,

Paukenschlag bei der U21: Emmerling nach Paderborn

Die U21 des 1. FC Köln verliert ihren Trainer. Stefan Emmerling verlässt die Geissböcke nach nicht einmal einem halben Jahr und wechselt zum Zweitliga-Absteiger SC Paderborn. Der 50-Jährige wird um 16 Uhr als neuer Coach des abstiegsbedrohten Drittligisten vorgestellt.

Köln/Paderborn – Emmerling hatte die U21 des 1. FC Köln im Sommer übernommen und einen großen personellen Umbruch eingeleitet. Nun geht der 50-Jährige bereits wieder von Bord und schließt sich dem SC Paderborn an, um den Absturz in die Viertklassigkeit zu verhindern.

Nachfolge für Emmerling noch offen

Paderborn hatte sich vor zwei Wochen von René Müller getrennt und vorübergehend Florian Fulland mit den Trainer-Aufgaben betraut. Doch diesem fehlt es an der nötigen Fußballlehrer-Lizenz. Unter dem entsprechenden Zeitdruck des Verbands musste Paderborn einen neuen Trainer präsentieren. Und dieser heißt Stefan Emmerling.

Der Effzeh wollte die Personalie auf GBK-Nachfrage noch nicht bestätigen, doch die Präsentation des neuen Coaches in Paderborn gilt als sicher. Zuvor hatte bereits der „kicker“ von einer Einigung berichtet. Offen ist derweil die Nachfolge Emmerlings in Köln. Die Geissböcke liegen nach 19 Spieltagen mit 25 Punkten auf Rang zwölf.

Wie findet Ihr die Personalentscheidung? Diskutiert mit!


Das könnte Euch auch interessieren:


5 Kommentare
  1. Nick
    Nick says:

    Tolle Identifikation mit der Aufgabe…Naja, ich hab ihn eh kritisch gesehen – mal Trainer, dann paar Jahre Talentscout, dann wieder Trainer…bin mal gespannt wer jetzt kommt…

    Ich würde mir jemand wünschen der schon mal höherklassik trainiert hat und etwas mehr Erfahrung mitbringt, aber immer noch modernen Fussball spielen lässt…

    Dirk Lottner und Frank Schäfer sind leider weg…

  2. Rolf G.
    Rolf G. says:

    Ich verstehe nicht, warum man immer früheren Spielern hinterherhecheln muss. Der eine will Podolski zurück, der andere trauert Dirk Lottner hinterher, der übrigens in Saarbrücken arbeitet, wieder andere wollen Frank Schaefer haben. Dessen Vertrag wurde ja vor einigen Monaten „in beiderseitigem Einvernehmen“ aufgelöst – wie einvernehmlich das war, lassen wir mal dahingestellt. Glaubt tatsächlich jemand, dass Schmadtke jetzt bei FS anklopft und ihn bittet, doch wieder zurückzukommen? Nie im Leben!
    Emmerling war auf dem Papier eine gute Lösung, da er auch über ausreichend Erfahrung verfügt. Immerhin hat der Mann knapp 250 BL-Spiele absolviert.
    Als Trainer sieht er sich von seinem Selbstverständnis her aber wohl eher in der 3. Liga, da kann man ihm seinen Wechsel eigentlich auch nicht übelnehmen. Sicher, bei der U21 des FC hat er es nur wenige Monate ausgehalten und sein Abgang war auch nicht so ganz fein. Ob er ausgerechnet bei diesem Chaos-Club in Paderborn sein Glück finden wird, muss man mal abwarten.
    Moderner Fussball? Eigentlich weiss ich gar nicht, was man sich darunter vorstellt. Ich kenne eigentlich nur erfolgreichen und weniger erfolgreichen Fussball. Und da ist es letztlich egal, ob man mit Dreierabwehr und hochstehenden Ausserverteidigern spielt oder mit Libero und Vorstopper.
    Geben wir Patrick Helmes mal die Möglichkeit, eine Mannschaft unter Wettkampfbedingungen zu betreuen. Es steht in der Vorrunde ohnehin nur noch ein Spiel an, dann ist Winterpause. Die sportliche Leitung wird sicher in der Lage sein, die Fähigkeiten des Trainers PH in dieser Zeit zu bewerten.

    • Nick
      Nick says:

      Das ist alleeees nur in Deinem Kopf…Niemand hat Frank Schäfer oder Dirk Lottner gefordert…nur waren das 2 Leute die es hätten machen können, die man aber stattdessen mehr oder weniger vom Hofe gebeten hat…

      Was nützen einem Trainer 250BL-Spiele? Man sieht bei den ganzen Bundesligatrainern der heutigen Zeit, das die teils nicht mal selbst Profifussball gespielt haben…

      Das höchste was Ememrling je trainiert hat war Rot-Weiß-Erfurt…vielleicht überschätzt er sich jetzt auch ein bisschen was mit Paderborn…aber wo wir bei Rot-Weiß-Erfurt sind…die haben mit Stefan Krämer einen Trainertypen wie ich ihn mir für die U21 wünschen würde – nicht zu jung, nicht zu alt, hat schonmal 2.Liga trainiert, spielt „modernen“ Fussball…Gut, sein Anspruch wird nicht Regionalliga sein, jedoch so einen Typ stelle ich mir da vor. Aber ein modernes System zu spielen, das zu den restlichen Jugendmannschaften passt ist schon Pflicht – da sollte eine Linie durchgezogen werden. Eine FC-Vergangenheit ist keine Pflicht – von daher – BITTE Nicht Toni Polster!!!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar