, ,

„Ich kann doch nicht zu einem anderen Lebewesen mutieren“

Vor dem Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim hat Achim Beierlorzer seine Situation und jene des 1. FC Köln eingeordnet und seine Arbeit mit der Mannschaft verteidigt. Der Trainer steht vor einem Endspiel um seine Zukunft am Geißbockheim. Dessen ist sich der 51-Jährige auch bewusst. Die Pressekonferenz vor dem Duell am Freitagabend in voller Länge.

14 Kommentare
  1. Gerd Mrosk says:

    Man kann aber durchaus mal „die Zügel etwas mehr anziehen“ohne sein Gesicht zu verlieren.Selbst Mehrarbeit wäre keine Strafe im eigentlichen Sinne,sondern lediglich eine erzieherische Massnahme oder einfach erforderlich was Grosses erreichen zu wollen,auch mit unpopulären Mitteln.

  2. Stephan says:

    Und deswegen sind Klopp und Guardiola die besten Trainer auf diesem Planeten. In einem Moment bester Freund, Förderer und Motivator. Aber wenn es drauf ankommt sind es Monster die ihren Spielern alles abverlangen. Nur so wirst du erfolgreich.
    Mit diesem rumgeiere und weichen gesabbel ala Beierlorzer haste in diesem knallharten Business nichts zu suchen.
    4 Monate durchgehalten, da würde ich mir persönlich mal Gedanken machen.

  3. Hennes48 says:

    AB hätte ich sehr gerne als Lehrer gehabt…da würde ich heute auf ne lockere Zeit zurück blicken…und nach seiner Beurteilungsmatrix hätte ich nur für gute Vorsätze allein top Noten bekommen! Ob er den ganzen Senf,den er erzählt, eigentlich selbst glaubt???

  4. Immerfc says:

    Das wird es gewesen sein nach dem freitag ist beirlorzer geschichte , er wird uns als lieber onkel ca 1 woche in erinnerung bleiben… schade ich hatte mich schon auf den aktiven attraktiven fussball um den leuten was zu bieten gefreut und auf das vorwärtsverteidigen… mach et jod leeven jung

  5. Susanne Lex says:

    So verunsichert und nervös wie der da rumzappelte nimmt den doch keiner ernst
    . Nur nichts lesen und hören. Ist der “ bekloppt“? In was für einer Welt lebt der. Und dann das Paderborn Spiel immer wieder nennen. Das Spiel war von beiden grottenschlecht und zum Glück war das Momentum auf unserer Seite. Das war Not gg elend. Überhaupt war das alles geprägt von Nervosität Unsicherheit und Floskeln in der Pk. Tu dir und dem FC den Gefallen und geh. Nimm den ex Stuttgarter bitte mit.

    • Gerd Mrosk says:

      Ich denke auch,dass der Impuls,die Initialzündung von der Mannschaft selbst kommen muss. Auch mentale Stärke wäre eine Stärke,die gefordert ist im Oberhaus. Der Trainer hat genug erzählt und erst wieder Argumente ,wenn die Mannschaft was erreicht. Sagen wir so,er ist schwer angeschlagen,auch weil er weiss,dass er abhängig ist von der Mannschaft.Weil er weiss,dass es auch Rtg nächster Niederlage nur Nuancen braucht.

  6. Hans Wurst says:

    Ich denke auch dass der Achim morgen Geschichte ist. In so einer Phase darf man auch mal die Zügel anziehen, dafür muss man SICH nicht verändern, aber man muss DINGE verändern. Hat er glaube ich nicht so ganz verstanden.

    Dennoch bleibe ich dabei, dass solange der lahme Haufen, der in der Kabine das Sagen hat und den Mannschaftsrat bildet bei uns ist, wird es jeder Trainer schwer haben.

    Wenn ich als Trainer kurz vor der Entlassung und stehe und mein Vizekapitän sagt nach dem letzten Spiel

    „Es ist trotzdem nicht einmal ein Drittel der Saison erst gespielt. Man sollte jetzt nicht zu schwarz sehen.“ (Marco Höger)

    würde ich dem den Kopf abreißen.
    Was ist das denn für ne Haltung? Das geht gar nicht. Nix verstanden haben die.
    Aber leider das Sagen in der Mannschaft.
    Unfassbar.

  7. mcwolli77 says:

    halt noch 6 Abstiegen weit weg von einem mittelklassigen Verein, geschweige denn einem feinen Verein wie so oft in den Mund genommen.
    Wir gehören schlicht weg zu den letzten 4 bis 5 Vereinen der Liga, Punkt.
    Damit können wir glaube ich auch alle Leben, denn diesen gesunden Menschenverstand spreche ich niemanden ab.
    Außer beim FC selber ! Dort werden Entscheidungen getroffen die noch nicht mal unteres Niveau sind. Nein da werden auch noch zweit bis drittklassige Entscheidungsträger installiert, ausgenommen Herr Wehrle, die glauben mit Ihrem Delentatismus und Ihrem Verhalten bei Entscheidungsfindungen unseren FC noch kleiner machen als er sportlich eh schon ist.
    Das unser FC nur noch sportliches Niemandland ist, ist nicht das eigentlich peinliche, sondern unsere Aussenwirkung. Es glaubt doch keiner mehr das uns jemand ernst nimmt, weder als Gegner, schon gar nicht aber in unserer Gesamtheit.
    Wenn es im Unternehmen nicht läuft werden im besten Fall unter Einsatz aller Ressourcen die vorhanden sind Wege gefunden dem entgegen zu wirken und jeder trägt seinen Teil dazu bei. Wenn das nicht klappt werden zum Beispiel Kurzarbeit eingeführt um das Unternehmen zu schützen und die Mitarbeiter tragen das in der Regel weil ihnen etwas an ihren Jobs liegt.
    Beim ruhmreichen FC ist es jedoch so das der Trainer seine Spieler lieber bezahlten Kurzurlaub gibt, trotz Verstoß gegen die Arbeitsanweisung das beste für Ihren Arbeitgeber zu geben und Schaden von ihm zu wenden, Ihnen auch noch ordentliche Leistungen assistiert und somit ein Alibi verschafft das alles okay sei.
    Und dann auch noch ein Spiel gegen ein schon fast „insolventen“ Gegner Paderborn als Maßstab für gute Leistung zu nehmen, ist die Bankrotterklärung schlechthin.

    Das ist es was mich so sauer macht. Wenn jeder sein Bestes gibt und jeder alles für seinen Arbeitgeber abruft und bei Misserfolg sich richtig reflektiert, dann kann ich gut damit Leben das mein FC am Ende der Leistungskette zu finden ist. Dann ist einfach nicht mehr drinnen in der Kanne.
    Aber wenn nicht erkannt wird mit zweit bis drittklassigen Personal auf den Schlüsselpositionen des Verein auch maximal in diesen Regionen „Erfolg“ haben zu können und dann auch noch in der Selbstwahrnehmung augenscheinlich alles als Okay wahrgenommen wird, sowie die ausführenden Kräfte in Form der Spieler, die auch nur 3. Klassige Leistungen erbringen, ins Frei schickt, und das nicht weil es keine Arbeit gibt, dann sind diese Führungspositionen falsch besetzt und fertig .

    Ich hoffe auf bessere Zeiten. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, vor allem bei uns FC Anhängern.

    LG an Euch alle.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar