,

Hat Modeste die Nase vorn? Gisdol will an System festhalten

Durch die Gelb-Sperre von Jhon Cordoba wird der 1. FC Köln am Freitagabend beim SC Paderborn auf seinen zuletzt treffsichersten Stürmer verzichten müssen. Mit Mark Uth kehrt dagegen ein Angreifer zurück. Eins zu eins wird Trainer Markus Gisdol diesen Tausch auf dem Rasen aber nicht vollziehen. Das deutete der FC-Coach am Mittwoch an.

Köln – Jhon Cordobas Statistiken der letzten Wochen sind inzwischen den meisten Fans hinlänglich bekannt. In den ersten zehn Spieltagen blieb der Kolumbianer ohne Treffer, in den folgenden 13 Partien traf der 26-Jährige zehn Mal. Nur Erling Haaland traf in der Rückrunde häufiger, in der Bundesliga-Torjägerliste fehlt dem Mittelstürmer nur ein Treffer, um zu den Top fünf der Saison zu gehören.

Umso schwerer wiegt Cordobas Ausfall in Paderborn – eigentlich. Denn vor Saison hatten sich die Geissböcke noch auf die Fahnen geschrieben, dass sich der Großteil der Liga nach solchen drei Mittelstürmern wie Cordoba, Anthony Modeste und Simon Terodde die Finger lecken würde. Nun ist das verbliebene Duo gefragt, in Paderborn die richtige Antwort zu geben und Cordoba bestmöglich zu ersetzen. Nicht nur offensiv, sondern auch defensiv. Denn: „Unsere nominelle Neun ist unser erster Spieler, der gegen den Ball arbeiten muss“, sagte Markus Gisdol am Mittwoch. „Das ist für uns sehr wichtig und Grundvoraussetzung für jeden Spieler, der auf dieser Position spielen will.“

Die brennen darauf ihre Chance zu bekommen

Ob Modeste oder Terodde – auf das Duo wird also auch viel Laufarbeit gegen die unbequemen Paderborner zukommen. Dass einer der beiden Stürmer den gesperrten Cordoba ersetzen wird, gilt als sicher. Denn obwohl Mark Uth nach seiner Schalke-Vertragssperre zurückkehren wird, gilt Uth nicht als erste Wahl für die Position ganz vorne im Sturmzentrum. Auch das ließ Gisdol durchklingen. „Wir können Anthony Modeste oder Simon Terodde aufbieten, wir könnten eventuell aber auch mit einer etwas anderen Neun spielen, indem wir Mark ein Stück weiter vorziehen“, sagte Gisdol. Durch sein Zögern bei der Personalie Uth als Alternative ließ er jedoch erkennen, dass es auf Modeste oder Terodde hinauslaufen dürfte. Auch, um die Statik im eigenen Spiel nicht zu verändern und dem eigenen System treu zu bleiben.

Der erfolgreiche FC unter Gisdol hat sich im 4-2-3-1 gefunden, mit Uth auf der Zehn kam noch eine neue Komponente in der Winterpause hinzu. Der Mittelstürmer wird seitdem von einem Trio besetzt, zu dem Uth nicht zählt. „Wir spielen mit einer zentralen Spitze, davon haben wir drei im Kader“, sagte Gisdol und meinte Cordoba, Modeste und Terodde. Nun fehlt jener, der zuletzt glänzte. „Die anderen brennen darauf ihre Chance zu bekommen.“ Und damit nicht Uth, der auf der Zehn gebraucht wird und wohl sicher wieder in die Startformation rücken wird.

Vor Uth läuft es auf Anthony Modeste als erste Alternative zu Cordoba hinaus. Der Franzose, einst einer der großen Knipser in der Bundesliga, hat in dieser Saison große Probleme ins Rollen zu kommen. Nun würde es überraschen, wenn Gisdol den 31-Jährigen in Paderborn noch von Beginn an von der Leine lassen würde. Eine Chance, auf die Modeste seit langem wartet und die er wohl unbedingt nutzen will. Das war bereits in den vergangenen Wochen im Training zu spüren, als Cordoba bereits mehrere Spiele mit der vierten Gelben Karte spielte und es nur eine Frage der Zeit war, ehe er die fünfte sehen würde. Nun ist die Sperre da und Modeste will die 90 Minuten am Freitagabend nutzen, um der Mannschaft zu helfen und sich selbst wieder in den Fokus zu schießen.

Auf Tony liegt immer ein besonderer Fokus

„Ich sehe einen gut aufgelegten Tony Modeste, der seine Rolle zu 100 Prozent annimmt, weil er auch gesehen hat, dass Jhon unheimlich gut drauf ist“, sagte Gisdol am Mittwoch. Der FC-Coach weiß, unter welch besonderer Beobachtung Modeste in Köln steht. „Auf Tony liegt immer ein besonderer Fokus aufgrund seiner extrem eindrucksvollen guten Zeit, die er hier schon hatte.“ Doch die Vergangenheit soll nicht vergangen bleiben, wenn es nach Gisdol geht. Im Training zeigte sich Modeste zuletzt sehr treffsicher und auch wieder ähnlich spektakulär wie zu seinen besten Zeiten. „Ich sehe ihn noch immer als einen richtig guten Torjäger“, sagte Gisdol. Am Freitag soll Modeste es wieder zeigen. Auch, um die Serie an erfolgreich kompensierten Ausfällen der letzten Wochen fortzusetzen.

49 Kommentare
  1. Eifler Jung says:

    Modeste hat in den vergangenen 15 Monaten den Nachweis, dass sich „ein Großteil der Liga die Finger nach im lecken“ würde, nie erbracht. Alle diesbezüglichen Chancen hat er nicht genutzt. Offensichtlich hoffen, die Verantwortlichen immer noch, dass er zumindest ein Teil seines völlig überzogenen Gehaltes wert ist. Man wäre gut beraten zur Einscht zu kommen, das Geld abzuschreiben und Modeste seinen Rentenvertrag auf der Tribüne aussitzen zu lassen. Dort nutzt er der Mannschaft am meisten.

    • tj_cologne says:

      Das ist ja eine kluge Maßnahme. Der FC hätte damit eine absolute Win-Win-Situation mit dem absoluten Grottenstürmer.

      Schwachsinn! Wer Modeste im Training sieht, dem muss klar sein, dass er trotz seiner 31 Jahre noch top fit ist und seinen Torriecher wie seinen Abschluss immer mehr wiederfindet.

      Er kennt seine aktuelle Rolle, meckert nicht und gibt Gas. Mehr ist von einem Stürmer, der aktuell klare Nr. 2 ist (Ja, T-Rod ist denke ich weit dahinter) nicht erwarten.

      Aber stimmt schon. Besser auf die Tribüne!

      (Da der Beitrag um ca 4:00 Uhr verfasst wurde hoffe ich auf mäßig-starken Alkoholkonsum)

  2. Holger says:

    Vielleicht schafft der Trainer auch bei ihm ein Wunder und macht einen Modeste zum 1. Verteidiger?
    Denn……
    „Unsere nominelle Neun ist unser erster Spieler, der gegen den Ball arbeiten muss“, sagte Markus Gisdol am Mittwoch. „Das ist für uns sehr wichtig und Grundvoraussetzung für jeden Spieler, der auf dieser Position spielen will.“……
    Lassen wir uns überraschen, egal wer in der Startelf steht, ich wünsche ihm viel Erfolg für unseren FC!

    • tj_cologne says:

      Im Training sieht es tatsächlich so aus. Bin sehr gespannt…
      Aber von den Trainingseindrücken bleibt MG eigentlich keine Wahl und er muss Tony aufstellen.

      Dann werden wir (hoffentlich) einen Tony sehen, der die Trainingsleistung bestätigt.
      Natürlich kann man keinen 2. Cordoba erwarten, da Cordoba ein komplett anderes Stürmerspiel hat. Wenn er aber gut in Szene gesetzt wird, dann wird auch er uns Freude machen. da bin ich mir sicher!

      • Boom77 says:

        Training ist das eine. Das Spiel das andere. Letzteres ist wichtiger. Offensichtlich hat es Modeste bisher nicht geschafft, seine Trainingsleistung auch auf den Platz zu bringen. Hoffen wir, dass er das gegen Paderbron schafft. Wenn er es dort auch nicht hinbekommen sollte, bin ich beim Eifler Jung. Dann hat Modeste im Kader nichts mehr verloren. wie viele Chancen will und braucht der noch?

        Den Modeste-Schlafanzug kannst du dann ja trotzdem weiter tragen… sieht ja keiner ;)

        • tj_cologne says:

          Ich bleib lieber in meinem Cordoba-Pyjama ;-)

          In den bisherigen Einsätzen muss man Modeste allerdings auch zugute halten, dass die ganze Mannschaft weniger funktioniert hat.
          Das ist jetzt der Fall und nun muss Leistung gezeigt werden.

          Trotzdem bin ich nicht der Meinung, dass das Spiel gegen Paderborn für Modeste die absolut letzte Chance ist… Für so eine Aussage sehe ich einfach keinen Grund.
          Nach dem Spiel wird er sich sowieso wieder hinter Cordoba einreihen… Ob er funktioniert oder nicht.

  3. OlliW says:

    Ich sehe es eher so, dass man einen teuren Spieler wie Modeste eben nicht auf der Tribüne versauern lassen kann. So lange er da ist und körperlich in der Lage ist, muss er eine Option bleiben. Zumindest das. Und momentan scheint er die erste Option bei einem Ausfall vom Cordoba zu sein. Also, rein mit ihm und sehen, was geht.

    Sicherlich ist er sich bewusst, dass das Anlaufen und Bälle festmachen zu seinem Job gehört. Auch wenn er es anders spielt als Jhon. Da muss er halt durch (bzw. wir). Das konnte Mo auch mal ganz gut, zumindest das Festmachen mit dem Rücken zum Tor, ablegen und ab dafür. Das könnte und sollte mit einem Pass von hinten im Zusammenspiel Jakobs, Kainz und Uth doch für ein paar gefährliche Situationen sorgen können. Vor allem, da Paderborn sich hinten gerne mal entblößt durch ihr eigenes Anlaufen. Und wenn Mo dann nach 65 Minuten nicht getroffen hat, ist es eben so und Gisdol bringt Terodde. Vielleicht treffen auch wieder andere stattdessen.

    Ich erwarte ein zäheres, schwereres Spiel als gegen Freiburg, Hertha und Schalke. Abstiegskampf halt mit uns in der leichten Favoritenrolle. Und Paderborn wird und muss ein anders Gesicht zeigen als das zahme Tigerchen, das sie in Mainz gegeben haben und das um den Abstieg förmlich gebettelt hat!

    Wichtig sind drei Punkte für den FC, egal wie.

  4. Klaus Höhner says:

    Guter Beitrag ich finde auch man sollte Mo nicht zu schnell abschreiben, gegen Schalke hat er sich nach hinten einige Bälle erkämpft und den Ball abschiermen kann er immer noch. Und irgendwann trifft er wieder das ist bei jedem Torjäger so und das verlernt man nicht. Die Hoffnung stirbt zu letzt.

  5. FC Neukoelln says:

    „Ich will jeden Spieler jeden Tag ein bisschen besser machen.“
    Große Worte, mit denen Klinsmann 2008 beim FC Bayern angetreten ist und bekanntermassen keinen einzigen Spieler besser gemacht hat. Sollten nicht seine letzten leeren Versprechungen bleiben.
    Wer auch ohne solch raumgreifendes New-Economy-Gefasel ganz gut zurecht kommt, das nie gemachte Versprechen aber dennoch voll erfüllt ist Gisdol. Würde mich nicht wundern, wenn er jetzt sogar noch Modeste wieder in die Spur bringen würde. Der Trainer hat auf unaufgeregte Art und Weise innerhalb der Mannschaft unheimlich an Autorität gewonnen. Diven und Hunde brauchen sowas, um „von der Leine“ gelassen zu werden. Sonst beisst der Hund die Katze und die Diva sich in den Schwanz. Vielleicht erleben wir ja noch auf der Zielgeraden der Saison ein spätes Happy End mit dem, was uns Spinner 2018 „unter den Weihnachtsbaum“ gelegt hat. Ich würde mich freuen.
    Nur wird in der Konstellation dann aber Elvis nicht in der Startelf stehen, es sein denn Gisdol bringt Hector anstelle von Schmitz als linken Verteidiger. Die Wahl fiele für den Fall Modeste also auf Elvis oder Schmitz. Wobei es auch denkbar wäre dass zunächst Schmitz beginnt und die Rochade mit einer Einwechselung Elvis` während des Spiels erfolgt.

  6. Reiner Bellingrodt says:

    Durch das jetzige System mit einem Stürmer und der Topform von Cordoba haben modeste als auch Terrode wenig Einsätze. Wenn dann nur ca. 20 Minuten vor Spielschluss. Morgen könnte er meiner Meinung nach nur zum Einsatz kommen wenn Hector in die linke Verteidung nimmst. Elvis kannst nicht aus dem Mittelfeld nehmen. Meine Aufstellung Krahl ezhizibue bournow leistner Hector Elvis skhiri uth Jacobs kainz modeste

  7. Steffen Türk says:

    Hallo, ihr sind ja wieder nur Experten am Werk, Modeste ist immer noch ein super Stürmer der gerade schwere Zeiten hinter sich hat.
    Er wurde von Schmadi nach China geschickt weit weg von seiner Familie, dann der Tod von seinem Vater und dann haben wir ihn in seine Heimat zurück geholt, wo er erstmal ein halbes Jahr nicht spielen durfte.
    Das muss man erst mal alles verkraften, das geht nicht einfach so an einem spurlos vorbei.
    Wenn er mal am Anfang der Saison so 5,6 Spiele am Stück gespielt hätte wäre er jetzt in einer viel besseren Verfassung, aber es würde ständig hin und her gewechselt, er braucht seine Zeit bis er der alte wird, ich hoffe für ihn wenn wir den Klassenerhalt geschafft haben mehr spiel Praxis bekommt.

    • Boom77 says:

      Gneau… die Mickey-Mouse-Unterhosen, die er getragen hat, als er mit seinen Beratern eim GBH vorstellig wurde, hat ihn der Schmaddi aufgezwungen… Macht euch nichts vor. Der modeste hat alles halbe Jahr nach mehr Gehalt geschrien und wollte dann selbst und freiwillig nach china, um dort die „groß3 Knete“ zu verdienen… So sieht es nunmal aus.

    • Boom77 says:

      Im Übrigen hat der Herr Modeste anfangs der Saison regelmäßig gespielt. An seiner Verfassung hat dies nichts positiv bewirkt. Hier seine Einsatzzeite:

      1. Spieltag gegen Wolfsburg über volle 90 Minuten
      2. Spieltag gegen den BVB 81 Minuten
      3. Spieltag gegen Freiburg volle 90 Minuten
      4. Spieltag gegen Gladbach 74 Minuten
      6. Spieltag gegen Hertha 63 Minuten.

      Dazu kamen längere Einsätze gegen Leipzig (12. Spieltag über die vollen 90 Minuten), gegen Augsburg (13. Spieltag über 64 minuten) und gegen Leverkusen (15. Spieltag über 55 Minuten).

      Na, du bist mir aber mal ein „Experte“. Über mangelnde Spielpraxis in der Anfangsphase der Saison kann sich der Modeste sicher nicht beschweren.

      • Stephan says:

        Die Spiele unter Achim kann man so leider nicht gelten lassen. Da waren alle schlecht bis auf Hennes :-)
        Am Freitag zählts. Von Anfang an in einer formstarken Mannschaft.
        Ich glaube er trifft. Gegen Bayern war er sehr nah dran, nur leider stand da ein M.Neuer im Tor. Der beste Torwart der Welt. Da hat sogar CR7 Probleme.

        • Boom77 says:

          Was ist das für Unsinn? Spielpraxis ist Spielpraxis. Und was die „nicht geltenden Spiele unter Achim Beierlorzer“ sowie den von den Modeste-Jüngern gerne angeführten „damals insgesamt schlecht funktionierenden Mannschaft“ angeht, ist zu sagen, dass der Terodde seine Spiele auch in dieser insgesamt schlecht funktionierenden Mannschaft in den nicht geltenden Spielen unter Beierlorzer gemacht hat. Dennoch hat er es (in knapp 70 Minuten mehr an Spielzeit) geschafft, drei Mal so oft zu treffen wie Modeste, nämlich drei Mal, und genauso viele Torvorlagen zu geben, nämlich eine.

          • Stephan says:

            Unter Achim hatten alle Ihre Chance bekommen und wer war wirklich gut? Wer hat wirklich überzeugt in der Zeit? Niemand. Deswegen finde ich die Vergleiche nicht optimal. Sogar Terodde wurde hier merklich in den Dreck gezogen. Ich erinnere gerne an das Spiel gg. Mainz, wo er die 100%ige liegen gelassen hat kurz vor Schluß. Also mir ist es egal wer für Cordoba spielt, hauptsache wir gewinnen.

    • FC Neukoelln says:

      „…von Schmadi nach China geschickt…“
      Unzweifelhaft grosses dramaturgisches Talent. Deine Fantasie möchte ich haben. Boom hatte gerade erst Dünnschiss und auch schwierige Zeiten hinter sich. Aber darauf nimmt hier ja auch niemand Rücksicht.

    • Holger says:

      Der arme arme Waisenjunge wird vom pösen pösen Schmaddi nach China geschickt um die fetteste Kohle seines Lebens abzugreifen?
      Andere Spieler machen das weil sie gierige Söldner sind, der arme Modeste wurde durch den Pösen Schmaddi gezwungen…..ja, so war das sein tuen

  8. Steffen Türk says:

    Wenn du so ein Klugschwätzer bist dann weißt du auch in welchem System es ständig war klar hat er spiele gespielt.
    Spieltag1 alleiniger Stürmer, da hat er sehr gut gespielt und das hat auch gepasst.
    Spieltag2 Doppel spitze Cordoba die zwei haben auch gut zusammen gespielt.
    Spieltag3 wieder alleine in der Spitze auch gut gespielt mit einem Tor.
    Spieltag4 wieder Doppel spitze mit Cordoba das hat nicht so gut geklappt weil die ganze Mannschaft schlecht war, aber wieder ein anderes System wie soll sich da ein Spieler einspielen wenn er ständig was anderes spielen soll.
    Und es ging immer so weiter, da geht es nicht um spiel Praxis um ein eindeutiges System und das war am Anfang nicht gegeben.
    Da hat es gegen Freiburg gerade super mit ihm vorne alleine funktioniert, dann spielt unser super Trainer wieder mit 2 Stürmer, OmG!!!!!
    So mein Boom Boom schreib und denke was du willst, du hast genau so viel Ahnung von Fußball wie ich von Kühe melken nämlich gar keine!!!!

  9. Steffen Türk says:

    Ich finde es schlimm von seiner Familie weg zusein, seinen Vater zu verlieren und ein halbes Jahr nicht Fußballspielen zu dürfen.
    Bei euch ist das Alltag!!!
    Ich glaube ihm wenn er sagt das er lieber in Köln geblieben wäre, wenn ihr es ihm nicht glaubt ist das euere Meinung.
    Klar haben seine Berater auch die Dollar Zeichen für sich gesehen.

    • Boom77 says:

      Von seiner Familie weg zu sein, hat sich der Modeste – entgegen deiner Träumereien – selbst ausgesucht. Außerdem geht die Saison in China vom 01.03 bis 01.12. Zwischendrin haben wir den modeste auch regelmäßig im Stadion gesehen. Der konnte und kann sich Hin- & Rückflug aus China schon leisten. War also nicht so, als hätte er seine Familie 1,5 Jahre nicht gesehen. Da sind manche, die auf montage sind, schlimmer dran.

      Das mit seinem Vater ist zweifellos tragisch und natürlich nimmt das auch einen Anthony Modeste mit. Aber ganz ehrlich. Das ist über ein Jahr her! Gestorben ist sein Vater im Dezember 2018. Und mit solchen Todesfällen in der Familie muss jeder mal umgehen. Einige hier im Forum sicherlich auch. Und jeder von uns wird seinen Vater irgendwann verlieren. Sterben gehört zum Leben. Außerdem scheint ihn der tod seines Vaters im Training offensichtlich nicht mehr so zu belasten. Man sollte deshalb aufhören, dies als Erklärung für seine Torflaute zu nehmen.

    • Holger says:

      Alter mir kommen gleich die Tränen ich finde wir sollten sammeln….ich glaube Du lebst in einer anderen Welt :-)
      Er ist ganz alleine nach China gegangen und das nur aus einem verdammten Grund, den Grund den jeder Söldner hat…..DIE KOHLE!
      Und für die Kohle setzt er sich auch bei Köln auf die Bank, für 3 Mios pro Jahr und das bleibt auch so, weil sonst kein Verein auf dieser Welt bereit ist ihm auch nur annähernd so viel zu zahlen!

  10. wiwakoe says:

    1. Der Trainer wird wie immer die richtige Aufstellung hinbekommen.
    2.wenn Modeste spielt, wünsche ich ihm, dass er zur alten Form kommt und 3 Tore macht. Er wird aber niemals die Laufleistung und Zweikampf Stärke von Cordoba erreichen.
    Und 3. et kütt wie et kütt

  11. Klaus Höhner says:

    Also sind alle Profis Söldner, alle spielen für Geld oder bin ich da falsch informiert BB du weißt doch alles zumindest könnte man das meinen wenn man dein Geschwafel liest. Du hast garantiert auch schon über Modeste Tore gejubelt, oder nein du warscheinlich nicht du bist ja negativ gepolt da macht man das nicht.

  12. Gerd Mrosk says:

    BB? Brigitte Bardot hier? Klaus,was ist los heut mit dir? Lass dich nicht ärgern. Ein Söldner ist Modeste nicht,aber dem Ruf des Geldes ist er tatsächlich gefolgt. Die Definition des Söldners als solchen,oder generell das Söldnertum ist hier explizit spätestens bei Mo’s Rückverpflichtung von mir hier ausgeführt worden :-),weil man mit diesem Vokabular damit in Foren des öfteren vorschnell bei der Hand ist. Bei Schmadtke sprach ich mal tatsächlich spasseshalber von einem Zigeuner,womit ich nicht im enferntesten beleidigend werden wollte,ist ja auch gelöscht worden der Kommi,aber „Söldner“,sr ,finde ich echt diskriminierender jemanden so aus dem Stehgreif zu betiteln. Wie gesagt,mit einem Schlag einfach zu nem Verein zu wechseln,um „ausgesorgt“ zu haben ,hat mitnichten was mit Söldnertum zu tun. Moraliche Unbedenklichkeit at its best wird im Profifussball meist vergeblich gesucht.

  13. Jose Mourinho says:

    Die Leistungsbilanz der letzten Jahre spricht deutlich für Terodde. Seine Einstellung als Musterprofi der nach hinten arbeitet und sich immer schonungslos in den Dienst fürs Team stellt spricht für Terodde. Trotzdem spielt vermutlich Modeste, weil es wie hier im Forum immer noch genug Leute gibt, die in der Vergangenheit leben und hoffen, Modeste könnte leistungsmässig nochmal an sein erstes Engagement in Köln anknüpfen, was ich allerdings für utopisch halte.

    • Gerd Mrosk says:

      Es spielt Modeste,weil hier im Forum Leute iwas schreiben,oder andere Leute in der Vergangenheit leben? Glaub ich nicht Jose. Modeste wird wohl spielen (weiss man ja noch nicht),weil der Trainer von der Richtigkeit überzeugt ist. Unter vorgehaltener Hand könnte man natürlich behaupten,dass im Zweifelsfalle ein Terodde leichter zu „händeln“ist. Aber mein Gott,die allerwenigsten wohnen hier echt nicht dem tagtäglichen Training bei,von daher sollte man bei Personalentscheidungen grundsätzlich dem Blick der Verantwortlichen vertrauen. Es gibt auch tatsächlich aktuell einige Beispiele dafür,dass der Spieler X hier schlechter wegkommt,als er tatsächlich ist oder war.

      • Jose Mourinho says:

        Ich sagte, WIE hier im Forum. Diese Leute gibt es auch unter den Clubverantwortlichen, sonst wäre AM ja garnicht wieder geholt worden und stünde bis heute immer im Spieltagskader, denn die Leistung gibt das letztlich nicht her.

  14. Gerd Mrosk says:

    Ja,vermutlich hätte Heldt Modeste nicht zurückgeholt und zwingend nicht mit so einem Vertrag ausgestattet , aber es geht jetzt erst mal drum,wer es verdient hat am Freitag abend in der Start zu stehen,oder wer besser für den Mannschaftserfolg verantwortlich tragen könnte.

  15. Klio says:

    Wer jetzt von Cordoba schwärmt, sollte doch gelernt haben, dass man sehr vorsichtig sein sollte, wenn man als Fan die potentielle Leistungsfähigkeit eines Spielers abschließend zu beurteilen glaubt. Keinen Spieler in unserem Kader sollten wir vorschnell abschreiben.

    Die momentane 1a-Lösung Cordoba steht nicht zur Verfügung. Wenn der Trainer Modeste aufstellt, verdient er wie jeder andere FC-Spieler unsere Unterstützung. Im Training präsentiert er sich wohl gut. Klar ist das noch keine Garantie – aber dass der Trainer sich auch an der Trainingsleistung orientiert, wäre doch nachvollziehbar. Einen 2. Cordoba können wir nicht erwarten – egal, wer statt seiner auf dem Platz steht. Es geht um die beste Lösung für das Paderborn-Spiel. Mir war Modeste auch bislang zu oft inaktiv als vorderster Abwehrspieler, aber Terodde ist anscheinend momentan beim Abschluss nicht so gut drauf. Es wird darauf ankommen, wie die Mannschaft das als Kollektiv angeht.

    Das Spiel wird eines der schwersten werden. Wünschen wir einfach allen, die spielen, das Beste und arbeiten und nicht an alten Geschichten ab

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar