,

Bornauw vor Rückkehr: Gisdols Optionen für die Viererkette


Sieben Spieltage sind noch zu absolvieren, trotzdem hat das Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 am Sonntag für den 1. FC Köln bereits Finalcharakter. Die Personalsituation gibt den Geißböcken dabei Grund zur Hoffnung: Nachdem Florian Kainz und Sebastian Andersson gegen den VfL Wolfsburg bereits ihr Comeback feiern konnten, steht auch Sebastiaan Bornauw vor einer Rückkehr in den Kader. 

Köln – Beim 1. FC Köln richtet sich dieser Tage alles auf das richtungsweisende Duell gegen den 1. FSV Mainz 05 am Sonntag im RheinEnergieStadion. Dafür ziehen die Verantwortlichen am Geißbockheim die Zügel noch einmal etwas an: Keine Medientermine für die Spieler, keine auch für Journalisten öffentliche Trainingseinheiten, dafür aber intensivere und längere Einheiten auf und neben dem Platz.

Kainz und Andersson haben Belastung gut verkraftet

Das Spiel gegen die Rheinhessen könnte dabei am Sonntag schon eine Art Vorentscheidungen im Abstiegskampf herbeiführen. Zwar sind die Kölner bei einem Sieg weder gerettet noch bei einer Niederlage bereits abgestiegen, trotzdem dürfte der Ausgang der Partie die klare Richtung für die dann verbleibenden sechs Spiele vorgeben. Für die Geißböcke geht es also um drei wichtige Punkte im Kampf um den Ligaverbleib, für Markus Gisdol steht derweil einmal mehr sein Job auf dem Spiel. Nach der 0:1-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg hatte Geschäftsführer Horst Heldt dem Trainer bereits das Ultimatum gesetzt.

Umso erfreulicher ist es daher für den 1. FC Köln wie auch für Markus Gisdol, dass Sebastian Andersson und Florian Kainz ihr Bundesliga-Comeback nach langer Verletzungspause scheinbar gut überstanden haben. Beide konnten am Dienstag beim Auftakt in die Trainingswoche die komplette Einheit mit der Mannschaft absolvieren, nachdem das Duo gegen Wolfsburg eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt worden war. Ähnlich positive Nachrichten gibt es auch von Sebastiaan Bornauw: Der Innenverteidiger stand ebenfalls am Dienstag mit seinen Teamkollegen auf dem Feld, hörte lediglich einige Minuten eher auf, um noch individuelle Läufe zu absolvieren. Beim wichtigen Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 soll der Belgier schließlich erstmals seit Ende Januar wieder mit dabei sein.

Wer müsste für Bornauw weichen?

Ob es für Sebastiaan Bornauw wie auch für Kainz und Andersson am Sonntag allerdings für die Startelf reichen wird, dürften erst die kommenden Trainingseinheiten zeigen. Am Dienstag zumindest stand das Trio zeitweise gemeinsam in einer Mannschaft auf dem Platz, Bornauw verteidigte dabei neben Rafael Czichos in der Viererkette. Dass Bornauw, sollte er bis Sonntag spielfit werden, entweder Jorge Meré oder eben Czichos den Platz in der Abwehr streitig machen wird, dürfte aktuell die wahrscheinlichste Variante sein. Eine Rückkehr zur Dreierkette hatte sich zumindest in den vergangenen Wochen nicht angedeutet. Das zeigt auch die Tatsache, dass Markus Gisdol gegen den VfL Wolfsburg mit Sava Cestic auf einen dritten Innenverteidiger im Kader gänzlich verzichtet hatte. Einen wirklichen Grund, Meré oder Czichos aus der Startelf zu nehmen hätte Gisdol dabei aber eigentlich nicht. Beide zeigten gegen die Wölfe eine ansprechende Leistung (GBK-Note 2). Ein gesunder Bornauw gilt im Team von Markus Gisdol allerdings als gesetzt. Sollten alle Innenverteidiger darüber hinaus einsatzbereit sein, dürfte das Duo Bornauw/Czichos möglicherweise aber die Nase vorn haben. Denn Meré und Bornauw standen im bisherigen Saisonverlauf in einer Viererkette überhaupt erst zwei Mal gemeinsam in der Startelf: Beim 0:0 gegen RB Leipzig sowie beim 0:5 gegen den SC Freiburg. Letztendlich wird was die Aufstellung betrifft viel jedoch von den verbleibenden vier Trainingstagen abhängen. So wird erst der Aufstellungsbogen am Sonntagnachmittag Aufschluss darüber geben, ob es die Rückkehrer im Abstiegskrimi in die Startelf geschafft haben.

24 Kommentare
  1. Katja Reins sagte:

    5er Kette macht er nicht mehr, also 4er Kette. Und wenn 4er Kette, dann will er immer einen „linken“ dabei haben, also Czichos oder J. Horn. Mere hat sich gegen den BVB beim 0:1 extrem schlecht verhalten, zudem war Gisdol noch nie ein Freund des Spaniers.
    Folglich spielt Bornauw, wenn er komplett fit ist, neben Czichos.

    Kommentar melden
  2. Norbert Furmanek sagte:

    Wenn Andersson und Kainz im Kader stehen, und davon ist auszugehen- dann sollen und müssen beide von Anfang an beginnen. Alles raushauen und dann wechseln . Und Dennis sollte auch dabei sein. Bei den nächsten Wechseln, immer vorausgesetzt eine Führung ist rausgespielt mit neuen Stürmern nachlegen!! Kann nicht auf ein Remis spielen und dann die Körner erst zum Ende bringen ! Bei Gis möglich aber wie ich schon gefordert habe : sollte er nicht mit MS , LA und RA beginnen , noch vor Spielbeginn rauswerfen !

    Kommentar melden
  3. gregor69 sagte:

    Ich sehe das etwas skeptischer,Seb hat lange pausiert und er sollte wenn best moeglich sofort ‚funktionieren‘ mit all seinen Staerken.Mega wichtiges Spiel.Weiss nicht ob man das direkt verlangen
    kann.Vlt erstmal Mere Czichos wie gewohnt und wenn einer von den zweien nen schlechten Tag hat und
    schwaechelt Seb bringen.Also risikolos von Beginn an ist es definitiv nicht nach so langer Pause ohne
    Spielpraxis.

    Kommentar melden
  4. FC-Serge sagte:

    Wir brauchen Tore und Bournauw ist ein Faktor bei Standards vorne!!!

    Allerdings müssen wir auch das Spiel machen und brauchen eine saubere Spieleröffnung, dies spricht dann wieder für Mere! Außerdem hat Mainz nicht die kopfballstärksten Stürmer, was einer der Schwächen von Mere ist.

    Schwierig??!!!

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Nee, Bornauw einwechseln ,wenn wir in der 2.Halbzeit noch Tore brauchen. Man darf 5x wechseln. Würde wirklich mit Czichos, Mere beginnen, weil sie jetzt abgestimmt sind. Was ich auch so sehe ist, dass das Spiel bei Mainz im Strafraum gewonnen wird oder eben nicht und nicht bei uns in der Abwehr

      Kommentar melden
        • Gerd1948 sagte:

          Wär aber schon ungewöhnlich oder? Denke Gisdol versucht erst mal wieder alles andere. Wir können nur hoffen das Spiel früh in den Griff zu kriegen und möglichst schnell in Führung zu gehen. Dann muss Mainz das machen, was sie nicht so gut können, wie wir halt, wenn wir in Rückstand gehen.

          Kommentar melden
          • Norbert Furmanek sagte:

            Du bist mit deinem Kommi genauso zögerlich wie Gis . Hoffen ? Möglichst schnell ! Ja, schietkram und wenn nicht, weil Angsthasenfußball ? Wieviele Patronen willst du und Gis noch vergeuden ? Es ist knapp vor Knopp –oder anders: 1 Minute vor 12 !!! Draufgehen , ranklotzen !

          • Gerd1948 sagte:

            Ich spiele ja mal selbst nicht Norbert, hab die 15.Gelbe Normal tret ich direkt immer beim Anstoss den Gegner schon auf dem Fuß, ich bade sozusagen im heißen Fritten Fett

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar