,

Staatsanwaltschaft durchsucht Stadion nach Beweisen

Die Staatsanwaltschaft Köln hat am Montag Räumlichkeiten im RheinEnergieStadion durchsucht. Dabei wurden Gegenstände sichergestellt, die im Zusammenhang mit den Beleidigungen gegen Dietmar Hopp stehen könnten.

Köln – Der Druck auf Teile der Fan-Szene des 1. FC Köln nimmt zu. Nach den Beleidigungen gegen Dietmar Hopp, den Mäzen der TSG 1899 Hoffenheim, sind nun die Behörden aktiv geworden. Am Montag wurden Beamte der Staatsanwaltschaft und Polizei bei den Kölner Sportstätten vorstellig, um Räume des Kölner Fanprojekts zu durchsuchen.

Die Beamten beschlagnahmten dabei unter anderem eine Fahne der „Wilden Horde“. Der 1. FC Köln wurde erst unmittelbar vor der Durchsuchung von dem Vorgang informiert. Da Hopp nach dem Spiel zwischen dem Effzeh und Hoffenheim (1:1) Strafanzeige gestellt hatte, konnte die Staatsanwaltschaft nun die Ermittlungen aufnehmen und Beweismaterialien festhalten.


Das könnte Euch auch interessieren: 

Schlagworte:
27 Kommentare
  1. Alex
    Alex says:

    Ich habe etwas ambivalente Gefühle über all das. Auf der einen Seite hat jede Meinungsäußerung ein Limit aber auf der anderen Seite bekommt Hopp und Leipzig eine Sonderbehandlung und mehr Rechte als andere. Die 50+1 Regel gelten für diese Leute nicht. Außerdem ist es heuchlerich überrarscht über Proteste zu sein wenn man allen Fußballfans den Mittelfinger zeigt und nach seinen eigenen Spielregeln geht. Mir geht auch diese einseitige Berichterstattung in den Medien auf die Nerven: In Leipzig wird auf Hamburg Fans eingeprügelt und Fans müssen horrende Strafen bezahlen wenn sie in Leipzig ihre Banner aufhängen.

    Ich lehne Hoppenheim, Red Bull und auswüchse wie die Fußball WM in Katar ab. Nur weil etwas erlaubt ist, heißt es nicht das es richtig und gut ist.

      • thomas
        thomas says:

        Ich verstehe die Ambivalenz nicht ganz.
        Meiner Ansicht nach müssen wir unterschieden zwischen Gewalt und Vandalismus auf der einen Seite und Schmähungen auf der anderen.
        Gewalt und Vandalismus sind inakzeptabel. Ende und aus.
        Und Schmähungen?
        Nur drei Punkte:
        Erstens handelt es sich bei dem beanstandeten Banner um eine Karikatur. Sie ist beleidigend, ja. Aber nicht mehr (eher weniger) als zum Beispiel das Schmähgedicht Böhmermanns. Wo soll juristisch der Unterschied zwischen einer Schmäh-Karikatur und einem Schmäh-Gedicht sein? Ich halte es für vollkommen abwegig, hier eine Klage einzureichen.
        Zweitens sind auch Beleidigungen eine Frage des Kontextes. Wenn irgendein Teenie-Star die Mädels im Auditorium mit „Hallo, Ihr Bitches“ begrüßt, kommen die nicht auf die Idee, ihn anzuzeigen. In den Fußballstadien der Republik werden Gästefans fast durchgängig als Hurensöhne beschimpft. Das kann man kritisieren. Aber kann man dagegen klagen? Interessanter ist doch diese Frage: wie wichtig sich Hopp selbst nehmen muss, wenn er meint, der einzige Mensch im Stadion zu sein, der nicht beleidigt werden darf?
        Drittens sind die Vereine per Satzung der DFL dazu verpflichtet, inakzeptable Beleidigungen und Anfeindungen zu unterbinden. Was genau inakzeptabel ist, bleibt offen. Fakt ist, dass die DFL diesen Artikel bisher ziemlich intelligent gehandhabt hat indem sie nur eingeschritten ist, wenn es rassistische Ausschreitungen gab.
        Fakt ist aber auch, dass die Vereine der komplett falsche Ansprechpartner sind, weil sie eine Suppe auslöffeln sollen, die DFL bzw. DFB sich und uns selbst eingebrockt haben.
        Unter dem Strich ist diese Anzeige von Herrn Hopp an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Da glaubt jemand, dass die Anwälte, die ihn in die Liga gefuscht haben, auch in der Lage sind, den Fans den Mund zu verbieten.
        Man darf an der Stelle auch fragen, ob sachlichere Beiträge je gehört und diskutiert wurden. eher nicht. Da bleibt einem ja kaum etwas anderes übrig, als überdeutlich zu werden, wenn man noch wahrgenommen werden möchte.
        Über Geschmack lässt sich dabei natürlich streiten.

  2. klappskalli
    klappskalli says:

    Das geht ja schnell. Respekt vor der tollen Arbeit. So schnell und gut die geschehnisse von Sylvester abgeschlossen worden sind, so gut und gewissenhaft wird auch diese Geschichte abgeschlossen sein.
    Also liebe Hopp du H….sohn rufer, keine Angst soviel Freisprüche wie es gegen diese Perversen Grabbler etc. gab, also solltet ihr auch so davon kommen.
    Wenn es in Köln wichtiger ist solche Beleidigen zu verfolgen und bei sexuellen übergriffen so ###### ermittelt wird, fehlen mir echt die Worte.

    • Pitter
      Pitter says:

      Also ich finde, die gewaltsamen Übergriffe inklusive Diebstähle von Silvester und die Schmähgesänge gegen Hopp kann man nun wirklich nicht miteinander vergleichen.
      Hopp ist schließlich Milliardär. Gesänge gegen ihn wiegen dann doch wohl schlimmer, als irgendwelche sexuellen Übergriffe gegen junge Frauen.

  3. Nico
    Nico says:

    Hat die Kölner Polizei denn nichts besseres zu tun? Wenn jetzt jedes Mal eine Durchssuchung nach einer Beleidigung aus der Kurve folgt, dann gute Nacht! Hopp scheint überhaupt noch nichts verstanden haben…

  4. Klio
    Klio says:

    Dass die Ehre gewisser Menschen wichtiger genommen wird als die von Angehörigen des gemeinen Volks, sollte niemanden überraschen. Aber mit den Initiatoren dieser Pöbelattacken kann ich mich nicht solidarisieren.

    Ich ärgere mich vor allem darüber, dass durch diese Aktionen auf niedrigstem Niveau der Widerstand gegen die neureichen Fußballprojekte sabotiert wird. Dass bei uns ein Plakat voller Frauenverachtung und sexueller Beleidigung im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stand, hat nur dem FC geschadet. Die allgemeine Meinung in der Republik ist da nur: Hopp als armer Mann, der von so niveaulosen Menschen beschimpft wird. Ein anderes Beispiel: Die Aktion der gelben Wand gegen die Brause-Werbeträger war eindrucksvoll – Banner mit scharfer inhaltlicher Kritik. Einige wenige Plakate mit Beleidigungen haben aber gereicht, um diese Wirkung völlig zu zerstören. Die ganze Aktion wurde in der Folge in eine Reihe mit den gewaltsamen Übergriffen auf die Gästefans gestellt und war so vollkommen diskreditiert.

    Mit so einem Mist hilft man denen, die man angeblich bekämpfen will.

    • Hannelore
      Hannelore says:

      „Einige wenige Plakate mit Beleidigungen haben aber gereicht, um diese Wirkung völlig zu zerstören.“
      Genau so ist es!
      Man muss wirklich eine Hohlbirne sein um sich selbst, die anderen Supporter und sein ah-so-geliebten Klub so ans Messer zu liefern. Von irgendwelchen infantilen Trotzreaktionen der WH bei U21 am Montag ganz zu schweigen.

      Natürlich hilft man mit so einem Mist denen, die man angeblich bekämpfen will. Egal wie wütend man ist, geht man doch auch nicht mit einer Zaunlatte auf einen Typ mit Schwarzgürtel. Der ist nämlich seit Jahrzehnten bestens daran geschult, die Wucht des Gegners in eigene Vorteile umzuwandeln. Oder wie sind die Brause oder SAP als Firmen sonst entstanden? Mit Applaus der Konkurrenz?

  5. Nick
    Nick says:

    Jeden Tag werden in Deutschland etliche Verfahren, wegen Geringfügigkeit eingestellt – Diebstähle, Verkehrsdelikte, Körperverletzungen…und wegen einem Banner in einer Fankurve wird ein Fahnenraum aufgebrochen und eine Art Razzia durchgeführt???!!!???

    Hat dieser „Staat“ nichts Wichtigeres zu tun? Nehmen die jetzt Fingerabdrücke von der Fahne und machen ne Radiocarbonanalyse???

    Das gleiche zuletzt im WDR – bei der Drogenrazzia hieß es direkt – „In einer Kneipe, in der Mitglieder der Wilden Horde öfters gastieren…“-es stand gar nicht fest, wer dort Drogen verkauft hat, aber direkt werden die Fussballfans ins schlechte Licht gedrückt…Was soll das???

    Die WH gastiert auch oft im Müngersdorfer Stadion und bestimmt auch der ein oder andere Drogendealer in irgendeiner Loge mit Polstersesseln – und? Werden dann alle Stadionbesucher als mögliche Drogendealer hingestellt?

    Also dieses Basching auf die Ultras nimmt sehr merkwürdige Ausmasse an – FUSSBALLFANS SIND KEINE VERBRECHER!!! Zumindest in ihrer Art als Fussballfan im Stadion…

  6. Koellefornia
    Koellefornia says:

    Im Bundestag könnten sie ähnliche Kontrollen auch regelmäßig mal durchführen…

    Ach ja, da sitzt ja für die Grünen ein Meth-Junkie im Bundestag…

    Man merke, es kommt wie immer drauf an, wer was macht. War schon immer so, muss man sich aber immer wieder merken.

    • Pilly Pocket
      Pilly Pocket says:

      Unglaublich, ähnliche Art der Meinungsäußerung ist dem Rheinländer z.B. im Karneval ausdrücklich erlaubt und erwünscht, Beleidigungen in jeder Büttenrede ein probates Mittel der Kritik und Volksbelustigung. Kabarett wird eigentlich erst gut wenn bestimmte Reize ausgelöst werden.
      Was machen diese Verbrecher mit uns? Was demonstrieren solche Typen, wenn sie sich für die Scheiße die sie anrichten auch noch feiern. Da wird demonstriert, dass alle Werte die wir mit unserem Verein, unserer Mannschaft und diesem geliebten Sport in Verbindung bringen mit Geld pulverisiert werden können. Wenn wir wollen kaufen wir die komplette Liga, eine WM usw.! Kein Szenario, schon passiert ihr Blinden!!!!!!

      • Paul
        Paul says:

        „Was demonstrieren solche Typen, wenn sie sich für die Scheiße die sie anrichten auch noch feiern.“

        GENAU !!!

        Das frage ich mich auch. Allerdings bei dem neusten Treffen in Stommeln, den Auftritt bei U21, den früheren „Sportwettbewerb“ mit Schalker auf dem Rudolfplatz etc. pp.
        Was ich von Hopp halte ist dabei völlig egal. Mir geht es nur darum den Effzeh zu stärken.

  7. Pitter
    Pitter says:

    Ich habe bislang Schmähgesänge unter Gürtellinie grundsätzlich verurteilt. Aber wenn ich sowas lese, bekomme ich doch immer mehr Sympathien mit diesen. Sicherlich sind solche Gesänge überflüssig wie ein Kropf. Aber trotzdem frage ich mich, warum eine Privatperson den deutschen Fußball aufmischen will, wenn sie ein derart dünnes Fell hat. Schmähgesänge hat es im Fußball schon seit Jahrzehnten gegeben. Da ich Hopp eine gewisse Intelligenz unterstelle, hätte ihm vor seinem Engagement bei der TSG absolut bewusst sein müssen, worauf er sich einlässt.

    Wo genau sollen denn solche Aktionen eigentlich hinführen? Soll jetzt auch Watzke nach jedem Spiel Anzeige erstatten, wenn er (zusammen mit allen anderen Dortmundern) mal wieder in Liedern als H*Sohn beschimpft wird? Ist immerhin ein identischer Sachverhalt! Soll jetzt Hoeneß nach jedem Spiel Anzeige erstatten, wenn wieder mal aufgerufen wird, ihm (und allen anderen Bayern) die Hosen auszuziehen? Schließlich könnte man das ja als Aufruf zur Vergewaltigung interpretieren. Auch ist es ja eine Art Rassismus, Menschen zu schikanieren, nur weil sie aus dem falschen Bundesland kommen.

    Diese Debatte verdeutlicht aber auch an einer ganz anderen Stelle wieder einmal, dass es nicht darauf ankommt, WAS man sagt, sondern WER es sagt: Als Böhmermann Erdogan weit unter Gürtellinie fernab jeglichen guten Geschmacks beleidigt hat, wurde er in (gefühlt) allen deutschen Medien als eine Art Nationalheld gefeiert. Wenn Stadionbesucher Hopp weit unter Gürtellinie fernab jeglichen guten Geschmacks beleidigen, werden sie in (gefühlt) allen deutschen Medien als Schande für den Fußball dargestellt. Aber da ist das natürlich auch etwas völlig anderes. Warum auch immer…

    • Nick
      Nick says:

      Wird das Studio von Jan Böhmermann demnächst auch durchsucht, weil er die Söhne Mannheims zuletzt als HURENsöhne Mannheims vor Millionenpublikum bezeichnet hat, oder haben die einfach größere Eier als dieser Milliardär…oder will sich Hopp auf eine Stufe mit Erdogan stellen? Vielleicht geht ihm ja einer ab, wenn er sagen kann – „Schaut mal, wenn ich beleidigt werde, dann passiert auch was in diesem Land…“

      Aber es scheint tatsächlich momentan DAS Thema zu sein, sobald ein Fussball-Ultra einen Furz lässt wird ein Riesen-Fass aufgemacht.

      Zuletzt hat irgendein Hirni beim Konzert IN der Kölnarena Pyro in der Menschenmenge vor der Bühne gezündet – wie ist denn hier der Stand? Gibt ein bundesweites Konzertverbot? Wurde schon eine Razzia durchgeführt? Welche Strafe muss die Band bezahlen, die Ihren Besucher nicht im Griff hatte???

      Es stellt sich doch immer mehr eine Doppelmoral gerdae der Medien heraus die stark zu Lasten der Ultra-Fussball-Fans geht…das sollte man etwas berücksichtigen, bei seiner Meinungsbildung, wenn man Zeitung liest oder Fernsehen schaut…

      • Hannelore
        Hannelore says:

        Die Fussball-Utras deutschlandweit wären gut beraten, die Energie nicht für Furze oder zickige Protest-Schweigen wegen Doppelmoral zu verschwenden um dann gebannt auf das Echo zu warten nur um weitere Anlässen zum Schmollen zu haben.

        Wenn man etwas erreichen will, dann erreicht man es nicht durch Zirkus im eigenen Stadion und auch nicht bei Spielen der Junioren-Mannschaften, sondern vor dem Sitz der DFB. Davor sollte man sich allerdings gut beraten lassen. Mit Fäkalsprache auf den Transparenten und paar Böller hat man auch dort keine Chancen. Oder sind die Super-Ultras zu schwach in den Birnen bestückt um 2 + 2 zu rechnen?

  8. puschel
    puschel says:

    ….es ist doch eigentlich ganz einfach in diesem staat : wenn du auf der welle von political correctness nicht mitschwimmst bist du rechtsradikal, rechtspopulist oder nazi, einige wenige superreiche diktieren die politik und das weltgeschehen !

  9. Klappskalli
    Klappskalli says:

    Das beste wäre bei nächsten Länderspiel diesen Typen sowas von fertig zu machen und ein Pyrofestival vom feinsten abzufeuern.
    Damit diese Schlaumeier vom DFB dann auch mal was merken. Wenn für jede beleidigung der Staatsanwalt kommt, werden wohl noch viele gesucht.
    Beleidigungen gehören im Stadion dazu.
    Gut das Kackbach uns noch nicht den Staatsanwalt auf denn Hals gehetzt hat.
    Aufruf zur Gewalt gegen die Mannschaft „und wir werfen Stein auf Stein“
    Hoffe die Ultras in anderen Stadien wissen nun was sie singen müssen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar