,

FC hofft auf Youth League: Finale wohl Anfang September

Die U19 des 1. FC Köln könnte nächste Saison in der Nachwuchs-Königsklasse spielen. In zwei Finalspielen zwischen Werder Bremen und den Geißböcken soll Anfang September der Teilnehmer für die Youth League ermittelt werden. Mittlerweile ist auch klar, welche Talente für die Qualifikation spielberechtigt sein werden. 

Köln – Während der 1. FC Köln Werder Bremen am Samstag mit einem Sieg in die Zweite Bundesliga schicken kann, findet das Duell der beiden U19-Teams demnächst mit einer völlig anderen Bedeutung statt. Wie der GEISSBLOG.KOELN bereits Ende Mai berichtete, kämpfen beide Nachwuchsmannschaften um den Einzug in die Youth League, dem Nachwuchs-Pendant zur Champions League. Neben den U19-Teams der 32 qualifizierten Champions League-Klubs nehmen auch die 32 Meister der entsprechenden A-Junioren-Ligen an der Youth League teil. Da jedoch der Deutsche Meister aufgrund des Saisonabbruchs nicht ermittelt werden konnte, spielen nun die beiden Staffelmeister aus Nord/Nordost und West den Teilnehmer aus. Der Staffelmeister aus dem Süden, der FC Bayern München, ist durch den Gewinn der Deutschen Meisterschaft in der Bundesliga ohnehin schon qualifiziert.

Austragung Anfang September

Sowohl der FC als Westdeutscher A-Jugend-Meister als auch Werder Bremen als Staffelsieger Nord/Nordost hoffen also auf die prestigeträchtige Teilnahme an dem europäischen Wettbewerb. Inzwischen ist auch klar, wann die Entscheidung fallen soll: Beide Vereine haben sich abgestimmt und sich für ein Hin- und Rückspiel Anfang September ausgesprochen. Über den entsprechenden Vorschlag entscheidet nun der DFB. „Es war ein super Austausch mit Bremen“, berichtete NLZ-Leiter Matthias Heidrich dem GEISSBLOG.KOELN. Zum Einsatz kommen könnten in den beiden Partien dann jene Spieler, die mit ihrer Mannschaft auch die Staffelmeisterschaft erreicht haben, sprich die Talente aus den Jahrgängen 2001, 2002 und 2003, die bis zum 30. Juni bei den beiden Klubs gemeldet sind. So wäre beispielsweise Jan Thielmann in den Qualifikationsspielen auch spielberechtigt, obwohl der 18-jährige bereits seit Dezember letzten Jahres für die Profis aktiv ist. Genauso wie auch Mathias Olesen und Sava Cestic, die für die kommende Saison fest bei der U21 eingeplant sind. „Wir waren uns einig, dass die Jungs, die es sich erspielt haben, die Chance auch wahrnehmen können“, sagte Heidrich. Spieler hingegen, die erst zur neuen Saison zur U19 stoßen, wären genauso wenig spielberichtigt wie jene Talente, die den Verein zur kommenden Spielzeit verlassen. Dies gilt jedoch sowohl für Bremen als auch für den FC.

4 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar