, ,

Gisdol: „Wir wollen uns auf dem nächsten Level präsentieren“

Markus Gisdol und Horst Heldt haben sich am Mittwoch auf der Pressekonferenz vor dem Spiel 1. FC Köln bei Borussia Dortmund zum nächsten Gegner und zur Personalsituation geäußert. Der FC-Trainer betonte, die Spieler hätten Freude an der neuen Art Fußball gefunden, die man nun spiele. Dies wolle man in Dortmund erneut zeigen und sich nicht verstecken. Derweil äußerte sich der Sportchef zu den Transfer- und Vertragsgesprächen. 

33 Kommentare
  1. FC Neukoelln says:

    Nachdem Jakobs, Horn, Czichos an einem Tag zuletzt wortwörtlich exakt dasselbe sagten, wiederholte dies hier der Trainer selber noch einmal: der Erfolg der Mannschaft dieser Tage ist „kein Zufall“. Genau das ist das Mantra des Trainers, welches er den Spielern immer und immer wieder einzubläuen versuchte – mit Erfolg. Die erfreulichen Ergebnisse zuletzt sind nicht der Tagesform, der Fortune oder dem Zufall geschuldet. Sie sind das Ergebnis harter Arbeit – und somit wiederholbar. Ein Werkzeug, welches Prozesse in Gang setzt, um sich zum Beispiel aus Drucksituationen zu befreien (wie nach den ersten 10-15 Minuten gg Wolfsburg). Der Glaube an die eigene Stärke ist somit weniger Pädagogensprech im ersten Semester, er ist für jeden Spieler in jeder Minute des Spiels abrufbar: man muss einfach nur beharrlich das tun, was man unter der Woche hart trainiert hat.
    Mir klingt das nach sehr viel menschlichem Feingefühl. Des weiteren nach einer präzisen Trainingssteuerung, die den Spielern klare Abläufe an die Hand gibt. Und darüber hinaus nach einem ziemlich guten Plan. Ich hatte das Gisdol zu Anfang wirklich überhaupt nicht zugetraut.

    • Gerd Mrosk says:

      Sehr gut zusammengefasst. Exakt,darum ging es in den letzten Jahren vermehrt. Der FC ( Die Mannschaft) war nicht in der Lage einem überlegen gewordenem Gegner eine Spielidee engegenzusetzen.besonders nicht nach erlittenen Rückständen.Kurz,der Trainer und der Sportchef haben in kurzer Zeit den Draht zur Mannschaft gefunden und zwar den ,der ins tiefste innerste geht,die Seele. Die Chemie stimmt jetzt,ich denke ,Horst Heldt ist alles andere als unnahbar,was wohl auf Veh zutraf. Der FC kann jetzt an einem guten Tag jedem Paroli bieten und eins darf man ja nicht vergessen.Ein Gegner,auch ein angeschlagener wie Bremen,Frankfurt und mit Sbstrichen Wolfsburg ist nur so schlecht wie der Gegner es fordert und fördert.

      • FC Neukoelln says:

        Im Wintertransferfenster kann man ohnehin nicht so viel erwarten, aber dafür macht Heldt seinen Job bislang gut. Und wirkt dabei kein bisschen abgehoben. Weniger Halbgott, mehr Mensch. Angenehm.
        Wo aber wohl die Augenringe bei der PK herkommen? Hat bestimmt bis tief in die Nacht dem Höwedes Ziegen-Emojis geschickt.

      • FC Neukoelln says:

        PS: wegen der Schaub-Nummer protestiere ich aber nach wie vor. Wobei man sagen muss, dass in der derzeitigen Konstellation Schaub wahrscheinlich tasächlich kaum Spielzeit bekommen würde. Und asgt man bei Euch nicht ohnehin: wat fott is is fott?

  2. Stephan says:

    Haaland haaland und nochmal : haaland… Nervt langsam. Ist der BVB nur noch haaland? Ich persönlich finde Sancho und Reus wesentlich wichtiger für die Mannschaft. Ich hoffe Haaland verstoppelt am Freitag ne 100%ige und verliert in letzter Minute gg uns. Dann ist der Hype behindert.

  3. Dieter Müller says:

    Nach 11 Jahren kennen unsere neuen Vorstände nicht mal den Mitgliederstammtisch, na ganz toll, dieses auch mal kritische Format wurde damit beendet. Nase gestrichen voll von diesen Gremien ! Und immer das gleiche Gesülze, keine Investoren, Stadionausbau auf nimmerleinstag verschoben, also gestrichen. keine Aussagen zum Geißbockheim, FC ist ein guter Schuldner, neee … Wenn ein Grüner FC wichtiger ist wie die sportlichen Themen hab ich keine Lust mehr auf diesen Verein, ich schaue mir nur noch unsere Jungs im Stadion an und Mitglied reicht es im Fanprojekt zu sein, damit man auch mal Auswärts fahren kann !

      • Dieter Müller says:

        Demokratie im Verein kann ja gerne sein, aber das darf dann nichts mit der Profi Fußball Mannschaft zu tun haben, das ist ein mittelständisches Unternehmen und sowas lässt sich nicht mit Demokratie leiten, das ist grober Unfug. Und das was hier in Köln unter dem Motto Demokratie läuft ist eher Ideologie , das erkennt man immer sooft daran das die Welt dabei immer in Gut und Böse aufgeteilt wird. So endet das Demokratieverständnis oft an den Grenzen der eigenen Meinung und jede andere wird als Böse nieder gemacht. Gutes Beispiel das Thema China, der Vorstand spricht von keine Ressourcen als Grund, in Wirklichkeit ist es MR aus dem Mitgliederrat der da die Fäden zieht und rein politische Gründe dafür hat, das Problem ist nicht das man einmalig dort einen Vertrag nicht erfüllt, sondern dauerhaft eine Einnahme aus Vermarktung im größten Fußballmarkt der Welt damit verpasst weil es politisch nicht in den Kram passt. Dabei sollte der Sport und damit auch der Fußball unpolitisch zur Völkerverständigung beitragen, aber in Köln ist das wohl derzeit nicht möglich unpolitisch zu bleiben, wie man jetzt auch an dieser grünen Sche. hört !

        • FC Neukoelln says:

          Auch auf die Gefahr, dass Du das als Mittelstandsbüttel und 50+1-Verneiner jetzt nicht so gerne hören möchtest: soweit ich informiert bin gehört der Verein zu mindestens 51% immernoch seinen derzeit ca. 110.000 Mitgliedern und ebensovielen Meinungen. Deine ist eine davon, die man teilen kann – oder eben nicht. Ich teile sie augenscheinlich nicht, was Dir aber wahrscheinlich am Allerwertesten vorbei geht.
          Da Du aber für Dich exklusiv beanspruchst, die Wahrheit zu wissen über die Interessen Deines 1.FC Köln hier noch mal ein paar Auszüge aus der Charta von 2011, die 2014 nochmals angepasst wurde und von 96% der Vereinsmitglieder bestätigt wurde:

          2 UNSERE WERTE – LEVVE UN LEVVE LOSSE
          Wir wollen Toleranz, Fairness, Offenheit und Respekt – immer und überall.

          Das ist leider in China auf absehbare Zeit nicht gegeben. Ich hatte Dir den Link schon einmal geschickt – Du hast ihn schon einmal ignoriert – hier also mein zweiter Versuch:
          https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/politik/das-sind-die-china-cables-e185468/

          9 UNSERE SPIELER – NUR ZESAMME SIN MER STARK
          Unsere Spieler sollen Vorbilder sein. Der 1. FC Köln 01/07 e. V. macht all seinen Einfluss geltend, unsere Vereinskultur auch in der Lizenzspieler-Gesellschaft zu verankern. Unsere Werte stehen dabei über wirtschaftlichen Interessen.

          Der letzte Satz spricht eine relativ eindeutige Sprache, wie auch Du sicherlich bestätigen wirst.

          Aber vielleicht liegen 109.999 Mitglieder ja auch einfach falsch. Das kann – entgegen aller Wahrscheinlichkeit – mathematisch natürlich nicht in Gänze ausgeschlossen werden.

          • Dieter Müller says:

            Das ist so eine typische erwartete Anwort , exclusiv, wo hab ich das geschrieben ? Ich kenne diese Charta natürlich genau, aber was hat ein Profi Fußballclub mit dem ganzen politischen Sch… da drin zu tun, das ist genau das Thema, das hast du gut erkannt und damit bestätigt was ich geschrieben habe. Ich bin mir sicher das im Verein noch viele so denken wie ich, aber meist sind das Menschen die auch schon länger Mitglied oder noch viel länger Anhänger dieses Vereins sind. Ich bin mir ganz sicher das es keine 109.999 sind die das anders sehen, aber ist mir auch egal. Ihr werdet ja gut ohne mich auskommen, und ich werde sehr gut auch ohne euch auskommen. Ich wird mich dann auf den Fußball alleine konzentrieren, so wie ich es beim FC schon seit Mitte der Siebziger getan habe. Die Rolle und den Sinn des Fußballs haben jedenfalls dann aus deiner Sicht 109.999 Leute im Verein nicht verstanden , das steht fest.

          • Matt Hofmann says:

            @Dieter Müller:
            RB Leipzsch ist sicher eine gute Adresse; unpolitisch und auf Wirtschaftlichkeit ausgelegt. Und Mitglied kannst du da auch nicht werden, somit auch kein Mitspracherecht.
            So gesehen alles was du dir wünschst..

          • Dieter Müller says:

            Matt Hoffmann, ja vielleicht, mal sehen !
            aber schon der 2. Vertreter von den Leuten die unsere Welt in Gut und Böse aufteilen, guter FC mit seinen vielen Mitgliedern und böses RB Leipzisch. Gibt’s noch mehr, ist ja Anschauungsunterricht zu dem was ich geschrieben hab, der andere behauptet ich hätte wohl exclusiv die Wahrheit beansprucht und teilt mir dann mit das ja 109.999 der 110.000 Mitglieder ja anderer Meinung sind, also genau das was er mir unterstellt beansprucht er für sich. Und glaubt mir ob China , Nord Korea oder USA , der Sport soll auch weiterhin Botschafter der Völkerverständigung sein, und dem Sinn nach glaube ich nicht das eine Charta eines kleinen Vereins sowas ausschließen darf oder kann ! Der FC kann sich da ganz schön einen Satz heiße Ohren beim DFB holen, und hat das auch schon mitgeteilt bekommen !

          • FC Neukoelln says:

            Die Frage ist doch eine viel grundsätzlichere. Nach DEINEM Dafürhalten gehört der „ganze politische Sch…“ hier nicht hin. Allerdings haben vor ein paar Jahren erst 96% der Vereinsmitglieder bestätigt, dass er EBEN DOCH hierhin gehört. Was Du einfach nicht akzeptieren möchtest ist, dass hier nach demokratischen Prinzipien entschieden und gehandelt wird. Deine Meinung gilt genau so viel wie jede andere auch. Es steht Dir frei für Deine Belange zu werben, es steht aber jedem anderen frei darüber den Kopf zu schütteln. Und genau das ist es, was Dir nicht in den Kram passt. Du wünscht Dir einen Verein ausschliesslich nach DEINEM Gusto? Mit straffer Hierarchie und ausschliesslich der Dynamik eines freien Marktes verpflichtet? Ohne diese lästigen Moralfragen, Ethikkommissionen oder Doping-Kontrollen? Du wünscht Dir einen starken Mann, der alles richtet, früher sagte man auch: einen Führer? Nun ja, wie Matt das richtig anmerkt – den gibt es doch bereits.
            Alternativ kannst Du ja einen der gängigen Fussballmanager herbeiziehen und die Weltherrschaft anstreben. Colonia Imperia. Ich bekomme auch immer ne Mordslatte wenn ich auf FIFA die Champions-League gewinne. Geht nichts drüber :-)

          • Matt Hofmann says:

            „(…) guter FC mit seinen vielen Mitgliedern und böses RB Leipzisch.“
            Bitte zeige mir die Stelle wo eine Wertung meinerseits zu lesen ist. So als Anschauungsunterricht.
            Alles emotionslose Fakten!

    • Dieter Müller says:

      Die Bedeutung der Worte ergeben sich nicht immer aus dem geschriebenen , aber das weist du selbst am besten wie es gemeint war ! Aber ich nehme an ich war schon FC Fan als du noch Flüssig warst, deswegen kannst du schreiben was du willst, und ich kann es nur wiederholen, wir waren Deutscher Meister ohne Mitgliederrat, wir waren Pokalsieger ohne Charta, wir haben International ganz Europa abgeklappert ohne das der Verein sich jemals politisch jeden Sch. Hype angezogen hat, wir hatten dutzende Nationalspieler ohne das wir eine Stiftung hatten, wir hatten die ersten Top Einkäufe von Spielern in ganz Europa ohne 50.000 Zuschauer im Schnitt und wir waren in Europa als Top Club bekannt ohne 110.000 Mitglieder. Was man dazu benötigt ist ein gutes Management , einen Kader der es hergibt und Investoren und Sponsoren die das mit finanzieren. In diesem Sinne viel Spaß noch in der ’schönsten Stadt Deutschlands‘ (was für eine Anmaßung) , dieses selbstverliebte Gesülze hatten wir früher auch nicht nötig!

  4. Matt Hofmann says:

    Die Bedeutung der Worte ergibt sich hier exakt aus der Bedeutung des Geschriebenes. Wertfrei.

    Wir sind ohne Charta, MR und Stiftung auch abgestiegen. Da waren wir schon lange kein Topclub mehr.

    Ansonsten bist du irgendwo in der Vergangenheit stehen geblieben. Gerne wiederholst du auch dein Recht auf Meinung. Nehme an, dass du Angst wegen der ganzen Veränderungen auf der Welt/in Deutschland hast..

  5. FC Neukoelln says:

    @Dieter:
    Ich habe irgendwie das Gefühl, Du wärst ein Mann für die FIFA. Die haben während der WM’14 in Brasilien einen Gewinn von 1 Milliarde USD erzielt. „Vor Steuern oder nach Steuern?“ wirst Du jetzt sicher fragen. Beides. Sie haben nämlich weder in Brasilien noch sonstwo auch nur einen einzigen Cent Steuern gezahlt. Es ist nämlich Bedingung der FIFA, ihre WM nur dort auszutragen, wo sie von jeglicher Steuerlast befreit wird. Man hätte von dem Geld im Schwellenland Brasilien viele Schulen bauen können. Oder Krankenhäuser. Oder Kitas. Oder Altenheime. Oder – jetzt halt Dich fest – Fussballplätze. Hat man aber nicht. Genau so wenig, wie man sich in Russland nach der WM als kritischer Journalist oder als Schwuler outen kann, ohne um sein Leben zu fürchten. Und genau so wenig wie man die mehreren tausend toten Arbeitsmigranten in Katar nach der WM wieder zum Leben erwecken wird.
    Das ist doch mal was. Ist der „ganze politische Sch…“ erst im Rohr krepiert, lebt es sich ja doch ganz ungeniert :-)

    • Dieter Müller says:

      An der Patex Tube geschnüffelt, oder was geraucht ?
      Der moralische Übermut hat dich wohl überkommen, da ist sie wieder , diese totale moralische Überlegenheit allen anders Denkenden gegenüber. Das ist der Geist der die Klimahysterie treibt und Deutschland zum Vorbild für die ganze Welt treibt ! Ein hoch auf die Moral der Deutschen Überheblichkeit !

      • FC Neukoelln says:

        Hehe. Das mit dem schnüffeln ist gar keine schlechte Idee. Irgendwo hatte ich doch noch Poppers. Später vielleicht noch Hasch spritzen.
        Eigentlich hatte ich die Absicht, Dir ein paar Beispiele zu servieren, was eigentlich noch so alles los ist, während Du gerade wild hupend im Autokorso der Nächstenliebe unterwegs bist. Ein Blick hinter die Kulissen sozusagen. Zum Beispiel was passiert, wenn man Kapitalinteressen das tun lässt, was ihrer Bestimmung entspricht: nämlich sich für die Anhäufung von Kapital zu interessieren, und das möglichst enthemmt und Abseits vom „ganzen politischen Sch…“. In der Gleichung findet der Mensch natürlich nur so lange statt, wie er zwecksdienlich ist. Steht er im Weg, muss er entfernt werden. Und das – so meine bescheidene Meinung – finde ich als Mannschaftssportler und Teamplayer oft nicht schön. Darüber hinaus steht es nicht selten im Konflikt mit dem Gesetzt, und schon gar nicht ist es mit der Charta des 1.FC Köln 01/07 e.V. vereinbar.
        Du könntest Dich inhaltlich dazu äussern, könntest mir oder uns zu erklären versuchen, warum Du ein paar tausend tote Muluks gerne in Kauf nimmst, wenn dafür die Fanmeile wieder besonders schön schunkelt und der Schweini mit dem Poldi usw. Stattdessen aber ziehst Du es vor, mir „totale moralische Überlegenheit allen anders Denkenden gegenüber“ vorzuwerfen, was Dich – wie praktisch! – ganz nebenbei zum Opfer macht. Zugegeben eine Strategie, mit der man Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden oder in Thüringen 24% der Wählerstimmen für sich gewinnen kann. Bemerkenswert dabei: es handelt sich bei Dir fortan nicht etwa um irgendein Opfer. In Hundescheisse getreten oder Behindertenparkplatz weggenommen. Du bist nicht weniger als das Opfer der „Moral der Deutschen Überheblichkeit“. Da hat der Teufel mal wieder auf den grössten Haufen geschissen, ist ja klar. Und für den nächsten Autokorso gibts den „Fuck you Greta!“-Aufkleber in schwarz-rot-gold.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar