,

Bald zurückerwartet: So lief es für die Nationalspieler


In den vergangenen zehn Tagen musste der 1. FC Köln mit einem kleinen Trainingskader zurecht kommen. Grund dafür waren die zahlreichen Nationalspieler, die mit ihren Mannschaften auf Länderspielreise waren. In dieser Woche werden die FC-Profis zurückerwartet, wobei einige mit mehr und andere mit weniger Selbstvertrauen zurückkehren dürften. 

Köln – Tim Lemperle und Marvin Obuz waren am Dienstag die ersten beiden Nationalspieler, die wieder am Geißbockheim vorbeischauten. Zwar trainierte das Duo noch nicht wieder mit der Mannschaft, beobachtete dafür aber während der Trainingseinheit die Kollegen bei der Arbeit. Die beiden Nachwuchsspieler waren in den vergangenen Tagen mit der deutschen U20-Nationalmannschaft auf Reisen. Beim 2:0-Erfolg gegen Tschechien hatten auch beide in der Startelf gestanden, jedoch keinen Treffer erzielt. Beim 1:1-Unentschieden gegen Norwegen musste das FC-Duo schließlich 90 Minuten auf der Bank Platz nehmen.

Erst Bundesliga-Debüt, dann Tor für Tschechien

Auch die Youngsters Justin Diehl, Meiko Wäschenbach (beide U18), Jens Castrop, Jonas Urbig und Simon Breuer (alle U19) dürften am Mittwoch bereits wieder in Köln anzutreffen sein. Während Diehl und Wäschenbach das Vier-Nationen-Turnier in Tschechien gewinnen konnten und dabei insbesondere Diehl auf sich aufmerksam gemacht hatte (hier mehr dazu), standen Castrop und Breuer beim 1:0-Sieg gegen Schweiz jeweils eine Halbzeit auf dem Feld. Beim 1:1-Unentschieden gegen England konnte sich derweil Torwarttalent Jonas Urbig mit zahlreichen Paraden auszeichnen. Für die österreichische U19 kam unterdessen Philipp Wydra zum Einsatz. Bei der 0:3-Niederlage gegen die Türkei sowie dem 3:2-Sieg über Wales spielte der Mittelfeldspieler jeweils 90 Minuten. Beim abschließenden 1:0-Erfolg über den Gastgeber des Vier-Nationen-Turniers Kroatien stand Wydra 77 Minuten auf dem Feld.

Der jüngste Bundesliga-Debütant des FC, Tomas Ostrak, hatte am Montagabend seinen letzten Auftritt mit der tschechischen U21-Nationalmannschaft. Beim 4:0-Erfolg über Albanien konnte sich der Mittelfeldspieler mit dem 1:0 sogar in die Torschützenliste eintragen. Zuvor war der Mannschaft bereits ein 1:0 über Slowenien gelungen, bei dem Ostrak eine Halbzeit lang zum Einsatz kam.

Skhiri mit Traumtor bei WM-Qualifikation

Derweil spielte Sava Cestic für die serbischen U21-Nationalmannschaft jeweils 90 Minuten in der EM-Qualifikation gegen die Ukraine (0:1) und Nordmazedonien (0:0). Noah Katterbach feierte sein Debüt für die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz in der U21-Nationalmannschaft. Beim 6:0-Sieg über San Marino in der EM-Qualifikation spielte der Kölner Linksverteidiger 90 Minuten. Am Dienstagabend gegen Lettland stand Katterbach ebenfalls in der Startelf und ging beim 3:1-Erfolg erneut über die volle Distanz. Der beim FC bislang nur in der Regionalliga zum Einsatz gekommene Abwehrspieler kehrt damit mit wichtiger Spielpraxis zurück nach Köln.

Mit ihrer jeweiligen A-Nationalmannschaft waren zudem noch Ellyes Skhiri (Tunesien), Louis Schaub, Florian Kainz, Dejan Ljubicic (alle Österreich) sowie Ondrej Duda (Slowakei) unterwegs. Skhiri war dabei in der WM-Qualifikation mit 3:0 gegen Äquatorialguinea erfolgreich, wobei dem Mittelfeldspieler ein sehenswertes Tor zum 2:0 gelang. Am Dienstag gegen Sambia gewannen die Nordafrikaner mit dem Kölner ebenfalls mit 2:0.

Debakel für Österreich, Joker-Rolle für Duda

Schlechter lief es für das Kölner Ösi-Trio. Während Dejan Ljubicic zwar nominiert aber nicht im Kader von Trainer Franco Roda stand, mussten sich Louis Schaub und Florian Kainz überraschend deutlich mit 2:5 in Israel geschlagen geben. Beide Spieler wurden im zweiten Durchgang eingewechselt, Schaub gelang zumindest noch eine Torvorlage zum zwischenzeitlichen 2:3. Gegen Moldawien lief es zuvor noch besser: Beim 2:0-Erfolg stand zumindest Schaub in der Startelf und wurde in der 77. Minute für Kainz ausgewechselt. Am Dienstagabend wollte den Österreichern aber kein versöhnlicher Abschluss mehr der Länderspielreise gelingen: Mit Schaub in der Startelf verlor die Foda-Elf mit 0:1 gegen Schottland. Der Kölner wurde in der 77. Minute ausgewechselt. Kainz und Ljubicic kamen nicht zum Einsatz. Aktuell liegt Österreich auf Rang vier der WM-Quali und muss um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft bangen.

Zunächst ähnlich schleppend wie im Verein lief es derweil für Ondrej Duda auch in der Nationalmannschaft. In der WM-Quali gegen Slowenien kam der Mittelfeldspieler beim 1:1 erst in der letzten Minute zum Einsatz. Bei der 0:1-Niederlage gegen Kroatien brachte ihn Trainer Stefan Tarkovic für 27 Minuten. Immerhin: Beim 2:0-Erfolg gegen Zypern durfte der FC-Profi von Beginn an ran und stand die gesamten 90 Minuten auf dem Feld.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar