,

Modeste: "Ich weiß noch nicht, was ich machen werde"

Anthony Modeste weilt aktuell in seiner Wahlheimat. Der Stürmer des 1. FC Köln ist mit seiner Familie in der Domstadt, wird später im Juni noch einmal Urlaub in Frankreich machen. Stand jetzt wird er am 3. Juli zum Trainingsauftakt in Köln zurückerwartet. Doch nun kommt wieder Bewegung in einen möglichen Transfer.

Köln – Wie die „Bild“ berichtet, hat Tianjin Quanjian wieder die Fühler nach dem 25-Tore-Stürmer der vergangenen Saison ausgestreckt. Der chinesische Klub will Modeste unbedingt im Sommer verpflichten und bietet angeblich rund 40 Millionen Euro Ablöse. Von den über 50 Millionen Euro hat man sich inzwischen wieder entfernt – die Verhandlungsbasis soll offenbar wieder weiter unten angesetzt werden.

Ich bin glücklich in Köln, aber…

Der Effzeh dagegen dementiert. „Es liegt uns kein Angebot vor“, sagte Jörg Schmadtke am Dienstag auf GBK-Nachfrage. Doch der Manager der Geissböcke wird vielleicht schon bald einen Anruf seines Stürmers bekommen. Denn Anthony Modeste sagte GEISSBLOG.KOELN mit Blick auf die neuerlichen Gerüchte um China: „Ich bin glücklich in Köln, aber ich weiß noch nicht, was ich machen werde.“

Jörg Schmadtke. (Foto: GBK)

Der Stürmer beteuerte erneut, einen bis 2021 gültigen Vertrag beim Effzeh zu besitzen. Gleichzeitig sagte er: „Ich warte auf ein Gespräch mit Schmaddi.“ Schmaddi, also Jörg Schmadtke, wollte darauf nicht antworten. Es könnte aber durchaus sein, dass der FC-Sportchef in den nächsten Tagen von Modeste selbst oder dessen Beratern kontaktiert wird.

Es gibt keinen Grund unruhig zu werden

Derweil laufen die Kaderplanungen des Effzeh ungerührt der Modeste-Personalie weiter. Der Transfermarkt ist zwar noch nicht wirklich ins Rollen gekommen, weshalb auch bei den Geissböcken (vom Transfer des Wolfsburgers Jannes Horn abgesehen) noch nichts weiter passiert ist. Doch Schmadtke sagte: „Es gibt keinen Grund unruhig zu werden.“ Ob sich dies durch einen Modeste-Abgang ändern würde?


Das könnte Euch auch interessieren:

Schlagworte: ,
46 Kommentare
  1. Freddy
    Freddy says:

    So langsam geht mir das ganze Theater wieder auf den Sack. Modeste hat gar nichts zu entscheiden, denn er hat einen gültigen Vertrag bis 2021. Ein Wechsel ist somit NUR mit ZUSTIMMUNG vom FC möglich. Schmadtke sagt, dass KEIN Angebot vorliegt, was soll also diese Aussage von Modeste? Modeste will mit Schmadtke reden, weil er mehr Geld möchte, darum geht es. Warum soll der FC denn das Gehalt nochmal erhöhen, was bekommt der FC denn dafür? Manche Profis bekommen den Hals auch nicht voll, ob jetzt 3 oder 4 Mio Gehalt…man man man…

    • Ulrichfranz
      Ulrichfranz says:

      Freddy hat 100%ig recht. Modeste sollte sein vielbeschworenes ‚Wohlfühlen‘ beim FC beweisen und bleiben, und zwar zu den in der Vorjahres-Sommer-Pokerrunde ausgehandelten erhöhten Bezügen…
      so langsam ist die Geldschacherei (bei allen im Profifußball Beteiligten) echt zum
      Kotzen

      • OlliW
        OlliW says:

        …absolut meine Gedanken dazu! Nerviges Hickhack-Theater!
        Kann ein Spieler nicht einfach mal 5 Jahre bleiben? Oder länger. Es ist enervierend, dieses nervöse Herumlavieren von Spielern, Vereinen, Berateragenturen und den Medien.

  2. Glösinger
    Glösinger says:

    Wer weiss schon was da im Hintergrund alles passiert. Bei einem Abgang Modestes wäre es auf jedenfall sinnvoll mögliche Neuverpflichtungen vorab zu tätigen. Ansonsten möchte jeder Verhandlungspartner ein grosses Stück von dem Kuchen abhaben und Spieler werden noch teurer.

  3. Freddy
    Freddy says:

    Mich stört einfach die Aussage von Modeste. Der FC entscheidet, niemand anderes. Beim FC wartet man ab, ob ein Angebot für Modeste kommt oder nicht. Aber man blockiert seine eigenen Transfers, es sei denn man verpflichtet Spieler unabhängig davon ob Modeste bleibt oder nicht.

    Wenn ich lese, dass Mainz jetzt für Cordoba 20 Mio haben will, dann darf der FC Modeste nicht unter 50 Mio abgeben. Uth wäre gut, aber kein Ersatz für Modeste.

    • Klio
      Klio says:

      „Der FC entscheidet, niemand anderes.“ – Das stimmt so nicht. Modeste und der FC müssen bei einem evtl. Transfer beide einwilligen. Der Verein kann nur auf Einhaltung des Vertrags pochen, der Spieler kann das aber genauso (man denke an Tim Wiese und Hoffenheim). Kein Verein kann allein entscheiden, dass ein Spieler zu gehen hat.

      Der FC hat ja signalisiert, dass man bei einem Angebot gesprächsbereit ist. Jetzt liegt es an Modeste zu entscheiden, ob er weg will. Und dann liegt es am FC, ob sie mit dem Angebot zufrieden sind.

      Hinsichtlich der Blockade bei Transfers von Spieler zum FC: Jörg Schmadtke hat klar gemacht, dass es eine Frist gibt, innerhalb derer Modeste sich entscheiden muss. Wir müssen uns sicher nicht so viel Sorgen machen, dass er einem Transfer zustimmt, wenn es für den FC nicht wirklich passt. Und entsprechende Verhandlungen mit anderen Spielern gibt es für den Fall der Fälle mit Sicherheit auch schon.

  4. Koelschlenny
    Koelschlenny says:

    Mensch Leute. Keiner kennt die Absprachen zwischen dem FC, Modeste und seinem Berater. Klar kann der FC auf Vertragserfüllung pochen. Allerdings kann es auch sein, dass die Absprache gilt „Danke Tony, bei uns ist das Ende der (Gehalts-)Fahnenstange erreicht, wenn du einen findest, der zahlt, dann komm vorbei und verpass‘ dir und dem FC einen Geldregen.“ Oder aber Tony hat mit seinem Berater ausgekaspert, dass dieser ihm einen „Rentenvertrag“ verpassen soll. Oder, oder, oder.

    Fakt ist, wir wissen nichts und sollten uns daher kein Urteil anmaßen.

  5. Aufsicht
    Aufsicht says:

    Es liegt doch an uns, den Fans ,dass dieses Pokern um Millionen mal aufhört. Alle Fans mal an einem oder zwei Spieltagen zu Hause bleiben. Mal sehen ob das den überbewerten Fußballern dann noch Spaß macht vor leeren Rängen zu spielen. Aber scheinbar ist denen das auch noch egal, Hauptsache die Kohle stimmt. Also ,ich bin von dem Menschen Modeste schwer enttäuscht. Man sollte auch nicht mehr diese Berater akzeptieren. Alles Nimmersatte Idioten. Menschenhändler. Alle Vereine bekommen den Hals nicht voll. Für Bettnässer werden 20 Millionen verlangt. Nur noch lächerlich.

  6. Nick
    Nick says:

    Für mich hören sich die Aussagen von Tony immer so an, als hätte er da wenig mitzuentscheiden, als würden ihm seine Berater oder der Effzeh vorschreiben, was er machen müsse…Sein emotionaler Ausbruch nach dem Mainz-Spiel heulend sagte „Ich würde gerne hier bleiben, aber ich weiß nicht was passiert…“ War das auch nur „Show“??? Er könnte auch einfach mal sagen „Ist mir scheiß egal, was die anderen wollen. Ich und meine Familie fühlen sich hier wohl, ich habe Vertrag bis 2021 und ich spiele definitiv nächste Sasion für den 1.FC Köln“ Punkt. Thema erledigt.

    Da das aber nicht geschieht könnte es auch sein, dass Schmadtke gerne die 40 oder 50 Millionen einstreichen will um den Kader umzubauen. Er hat ja mit seiner Aussage „Irgendwann ist es zu spät für Angebote“ fast um Angebote für Modeste gebettelt…Oder die Berater drängen Modeste, damit sie beim Transfer profitieren oder es ist wie letzte Pause wieder alles „Politik“ und er und seine Berater wollen nochmal einen noch besseren Vertrag…man weiß es nicht.

    Aber Tony oder Schmadtke könnten dem Spiel schnell Ende bereiten indem einer mal sagt „Tony spielt nächtstes Jahr definitiv in Köln“ Da das aber keiner tut, gibt es wohl von allen Seiten Interesse an allen Optionen – Bleiben, Wechseln, mehr Geld…

    Für uns wäre nur wichtig, dass bald mal die entscheidende Aussage kommt, damit die für den jeweiligen Fall entsprechenden Transfers getätigt werden können. Wenn Stöger sagt „Wir wären auf den Modeste-Abgang vorbereitet“ – wie lange soll denn dieser vorbereitete Ersatz auf unsere Zusage für die neue Saison warten???

  7. Cologne
    Cologne says:

    Leute Leute Leute…
    immer mit der Ruhe, glaubt nicht alles was hier geschrieben wird. Wir wissen alle nicht was im Hintergrund abläuft! Ich persönlich glaube dass Modeste gerne bleiben will, aber dass die Abmachung mit dem FC ist wenn ein entsprechendes Angebot rein kommt, er gehen kann, weil es für beide Seiten dann passt. Der FC nimmt das Geld gerne und Modeste kann möglicherweise in Frankreich und für mehr Geld spielen. Deshalb wäre ich immer vorsichtig was eure Aussagen über Modeste angeht. Der FC ist bei so einem Angebot, wie gesagt selbst nicht abgeneigt Ihn gehen zu lassen. Außerdem wissen wir selbst welche Rolle die Spielerberater in solchen Fällen spielen..

    • Michael
      Michael says:

      Richtig.

      Zumal diese Vorstellung, dass sich Spieler mit einem Verein identifizieren, heutzutage in den meisten Fällen eine Illusion ist. Ujah?

      Mag ja sein, dass es hier eine gewisse Heimatverbundenheit gibt. Das ist aber doch heutzutage vor allem eine Marketingstrategie – für Vereine ebenso wie für Spieler. Oder glaubt ihr wirklich, dass sich ein Horn oder Risse oder Hector zwei Jahre auf die Bank setzen?

      Modeste soll tun was er für richtig hält. Die Entscheidung liegt bei ihm, unabhängig davon, was der Vertrag sagt. Der FC kann es sich nicht leisten, einen lustlosen Modeste bei den Amateuren spielen zu lassen.

      Was nervt ist die Berichterstattung in den Medien. Wie immer.

  8. HansiPolster
    HansiPolster says:

    Vielleicht hat der FC auch im Vertrag verankert, dass man ihn bei einer bestimmten Ablöse gerne abgeben würde und den Vertag nur unter dieser Voraussetzung verlängert (und natürlich die Bezüge erhöht) – der Jung ist ja immerhin schon 29 Jahre und wird vermutlich nicht in jeder Saison bis Vertragsende 25 Tore pro Saison machen…
    So behielte man auf jeden Fall das Heft des Handelns in der Hand – nur so eine Idee ;-)
    Ich würde ihn allerdings viel lieber weiterhin beim Effzeh sehen!
    Ich glaube auch, das man einen Abgang gerne lieber etwas später verkünden würde, damit nicht alle von den Millionen profitieren können – aber wer weiß das schon.
    Modeste sagt ja eigentlich seit Wochen das gleiche, von daher müssen wir uns wohl in Geduld üben und auf ein paar gute Entscheidungen von Schmadtke, Wehrle und Co. in diesem Transferfenster hoffen!

    • Klio
      Klio says:

      Dass man evtl. die Verkündung des Abgangs verzögern will, um die Transfersummen für Neuzugänge nicht hochzutreiben, ist möglich. Gespräche sind vielleicht schon weiter fortgeschritten, nur das „konkrete Angebot“ fehlt noch – wer weiß?

      Ich glaube Modeste schon, dass er aus der Emotion heraus gerne bleiben würde – so perfekt, wie es für ihn läuft. Aber die mögliche Vervielfachung seiner Einkünfte steht halt auf der anderen Seite. Seine etwas kryptischen Aussagen, dass Andere entscheiden würden, können auch mit familiärem Druck zusammenhängen (nicht unbedingt der Ehefrau, sondern der weiteren Familie). Axel Witsel hat seinen Wechsel nach China auch entschuldigend damit erklärt, dass er an seine Familie denken muss.

  9. Kuba
    Kuba says:

    FIFA, UEFA , DFB und die Manager aller Profi- Vereine mal an einen Tisch und sich mal Gedanken machen wo das noch hinführen soll. Hier muss es eine Obergrenze bei Gehälter und Ablösesummen geben. Wenn die Spieler den Berater brauchen sollen sie ihn auch bezahlen. Basta. Wir haben freie Marktwirtschaft doch auch hier gibt es Bestrebungen die Top-Gehälter festzulegen. Wenn schon von einigen Vereine das angemahnt wird ( die Blase wird irgendwann Platzen )dann ist es fünf vor zwölf. Die Großmäuler aus Bayern sind jetzt auch bereit so an die 100 Millionen zu zahlen. Glaubt denn der DFB die Zuschauer wollen nur noch 3 Spitzenmannschaften sehen? Dann wird sich in meinen Augen das Fan verhalten noch mehr verschlechtern. Anfangen könnte man auch damit das Vertäge erfüllt werden, und nicht nach 2 Monaten ( der neue Horn ) schon wieder nichtig sind. Wenn man als Dauerkarten Besitzer schon die Pluskarte nehmen muss ( also ich Verpflichtet bin alle Karten zu kaufen ( DFB -Pokal , Europa Pokal ) sieht man auch hier wie der Verein dem Fan an die Brieftasche geht. So hat man auch bei schwachen Mannschaften 25000 Zuschauer sicher. Da macht sich keiner Gedanken das es auch Dauerkarten Nutzer gibt die sich dieses nicht leisten können. Sollen mal die Dauerkarten um 10.000 erhöhen das wäre gerechter.
    Gut , hat eigentlich nicht alles mit Mo zu tun , doch wollte ich diese mal los werden

  10. Gerd
    Gerd says:

    also 3 mio brutto beim fc verdienen und 11 mio in china da fällt mir nix schwer.leute fussball ist sein beruf und da muss man sehen wo man am meisten scheffelt.so ist das doch bei euch auch.wenn ich 3000 verdient und eine firma bietet euch 11000 an bleibt ihr bei eurer alten firma weil ihr euch da so wohl fühlt…absoluter bullshit sag ich nur ;)

  11. werner
    werner says:

    Was du schreibst ist Bull-Shit. Wieviel Jahre musst du denn Arbeiten bei 11000€ im Monat um an ein Jahresgehalt zu kommen ,von Modeste ? Der ist Fußballer und bekommt für seinen ‚Spaß Millionen ‚ . Du musst für 11000€ ca. 1.5 Millionen Bildzeitungen verteilen ,und hast dann Blasen an den Händen und Füßen.

  12. Nick
    Nick says:

    Laut Express sind wir jetzt an einen 18 jährigen Griechen interessiert – Innenverteidiger – Ablöse bis zu 10 Millionen – gehts noch???

    A – sind dann 30 Millionen für einen 25 Tore-Stürmer, egal ob schon 29 Jahre, viel zu wenig
    B – warum kaufen wir „immer“ „Ishaks“ und „Finnes“ mit 18 Jahren aus dem Ausland, wir haben doch selber genug U20 Leute in der Jugend…was ist denn z.B. mit dem Risa – Kapitän der finnischen Nationalmannschaft…???

    Wenn Innenverteidiger, dann jemand mit Erfahrung – Talente haben wir selber und müssen keine Millionen, wielviel auch immer, für nen 18 Jahre alten Griechen bezahlen…

  13. Elke L.
    Elke L. says:

    Vielleicht sollte man ich informieren, was das für ein „Talent“ ist. Mit Finne kann man nun wirklich nicht vergleichen, okay, bis auf das Alter vielleicht. Der Spieler ist für viele andere Vereine ebenfalls interessant und kann außer auf der IV. auch DM, RV, LV. Ich warte da gerne mal ab, was noch so passiert.

    • Nick
      Nick says:

      Mag sein, aber das ist NOCH nicht unsere Kragenweite…sowas kann man riskieren, wenn das Konto richtig voll ist…wenn man mal 3 Jahre am Stück international gespielt hat. Und nur weil der Boulevard schreibt, dass da noch andere Vereine dran sind, muss das kein Weltstar werden. Das werden dann auch die Vereine sein, die das o.g. Kriterium wohl bei Weitem übertreffen…

      Wir haben auch mal einen Marco Reich verpflichtet…nach heutigen Maßstäben hätte der dann 20 mios gekostet…Ergebnis bekannt. Risiko zu hoch.

  14. Hansi
    Hansi says:

    Scheinbar reiben wir uns bei den Summen nur gegenseitig auf. Lassen sie doch bezahlen was sie wollen. Die Quittung wird schon noch kommen. Man sieht ja an Wolfsburg das auch Millionen für Spieler nicht unbedingt den Erfolg bringen. Da muss ich Kuba recht geben.Einfach nicht hingehen und die Amateure unterstützen.

  15. Uwe
    Uwe says:

    Fakt ist man sollte Modeste nicht für 30 Millionen gehen lassen wenn die im Winter 50 geboten haben. Aber bei 40 Millionen würde ich ihn ziehen lassen und den Kader dafür breiter und tiefer aufstellen. Das modestetheater geht mir langsam auf die Nerven egal ob schmadtke oder Tony selbst daran schuld sind. Und glaubt mir den Mitspielern gehts genau so.

  16. Koellefornia
    Koellefornia says:

    Finde es blöd von Schmaddi, dass er die Ansage an Tony über die Presse macht.

    Soll ihn einfach anrufen und ihm das so sagen.

    Gerade in Köln sollte man sowas nicht machen. Dabei kann es am Ende nur Verlierer geben.

    Würde Tony am liebsten behalten, aber nicht um jeden Preis. Wenns um die dicke Kohle geht, muss er zeitnah sich mit anderen einigen.
    Kein Spieler ist größer, als die Mannschaft oder der Verein.

    Finde aber 30-35 Mios zu wenig. Wenn Auba für 65 geht, sind die ein Witz.
    Tony ist der viel bessere Mittelstürmer.
    Und bei den aktuellen Preisen finden wir fürs gleiche Geld keinen Ersatz.
    Bei 30 Mios ist der sportliche Wert höher, wenn man keinen internen Ärger hat (siehe oben).

    Nebenaspekt ist für mich, dass er öfter angedeutet hat, fremdgesteuert zu sein.
    Würde das gerne besser verstehen.
    Ob das die Berater meint oder die russische Mafia… Keinen Plan.

    Ich, als extremer Fan seit ich denken kann, sehe das so:
    Nächstes Jahr wird eine extrem schwierige Saison, aber auch mit vielen Highlights.
    In der EL erwartet uns sehr wahrscheinlich eine ziemlich anspruchsvolle Gruppe.
    Wie geil wäre es, wenn der FC mit Tony die Hochkaräter aus unserem Fussballtempel ballert…

    Und, sry dafür, dem Cordoba traue ich das echt nicht zu. Und erst recht nicht für 20 Mio…
    Wenn der 20 Mios wert ist, hätten wir den Hartel für 6 Mios zu Union verkaufen müssen.
    Wenn nicht mal englische Mittelklasseclubs an dem interessiert sind, sagt das eigentlich alles…
    Ist kein schlechter, aber bei dem Preisschild soll Mainz den mal schön behalten. Dazu ist der einfach viel zu blind vor der Kiste.

  17. Eva-Maria
    Eva-Maria says:

    @Express… Schmathke: Tony soll das Pokern sein lassen. Warum? Hat doch schon beim ersten mal geklappt. Entweder er ist doof und sein Beraterstab zockt ihn ab oder er nur ein dreister Abzocker und Schauspieler. Hätten den mal für 50 Millionen verkaufen sollen denn international werden wir auch nicht annähernd diese Kohle einspielen. Für mich ist der in Köln unten durch.

    • Klio
      Klio says:

      @Eva-Maria: „Hätten den mal für 50 Millionen verkaufen sollen denn international werden wir auch nicht annähernd diese Kohle einspielen.“ – Der FC ist doch kein Wirtschaftsunternehmen mit dem Ziel der Gewinnmaximierung. Es geht darum, die finanziellen Mittel möglichst gut einzusetzen, um fußballerisch bestmöglichst aufgestellt zu sein. Modeste hätte man in der Winterpause nicht annähernd ersetzen können. Da ging es auch um das Signal an die Mannschaft.

      Hättest du allen Ernstes entschieden, Modeste nach der Hinrunde zu „verkaufen“, und hättest dich dann vor die Mannschaft gestellt und erklärt: „Hört mal, Jungs, Europa rechnet sich nicht. Sportliche Ziele sind nicht so wichtig, wenn wir hier richtig Kasse machen können.“? Mal ganz abgesehen davon, was die direkte EL-Quali für die Fans bedeutet.

  18. HansiPolster
    HansiPolster says:

    Habe die Aussagen von Schmadtke lt. Express gerade erst gelesen – finde ich ehrlich gesagt auch ein bisschen merkwürdig. Aber wer weiß, was da die Absprachen sind…
    Und irgendwo wird es für den Effzeh auch die Schmerzgrenze geben, wo man einfach nicht mehr „nein“ sagen wird.
    Aber dann hoffe ich auch nicht, das ein Cordoba kommt. Uth hört sich für mich gut an, auch der Däne scheint interessant zu sein – aber am Ende wird sowieso etwas sehr überraschendes dabei herauskommen. Wie man es von Schmadtke halt kennt und ich muss sagen, dass ich damit keine Bauchschmerzen habe!
    Tony fühlt sich wohl in Köln, ich denke, dass kann man ihm durchaus abnehmen.
    Das er wieder um einen besser dotierten Vertrag pokert, kann ich mir schwer vorstellen (Berater?).
    Aber das er eine verdrei- oder -vierfachung seines Gehalts eigentlich nicht ablehnen kann, ist für mich auch klar.
    Aber dann China? Komische Vorstellung! Frankreich kann ich mir dagegen gut vorstellen, wenn er dort 25 Tore schießt, dann wird er ja vielleicht doch noch Nationalspieler…

  19. Hannes I
    Hannes I says:

    wartet doch erst einmal ab, Modeste hat einen Vertrag bis 2021 und Schmadtke sowie der Vorstand de FC wissen bestimmt wie sie vorgehen werden. Viel schwieriger wird es werden wenn er geht einen gleichwertigen Ersatz zu bekommen.

  20. Dennis
    Dennis says:

    Manche Aussagen hier sorgen für Kopschütteln.
    Beispiel: „Schmadtke hat doch um Angebote nur so gebettelt“
    Blödsinn. Ideal für Schmaddi wäre, Tony bleibt, dann braucht er sich nur um sinnvolle Ergänzungen des Kaders mit den ohnehin verbesserten finanziellen Möglichkeiten Gedanken machen, nicht um Ersatz des wichtigsten Spielers der letzten Saison. Er hat nur klar gemacht, nach einer gewissen Frist braucht niemand mehr zu kommen. Und er hat die gebotenen 30 Mio. als nicht mal diskussionswürdig abgeschmettert – was klar macht: Da muss deutlich deutlich mehr kommen.
    Dass er nicht kategorisch sagt „Tony spielt in jedem Fall nächstes Jahr in Köln“ ist doch aber auch klar. Bei 50 Mio im Winter war es sicher schwer genug, „Nein“ zu sagen – und wir fahren nächstes Jahr nach Mailand, weil die Führung des Effzeh den Schneid hatte es zu tun. Ohne Modeste wären wir sicher nie da gelandet wo wir stehen.
    Was, wenn er heute so eine Aussage tätigt und irgendein irrer Chinese kommt nächste Woche mit 60 Mio um die Ecke? Es gibt nun einmal Beträge, ab denen ist es für den Effzeh bei aller Liebe nicht mehr sinnvoll möglich zu sagen, wir behalten ihn, egal was uns das kostet. Dieser Realität ist sich Schmaddi glaube ich bewusst!
    Dasselbe gilt für Tony: Wenn ihm jetzt ein verrückter Chinese 10 Mio pro Jahr bietet über 3 Jahre, dann müsste er dafür bei seinem aktuellen Kurs beim Effzeh noch eine ganze Menge Jahre spielen, um dasselbe zu verdienen und hätte danach sicher ein für alle mal ausgesorgt. Soll er da sagen „scheiß aufs Geld, ist so schön hier“? Wenn das wirklich einige denken, versetzt Euch doch mal in die Lage. Ihr seid vielleicht 3-4 Jahre vor der Rente und dann kommt einer und sagt „Pass auf, ich biete dir das dreifache deines heutigen Gehalts bis zur Rente, dafür musst Du aber hierher ziehen und den Job hier machen“ Würdet Ihr da tatsächlich sagen, „ach komm, hier isses so schön, bleib ich mal lieber hier“? Ich bin ganz ehrlich, da wär ich Nutte und würde das Geld nehmen.

  21. schmiddel1111
    schmiddel1111 says:

    Modeste ist ein liebenswürdiges,sympathisches ausgebufftes Schlitzohr.Das macht ihn u.a. vor dem Tor so erfolgreich,andererseits verkompliziert es Vertragsgespräche,zumal seine Berater sicherlich noch ausgeschlafener sind.Allerdings treffen sie auf einen Jörg Schmatdke von dem ich überzeugt bin ,daß er diesen Verhandlungspartnern gewachsen ist.
    Fakt ist ,Modeste hat einen langfristigen Vertrag,der ihn für gute Arbeit gut bezahlt.Er hat keine Aufstiegsklausel,also ist er(bzw. seine Berater) am Zug.
    Szenario 1: Man einigt sich über eine Ablöse (35-45Mio) und alles ist gut.
    Szenario 2: Man einigt sich nicht und ein vollmotivierter Modeste spielt eine Tolle Saison 2017/18 bei dem Verein ,bei dem er sich so wohl fühlt.
    Szenario 3: Man einigt sich nicht,Modeste ist beleidigt und demotiviert,sitzt seinen Vertrag aus und gefährdet damit alles,was er sich bis dahin aufgebaut hat.Abgesehen davon,daß er und vor allem seine Berater erhebliche finanzielle Nachteile in Kauf nehmen.

    Warten wir es entspannt ab.

      • klappskalli
        klappskalli says:

        Die 50 Mio. sollten es schon sein. War im Winter ja auch möglich.
        Schmadtke pokert den Preis nur hoch und weiss das Modeste nicht zu halten ist.
        Ich gehe nicht davon aus das Tony motiviert ist, wenn er nicht wechseln darf.
        Also Preis hochpokern und weg, so langsam nervt das ganze Theater.
        Und nur nicht in den Cordoba Poker einsteigen. 20 Mio.sind zuviel, dann kann man auch selber den Gregoritsch vom HSV holen. Uth sollte für deutlich weniger zu haben sein.

  22. OlliW
    OlliW says:

    Die Berater melden derweil: Gute Gespräche mit den Chinesen.
    Und da liegt der Hase auch im Pfeffer: Ohne Wechsel- und Transfers keine Kohle für die Beraterbranche. Die bringen in Union mit den Sportmeden die ganze Nervosität erst rein und verhindern personelle und sportliche Kontinuität in den Vereinskadern durch dieses ständige, monatelange Transfertheater! Von Mai bis Ausgust durchgehend. Und dann wieder Dezember uns Januar – das sind sechs Monate Wechselgerüchte! Sehr nervend, wenn man sich für einen Club interessiert. Denn es lässt sich nicht ausblenden oder ignorieren.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar