Das Testspiel 1. FC Köln gegen Fortuna Köln (3:1) - die besten Bilder aus Frechen.

Hector nicht wegzudenken – die Linksverteidiger im Check

Peter Stöger spricht von einer „interessanten Vorbereitung“ und von einer „hohen Leistungsdichte“ beim 1. FC Köln. Kurz: von einem harten Konkurrenzkampf um die Stammplätze. Der GEISSBLOG.KOELN betrachtet in den kommenden Tagen jede Position und sagt, welcher Spieler sich Chancen auf einen Stammplatz ausrechnen kann. Heute im Kader-Check: die Linksverteidiger.

Kitzbühel – Es gibt neben der Position im Tor, wo Timo Horn die unumstrittene Nummer eins ist, nur eine weitere Position, auf der die Kräfteverhältnisse derart offensichtlich sind: Jonas Hector ist und bleibt Stammkraft links hinten. Der deutsche Nationalspieler absolviert auch in dieser Vorbereitung sein Pensum unaufgeregt und ruhig. Der Stolz der Geissböcke als erster A-Nationalspieler seit Lukas Podolski ist aus der Stammelf nicht wegzudenken.

Hector spielt zwar keine fehlerfreie Vorbereitung. Besonders im Test in Tychy ließ er sich gleich mehrfach an der Seitenauslinie zu einfach ausspielen. Fehler, die in der Bundesliga teuer bestraft werden. Doch grobe Schnitzer, gerade im Aufbauspiel und in entscheidenden Situationen im Zusammenspiel mit der Viererkette, sind selten bei Kölns Mister Zuverlässig.

Svento kann das auf hohem Niveau spielen

Daher wird es auch Dusan Svento weiterhin schwer haben, beim 1. FC Köln auf Spielzeit in der Bundesliga zu kommen. Der Slowake ist der eingeplante Back-up für Hector, mehr aber auch nicht. Jörg Schmadtke hat zwar im ersten Trainingslager in Bad Tatzmannsdorf erklärt, Svento habe „im letzten Liga-Spiel gegen Wolfsburg gezeigt, dass er die Position auf hohem Niveau spielen kann“. Das aber war für die Kölner lediglich die Bestätigung, dass man sich nicht nach einem anderen Back-up auf dem Transfermarkt umsehen muss.

Alternativen gibt es im Kader der Kölner ansonsten nicht. Gedankenspiele wie einen Seitenwechsel von Pawel Olkowski von rechts nach links gibt es zwar. Wie aber auch auf anderen Positionen handelt es sich hierbei lediglich um absolute Notlösungen. Hector und Svento sind die einzigen beiden realistischen Anwärter auf die Position hinten links. Die Hierarchie ergibt sich zwischen beiden Linksfüßen aber beinahe automatisch.

Damit komplettiert Hector aktuell die Viererkette, die Stand heute wie folgt aussehen wird: Olkowski, Sörensen, Heintz, Hector. Jede andere Aufstellung zum Saisonauftakt in Meppen wäre eine Überraschung.

Der Kader-Check im Überblick

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen