, ,

Höger selbstbewusst: „Der FC hat mir viel zu verdanken“


Fünf Jahre lang hat Marco Höger für die Profis des 1. FC Köln gespielt. Inzwischen hält sich der 31-jährige bei der U21 fit und ist auf Vereinssuche. Sein Vertrag bei den Geißböcken lief am 30. Juni 2021 aus. Ein Umstand, der den Mittelfeldspieler noch immer schmerzt. In seinem Selbstverständnis hätte er erwartet, beim FC noch einmal einen neuen Vertrag zu bekommen.

Köln – Als Marco Höger im Sommer 2016 vom FC Schalke 04 zum 1. FC Köln kam, zahlten die Geißböcke damals rund 1,5 Mio. Euro an die Königsblauen. Weil der damals 26-jährige bei S04 deutlich mehr verdiente, als sich der FC leisten konnte, bekam Höger nicht nur zwei Millionen Euro Jahresgehalt, sondern auch einen um ein Jahr längeren Vertrag, als der FC wohl normalerweise vergeben hätte. Dieses Strecken der Vertragslänge ist in der Bundesliga üblich, um den eigentlichen Gehaltswunsch eines Spielers erfüllen zu können.

Höger hätte erwartet, dass der FC mit ihm verlängert

Aufgrund der sportlichen Entwicklung Högers beim FC und aufgrund der großen Verluste in der Corona-Pandemie war frühzeitig klar, dass die Geißböcke den Vertrag mit dem gebürtigen Kölner nicht verlängern würden. Ein Umstand, der dem Sechserlei „sehr wehgetan hat“, wie er nun in einem Interview mit transfermarkt.de erklärte. Offenbar auch, weil er erwartet hätte, dass der FC dem Spieler doch noch mal einen neuen Kontrakt vorgelegt hätte. „Eigentlich war es mein Ziel, noch zwei, drei Jahre länger beim FC zu spielen und die Karriere in Köln zu beenden“, sagte Höger. „Man bekommt ja von anderen Klubs immer mal wieder mit, dass verdiente Spieler, die ein gewisses Alter erreicht haben, noch Verträge für ein, zwei Jahre bekommen – was leider bei mir dann nicht der Fall war.“

Höger hatte dieses eine Jahr jedoch bereits mit seinem Fünf-Jahres-Vertrag zugestanden bekommen und somit 2020/21 in einer finanziell für den FC schweren Saison weiterhin gut verdient, obwohl er sportlich überhaupt keine Rolle mehr gespielt hatte (drei Bundesliga-Einsätze, nur fünf weitere Kader-Nominierungen, 28 Mal nicht im Kader). Offenbar schwang in Högers Worten aber auch die Enttäuschung mit, von Ex-Trainer Markus Gisdol keine wirkliche Erklärung mehr erhalten zu haben, warum er außen vor blieb. „Das weiß ich bis heute nicht so wirklich. Manchmal ist es leider so, dass viel vom Trainer abhängig ist“, sagte Höger. „Ich hatte in dem Fall Pech, dass mit Markus Gisdol ein Trainer da war, der nicht auf mich gesetzt hat. Aber große Erklärungen habe ich nicht bekommen.“

Ich bin schon längere Zeit im Austausch mit dem FC

Dennoch ist der Kontakt zum 1. FC Köln weiterhin gut, was die Möglichkeit zeigt, dass die Geißböcke Höger bei der U21 trainieren lassen. An ein Karriereende denkt Höger noch nicht, hat mehrere Anfragen laut eigenen Angaben bereits abgesagt und wartet auf eine Gelegenheit, sich bei einem neuen Klub neu zu beweisen. Zur aktuellen Trainingssituation bei der U21 sagte Höger: „Es zeigt, dass es zwischen dem Klub und mir eine gegenseitige Wertschätzung gibt, auch wenn ich gern weitergespielt hätte. Der Verein hat mir viel zu verdanken, andersrum ist es genauso.“

In Zukunft will man daher auch über eine Zusammenarbeit nach der aktiven Karriere sprechen. „Ich bin schon längere Zeit im Austausch mit dem FC.“ Durch sein Fernstudium über Spielanalyse und Scouting habe er die Grundlage für eine zweite Karriere gelegt, die er am liebsten bei den Geißböcken fortführen würde. „Das wäre das Naheliegendste, weil unser Lebensmittelpunkt in Köln ist, ich jahrelang beim FC war und jeden Stein am Geißbockheim kenne. Das wäre, Stand jetzt, die Optimallösung.“ Doch so weit ist es noch nicht – Höger will noch weiterspielen.

32 Kommentare
  1. Muencheneffzeh sagte:

    Ja kenne ich im Job auch. Wenn Kollegen meinen sie sind unersetzbar und hinterher keiner merkt wenn sie weg sind. Högi is ein feiner Kerl, aber für 1.Liga reicht es seit 2 Jahren nicht mehr. Keine Schnelligkeit mehr. Muss man irgendwann halt auch mal akzeptieren, das die besten Zeiten vorbei sind.

    Kommentar melden
  2. tj_cologne sagte:

    Er versteht also nicht, dass der FC keine Verträge für die Tribüne abschließt?…
    Falls ja könnte ich auch fürstlich verdienen… ab und zu ein Späßchen mit Tony in der Kabine und dann das Spiel von den „besten“ Plätzen aus sehen… Gibt schlimmere Jobs.

    Mal im Ernst… was hat der Junge erwartet? Ich denke auch für die 2. Liga reicht es bei ihm nicht mehr.

    Kommentar melden
  3. Kurti sagte:

    Phänomenal wie Menschen die Realität ausblenden können.
    Allein zu erwarten einen neuen Vertrag zu bekommen ist anmaßend.
    Der FC hat Höger nichts zu verdanken, eher wurde Höger für die Leistung fürstlich entlohnt.

    Spieler wie Höger, Clemens und andere haben momentan echt große Schwierigkeiten überhaupt einen Verein zu finden.
    Deshalb hat Salih auch flugs nochmal beim FC unterschrieben.

    Kommentar melden
  4. Haarspalta sagte:

    Da sieht man mal wieder, in was für einer Blase manche Fußballer leben. Kompletter Realitätsverlust. Seit langer Zeit spielte er unter mehreren Trainern keine Rolle mehr. Seine einzige „Leistung“ bestand noch darin, in Köln geboren worden zu sein. Aber trotzdem will (erwartet!) er ne Verlängerung?

    Bisher fand ich ihn immer ganz sympathisch und hätte ihn gerne mal in anderer Funktion beim FC wiedergesehen. Aber diese Aussagen zeigen einfach, dass er nichts verstanden hat und charakterlich ebenfalls mangelhaft ist. Echte Nehmerqualitäten halt.

    Und was hätte der FC ihm zu verdanken? Dass er sich ohne Murren jahrelang auf die Bank setzt und dabei trotzdem einer der Großverdiener in der Mannschaft ist? Na dann danke für nichts!

    Kommentar melden
  5. Jörg Schieber sagte:

    Er hatte ein gutes halbes Jahr. Streitet keiner ab. In der restlichen Zeit konnte er dem FC nicht helfen und hat dabei recht üppig verdient. Schon bemerkenswert, was manche für ein Selbstwahrnehmung haben, die so wenig geliefert haben. Seine Worte zeigen eindrucksvoll, weshalb der FC ein derart ambitionsloser Club geworden ist.

    Kommentar melden
  6. Norbert Furmanek sagte:

    Warum hakt da der Geissblog nicht nach und erkundigt sich bei Högi für dessen Verdienste beim FC ! Das hätte mich brennend interessiert. Chance vertan Marc. Und Högi kann sich mal hinter die Ohren schreiben . Er und der Verein , das ist ein geben und nehmen. er hat sicherlich einen gut dotierten Vertrag gehabt. Also in beiderseitigem Sinn eine Win Win . Yeah….

    Kommentar melden
  7. Toni10 sagte:

    Wir können froh sein, dass der Vertrag von Höger endlich ausgelaufen ist. In 5 Jahren maximal 6 Monate Leistung gebracht und hier rum mosern, dass sein Vertrag nicht verlängert wurde? Meine fresse, dafür sollte man ihm die Möglichkeit sich bei der u21 fit zu halten ab sofort verwehren.

    Der kann maximal bei TuS Höhenhaus spielen, aber Vorsicht bei der Autobahn Auffahrt Berg. Gladbach, da ist eine Bodenwelle, nicht das er sich seinen privat PKW beschädigt.

    Kommentar melden
  8. Dennis Sinned sagte:

    Unglaublich, mit über 40 renne und bewege ich mich noch schneller als er. Echt unfassbar undankbar der Typ. Seit Jahren schon Invalide, nicht mal ein 2. Ligist würde ihn nehmen. Ich würde ihn sofort wegschicken, soll er sich woanders fit halten. Und dann noch Hoffnung auf einen Job im Verein…

    Kommentar melden
  9. Hennes W. sagte:

    Wow.
    Mehr sollte ich besser nicht dazu sagen.
    Er hat also bei anderen Vereinen mitbekommen, dass Spieler, für die es nur zu 3 Einsätzen reicht, noch 2-Jahresverträge hinterhergeworfen bekommen, weil sie ja so nette Kerle sind?
    Scheinbar hat er nicht mitbekommen, dass seine limitierten Einsatzzeiten daran resultieren, dass er vollkommen zurecht ZM Nummer 5 war.
    Hector, Skhiri, Rexhbecaj und Özcan standen nicht vor ihm, weil Gisdol was gegen ihn hatte, sondern einfach weil alle vier die besseren Optionen für die beiden Positionen waren.
    Das sollte er besser mal in seinen arroganten Kopf bekommen, sonst ist die Trainingszeit in der zweiten Mannschaft des Klubs, der ihm ja ach so viel zu verdanken hat seine letzte Station im Hochleistungssport.

    „(…)mehrere Anfragen laut eigenen Angaben bereits abgesagt und wartet auf eine Gelegenheit, sich bei einem neuen Klub neu zu beweisen“, wenn ich das schon höre, muss ich mir an die Stirn packen!
    Marco Höger war vielleicht echt mal ein Guter, vor allem noch zu seiner Zeit auf Schalke, als er noch schneller war als 100 Meter in 27 Sekunden.
    Aber die Zeiten sind ja wohl vorbei.
    Vielleicht sollte er versuchen, einen Vertrag in Höhenhaus zu bekommen, da wäre er mit Sicherheit gut aufgehoben, ne gute Mannachaft in der 3. Liga traue ich ihm nämlich durchaus noch zu.

    Kommentar melden
  10. Volker Daubitz sagte:

    Hey Leute,zereisst doch den Marco nicht so!
    Das er nicht der schnellste ist war schon bekannt als man ihn von Schalke holte.Anfangs hatte er auch nen Stammplatz und half uns weiter.Sein FC-Ende setzte ihn Gisdol als er ihn Anfang der Saison als rechtsverteidiger einwechselte, es war klar das er diese Position nicht meistern konnte.Er hat trotzdem ein gutes stellungsspiel,Power von hinten raus und herzblut.Kann ihm nichts vorwerfen und würde mich freuen wenn er bei einem guten 2.Ligisten unterkommen…..com’on FC

    moderated
  11. Torge Krause sagte:

    Höger hat wohl gedacht Gisdol seinen unfreiwilligen Abgang in die Schuhe schieben zu können. In der Hoffnung, das der Bezug zu Gisdol, dem man eh schon von Medienseite unnötig Dreck hinterhergeworfen bekommt er in einem besseren Licht erscheint.
    Ich würde eher in Frage stellen warum Gisdol es zu Beginn seiner Amtszeit mit Höger überhaupt probiert hat und ihm auch noch am ersten Spieltag der letzen Saison gebracht hat.
    Höger ist doch keine 20 Jahre mehr, das man ihm nach den gezeigten Leistungen erklären müßte, warum es nicht reicht. Würde er sich besser fühlen wenn er gesagt bekommt „mit deinem Tempo wird es in diesem Leben nicht mehr für Liga 1 reichen, daran kann kein Trainer der Welt was ändern du auch nicht und by the way setze ich lieber auf Jüngere Spieler wenn der ältere nicht wirklich besser ist“.

    Kommentar melden
  12. Gerd1948 sagte:

    Eigentlich kann man das gar als Nachtreten empfinden und ich verstehe ein Stück weit die Leute hier, die schreiben, dass sie ihn raus schmeißen sollen vom U 21 Rasen. Kann ja nicht sein, dass man das über einen Kamm schert, wenn Leute die zig Jahre Stammspieler waren noch den ein-oder anderen Jahresvertrag als Boni bekommen, aber Höger war halt die letzten Jahre alles andere als ein Stammspieler und hat ach jetzt keine 10 oder 15 Jahre hier gespielt sondern hatte nur einen gut dotierten Vertrag.

    Kommentar melden
  13. BM sagte:

    Dass der Kerl jeglichen Realitätssinn verloren hat, wurde oben ja schon oft genug betont. Unglaublich. Und seine „Liebesbekundungen“ zum FC sind peinlich scheinheilig. Als er jung war und der FC ihn unbedingt verpflichten wollte (zur Overath-Zeit), hat er Schalke vorgezogen, beim FC hat er, lahm und oft verletzt, quasi ein überbezahltes Gnadenbrot genesen. Er hat sich mit diesem Interview hoffentlich für alle Zeiten beim FC sämtliche Türen zugeschlagen, auch andere Vereine, die vielleicht Interesse haben mögen (also 3. Liga oder darunter) sollten jetzt gewarnt sein, einen solchen Spieler ohne ansatzweise realistischer Selbsteinschätzung zu verpflichten.
    Ähnliches gilt für Clemens, auch er hat nach seinem Wechsel zu Darmstadt übel nachgetreten und sich bitter beklagt, dass er nicht mehr Einsatzzeiten bekam – bei Darmstadt war er auch nur 5. Rad am Wagen, Ersatzspieler. Ich plädiere für oben schon Erwähntes: die sollen für jede Minute Training satt bezahlen, für alles, was sie nutzen. Statt dankbar zu sein, rummotzen, beide sollten sich einen Privattrainer holen und sich nie mehr am Geißbockheim sehen lassen.

    Kommentar melden

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar