,

Perfekt! Effzeh bestätigt Verpflichtung von Jorge Meré

Der 1. FC Köln hat das Wettbieten um Jorge Meré gewonnen. Die Geissböcke bestätigten am Donnerstag die Verpflichtung des spanischen U21-Nationalspielers. Der Innenverteidiger wechselt von Sporting Gijon an den Rhein.

Köln – Wie die Geissböcke bekannt gaben, unterschrieb der 20-Jährige einen Fünf-Jahres-Vertrag bis 2022. Ursprünglich hatte ein Leihgeschäft mit Kaufoption zur Diskussion gestanden. Am Ende einigten sich die beiden Klubs aber auf ein Kaufgeschäft. Über die Höhe der Ablösesumme machte der Effzeh keine Angaben. Dem Vernehmen nach soll sie aber zwischen sieben und acht Millionen Euro liegen.

Wir verfolgen Jorge Merés Entwicklung schon länger

Mit Meré verpflichteten die Geissböcke bereits den zweiten Innenverteidiger innerhalb nur weniger Tage. Bereits zu Wochenbeginn hatten die Kölner den Wechsel von João Queirós aus Portugal perfekt gemacht. Während der Portugiese wohl aber eher eine Verpflichtung in die Zukunft ist, blickt Jorge Meré trotz seiner erste 20 Jahre bereits auf zwei Spielzeiten als Stammspieler in der Primera Division zurück.

Jorge Meré (li.) mit Entourage beim Verlassen des Geißbockheims am Donnerstag. (Foto: GBK)

Entsprechend erfreut zeigte sich Jörg Schmadtke, dass sich der Spanier für die Geissböcke entschieden hat. „Wir verfolgen Jorge Merés Entwicklung schon länger. Er ist für sein Alter sehr weit, war in Gijon in den letzten zwei Jahren Stammspieler und hat in diesem Sommer bei der U21-EM auch international überzeugt. Er gibt uns in der Defensive weitere Möglichkeiten.“

Es war immer mein Ziel, zum 1. FC Köln zu wechseln

„Ich freue mich sehr auf den 1. FC Köln und darauf, mich in der Bundesliga und in der Europa League zu beweisen“, ließ Meré in einer ersten Stellungnahme wissen. „Der FC ist ein Verein, bei dem man sich als junger Spieler sehr gut entwickeln kann. Es gab viele Gerüchte, aber mein Ziel war es immer, zum 1. FC Köln zu wechseln.“ Der 20-Jährige erhält beim Effzeh die Rückennummer 22 und steigt nächste Woche ins Mannschaftstraining ein.


Das könnte Euch auch interessieren:

7 Kommentare
  1. Klio says:

    Nix zu nörgeln ;) Einen so umworbenen Spieler relativ geräuscharm (bis auf die unvermeidbaren Nebengeräusche) nach Köln geholt zu haben – wieder mal eine Klasse-Leistung des FC-Managements.

    Wenn man Merés Aussagen liest, zeigt sich aber auch, wie wichtig der Ruf des FC ist, dass junge Spieler hier Entwicklungsmöglichkeiten bekommen. Und wie wichtig die Europa-League-Qualifikation war.

    • prinzikai says:

      Also so geräuschlos war dies nicht und ich hoffe dass der Junge nicht als (Achtung Wortspiel) Christoph Daum-Bringer gehandelt wird. Er ist 20 Jahre alt und bekommt hoffentlich von den Fans und den Medien(glaub ich ja selber nicht was ich hier schreibe) die Zeit sich einzufinden.
      Jetzt noch ein LA/HS wie KOELLEFORNIA geschrieben hat, dann kanns los gehen.

  2. Hardy says:

    Bei Queirós war bei der Vorstellung weder Schmathke noch Stöger zu sehen. Hat ja nur 3 Millionen € gekostet. Nur noch lächerlich die verlogene Fußball-Welt. Hier sieht man wie der Fußball kein Volkssport mehr ist.

  3. Koellefornia says:

    Toll, dass es noch geklappt hat.

    Zeigt auch, dass das Image des FC sich entsprechend verbessert hat und der FC wieder eine attraktive Adresse, ein feiner Club ist ( @ Toni).

    @ Dennis: Don’t feed the Trolls, wer Schmadtke nicht mal richtig schreibt, kann jetzt nicht unbedingt ein Fan im engeren Sinne sein…. Die typischen Unruhestifter, die man in allen Foren ertragen muss, themenübergreifend.

    Würde mich über ein Talent auf LA oder HS/LA noch freuen, aber ansonsten erscheint der Kader recht rund. Hätte die Position auch gerne stärker besetzt gesehen, aber es ist ja jetzt schon ne Menge Geld weg. Etwas Pulver trocken halten kann auch in der kommenden Saison wichtig sein, die Liga wird sehr stark und ausgeglichen werden.
    Und ich mache drei Kreuze, dass es genau in diesem Jahr den Videobeweis gibt.
    Das sind die FC Fans ja gebrannte Kinder, quasi die Jeanne d’Arc wenn es um sportliche Gerechtigkeit und Fehlentscheidungen geht.

    Zu weiteren Verstärkungen:
    Hätte den Bebou überaus gerne hier gesehen, aber mit der Berateragentur eher nicht.
    War ein guter Hinweis im FC Forum, die Strunzagentur sollte man aufgrund der Erfahrungen und medialen Äußerungen absolut meiden.
    Maulwürfe braucht keiner und deren Geschäftspraktiken sind für mich ein rotes Tuch.
    Gut, dass die beim FC keinen mehr haben und das sollte auch so bleiben.
    Bebou gerne, auch für 2,5 Mios, aber nicht mit dieser Berateragentur.

    Just my 5 Cents.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar