nervt mich ungemein. Podolski, der selbstlose, kölner Fußballheld, der sein letztes Hemd für den Effzeh geben würde. Die Fakten bescheinigen ihm komischer Weise aber genau das Gegenteil. Man wacht auf!!!

    • Gerd Mrosk says:

      Melancholie Ali.Deswegen wünschen sich viele Poldi zurück,wie ich damals etwa Litti.Nur mit dem Unterschied das er nicht durch die halbe Welt getingelt ist,sondern einfach getan hat was sein (FC Spieler)herz im riet.Wenn die Liebe zum Verein so gross wäre ,wie seine alljährlichen Beteuerungen,dann wär er schon seit mehreren Jahren wieder hier und würde sich nicht alle paar Jahre neue Kulturen aussuchen,um seinen (Kohle) Horizont zu erweitern.Also ,wer so naiv ist hier und Poldi als Star zurück will der hat einfach die Zeichen der Zeit nicht erkannt und dem liegt die sportliche Entwicklung des FC auch nicht wirklich am Herzen.

    • Karl Heinz Lenz says:

      Ja, es ist wirklich eine gute Frage, warum Lukas einen derartig hohen Stellenwert unter uns FC-Fans hat. Denn eigentlich hat er doch gar nicht so lange beim FC aktiv gespielt. Er gehörte beim FC offenbar auch nie zu den Führungsspielern, die das Team mitreißen könnten, wie auch in seinen anderen Vereinen nicht und auch nicht in der Nationalmannschaft, trotz seiner vielen Länderspiele.

      Ich vermute, dass Lukas bei uns Kölnern eine Saite anklingen lässt, die Willy Ostermann in seinem Lied „Heimweh nach Kölle“ beschreibt. Da ist der Jung, den die Lebensfreude in die schöne, weite Welt hinauszieht und sein Leben dort auch genießt, der aber immer wieder schlimmes Heimweh bekommt, wenn er an Kölle und den Dom denkt und dann am liebsten zu Fuß nach Hause laufen möchte, zurück in die Heimat. Als jemand, der lange Jahre aus beruflichen Gründen fern der seiner kölnischen Heimat lebte, kann ich das gut nachfühlen. Ob der Lukas genau so empfindet, dass wissen wir nicht. Aber ich stelle mir vor, dass viele Kölner ihn in ihrer eigenen Heimatliebe so sehen und ihm das gutschreiben.

      • Ali Perez says:

        Versöhnliche und philosophische Worte Karl Heinz. Ich kann sie aber nur insofern mitgehen, dass viele Effzeh-Fans etwas in Podolski reinprojezieren, was nicht der Realität entspricht. Das hat schon etwas von Gehirnwäsche. Er inszeniert sich als kölsche Jung und alle sind besoffen davon. Wie lange hat Podolski in Köln gewohnt??? Da zählt man besser die Monate, ansonsten wird es lächerlich. Seine Verdienste für den Effzeh sind auch überschaubar. Die Sehnsucht nach einem kölschen Helden würde ich in dieser Beziehung schon als krankhaft bezeichnen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar