,

Heintz will doppelt feiern – "Dann gebe ich einen aus"

Dominique Heintz feiert am Sonntag sein Bundesliga-Debüt. Aber nur für den 1. FC Köln. Denn mit seinem Ex-Klub, den Roten Teufeln aus Kaiserslautern, stand er in Deutschlands höchster Spielklasse bereits auf dem Rasen. „Knapp 20 Minuten mit Nachspielzeit“, sagt der 21-Jährige. Nun hofft er auf ein gelungenes Startelf-Debüt. Es wäre ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk.

Köln – Am Samstag, einen Tag vor dem Duell gegen den VfB Stuttgart, wird Heintz 22 Jahre alt. Seine Familie kommt extra nach Köln, um zumindest den Morgen mit dem Sprössling zu verbringen. „Wir haben am Samstag erst um ein Uhr Training, da habe ich einen halben Tag zuhause. So habe ich ein bisschen was von meinem Geburtstag. Aber dann wird sich voll auf das Spiel konzentriert.“

Mein erstes richtiges Bundesliga-Spiel

Schließlich wird Heintz gegen den VfB erstmals in der Bundesliga in der Startelf seines Teams stehen. Für den 1. FC Kaiserslautern durfte er als damals 18-Jähriger knapp 20 Minuten Erstliga-Luft schnuppern. Am 34. Spieltag der Saison 2011/12 bei Hannover 96. Endergebnis: 1:2 aus Sicht der Roten Teufel, die zu diesem Zeitpunkt bereits abgestiegen waren. Heintz war als hoffnungsvolles Talent für den Wiederaufbau in Liga zwei eingeplant, sollte schon einmal in die Profi-Welt reinschnuppern.

„Es war einfach nur schön, dass ich damals reingekommen bin. Es hat riesigen Spaß gemacht“, sagt der 1,90 Meter große Innenverteidiger. Drei Jahre später steht er vor der ersten großen Bewährungsprobe mit den Geissböcken. „Ich freue mich auf mein erstes richtiges Bundesliga-Spiel.“

Dann gebe ich einen aus!

Klar, dass auch am Sonntag die Familie, Freundin Laura und einige Freunde aus der Heimat in Stuttgart auf der Tribüne sitzen werden. „Vielleicht kann ich mir ja noch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen“, hofft „Heintzi“ auf einen positiven Ausgang des Spiels und kündigt an: „Wenn wir gewinnen, gebe ich danach einen aus.“ Als er das sagt, steht Trainer Peter Stöger hinter ihm, nickt mit zufrieden-kritischem Blick. Um dieses Versprechen kommt der bald 22-Jährige jetzt nicht mehr herum.

Weitere News

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar