,

Kaderanalyse IV: Welche Spieler muss der FC für Baumgart holen?


Der 1. FC Köln steht erneut vor einem schwierigen Transfer-Sommer: Der Kader muss verschlankt werden, Spieler ohne Einsatzperspektive müssen dabei abgegeben und Leistungsträger für Transfereinnahmen verkauft werden. Gleichzeitig müssen sich die Geißböcke qualitativ verstärken, um mit dem von Steffen Baumgart geplanten Spielsystem Bundesliga-tauglich zu sein. Doch welche Spieler muss der FC für seinen neuen Trainer überhaupt holen? Die Kaderanalyse – Teil 4. 

Köln – Steffen Baumgart hat mit dem SC Paderborn in den vergangenen vier Jahren für Furore gesorgt. Erst führte der Trainer den Klub aus Ostwestfalen mit seinen begrenzten Möglichkeiten in direktem Wege von der Dritten Liga in die Bundesliga. Dort reichte zwar letztlich die Qualität des Kaders nicht für den Klassenerhalt, aber trotzdem wussten die Paderborn mit packenden Spielen wie gegen den BVB (3:3) oder zwei knappen 2:3-Niederlagen gegen den FC Bayern München zeitweise zu begeistern. Und auch nach dem Abstieg schaffte es Baumgart, trotz relativ großem Umbruch eine stabile Zweitligasaison mit dem SCP hinzulegen und am Ende einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen.

Baumgart stellt mit Paderborn Benchmark auf

Doch wie hat Steffen Baumgart aus einem sportlich abgestiegenen Drittligisten innerhalb kürzester Zeit einen Bundesliga-Aufsteiger und letztlich einen soliden Zweitligisten geformt? Und wie müsste der 1. FC Köln seinen Kader verändern, damit Baumgart in seinem persönlich zweiten Bundesliga-Jahr den Klassenerhalt schaffen kann? Um diese Fragen zu beantworten, haben sich die Datenanalysten von CREATEFOOTBALL für den GEISSBLOG.KOELN die auffälligsten Charakteristika des bevorzugten Spielstils von Steffen Baumgart angeschaut. Besonders auffällig ist dabei, dass Baumgart, der bevorzugt im 4-2-3-1- oder 4-1-4-1-System spielen lässt, mit dem SC Paderborn in der vergangenen Saison die Zweitliga-Benchmark im Bereich progressive Läufe gesetzt hat. Dies lässt insbesondere auf eine starke Beschleunigung der Spieler mit Ball schließen, sprich, es werden vermehrt Räume durch Dribblings anstelle von Pässen überbrückt.

Neuer FC-Trainer braucht mutige Spieler

Unterstrichen wird diese Charakteristik auch durch die Tatsache, dass der SC Paderborn in der Anzahl der offensiven eins-gegen-eins-Duelle in der abgelaufenen Saison auch nur knapp hinter dem Ligabestwert lag. Beide dominierenden Eigenschaften waren vor allem auch in der Paderborner Aufstiegssaison 2019 prägend für den von Baumgart geforderten Spielstil. Darüber hinaus überzeugte Baumgarts Mannschaft mit klugen Pässen im Mittelfeld wie auch in die Schnittstellen und starken Teampressing-Aktionen im Mittelfeld, wodurch es immer wieder zu schnellen Konterangriffen mit Torabschluss kam.

Letztendlich lässt sich Baumgarts Idee vom Fussball nach Angaben der Datenexperten mit einer Mischung aus Ballbesitz- und Umschaltfußball beschreiben. Da der FC in der kommenden Saison mit dem klaren Ziel des Klassenerhaltes voraussichtlich auch weiterhin einen geringeren Anteil an Ballbesitz haben wird, werden die Geißböcke ihren Kader dahingehend wohl verändern müssen. Schließlich braucht Steffen Baumgart Spieler in seinen Reihen, die ein hohes Pressing mit der entsprechenden Geschwindigkeit spielen können. Dafür bedarf es zudem mutige Spieler, die gerne das eins-gegen-eins suchen und mit Ball und Tempo schnell umschalten können.

Hier geht’s zu den ersten Teilen der Kaderanalyse:
Kaderanalyse I: Der 42-Mann-Kader und die Spielerverträge
Kaderanalyse II: Wer kommt? Wer geht? Wer bleibt? Wer soll weg?
Kaderanalyse III: Baumgart kriegt ein Tempo-Problem beim FC

43 Kommentare
  1. Truebe Tasse sagte:

    Meré??? Gerade der nicht!!! Der ist leider viel zu langsam. Frühes Gegenpressing bedeutet, dass die Abwehr entsprechend hoch steht. Daher braucht es pfeilschnelle IV, die auch mal den langen Flugball, den bspw. ein Mats Hummels 10x pro Spiel schlägt, abzulaufen.

    Kommentar melden
  2. Susanne Lex sagte:

    Wenn man einen Trainer wie Baumgart holt sollte man wissen was der Mann spielen lässt. Da ist nichts mit gucken wir mal . Er hat mit Paderborn etwas erreicht was andere in 2 Leben nicht schaffen. Aggressiv anlaufen schnelles umschalten und immer alle Räume besetzt. Und das 90 mi. Da werden sich noch einige im Team wundern . Aber wichtiger ist seine Positive Ausstrahlung. Er wird auch niemals dem Vorstand oder anderen nach dem “ Mund “ reden. Wenn alle dem folgen was er vorgibt sind wir absolut auf dem richtigen Weg !! Baumgart ist seit Jahren mal eine ausgezeichnete Lösung . Aber wie gesagt, ALLE MÜSSEN MITMACHEN. Wenn nicht sollte man sich von denen trennen. Egal ob Spieler oder Funktionäre .

    Kommentar melden
  3. Daim71 sagte:

    Wir müssen erst einmal abwarten, wen wir überhaupt verkauft bekommen.
    Ohne Geld keine neuen Spieler.
    Wenn wir Skiri wirklich für die Summe von 20 Millionen (FC Wunsch) verkauft bekommen, wäre das schön. Daher denke ich, das dieser Sommer auch sehr zäh werden wird.
    Baumgart wird sich erst einmal mit dem Kader begnügen müssen.
    Wer weiß, wen der Baumgart von den Rückkehrern überhaupt behalten möchte.

    Ich kann mir nicht vorstellen, das der Kader komplett nach links gedreht wird.

    Kommentar melden
  4. Hennes48 sagte:

    Die Frage in der Überschrift könnte auch lauten: “ Welche Spieler dürfen bleiben“?
    Letztlich entsprechen sehr viele Spieler nicht im Ansatz den Anforderungen…aber nicht nur für Baumgart, sondern generell nicht den Anforderungen, die ein Buli-Spieler mitbringen muss.
    Nach meiner Überzeugung ist nicht ein Leihspieler dabei, den der FC zurück in die Truppe holen darf.
    Und nach den Kriterien Mut, Schnelligkeit und Bereitschaft kommen dann noch mehr als eine Handvoll Spieler aus dem aktuellen Kader dazu, die diesen Anforderungen keinesfalls gerecht werden!
    Ich bin sehr dafür, dass man dem neuen Trainer nun zu 100 % vertraut und die Spieler „besorgt“, die er für einen anderen Spielstil zwingend benötigt. Denn die letzten zwei Jahre waren definitiv grausam…und das lag sicher auch zuweilen am jeweiligen Trainer (bis auf Funkel), aber in der Hauptsache eben am Spielermaterial…inkl. Charakter und Bereitschaft…

    Kommentar melden
    • Carlo Korrupto sagte:

      Da kann ich eigentlich nur zustimmen, nach den Kriterien Bereitschaft, Charakter und Schneeligkeit, gibt es tatsächlich sehr wenige Spieler im Kader, die diese Ansprüche erfüllen würden. Allerdings wird es schwierig werden, all diese Spieler los zu werden und adäquat zu ersetzen und Baumgart wird sein System anpassen müssen, sonst hat er und der FC verloren.
      Von den Leihspielern würde ich zumindest Tomas Ostrak eine Chance geben, der hat sich gut entwickelt und scheint ziemlich spielstark zu sein. Ansonsten muss man sehen dass man die anderen irgendwo unter bekommt…

      Kommentar melden
      • Marcel sagte:

        Das weiß man halt nicht so genau mit der Fink Sache. Da sagt jedes Blatt was anderes. Das kann man faktisch gar nicht mehr genau konstruieren. Der wirkliche Fakt ist, dass Heldt die Hauptgespräche mit Baumgart geführt und sich der neue Trainer für den entlassenen Sportdirektor ausgesprochen hat. Damit möchte ich jetzt weder für noch gegen Heldt sprechen.

        Kommentar melden
        • Fuenf sagte:

          Na ja, wer hätte denn sonst mit Herrn Baumgart sprechen sollen?
          Das ist glasklar Zuständigkeit des GF Sport und das war zu dem Zeitpunkt nunmal Herr Heldt.
          Da fände ich es ja erwähnenswerter, dass er das nicht alleine gemacht hat, sondern Herr Jakobs und Cleverle wohl involviert waren -> Nachtigall?!

          Und Herr Baumgart hat sich auch nicht für Herrn Heldt ausgesprochen. Er hat lediglich gesagt, dass man gute Gespräche hatte und er sich eine Zusammenarbeit hätte vorstellen können.
          Also bitte, gute Gespräche haben alle, immer, das ist Business.

          Kommentar melden
          • Marcel sagte:

            Auch hier gilt, das gelesene erst verstehen bevor man antwortet. Meine Aussage bezog sich darauf, dass man nicht genau weiß ob Heldt lieber Fink bevorzugte. Das einzige was man klar weiß ist, dass Heldt die Hauptgespräche mit Baumgart führte. Das will ich nicht als herausragende Leistung verstanden wissen. Ich will nur an die Faktenlage erinnern. Dass da auch noch Jacobs dabei war… Ja schön! Das was Baumgart betrifft ist aus meiner Sicht Wortklauberei. Ich sage er hat sich für Heldt ausgesprochen. Du zitierst ihn wörtlich. Ich interpretiere aus seinen Worten, dass er sich für Heldt ausgesprochen hat.

  5. Heinz sagte:

    Wenn er aus 42 Spielern keine Mannschaft formen kann dann hat er in der Liga nix zu suchen .
    Warum wird der hier so hochgejubelt? Was hat er denn so großartiges geleistet ?
    Sollte mal besser mit einem Kaugummi Lieferanten einen Werbevertrag abschließen.
    Dieses breite Kreuz zeigen und dauerhafte Kaugummi kauen nervt mich jetzt schon .
    Kommentar melden nicht vergessen lieber Kürtchen

    Kommentar melden
  6. Bob Brown sagte:

    Bei aller Euphorie für Baumgart und seinem System, klar sollte man ihm seine Spieler besorgen die er braucht. Diese müssen aber ordentlich Qualität haben, die kosten aber viel Geld, Geld welches wir wohl dieses Jahr nicht haben, dementsprechend muss man günstige Spieler holen. Und was haben wir dann? Richtig, ein zweites Paderborn und das darf nicht passieren.

    Kommentar melden
  7. Thomas Stommel sagte:

    Der Steffen Baumgart möchte uns Bitte mitteilen wer nächstes Jahr die Tore macht und welchen Zweitliga Stürmer oder aus dem Europaischen Raum man verpflichten könnte. Wir brauchen wieder einen novakovic oder Modest in seiner guten Zeit mit 20 Toren dann haben wir mit Abstieg nichts am Hut. Den Mark Uht würde ich nicht nehmen lieber einen guten Stürmer die Chance geben im Mittelfeld standen wir doch gut bis mittelmäßig.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar