,

Staatsanwaltschaft durchsucht Stadion nach Beweisen


Die Staatsanwaltschaft Köln hat am Montag Räumlichkeiten im RheinEnergieStadion durchsucht. Dabei wurden Gegenstände sichergestellt, die im Zusammenhang mit den Beleidigungen gegen Dietmar Hopp stehen könnten.

Köln – Der Druck auf Teile der Fan-Szene des 1. FC Köln nimmt zu. Nach den Beleidigungen gegen Dietmar Hopp, den Mäzen der TSG 1899 Hoffenheim, sind nun die Behörden aktiv geworden. Am Montag wurden Beamte der Staatsanwaltschaft und Polizei bei den Kölner Sportstätten vorstellig, um Räume des Kölner Fanprojekts zu durchsuchen.

Die Beamten beschlagnahmten dabei unter anderem eine Fahne der „Wilden Horde“. Der 1. FC Köln wurde erst unmittelbar vor der Durchsuchung von dem Vorgang informiert. Da Hopp nach dem Spiel zwischen dem Effzeh und Hoffenheim (1:1) Strafanzeige gestellt hatte, konnte die Staatsanwaltschaft nun die Ermittlungen aufnehmen und Beweismaterialien festhalten.


Das könnte Euch auch interessieren: 

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion