Steffen Baumgart will mit dem 1. FC Köln ins Pokal-Viertelfinale. (Foto: Bucco)

Steffen Baumgart will mit dem 1. FC Köln ins Pokal-Viertelfinale. (Foto: Bucco)

Rotiert Baumgart den FC wieder eine Runde weiter?

Der 1. FC Köln könnte am Dienstag gegen den Hamburger SV erstmals seit der Saison 2009/10 in das Viertelfinale des DFB-Pokals einziehen. Im Vergleich zum letzten Bundesligaspiel gegen die Bayern wird Steffen Baumgart seine Mannschaft dafür wieder auf einigen Positionen verändern.

Gegen den VfB Stuttgart in Runde zwei überraschte Steffen Baumgart mit seiner Aufstellung und veränderte seine Startelf auf gleich acht Positionen.Tomas Ostrak, Louis Schaub und Kingsley Schindler hatten an diesem Tag überhaupt zum ersten Mal in dieser Saison in der Startelf gestanden. Mit Mark Uth, Ondrej Duda und Anthony Modeste waren zudem drei Leistungsträger der Bundesliga-Saison lediglich von der Bank gekommen.

So viele Wechsel wie gegen den VfB Stuttgart dürften am Dienstagabend gegen den Hamburger SV nicht zu erwarten sein. Den geplanten Wechsel im Tor kann es aufgrund der Erkrankung von Timo Horn nicht geben, weshalb weiterhin Marvin Schwäbe zwischen den Pfosten stehen wird. Auch in der Innenverteidigung hat der Trainer aktuell keine Alternativen zu Luca Kilian und Timo Hübers. “Darüber brauchen wir nicht reden”, sagte auch Baumgart am Montag, ließ aber durchblicken, dass es durchaus zu Wechseln kommen wird: “Alle anderen Positionen würde ich offen lassen.”

Einsatz-Garantie für Ljubicic

Auf welchen Positionen genau Baumgart rotieren wird, wollte der Trainer noch nicht im Detail verraten. Nur eine Personalie gab der 50-Jährige bereits vorab bekannt: “Louis Schaub hat jetzt eine ganze Zeit von Anfang an gespielt. Der Wechsel wird auf jeden Fall kommen.” Dafür, so Baumgart, wird Dejan Ljubicic wieder in die Startformation zurückkehren.

Zudem könnte sich Baumgart auf den beiden Außenverteidigerpositionen etwas einfallen lassen. In Stuttgart hatte Kingsley Schindler anstelle von Benno Schmitz verteidigt, aber auch ein Einsatz von Kingsley Ehizibue wäre denkbar. Gegen den FC Bayern war der Niederländer bereits in der Schlussphase für Schmitz eingewechselt worden. Auf der linken Seite könnte Jannes Horn sein Startelf-Comeback feiern und Jonas Hector dafür ins defensive Mittelfeld rücken, wo Salih Özcan eine Pause bekommen könnte. Der Sechser hatte seit Mitte Oktober in jeder Partie in der Startelf gestanden und lediglich die zweiten 45 Minuten in Wolfsburg verpasst.

“Nicht einfach, in eine erfolgreiche Mannschaft zu kommen”

In der Offensive könnten neben Ljubicic die zuletzt überwiegend als Joker zum Einsatz gekommenen Jan Thielmann und Sebastian Andersson ihre Chance von Beginn an erhalten. Auch Schindler wäre nach seinen drei Joker-Vorlagen vor Weihnachten ein Kandidat für die erste Elf. Grundsätzlich möchte Baumgart die verhältnismäßig vielen Wechsel im Pokal aber nicht zwangsläufig als Chance für die vermeintlichen Ersatzspieler verstehen. In der Englischen Woche braucht der FC auch frische Kräfte, schließlich wartet schon am Samstag das wichtige Ligaspiel gegen den VfL Bochum. “Es geht darum, dass wir einen sehr guten und breiten Kader haben”, erklärte der Trainer. “Wir haben gute Jungs, die nicht nicht spielen, weil sie schlechter sind. Andere haben es einfach gut gemacht und in eine erfolgreiche Mannschaft reinzukommen, ist nicht einfach.” Mit einem Erfolg im Pokal-Achtelfinale würde die Elf ihre Ambitionen auf die Startformation aber sicherlich untermauern.

So könnte der FC spielen: Schwäbe – Schmitz, Kilian, Hübers, J. Horn – Hector – Schindler, Ljubicic, Thielmann – Andersson, Uth

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
26 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen